Anzeige
Anzeige

Goldmedaille für neue
Kreissparkasse in Göppingen

Mit wissenschaftlicher Begleitung zum optimalen Prozess

Der Begriff Nachhaltigkeit wird oft inflationär verwendet – die Kreissparkasse Göppingen hat ihn im Rahmen ihres Bauprojekts in beeindruckender Manier mit Leben gefüllt. Nicht nur die Umwelt, auch Mitarbeiter und Kunden profitieren von dem Ergebnis des Neu- und Umbaus, der Energieeffizienz mit Komfort verbindet. Die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) hat den Neubau für die konsequente Umsetzung eines Green-Building-Plans sogar mit einer Goldmedaille ausgezeichnet. Der Umbau des bestehenden Hochhauses aus dem Jahr 1974 wurde mit Silber belohnt. Neben Konzeption und Architektur ist die intelligente Klimatechnik mit hochmodernen Wago-Steuerungen ein Herzstück des schmucken Gebäudekomplexes. Ein Novum ist die umfangreiche wissenschaftliche Begleitung des energieoptimierten Bauens.

Neben Konzeption und Architektur ist die intelligente Klimatechnik mit hochmodernen Wago-Steuerungen ein Herzstück des schmucken Gebäudekomplexes. (Bild: Oskar Eyb/vor-ort-foto.de)

Neben Konzeption und Architektur ist die intelligente Klimatechnik mit hochmodernen Wago-Steuerungen ein Herzstück des schmucken Gebäudekomplexes. (Bild: Oskar Eyb/vor-ort-foto.de)

Der Um- und Neubau ihrer Kreissparkasse war ein komplexes Unterfangen und ein Meilenstein für die Stadt im Stauferkreis. Viele Jahre waren die Mitarbeiter der Kreissparkasse auf fünf Standorte verteilt. Heute arbeiten sie in einem städtischen Karree, das den alten Bestandsbau aus dem Jahr 1974 in moderner Weise mit dem neuen Trakt kombiniert. Das Ensemble in der Marktstraße mit seiner Doppel-Fassadenkonstruktion wirkt zeitlos modern und funktional. Die Büro- und Besprechungsräume sind offen und kommunikationsfördernd gestaltet – viele Treffpunkte und sogenannte Multizonen fördern das Miteinander. Das Kundenzentrum vermittelt einen freundlichen und serviceorientierten Eindruck. Ein ganz besonderer und überraschender Blickfang ist der übergroße ‚Hirsch mit dem roten Schal‘ des renommierten Künstlers Fritz Schwegler, der im Innenhof seinen Platz gefunden hat.

Bernd Landmann:

Bernd Landmann: „Mit den HLK-Bibliotheken ist uns zum einen eine umfassende Datenbank kostenlos zur Verfügung gestellt worden, zum anderen sind wir bei der individuellen Gestaltung der Bibliothek intensiv von Wago unterstützt worden.“ (Bild: Oskar Eyb/vor-ort-foto.de)

Wissenschaftler vor Ort

Benjamin Krockenberger kennt sich aus in ’seiner‘ Kreissparkasse. Er ist mit der Technik des Gebäudes seit Jahren vertraut. Der heute bei der Kreissparkasse angestellte Ingenieur für Gebäude- und Energietechnik hat das Innenleben des weitläufigen Komplexes bereits als wissenschaftlicher Mitarbeiter kennengelernt; er gehörte zum Team von Prof. Dr.-Ing. Markus Tritschler von der Hochschule Esslingen, der das energieoptimierte Bauen der Kreissparkasse Esslingen zwischen 2012 und 2014 wissenschaftlich begleitet hat. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hatte der Hochschule Forschungsmittel zur Verfügung gestellt, weil der Bau energieeffizienter Gebäude für den Umweltschutz von großer Bedeutung ist. Ziel des Forschungsprojekts in Göppingen war es, die installierte Haustechnik der Kreissparkasse zu prüfen, sowie ihren Betrieb hinsichtlich ökologischer und ökonomischer Werte zu optimieren und ein für Mitarbeiter und Kunden behagliches Raumklima zu schaffen. Für die wissenschaftliche Begleitung des Projekts wurden in der Kreissparkasse weit über das übliche Maß hinaus Daten erhoben. Jede Minute flossen rund 2.000 Messwerte in eine Datenbank. „Temperatur, Verbräuche, Ventilstellungen, Pumpenlaufzeiten und vieles mehr sind so erfasst und später ausgewertet worden“, erklärt Krockenberger in den Kellerräumen. Dass Wissenschaftler so frühzeitig und in diesem Umfang einen Neu- und Umbau auf Energieeffizienz prüfen können, ist ungewöhnlich. Und neu waren auch die Wege, die Professor Markus Tritschler dabei mit seinem Team beschritten hat. ‚Energieoptimiertes Bauen: Monitoring und Betriebsoptimierung der Kreissparkasse Göppingen‘ lautete der Titel seines Forschungsvorhabens. Mit Methoden der statistischen Prozesskontrolle hat er die Heiz- und Regeltechnik des Gebäudes während mehrerer Jahre begleitet. Dabei hat er die von ihm erhobenen Werte gegen einen definierten Referenzprozess gemessen und konnte so bei Abweichungen früh gegensteuern, indem die Haustechnik neu konfiguriert wurde. Bereits im Vorfeld des Bauvorhabens wurden Testreihen im Labor durchgeführt, vor Ort der Heizenergieverbrauch überwacht und immer wieder die einzelnen Komponenten der HLK-Anlage justiert. „Es war schon ungewöhnlich, dass wir mit dieser Intensität gemessen, ausgewertet und einzelne Module optimiert haben“, berichtet der Wissenschaftler der Esslinger Fakultät Gebäude, Energie, Umwelt. Und auch nach Abschluss des Forschungsprojekts im Jahr 2014 geben die Wissenschaftler Flankenschutz, indem sie weiterhin Daten erheben und die Betriebsoptimierung überwachen.

Bernd Landmann, Benjamin Krockenberger und Rainer Knodel (v.l.) mit Holzpellets für die Heizungsanlage der Kreissparkasse Göppingen. Die Pelletkessel haben eine Leistung von je 300 kW. (Bild: Oskar Eyb/vor-ort-foto.de)

Bernd Landmann, Benjamin Krockenberger und Rainer Knodel (v.l.) mit Holzpellets für die Heizungsanlage der Kreissparkasse Göppingen. Die Pelletkessel haben eine Leistung von je 300 kW. (Bild: Oskar Eyb/vor-ort-foto.de)

Kommunikation auf hohem Niveau

Die Mess-, Steuer- und Regeltechnik des neuen Wahrzeichens von Göppingen setzt in vielen Bereichen auf Wago-Lösungen wie den SPS-programmierbaren Feldbuscontroller BACnet/IP mit entsprechendem Konfigurator. Die integrierten Schnittstellen sorgen für die erforderliche Kommunikation in der Göppinger Heiz- und Kühlungsanlage. Kein leichtes Unterfangen in einem Gebäude, das hohen Ansprüchen moderner Gebäudeautomation entsprechen will. „Mit den intelligenten Wago-Modulen gelingt ein optimaler Austausch aller wichtigen Informationen, die bei der integrierten Gebäudeautomation ausgetauscht werden müssen“, findet Bernd Landmann, Abteilungsleiter Gebäudeautomation der Salacher Firma Heldele, die für die Konzeption und Einrichtung der modernen Leittechnik in der Kreissparkasse zuständig war.

Die Mess-, Steuer- und Regeltechnik der Kreissparkasse Göppingen setzt in vielen Bereichen auf Wago-Lösungen, unter anderem auf den Feldbuscontroller BACnet/IP, der in Verbindung mit den I/O-Modulen für beste Kommunikation in der Heiz- und Kühlungsanlage (Bild: Oskar Eyb/vor-ort-foto.de)

Die Mess-, Steuer- und Regeltechnik der Kreissparkasse Göppingen setzt in vielen Bereichen auf Wago-Lösungen, unter anderem auf den Feldbuscontroller BACnet/IP, der in Verbindung mit den I/O-Modulen für beste Kommunikation in der Heiz- und Kühlungsanlage (Bild: Oskar Eyb/vor-ort-foto.de)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In Mannheim hat ein Paar sein Eigenheim komplett umgebaut - altersgerecht und zugeschnitten auf die Bedürfnisse des Bauherrn. Dessen Aktionsradius wird mehr und mehr eingeschränkt durch Parkinson. Mit Hilfe moderner Technik kann er jetzt so lange und mit so wenig Unterstützung wie möglich im eigenen Zuhause leben. Basis ist die Vernetzung aller technischen Komponenten im Haus über ein KNX-System mit einem leistungsstarken Gira FacilityServer im Hintergrund. Bedient wird die gesamte Haus- und Medientechnik über eine Fernbedienung oder das iPad.‣ weiterlesen

Die durchschnittliche Lebenserwartung von 79 Jahren bei Männern und 84 Jahren bei Frauen wird in Zukunft weiter steigen. Analog dazu spielt Active - oder auch Ambient - Assisted Living, kurz AAL, eine immer größere Rolle. Dahinter verbergen sich digitale und automatisch gesteuerte alltagstaugliche Assistenzsysteme, die zum Ziel haben, Menschen bis ins hohe Alter oder bei Krankheit ein langes selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen. Sonepar arbeitet an relevanten Systemlösungen und demonstriert Fachhandwerkern aktuelle Ergebnisse im unternehmenseigenen InnovationLab.‣ weiterlesen

Anzeige

Plötzlich blind. Vom einen auf den anderen Tag. Keine Orientierung mehr in den eigenen vier Wänden. Was sich wie eine Horrorgeschichte anhört, wurde für Frank R. plötzlich Realität. Durch eine Krankheit verlor der leitende Bankangestellte vor vier Jahren seine Sehkraft. Um die notwendige Erleichterung und Hilfe im (Wohn-)Alltag zu bekommen, hat er sich nach Recherchen dafür entschieden, sein Zuhause zu einem Smart Home umzurüsten. Das Konzept dahinter heißt Ambient Assisted Living (AAL). Seine Wahl fiel dabei auf das System von Digitalstrom.‣ weiterlesen

Die Wetterstation für das KNX-Gebäudebussystem erfasst mit Temperatur, Helligkeit, Niederschlag, Windgeschwindigkeit, Windrichtung, Luftfeuchtigkeit und -druck alle für die Gebäudesteuerung relevanten Wetterdaten. Besonders Temperatur (Frostgefahr), Niederschlag (Nässe) und Wind sind für den Schutz von Beschattungen und Einrichtung elementar. Die entsprechenden Alarmfunktionen lassen sich direkt in der KNX-Applikation des Suntracer KNX Pro konfigurieren, damit Beschattungen rechtzeitig eingefahren und Fenster geschlossen werden.‣ weiterlesen

Aufgrund der zunehmenden Vernetzung nimmt die Bedeutung der Funktechnologie kontinuierlich zu. So wuchs die Funktechnologie 2018 gegenüber zum Vorjahr um 32 Prozent. Dieses Kommunikationsmedium reicht von der kabellosen Datenübermittlung über lange Distanzen mittels LTE und zukünftiger 5G-Technologie, bis hin zu kurzen Distanzen über Meshnetzwerke. Nahezu jede smarte Anwendung profitiert von der Funktechnologie, die kontinuierlich weiterentwickelt und optimiert wird. Anhand des Energy Harvesting Switch (EHS) von ZF lassen sich Vor- und Nachteile der verschiedenen Protokolle verdeutlichen.‣ weiterlesen

Eine Computer-Aided-Facility-Management-Lösung (CAFM) bringt Transparenz in Verwaltung von großen Immobilien und Anlagen. Ein zeitgemäßes Tool ermöglicht Flächen- sowie Inventarverwaltung, Umzugsplanung, eine automatisierte Kostenstellenverrechnung und verfügt über umfangreiche Berichtsfunktionen. Wenn sie zusätzlich die Erfassung der Infrastruktur mit abdeckt, ergeben sich daraus immense Effizienzvorteile und auch eine erhöhte Sicherheit. Auf der Suche nach dem richtigen Tool sollten Anwender sich die Software praxisnah zeigen lassen und über einen Proof of Concept ermitteln, ob diese die eigenen Pain Points lösen kann.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige