Anzeige
Anzeige

Hager-Systembroschüre: Das intelligente Zuhause

Erst die individuelle Kombination aus passender Technik und persönlicher Beratung macht aus einem Haus ein ‚intelligentes Zuhause‘. Mit der Broschüre ‚das intelligente zuhause‘, die auf der Light+Building 2012 erstmals vorgestellt wurde, gibt Hager jetzt dem Endkunden einen umfassenden Überblick über alle Lösungen, die der Elektroinstallateur ihm bei Neubau und Renovierung eines zukunftsweisenden, intelligenten Zuhauses bieten kann.
Alle Welt spricht vom Smart Home – Hager nicht: ‚Wir verwenden stattdessen den Begriff des intelligenten Zuhauses, der einen viel breiteren Ansatz vertritt: Er reicht vom Zählerschrank als Technikzentrale über Funktionslösungen wie Bewegungs- oder Präsenzmelder bis hin zur Netzwerktechnik und der KNX-basierten Gebäudesystemtechnik. Dieses breite Lösungsangebot unter einem verständlichen Namen kann jeder Elektroinstallateur umsetzen‘, erklärt Marketingleiter Achim Jungfleisch das Konzept.

Verkaufshilfe für das Elektrohandwerk

Um das Elektrohandwerk bei der Vermarktung dieser intelligenten Lösungen zu unterstützen, hat Hager die neue Systembroschüre ‚das intelligente zuhause‘ entwickelt und auf der Light+Building 2012 erstmals vorgestellt. Auf 40 Seiten gibt die Broschüre dem Endkunden einen umfassenden Überblick über alle Lösungen, die der Elektroinstallateur ihm bei Neubau und Renovierung eines zukunftsweisenden, intelligenten Zuhauses bieten kann – thematisch aufgeteilt in die Bereiche Energieverteilung, Hausvernetzung, Schalterprogramme, Sicherheitstechnik und Gebäudesteuerung. Der Bauherr erfährt beispielsweise, wie der Zählerschrank als Technikzentrale mit intelligenten Stromzählern und modularen Schutz- und Schaltgeräten für Sicherheit und Energietransparenz sorgt, wie eine strukturierte Netzwerkverkabelung Medienanschlüsse in allen Räumen bereitstellt, wie die zertifizierten Rauch- und Wärmewarnmelder von Hager das Leben sicherer machen oder auch, welche zahlreichen Automatisierungsfunktionen für mehr Sicherheit, Komfort und Energieeffizienz die Gebäudesystemtechnik mit tebis KNX ermöglicht. Abgerundet wird das Informationsangebot durch eine Präsentation des Hager-Schalterprogramms kallysto, mit dem sich die Elektroinstallation funktional und formschön schalten und steuern lässt.

Endkundengerechte Ansprache

Die Ansprache ist betont emotional, um den Bauherrn – der in aller Regel technischer Laie ist – auf der ‚Gefühlsebene‘ zu erreichen. Damit ergänzt diese Verkaufshilfe die technische Kompetenz des Elektrohandwerks bei seiner Kundenberatung.
Die Broschüre kann ab sofort kostenlos unter www.hager.de angefordert oder als PDF heruntergeladen werden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit Blue-Control fokussiert Kopp die nächste Evolutionsstufe der intelligenten Vernetzung für Smart Homes und Smart Buildings. Das neue funkbasierte System profitiert dabei von den zahlreichen Vorzügen der modernen Technologie Bluetooth 5 Mesh. In unserer Titelstory lesen Sie, was Blue-Control auszeichnet und wo das Smart-Home-System eingesetzt werden kann.‣ weiterlesen

Anzeige

Hinter einem Erfolg steckt oft eine einfache, aber gute Idee. So wie bei KNX, dem System, das in diesem Jahr seinen dreißigsten Geburtstag feiert - und das ursprünglich Instabus hieß, danach EIB und dann Konnex. Das Unternehmen Gira blickt zurück auf die Rolle des deutschen Herstellerkreises sowie die Entwicklungsgeschichte des Bussystems und seiner eigenen KNX-Lösungen.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Zeitalter der Digitalisierung und des IIoTs werden geschlossene Systeme durch offene, frei programmierbare Edge-Computing-Plattformen ersetzt. Zunehmend attraktiv sind hierfür Lösungen auf Basis des Raspberry-Pi Ökosystems, das aus einem gemeinnützigen Projekt der gleichnamigen Foundation heraus entstanden ist. STV Electronic hat diese Prozessortechnologie in einen multifunktionalen und schaltschranktauglichen Hutschienen-PC gepackt, der selbst in Unterputz-Kleinverteilerkästen passt und sich damit gut für die Gebäudeautomatisierung eignet.‣ weiterlesen

Anzeige

Eine Visualisierung fungiert als zentrale Schnittstelle zwischen Haustechnik und Bewohner und bildet alle Smart-Home-Funktionen ab. Mit über 40 zur Auswahl stehenden Systemen fällt die Wahl jedoch schwer. Kein Wunder, ist der Funktionsumfang doch oft sehr ähnlich. Wie also sollen Nutzer die richtige Entscheidung treffen? Jeder hat andere Bedürfnisse und Vorstellungen davon, wie seine Smart-Home-Steuerung aussehen soll. Peaknx berichtet, welche Fragen sich Anwender und Interessierte vor der Auswahl ihrer KNX-Visualisierung stellen sollten.‣ weiterlesen

Durch den Einsatz einer gut geplanten, fachgerecht integrierten und kontinuierlich überwachten Gebäudeautomation sind erhebliche Einsparungen im Gebäudebetrieb von bis zu 30 Prozent realistisch. Tüv Süd zeigt, wie die wachsenden Herausforderungen bei der Technik und den gesetzlichen Vorgaben zum Erreichen der Klimaziele sicher zu beherrschen sind.‣ weiterlesen

In Smartphones, Tablets, Lautsprechern und Co. ist Bluetooth schon seit Jahren Standard für die schnelle und kabellose Datenübertragung. Auf dem Smart-Home-Markt setzte sich der Funkstandard jedoch bislang noch nicht richtig durch. Das wird sich durch Bluetooth 5 Mesh nun ändern. Uwe Fischbach, Leiter des Bereichs Home Automation bei Kopp, berichtet über die Merkmale und Potenziale für Smart Homes und warum sein Unternehmen auf die Funktechnologie setzt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige