Anzeige
Anzeige
Anzeige

Hamburger Musicaltheater

Zukunftsweisende Technik

Mit der Weltpremiere des Musicals ‚Das Wunder von Bern‘ ist im November in Hamburg das neu gebaute Theater an der Elbe eröffnet worden. Die Lichttechnik stammt von Philips und bietet bemerkenswerte Extras. Visuelles Glanzlicht ist ein Lichtkunstwerk aus 500 OLED-Modulen.

 (Bilder: Stage Entertaiment)

(Bilder: Stage Entertaiment)


Zu einer Zeitreise zurück in die 50er Jahre lädt seit dem 23. November der Musical-Veranstalter Stage Entertainment nach Hamburg ein. Für die Weltpremiere des Musicals ‚Das Wunder von Bern‘ wurde unmittelbar neben dem bestehenden Theater im Hafen Hamburg, wo seit 2001 erfolgreich ‚Der König der Löwen‘ gespielt wird, ein neues Musicaltheater gebaut: das Theater an der Elbe. In ihm treffen Gestern und Morgen aufeinander: Damit die Zuschauer vom Geschehen auf der Bühne mit nostalgischen Gefühlen in die Vergangenheit mitgenommen werden, kommt im gesamten Gebäude die Technik der Zukunft zum Einsatz. Ein gutes Beispiel dafür ist die Beleuchtung, die mit Produkten von Philips ausgeführt wurde. Früher wurden die Zuschauerräume in Theatern üblicherweise mit Halogenstrahlern ausgestattet, weil nur diese Technik Licht in der gewünschten Helligkeit gewährleistete, das sich stufenlos zwischen null und 100% Leistung dimmen ließ und ohne Aufwärmphase sofort zur Verfügung stand. Inzwischen ist die LED-Technologie so weit ausgereift, dass sie Halogenbeleuchtung ohne Qualitätseinbußen ersetzen kann, dafür aber rund 80% weniger Energie verbraucht.
 (Bilder: Stage Entertaiment)

(Bilder: Stage Entertaiment)

‚Power over Ethernet‘

Zukunftsweisend ist auch die Technik, mit der die Leuchten im Theatersaal mit Strom versorgt werden: Bei dem vernetzten, innovativen Beleuchtungskonzept ‚Power over Ethernet‘ übernimmt das Ethernet-Kabel zur Ansteuerung der Leuchten auch gleichzeitig die Stromversorgung, was ein zusätzliches separates Kabel für den Betrieb überflüssig macht und die Installationskosten verringert. Die Beleuchtung der Bühne und des Zuschauerraums sind in einer gemeinsamen Steuerung zusammengefasst, die es ermöglicht, jeden einzelnen Strahler und jede Einbauleuchte individuell zu programmieren und zu regeln.

In der Theaterlobby wurde eine komplette Wand durch den holländischen Künstler Hugo Timmermans mit organischen Leuchtdioden (OLEDs) ausgestattet. (Bild: Stage Entertaiment)

In der Theaterlobby wurde eine komplette Wand durch den holländischen Künstler Hugo Timmermans mit organischen Leuchtdioden (OLEDs) ausgestattet. (Bild: Stage Entertaiment)

Lichtkunst mit LED und OLED

Schon bevor die Musicalbesucher den Zuschauerraum betreten, werden sie im Theater an der Elbe mit innovativer Beleuchtung begrüßt. Einen verblüffenden Empfang bereitet bereits der Fußboden im überdachten Bereich vor dem Eingang ins Theater. Dort sind die von Philips mit dem Teppichhersteller Desso entwickelten Luminous Carpets verlegt – Teppiche, die von darunterliegenden LEDs beleuchtet werden können und sich wie eine Videowand für dekorative Effekte oder als Informationsträger nutzen lassen. In der Theaterlobby wurde eine komplette Wand durch den holländischen Künstler Hugo Timmermans mit organischen Leuchtdioden (OLEDs) ausgestattet. 500 programmierbare, zur Elbe hin ausgerichtete OLED-Pyramiden aus den neuesten Philips OLED-Modulen FL300 verbinden sich zu einem Lichtkunstwerk, das die Attraktivität des Neubaus mit dynamischen Lichtverläufen noch verstärkt. So wie bei Tage die spiegelnde Edelstahlfassade das Aussehen des Gebäudes durch das wechselnde Sonnenlicht verändert, zeigt das Theater auch bei Dunkelheit immer wieder neue, reizvolle Seiten. Nachdem auch der umgestaltete Außenbereich mit dem Fähranleger zwischen den beiden Theatergebäuden von Philips neu beleuchtet wurde, bieten die beiden Gebäude nun ein harmonisches Gesamtensemble.

Schon bevor die Musicalbesucher den Zuschauerraum betreten, werden sie im Theater an der Elbe mit innovativer Beleuchtung begrüßt. (Bild: Stage Entertaiment)

Schon bevor die Musicalbesucher den Zuschauerraum betreten, werden sie im Theater an der Elbe mit innovativer Beleuchtung begrüßt. (Bild: Stage Entertaiment)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das Fagus-Werk gilt als Wegbereiter des Neuen Bauens und zählt seit 2011 zu den UNESCO-Welterbestätten. Der Architekt war Walter Gropius, der vor 100 Jahren das Bauhaus gründete. Mittlerweile firmiert das Fagus-Werk unter dem Namen Fagus-GreCon und ist weltweit in unterschiedlichen Geschäftsfeldern aktiv.‣ weiterlesen

Anzeige

Moderne LED-Beleuchtung ist mit dem Internet verbunden. Was das für Hersteller, Planer und Betreiber sowie für private Nutzer bedeutet, hat der TÜV Rheinland in seinem aktuellen Whitepaper zum Thema Smart Lighting ausführlich dargestellt.‣ weiterlesen

Anzeige

Praxisnahe Wissensvermittlung rund um Licht und Beleuchtung steht bei den Seminaren von Regiolux im Mittelpunkt. Elektroplaner, Fachhandwerker, Lichtspezialisten und Architekten können dabei ihr Know-how kompakt auf den neuesten Stand bringen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Elsner Elektronik bietet zur individuellen Lichtsteuerung den Touch-Handsender Remo Pro und passende Dimm-Module für verschiedene Lichtsysteme an. Die Dimmer gehören zum F-Con-Stecksystem.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit den Konstantstrom-Modulen LLE FLEX CC advanced stellt Tridonic LED-Module von der Rolle bereit, die sich dank 3M-Klebetape einfach montieren lassen. Die einfache Verkabelung gelingt ohne Schattenbildung über AVX-Klemmen oder Lötpunkte.‣ weiterlesen

Anzeige

Die mit Konstantlichtregelung ausgestatteten KNX-Präsenzmelder versprechen eine bedarfsgerechte Einzelraumsteuerung. Der Melder wurde für lange Korridore mit großem Erfassungsbereich entwickelt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige