Anzeige
Anzeige

Gut aufgestellt für die Zukunft

Liebe Leserinnen und Leser,

die aktuelle Konjunkturumfrage des ZVEH hat den positiven Trend in der Elektrobranche, der seit mittlerweile drei Jahren festzustellen ist, bestätigt: Über die Hälfte der elektrohandwerklichen Betriebe schätzen ihre konjunkturelle Lage auch im Herbst 2013 als ‚gut‘ ein. Diese Zuversicht der Branche ist durchaus berechtigt. Zum einen wird in Zukunft angesichts der Klimaschutzziele die Nachfrage nach innovativen Produkten zur Gebäudesteuerung, die dazu beitragen, die Energieeffizienz zu verbessern, stark ansteigen. Um dieses Thema voranzutreiben, haben jetzt die Verbände ZVEH und ZVEI einen Energieeffizienzpreis ins Leben gerufen. Diese Auszeichnung soll Betriebe honorieren, die genau solche Produkte hervorbringen. Erstmalig verliehen wird der Preis während der Light+Building 2014. Zum anderen untermauert noch ein Aspekt den Optimismus der Branche. Die Initiative Elektro+ machte auf der diesjährigen Fachmesse Elektrotechnik in Dortmund deutlich, dass das Niveau der durchschnittlichen Elektroausstattung in Deutschland nach wie vor unzureichend ist. Dies treffe laut Verantwortlichen selbst bei Neubauten zu – auch hier liege der Umfang elektrischer Installationen oft weit unter den Mindestanforderungen. Nur mit einer angemessen ausgelegten Elektroausstattung lässt sich eine zukunftsfähige und effiziente Energieversorgung verwirklichen. Hier ’schlummert‘ somit ein enormes Umsatzpotenzial für das Elektrohandwerk. Die Branche kann aufgrund der beschriebenen soliden Basis sehr zuversichtlich in das neue Jahr gehen.

Allen Leserinnen und Lesern der GEBÄUDEDIGITAL wünsche ich im Namen des gesamten Teams ein frohes Weihnachtsfest und ein gesundes und glückliches Jahr 2014! Bleiben Sie uns auch im nächsten Jahr treu!

Viel Spaß beim Lesen

Ihr Henning Schulz

hschulz@gebaeudedigital.de

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Schnabl Stecktechnik bringt mit dem Basis-Clip (BC) ein Produkt auf den Markt, welches die Montage von Rohren auf jeden Untergrund ermöglicht. Dieser kann entweder mit einer Schraube oder mit dem Daumen-Stecknagel (DSN) angebracht werden.‣ weiterlesen

Anzeige

CES stellt ein neues RFID-Möbelschloss vor. Der elektronische Schrankverschluss mit Schließhebel oder Vierkantstift ist batteriebetrieben und benötigt daher keine Kabel. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Sicherheitssystem Alarm Connect von Gira ist ein Funk-Alarmsystem für viele Lebensbereiche. Es bietet Schutzfunktionen gegen Einbruch und Diebstahl, Sicherheit für die Bewohner im Falle eines Brandes, Hilfe für ältere Personen in einer Notlage und es warnt vor technischen Pannen im Gebäude und generell bei unvorhergesehenen Gefahrenlagen. ‣ weiterlesen

Anzeige

eNet Smart Home zur kabellosen Vernetzung und Steuerung der Haustechnik von Gira eignet sich für die Renovierung oder zur Nachrüstung. Steuern lässt sich das System mobil per App, Handsender oder Funk-Wandsender. Letztere hat das Unternehmen mit dem Release 2.3 um eine 1-fach-Wippe erweitert, um für Nutzer eine präzisere Bedienung sicherzustellen. Außerdem ist die Smart-Home-Lösung jetzt auch mit Conrad Connect verknüpft.‣ weiterlesen

In vielen Häusern und Wohnungen sind konventionelle Stromstoßschalter verbaut, um Lampen von mehreren Stellen aus zu schalten. Der neue Schaltaktor für die Hutschienenmontage – 1-fach von Homematic IP (HmIP-DRSI1) ermöglicht bei Stromstoßschaltern sowie bei Treppenlicht-Zeitschaltern eine Smart-Home-Nachrüstung. ‣ weiterlesen

Während in Büros in Deutschland eine Beleuchtungsstärke von mindestens 500Lux vorgeschrieben ist, sind es zu Hause oft nur 100-200Lux. Mit der App Lux-O-Meter will Ledvance Arbeitnehmern dabei helfen, auch ohne teure Messgeräte zu prüfen, ob die Beleuchtungsstärke am heimischen Arbeitsplatz ausreichend ist. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige