Haarstyling mit VRF-Wohlfühlklima

Haare gelten seit jeher als Ausdruck des Lebensgefühls. Und wo kann die individuelle und praktische Schönheit ganz besonders gestärkt werden? Natürlich in einem Haar-Salon. Damit sich Kunden beim neusten Haarstyling rundherum wohlfühlen, spielt auch das Raumklima eine wichtige Rolle. Sassoon Salon erkannte dies als Wettbewerbsvorteil und achtete bei der Planung zur Eröffnung eines neuen Salons an der Düsseldorfer Kö neben modernster Innenausstattung auch auf eine effiziente und exklusive VRF-Klimatisierung.
Viel Zeit blieb dem Hitachi ARG-Fachpartner Wirth Klimatechnik GmbH aus Wiesbaden nicht. Sechs Innengeräte des Hitachi FreeSystem-Deckenkassetten-Gerätetyps RCIM-1.5FSN2, zwei RCIM-2.0FSN2 und ein FreeSystem Wandgerät RPK-1.0FSN2M mussten in den insgesamt 253m² großen Räumlichkeiten untergebracht werden. Hinzu kam noch eine SetFree RAS-10FSNM VRF-Außeneinheit. Nach nur drei Wochen Bauphase für die Klima- und Lüftungsanlagen öffnete Sassoon Salon am 2. Juli 2009 an der prominenten Düsseldorfer Königsallee ihre Türen.

Kompakt und leistungsstark in einem

„Die größte Herausforderung“, erzählt Marcus Ziegler, Geschäftsführer des 1970 gegründeten Unternehmens Wirth Klimatechnik GmbH, „bestand darin, vorab die unterschiedlichen
Anforderungen und Kühllasten – in enger Zusammenarbeit mit dem Frankfurter Architektenbüro Frick & Frick – der verschiedenen Arbeitsbereiche exakt zu erfassen. Sassoon Salon benötigt verschiedene Regelzonen, die aber in einem angemessenen Preis- /Leistungsverhältnis liegen sollen. Daher haben wir uns für das FreeSystem von Hitachi entschieden. Darüber hinaus war der Aufstellungsplatz für die Außeneinheit sehr beschränkt. Entsprechend kam für uns nur eine kompakte aber leistungsstarke Lösung in Frage“. Um das wichtige Kriterium der Raumklimatisierung Kühlen und Heizen zu erfüllen, entschied sich Marcus Ziegler bei den Inneneinheiten maßgeblich für die 4-Wege-Kassettengeräte Euroraster. Die RCIM 1.5FSN2 mit einer Kältenennleistung von 4kW und einer Heiznennleistung von 4,8kW sorgt nun an sechs Punkten für kontinuierliches Raumklima. Darüber hinaus wurden noch zwei RCIM 2.0FSN2 installiert. Beide Modelle bieten besonders viele Vorteile beim Einbau: die angepasste Montagehöhe, ihre kompakte Größe sowie ihr geringes Gewicht erleichtern die Montage deutlich. Mit einem Gewicht von nur 20,5kg lässt sich das Modell auch auf kleinstem Raum in eine abgehängte Decke integrieren. Einen Schwerpunkt legte Sassoon Salon vor allem in die Energieeffizienz der Anlage und eine möglichst geringe Geräuschentwicklung. Die Außeneinheit RAS-10FSNM kommt auf eine Kältenennleistung von 28kW (Heiznennleistung 32,5kW) und kann bis zu 10 Innengeräte individuell versorgen. Der Wirkungsgrad EER liegt bei 3,37 (COP bei 4,04). und erreicht einen maximalen Schalldruckpegel von 58dB(A).

FSNM als ‚Missing Link‘

„Hitachi schließt als derzeit einziger Hersteller die Lücke im Hauptleistungsbereich zwischen PAC und VRF-Einheiten“, erläutert Pierre-René Milz, Regional Sales Manager der Hitachi-ARG die Produkterweiterung. „Die FSNM vereint die Vorteile der Kompakt-Serie Utopia mit den Stärken der VRF-Serie SetFree.“ Die kompakte, flache Bauweise deckt einen Leistungsbereich von 8 bis 12HP ab und bietet ein ähnlich flexibles Verrohrungssystem wie die VRF-Serie SetFree. Die Entscheidung, den Ausblasstutzen wie eine PAC-Version horizontal zu setzen, reduzierte das Gerätevolumen um 40%. Somit kann die FSNM insbesondere dort punkten, wo aufgrund von engen Räumlichkeiten oder zu schmalen Zugängen Alternativen gefragt sind. Dazu trägt auch das um 25% reduzierte Gewicht auf 170kg bei. Dieses ermöglicht einen deutlich kostengünstigeren Transport, da schwere Baukräne nicht mehr von Nöten sind. Die kleinste Kältenennleistung beginnt schon bei 2,2kW.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Wie weit die Steuerung und Kontrolle von Geräten im eigenen Haushalt per App inzwischen etabliert ist, war die Frage, die eine im Juli von YouGov im Auftrag der gfu Consumer & Home Electronics in Deutschland und Großbritannien durchgeführte repräsentative Umfrage beantworten sollte. An der Befragung beteiligten sich zwischen dem 07. und 09. Juli insgesamt 4.269 Personen, davon 2.057 in Deutschland und 2.212 in Großbritannien. ‣ weiterlesen

Anzeige

Oliver Rosteck ist seit dem 1. Juli 2021 als Business Development Manager für den Bereich Großwärmepumpen und Fernwärme bei Johnson Controls tätig. In seiner neuen Position ist der gebürtige Leipziger verantwortlich für die strategische und operative Weiterentwicklung des Segments in Deutschland sowie in der Schweiz. ‣ weiterlesen

Anzeige

„Wir freuen uns sehr, mit Christian Heinemann einen überaus erfahrenen Vertriebsprofi mit einschlägiger Markt- und Branchenexpertise sowie bewährten Geschäftsverbindungen und langjähriger Führungskompetenz aus den eigenen Reihen besetzen zu können“, betont Uwe Laudenklos, Lead Business Area Manager Northern and Central Europe und in Personalunion Local Business Area Manager Deutschland und verantwortlich für den Vertrieb der ABB Elektrifizierung und ihrer Töchter Busch-Jaeger und Striebel & John in Deutschland.  ‣ weiterlesen

Der neue NetXpert XG2, Nachfolger des NetXpert XG, bietet umfangreiche aktive und passive Netzwerktests bis zu 10GBit/s auf Kupfer- und Glasfaser-Verkabelungen: Sowohl für die Inbetriebnahme als auch bei der Fehlersuche. Im neuen Gerät sind neben 2.4GHz jetzt auch 5GHz WiFi integriert. Statt Micro-USB Schnittstellen hat der Tester USB-A Schnittstellen, die RJ45-Buchse ist weiterhin austauschbar. Außerdem können die beiden integrierten SFP Ports ab jetzt jeweils sowohl 1GBit/s als auch 10GBit/s testen. Der NetXpert XG2-Plus ist zudem mit sechs Zellen-Akkus anstelle der vier Zellen für längere Betriebszeiten ausgestattet. ‣ weiterlesen

Als Präsenzmelder der neuen Control Pro II-Serie von Steinel verfügt der HF 360-2 über eine neue Optik und neue Schnittstellen. Je nach gewählter Schnittstelle werden die Sensorgrößen Präsenz, Helligkeit, Temperatur und Luftfeuchtigkeit an die Gebäudesteuerung weitergegeben. ‣ weiterlesen

Die Light + Building soll im nächsten Jahr vom 13. bis 18. März 2022 wieder physisch auf dem Frankfurter Messegelände stattfinden. Gleichzeitig und noch eine ganze Woche darüber hinaus soll der Branchentreffpunkt auch digital erlebbar sein. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige