Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Gute Stimmung und große Zuversicht

Die Stimmungslage in den E-Handwerken ist nach wie vor überaus erfreulich. Dies hat die aktuelle Konjunkturumfrage* des ZVEH ergeben.

 (Bild: ZVEH)

(Bild: ZVEH)

Demnach beurteilen 92,8% der E-Handwerksunternehmen im Herbst 2014 ihre Geschäftslage positiv (55,3% gut, 37,5% befriedigend). Der erfreuliche Vorjahreswert wird damit exakt wieder erreicht. Auffällig ist, dass in den neuen Bundesländern sogar 64,8% für „gut“ votiert haben, in den alten Ländern waren es 51,9%. Der bundesweite Geschäftsklimaindex der E-Handwerke erreicht damit einen konstant hohen Wert von 74 Punkten. Für die Zukunft herrscht Zuversicht, das hohe Niveau zu halten oder gar auszubauen: 77,1% gehen von einer gleichbleibenden Entwicklung aus (Herbst 2013: 75,4%), während weitere 13,4% in den nächsten sechs Monaten sogar mit einer Verbesserung der Geschäftslage rechnen (Herbst 2013: 14,4%). Hier gibt es keine signifikanten Unterschiede zwischen West und Ost. Die Auftragsbücher der Betriebe sind weiterhin voll. Größter Umsatzbringer ist die Energie- und Gebäudetechnik mit einem Anteil von 65,1%. Eine immer größere Rolle spielt das Thema Energieeffizienz. Über 28% der befragten Unternehmen meldeten, dass der Umsatzanteil in diesem Geschäftsfeld seit 2013 gestiegen ist. Als perspektivisch wichtigste Themen im Bereich der Energieeffizienz gelten Energiesparbeleuchtung/LED, intelligente Gebäudetechnik und mit etwas Abstand die dezentrale, erneuerbare Energieversorgung, Automatisierungstechnik und Elektromobilität. Größter Auftraggeber für die E-Handwerke ist die gewerbliche Wirtschaft mit 37,9%, dicht gefolgt von den privaten Auftraggebern mit einem Anteil von 36,9%. Öffentliche Auftraggeber tragen aktuell 13,8% zum Umsatz bei, mit Wohnungsbaugesellschaften erwirtschaften die E-Handwerke lediglich 11,4% ihres Umsatzes. Bei der Größe der Unternehmen entfällt der größte Anteil auf Betriebe mit bis zu vier Beschäftigten (33,4%). Unternehmen mit fünf bis neun Mitarbeitern folgen mit 28,1%. Zehn bis 19 Angestellte beschäftigen 21,6% der Unternehmen, während große E-Handwerksbetriebe mit mindestens 20 Mitarbeitern einen Anteil von 17% ausmachen. Dauerthema bleibt der Fachkräftemangel: 35,4% der Unternehmen haben offene Stellen, auch wenn die Beschäftigtenzahl in den vergangenen sechs Monaten in 22% der Unternehmen gestiegen ist. Auf politischer Ebene haben für die E-Handwerke vor allem Entscheidungen rund um die Themengebiete Energieeffizienz und Digitalisierung – dabei insbesondere der Bereich Smart Home – elementare Bedeutung. ZVEH-Hauptgeschäftsführer Ingolf Jakobi sagt: „Ein ganz wesentlicher Punkt ist, dass steuerliche Anreize gesetzt werden, die es für die Verbraucher attraktiv machen, in Energieeffizienzmaßnahmen zu investieren. Damit wäre in diesem Segment eine deutliche Marktbeschleunigung zu erreichen.“ Die Umfrage des ZVEH stieß auf große Resonanz und erzielte eine sehr hohe Rücklaufquote: Es beteiligten sich 24% aller befragten Unternehmen. Der ZVEH vertritt die Interessen von rund 56.000 Unternehmen aus den drei Handwerken Elektrotechnik, Informationstechnik und Elektromaschinenbau. Mit über 473.000 Beschäftigten, davon rund 39.000 Auszubildende, erwirtschafteten die Unternehmen im Jahr 2013 einen Umsatz von gut 51 Milliarden Euro.

* Die Konjunkturumfrage wurde im Auftrag des ZVEH im Herbst 2014 vom Volkswirtschaftlichen Institut für Mittelstand und Handwerk an der Universität Göttingen durchgeführt.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit den Ansprüchen an das Handwerk steigen auch die Ansprüche an die Berufskleidung. Den Träger beim täglichen Job schützen und unterstützen: Lange galt das als einzige Forderung an die Berufskleidung. Das soll sie heute natürlich immer noch leisten, allerdings erwarten Handwerker inzwischen auch einiges mehr von ihrer Kleidung.‣ weiterlesen

Anzeige

Wolfgang Metzger, Geschäftsführer der Firma Metzger Elektrotechnik GmbH aus Freiberg am Neckar, begann seine Geschäftstätigkeit im Nebenerwerb. Die Organisation war, mit den damals zur Verfügung stehenden technischen Möglichkeiten, schon eine Herausforderung. Heute beschäftigt das Unternehmen für Gebäude-, Automatisierungs-, und Wärmetechnik über 30 Mitarbeiter. Der Aufwand für die Betriebsorganisation ist damit entsprechend hoch. Eine effiziente Verwaltung und möglichst papierlose Archivierung aller Unternehmensprozesse ist für Wolfgang Metzger die Voraussetzung für einen funktionierenden Betrieb. Mit der Branchensoftware „Streit V.1“ der Streit Datentechnik GmbH setzte er beide Ziele mit nur einer Software-Einführung um.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung macht auch vor dem Handwerk nicht halt: Wer heute noch mit Papier arbeitet, darf sich über intransparente und verzögerte Prozesse nicht wundern. Passende Softwaresysteme bieten eine Lösung, wie das Beispiel des Installations- und Wartungsbetriebs OTTE BHKW Technik zeigt.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Kosten eines gesamten Gebäudelebenszyklus sind immens hoch. Um unter ökonomischen und ökologischen Gesichtspunkten Einsparungen bei den Aufwendungen zu erzielen, sind neben einer konsequenten Überprüfung aller Kosten auch ein optimaler Einsatz vorhandener Ressourcen sowie die ortsunabhängige Verfügbarkeit relevanter Unternehmensdaten erforderlich. Der Einsatz einer leistungsfähigen Facility Management Software kann dabei eine optimale Unterstützung bieten.‣ weiterlesen

Hochqualifiziert, motiviert und trotzdem arbeitslos. Für behinderte Menschen ist das oftmals Realität. Dabei bedeutet ein Handicap nicht automatisch eine eingeschränkte Leistungsfähigkeit. Vielmehr stellen konventionelle Arbeitsplätze eine Barriere dar, die es im Sinne der Inklusion zu beseitigen gilt. Mit einem modernen und flexiblen System lassen sich Arbeitsumgebungen behindertengerecht gestalten, sodass der Mitarbeiter genau die Unterstützung erhält, die er bei seiner Tätigkeit benötigt. ‣ weiterlesen

Mit dem SCC-Konfigurator von Ziemer wird Kunden ein einfaches Planungswerkzeug an die Hand gegeben, das für nützliche Anwendungsmöglichkeiten begeistern und automatisiert interessante Aufträge in der Energie- und Gebäudetechnik gewinnen soll. Der Kunde erarbeitet damit spielerisch seine Wunsch-Elektroinstallation im World Wide Web. Das Ergebnis wird daraufhin innerhalb der webbasierten Lösung in die kaufmännische Software übernommen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige