Anzeige
Anzeige

Gute Stimmung und große Zuversicht

Die Stimmungslage in den E-Handwerken ist nach wie vor überaus erfreulich. Dies hat die aktuelle Konjunkturumfrage* des ZVEH ergeben.

 (Bild: ZVEH)

(Bild: ZVEH)

Demnach beurteilen 92,8% der E-Handwerksunternehmen im Herbst 2014 ihre Geschäftslage positiv (55,3% gut, 37,5% befriedigend). Der erfreuliche Vorjahreswert wird damit exakt wieder erreicht. Auffällig ist, dass in den neuen Bundesländern sogar 64,8% für „gut“ votiert haben, in den alten Ländern waren es 51,9%. Der bundesweite Geschäftsklimaindex der E-Handwerke erreicht damit einen konstant hohen Wert von 74 Punkten. Für die Zukunft herrscht Zuversicht, das hohe Niveau zu halten oder gar auszubauen: 77,1% gehen von einer gleichbleibenden Entwicklung aus (Herbst 2013: 75,4%), während weitere 13,4% in den nächsten sechs Monaten sogar mit einer Verbesserung der Geschäftslage rechnen (Herbst 2013: 14,4%). Hier gibt es keine signifikanten Unterschiede zwischen West und Ost. Die Auftragsbücher der Betriebe sind weiterhin voll. Größter Umsatzbringer ist die Energie- und Gebäudetechnik mit einem Anteil von 65,1%. Eine immer größere Rolle spielt das Thema Energieeffizienz. Über 28% der befragten Unternehmen meldeten, dass der Umsatzanteil in diesem Geschäftsfeld seit 2013 gestiegen ist. Als perspektivisch wichtigste Themen im Bereich der Energieeffizienz gelten Energiesparbeleuchtung/LED, intelligente Gebäudetechnik und mit etwas Abstand die dezentrale, erneuerbare Energieversorgung, Automatisierungstechnik und Elektromobilität. Größter Auftraggeber für die E-Handwerke ist die gewerbliche Wirtschaft mit 37,9%, dicht gefolgt von den privaten Auftraggebern mit einem Anteil von 36,9%. Öffentliche Auftraggeber tragen aktuell 13,8% zum Umsatz bei, mit Wohnungsbaugesellschaften erwirtschaften die E-Handwerke lediglich 11,4% ihres Umsatzes. Bei der Größe der Unternehmen entfällt der größte Anteil auf Betriebe mit bis zu vier Beschäftigten (33,4%). Unternehmen mit fünf bis neun Mitarbeitern folgen mit 28,1%. Zehn bis 19 Angestellte beschäftigen 21,6% der Unternehmen, während große E-Handwerksbetriebe mit mindestens 20 Mitarbeitern einen Anteil von 17% ausmachen. Dauerthema bleibt der Fachkräftemangel: 35,4% der Unternehmen haben offene Stellen, auch wenn die Beschäftigtenzahl in den vergangenen sechs Monaten in 22% der Unternehmen gestiegen ist. Auf politischer Ebene haben für die E-Handwerke vor allem Entscheidungen rund um die Themengebiete Energieeffizienz und Digitalisierung – dabei insbesondere der Bereich Smart Home – elementare Bedeutung. ZVEH-Hauptgeschäftsführer Ingolf Jakobi sagt: „Ein ganz wesentlicher Punkt ist, dass steuerliche Anreize gesetzt werden, die es für die Verbraucher attraktiv machen, in Energieeffizienzmaßnahmen zu investieren. Damit wäre in diesem Segment eine deutliche Marktbeschleunigung zu erreichen.“ Die Umfrage des ZVEH stieß auf große Resonanz und erzielte eine sehr hohe Rücklaufquote: Es beteiligten sich 24% aller befragten Unternehmen. Der ZVEH vertritt die Interessen von rund 56.000 Unternehmen aus den drei Handwerken Elektrotechnik, Informationstechnik und Elektromaschinenbau. Mit über 473.000 Beschäftigten, davon rund 39.000 Auszubildende, erwirtschafteten die Unternehmen im Jahr 2013 einen Umsatz von gut 51 Milliarden Euro.

