Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Hager-Initiative

Ein individuelles, behagliches Zuhause, das genauso viele intelligente Funktionen hat, wie der Hausbesitzer gerne möchte – das wünschen sich immer mehr Bauherren und Kernsanierer. Doch eine solch individuelle Elektroinstallation kommt nicht etwa vom Suchmaschinenanbieter oder vom Handy-Provider, sondern vom Fachmann im persönlichen Beratungsgespräch – dem Elektromeister.

 (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

(Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Aus dieser Tatsache heraus startet Hager im September bundesweit die Initiative ‚Das intelligente Zuhause kommt nicht vom Handy-Provider!‘ mit dem Ziel, sich von der Vorstellung abzusetzen, nur ein komplett automatisiertes Gebäude sei das Maß der Dinge. Dies zu definieren ist Sache des Bauherrn, denn er legt fest, welcher Grad an Komfort, Sicherheit und Energieeffizienz sein Zuhause intelligent macht. Bei Hager ist man sich sicher: Nur der Meisterbetrieb verfügt über das Wissen und über das richtige Programm für den Wohnbau aus intelligenten Bausteinen und Lösungen der Marken Hager, Berker und Elcom. ‚Das intelligente Zuhause‘ steht zum einen mit seinen Produkten, Lösungen und Schulungen künftig für das Gesamtprogramm der drei Marken im Wohnbau. Zum anderen stellt Hager dem Elektromeister ein Paket an Werbematerialien und Beratungshilfen zur Verfügung, mit dem Bauherren und Modernisierungswillige einfach vom intelligenten Zuhause überzeugt werden können.

Hager-Initiative
Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das ideale Smart Home lässt sich unkompliziert nachrüsten, installieren und in Betrieb nehmen und selbstverständlich auch bedienen. Doch die meisten Systeme am Markt erfüllen diese Anforderungen nicht. Frogblue will anders sein. Das auf Bluetooth LE basierende System feirte auf der Light + Building 2018 seine Weltpremiere.  ‣ weiterlesen

‣ weiterlesen

Anzeige

Die Geschwister-Scholl-Oberschule in Vechta wurde im Jahr 2014 zu einer teilgebundenen Ganztagsschule erweitert. Um den neuen Anforderungen gerecht zu werden, wurden in den folgenden drei Jahren einzelne Gebäude umgebaut und an die neue Nutzung angepasst. Wichtig war, dass die Umbaumaßnahmen, die teilweise im laufenden Schulbetrieb durchgeführt wurden, den Unterricht nicht behindern sollten. Das betraf auch die Modernisierung der Gebäudeleittechnik (GLT).

‣ weiterlesen

Cloudlösungen, also das systematische Auslagern von Daten und IT-Prozessen auf externen Servern, die über das Internet angebunden werden, setzen sich in vielen Anwendungsbereichen durch. Dabei macht auch die Gebäudetechnik keine Ausnahme. Mit guten Gründen, wie der VDMA-Fachverband Automation und Management für Haus und Gebäude meint. ‣ weiterlesen

Anzeige

Aktuelle Systemlösungen für die automatisierte Temperatursteuerung, Luftfilterung und Beleuchtung von Produktionsstätten orientieren sich jedoch lediglich an Sollwertüberschreitung und arbeiten dementsprechend reaktiv. Die Abwärme von Fertigungstätigkeiten oder Witterungseinflüsse werden meistens nicht für die Gebäudeautomatisierung genutzt. Aus dieser Motivation heraus entwickelt das Fraunhofer IPT zusammen mit Industriepartnern eine sowohl bedarfsgerechte als auch prädiktive Gebäudeautomation durch die Einbindung der Kommunikation des Gebäudes mit Produktionsplanung und -steuerung (PPS) sowie Wetter-Forecasts. Dies resultiert in mehr Komfort für den Mitarbeiter und in Energieeffizienz für die Produktionsstätte. ‣ weiterlesen

Der Neubau für die Fachhochschule Bielefeld auf dem Campus Minden gilt gleich in doppelter Hinsicht als wegweisend: Er integriert modernste Energie- und Automationstechnik und liefert zugleich ein Musterbeispiel für das disziplinübergreifende, integrale Bauen. Durch enge Zusammenarbeit erreichten Planer und Gewerke bei Qualität und Kosten eine Punktlandung. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige