Anzeige
Anzeige

Handvenenleser

Zur Sicherheitsmesse Security in Essen stellt PCS den Handvenenleser Intus 1600PS vor. Der Leser ist jetzt mit dem Intus-PS-Controller über ein Cat-5-Kabel verbunden, was einen Abstand zwischen Leser und Controller von 100m ermöglicht. Zudem wird über das Cat-5-Kabel der Leser auch mit Strom versorgt. Auffälligstes äußeres Merkmal ist der neue Glasdom mit dem MagicEye, der für ein schnelleres Erkennen geeignet ist. Hierfür wurde der Erkennungsbereich erweitert, mit dem der Sensor das Handvenenmuster aufnimmt. Das im Glasdom integrierte MagicEye zeigt in über 200 Farben den Status des Systems an. Werden als zusätzliches Identifikationsmerkmal RFID-Leser gewünscht, sind Mifare DESFire-EV1- und Legic-advant-Leser integrierbar. Zum Anschluss des Controllers an ein übergeordnetes System steht wahlweise ein Wiegand- oder ein LBus-Interface zur Verfügung. Der Up- und Download von Stammsätzen und Templates erfolgt über eine Ethernet-Schnittstelle, über die das System auch administriert werden kann.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Nicht nur die Abschaltung des terrestrischen TVs hat die (Fern)sehgewohnheiten des Publikums in den letzten Jahren stark verändert. Internet-TV und On-Demand-Streaming-Angebote macht dem klassischen Satelliten- und Kabelfernsehen zunehmend Konkurrenz um die Gunst der Zuschauer. Satellitenempfang per Internet könnte hierbei den Unterschied machen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Ampelmännchen aus der ehemaligen DDR ist eine Kultfigur rund um den Globus. Und für unzählige Touristen aus aller Welt sind die Shops von Ampelmann in Berlin ein wahrer Hot-Spot. Die dezentral organisierten Filialen sind über das ganze Stadtgebiet verteilt. Um den Aufwand bei der Schlüsselvergabe an die Mitarbeiter und das Personal zu verringern, stellte sich das Unternehmen die Frage, wie die Verwaltung der Zugangsberechtigungen optimiert werden kann. Gleichzeitig sollten die Filialen in puncto Sicherheit auf dem aktuellsten Stand der Technik sein. ‣ weiterlesen

Mit intelligenten Netzwerkswitches holt der Glasfaserpionier Microsens die Gebäudeautomation ins IP-Netz und damit auch auf Raumebene. So wird eine sukzessive und aufwandsarme Installation in die bereits bestehende, sichere und kapazitätsstarke Ethernet- oder sogar Glasfaser-Infrastruktur ermöglicht. Eine direkt auf den Switch implementierte Automationssoftware ermöglicht dabei die individuelle Integration von Geräten und Services der Raum- und Gebäudeautomation.‣ weiterlesen

Die Bundesregierung möchte schnelle Internetzugänge in Gibgabit-Geschwindigkeit fördern.  Das würde Glasfaserkabel bis zur Haustür (FttH/FttB) für alle bedeuten. Was wird für die Installation benötigt?‣ weiterlesen

Anzeige

Im Dezember 2017 startete der Unterricht des bundesweit ersten Lehrgangs „Fachwirt/in für Gebäudeautomation (HWK/IMB)“ an der Handwerkskammer Reutlingen. IMB steht für einen neuen Qualitätsstandard in der Weiterbildung, das IntegrationsModell Bayreuth.‣ weiterlesen

Jede Maschine, jede Anlage muss mit Strom versorgt werden. Oftmals geschieht dies in der Planungsphase mit Standardkomponenten. Die eingeplante Kabeldurchführung oder Kabelverschraubung ist daher oft zu groß oder zu klein und somit nicht passrecht. Dieser Umstand lässt es für den Monteur, der die Maschine anschließen muss, regelmäßig und buchstäblich zur Qual werden, starre Kabel durch eine exakt positionierte Kabelverschraubung hindurchzuführen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige