Anzeige

Gute Stimmung und große Zuversicht

Die Stimmungslage in den E-Handwerken ist nach wie vor überaus erfreulich. Dies hat die aktuelle Konjunkturumfrage* des ZVEH ergeben.

 (Bild: ZVEH)

(Bild: ZVEH)

Demnach beurteilen 92,8% der E-Handwerksunternehmen im Herbst 2014 ihre Geschäftslage positiv (55,3% gut, 37,5% befriedigend). Der erfreuliche Vorjahreswert wird damit exakt wieder erreicht. Auffällig ist, dass in den neuen Bundesländern sogar 64,8% für „gut“ votiert haben, in den alten Ländern waren es 51,9%. Der bundesweite Geschäftsklimaindex der E-Handwerke erreicht damit einen konstant hohen Wert von 74 Punkten. Für die Zukunft herrscht Zuversicht, das hohe Niveau zu halten oder gar auszubauen: 77,1% gehen von einer gleichbleibenden Entwicklung aus (Herbst 2013: 75,4%), während weitere 13,4% in den nächsten sechs Monaten sogar mit einer Verbesserung der Geschäftslage rechnen (Herbst 2013: 14,4%). Hier gibt es keine signifikanten Unterschiede zwischen West und Ost. Die Auftragsbücher der Betriebe sind weiterhin voll. Größter Umsatzbringer ist die Energie- und Gebäudetechnik mit einem Anteil von 65,1%. Eine immer größere Rolle spielt das Thema Energieeffizienz. Über 28% der befragten Unternehmen meldeten, dass der Umsatzanteil in diesem Geschäftsfeld seit 2013 gestiegen ist. Als perspektivisch wichtigste Themen im Bereich der Energieeffizienz gelten Energiesparbeleuchtung/LED, intelligente Gebäudetechnik und mit etwas Abstand die dezentrale, erneuerbare Energieversorgung, Automatisierungstechnik und Elektromobilität. Größter Auftraggeber für die E-Handwerke ist die gewerbliche Wirtschaft mit 37,9%, dicht gefolgt von den privaten Auftraggebern mit einem Anteil von 36,9%. Öffentliche Auftraggeber tragen aktuell 13,8% zum Umsatz bei, mit Wohnungsbaugesellschaften erwirtschaften die E-Handwerke lediglich 11,4% ihres Umsatzes. Bei der Größe der Unternehmen entfällt der größte Anteil auf Betriebe mit bis zu vier Beschäftigten (33,4%). Unternehmen mit fünf bis neun Mitarbeitern folgen mit 28,1%. Zehn bis 19 Angestellte beschäftigen 21,6% der Unternehmen, während große E-Handwerksbetriebe mit mindestens 20 Mitarbeitern einen Anteil von 17% ausmachen. Dauerthema bleibt der Fachkräftemangel: 35,4% der Unternehmen haben offene Stellen, auch wenn die Beschäftigtenzahl in den vergangenen sechs Monaten in 22% der Unternehmen gestiegen ist. Auf politischer Ebene haben für die E-Handwerke vor allem Entscheidungen rund um die Themengebiete Energieeffizienz und Digitalisierung – dabei insbesondere der Bereich Smart Home – elementare Bedeutung. ZVEH-Hauptgeschäftsführer Ingolf Jakobi sagt: „Ein ganz wesentlicher Punkt ist, dass steuerliche Anreize gesetzt werden, die es für die Verbraucher attraktiv machen, in Energieeffizienzmaßnahmen zu investieren. Damit wäre in diesem Segment eine deutliche Marktbeschleunigung zu erreichen.“ Die Umfrage des ZVEH stieß auf große Resonanz und erzielte eine sehr hohe Rücklaufquote: Es beteiligten sich 24% aller befragten Unternehmen. Der ZVEH vertritt die Interessen von rund 56.000 Unternehmen aus den drei Handwerken Elektrotechnik, Informationstechnik und Elektromaschinenbau. Mit über 473.000 Beschäftigten, davon rund 39.000 Auszubildende, erwirtschafteten die Unternehmen im Jahr 2013 einen Umsatz von gut 51 Milliarden Euro.

* Die Konjunkturumfrage wurde im Auftrag des ZVEH im Herbst 2014 vom Volkswirtschaftlichen Institut für Mittelstand und Handwerk an der Universität Göttingen durchgeführt.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit der störlichtbogengeprüften Schutzkleidung ArcFit und dem passenden Online-Konfigurator bietet Dehn Individualität und Komfort für das Arbeiten an elektrischen Anlagen. Mit dem einfach zu bedienenden Konfigurator führen wenige Klicks zur gewünschten Schutzkleidung. Neben der Größen- und Farbwahl kann diese durch Logos und Namen individuell angepasst werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Spätestens durch die Corona-Pandemie wird das Thema Digitalisierung auch für die Elektroindustrie immer bedeutsamer. OBO reagiert auf diese Entwicklung mit digitalen Tools, die den Kunden mit Mehrwerten unterstützen sollen. Das Bekannteste ist die Planungssoftware OBO Construct, die Bauplaner, Elektroinstallateure und Handwerker bereits seit einigen Jahren bei der Projektierung verschiedener Elektroinstallationen unterstützt. Die Software soll in erster Linie dabei helfen, bei über 30.000 Produkten den Überblick nicht zu verlieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Für Anwender der Unternehmenslösung esoffice steht seit Februar ein neues Release bereit: Version 12.0 überzeugt mit circa 1.500 funktionalen Erweiterungen sowie einer optimierten Usability. Weitere Entwicklungen sind die neuen Module, die hinzugebucht werden können, wie etwa die Kontingentverwaltung von Dienstleistungsverträgen oder ein umfassendes Ersatzteilmanagement. Darüber hinaus dürfen sich die Anwender auf ein innovatives Re-Design der mobilen Technikerlösung esmobile freuen.‣ weiterlesen

Anzeige

Nicht erst seit Beginn der Corona-Krise steht das Thema Digitalisierung bei vielen Handwerksunternehmen auf der Agenda. Doch hat die Situation die Dringlichkeit des Anliegens deutlich verschärft, sodass der Beratungsbedarf in Bezug auf entsprechende Softwarelösungen spürbar gestiegen ist. Denn: Die Arbeit von unterwegs aus oder im Homeoffice birgt neue Herausforderung, die bei der Wahl der passenden Lösung bedacht werden muss. Nur wer auf die richtigen Werkzeuge setzt, profitiert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Nahezu täglich wird ein technischer Fortschritt vermeldet. Neue Technologien, Anwendungen und Produkte machen auch vor der Elektrobranche keinen Halt, im Gegenteil. Rasante Entwicklungen sind einerseits spannend, andererseits verlangen sie allen Beteiligten ein hohes Maß an Lernbereitschaft sowie einen guten Orientierungssinn ab. Denn aus der Menge an online verfügbaren Informationen gilt es, die für sich relevanten herauszufiltern und gewinnbringend zu nutzen. Eine neue Lern-Welt von Sonepar soll dabei helfen, diesen Prozess zu vereinfachen‣ weiterlesen

Effizient, anpassungsfähig, flexibel: Die Vorteile der Digitalisierung sind im Handwerk angekommen. Das belegt der neue 'Digitalisierungsindex Mittelstand 2019/2020. Der digitale Status quo im deutschen Handwerk'. Im Auftrag der Telekom hat Technoconsult zum vierten Mal Unternehmen aus allen Handwerksbranchen befragt. Maximilian A. Moser, Geschäftsführer von Moser, die seit über 40 Jahren Lösungen für das mittelständische Handwerk entwickelt, schätzt die Ergebnisse ein.‣ weiterlesen