* Die Konjunkturumfrage wurde im Auftrag des ZVEH im Herbst 2014 vom Volkswirtschaftlichen Institut für Mittelstand und Handwerk an der Universität Göttingen durchgeführt.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

DSGVO, GoBD und ab 2020 das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung - die rechtlichen Herausforderungen an Elektroinstallationsbetriebe wachsen stetig und verursachen oft mehr Fragen als Antworten. Wie arbeite ich rechtlich korrekt? Wird jeder Fehler in meiner Buchhaltung sofort gerügt? Wie lassen sich die gesetzlichen Vorgaben in den Betriebsablauf implementieren und was steckt eigentlich hinter den rechtlichen Schreckgespenstern DSGVO, GoBD und dem EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung?‣ weiterlesen

Fahrzeugeinrichtung ist viel mehr, als einfach nur ein paar leichte Regale im Auto. Das zeigen Einbausysteme wie Bott Vario3. Die neu entwickelte, innovative Leichtbaueinrichtung bietet dem Handwerker und Servicetechniker verschiedene Möglichkeiten, ihr Equipment zu organisieren. Außerdem integriert der Hersteller neue praktische Elemente für die schnelle und einfache Ladungssicherung. Das geringe Gewicht des Systems spart zusätzlich Kraftstoff.‣ weiterlesen

Anzeige

Eine digitale Betriebsmittelverwaltung ist aus vielen Unternehmen nicht mehr wegzudenken. Um auch Handwerkern eine entsprechende Lösung zu ermöglichen, bietet Würth mit Orsy Online ein herstellerunabhängiges Verwaltungstool, das speziell auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist. Bei der Software handelt es sich um eine cloudbasierte Internet-Anwendung, auf die vom PC-Internetbrowser oder von einem Mobilgerät per App zugegriffen werden kann. So lassen sich Betriebsmittel unabhängig vom jeweiligen Hersteller verwalten. Dabei gibt es keine Limits, weder bezüglich der Menge der Betriebsmittel noch der Anzahl der Systemnutzer. Für mehr Flexibilität integriert das System zusätzliche optionale Funktionen.‣ weiterlesen

Anwendern der pds Software steht ein neues Feature zur Verfügung, um Routinetätigkeiten zu automatisieren. Eine intelligente Zuordnungslogik in der Software sorgt dafür, dass Positionen z.B. bei der Angebotserstellung automatisch vorkalkuliert oder im Wareneingang mit dem passenden Katalogeintrag verknüpft werden. Erfassungs- und Zuordnungsprozesse sind so mit wenigen Mausklicks erledigt. Damit entfällt der bislang aufwändige manuelle Zuordnungsprozess zum jeweiligen Vorgang, was die Bearbeitungszeit deutlich verkürzt. Ein weiterer Pluspunkt: Die Vorschlagsfunktion der Software unterliegt einer lernfähigen künstlichen Intelligenz, die ihre Zuverlässigkeit mit jedem Vorgang nochmal verbessert.‣ weiterlesen

Der Markt für Alarmanlagen und Überwachungssysteme ist umkämpft - und wird dominiert von globalen Akteuren wie Abus, Bosch und Telenot. Die mittelständische Safe2Home GmbH aus dem rheinland-pfälzischen Wörrstadt agiert seit 2013 in diesem Markt - vor allem im Online-Handel. Um die eigene Online-Sichtbarkeit zu steigern und den Bekanntheitsgrad im Social Web zu erhöhen, hat sich Safe2Home ein Radiounternehmen als Dienstleister geholt - mit Erfolg.‣ weiterlesen

Als Hersteller bietet Ziemer seit über 27 Jahren eine integrierte Softwarelösung für Elektrounternehmen jeder Größe an, mit der kaufmännische und technische Prozesse gesteuert werden können. Was früher ein aufwändiger und zeitraubender Prozess war, erledigt das System mobil vor Ort beim Kunden. Mit den Versionen 4.1 der Software und der dazugehörigen App SCC-Mobil, die seit Juli dieses Jahres beim Kunden im Einsatz sind, bringt das System einige Verbesserungen mit zum Elektrofachbetrieb.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige