Anzeige

Globelyst C: Die Zukunft geht in Serie

In Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie (ICT) entwickelte der Anbieter für professionelle Fahrzeuginnenausstattungen Sortimo International GmbH eine hochmoderne Fertigungstechnik für Fahrzeugeinrichtungen. Der neue Meilenstein Globelyst C (Composite), besteht komplett aus Faserverbund-Werkstoffen und ist mit mehr als 40% Gewichtseinsparung deutlich leichter als alle zuvor dagewesenen Fahrzeugeinrichtungen. Bei seinem Innovationsforum am 26./27. Januar 2012 präsentierte das Unternehmen an seinem Stammsitz in Zusmarshausen sein neuestes Produkt.
Das Material Composite (englischer Begriff für Faserverbund-Werkstoff) ist nicht nur extrem leicht und stabil, sondern ebenfalls wasserbeständig und flüssigkeitsdicht. Auch gegen Korrosion oder durch eine Beanspruchung von auslaufenden Ölen, aggressiven Reinigungsmitteln oder Säuren ist das Material resistent. Dieses extrem leichte, hochgradig stabile und langlebige Material eignet sich als Werkstoff für die modular aufgebaute Globelyst-Systemfamilie von Sortimo. Das neue Produktprogramm ist voraussichtlich ab Frühjahr 2012 verfügbar und ist die Leichtbau-Weiterentwicklung zu der im August 2011 vorgestellten Globelyst M Reihe (M: Metall).

Eine Investition in die Zukunft

‚Mit dem Start der Serienproduktion für Faserverbund-Technologie in Zusmarshausen betritt Sortimo in seiner Branche Neuland. Globelyst M war eine Evolution, Globelyst C ist eine Revolution‘ sagt Reinhold Braun, Geschäftsführer der Sortimo International GmbH. ‚Obwohl Faserverbund-Werkstoffe (Composites) wesentlich teurer sind als Metallbauteile, investieren wir hier vorausschauend in diese Zukunftstechnologie‘, so Braun weiter, ‚Diese Mehrkosten lassen sich nur durch integrale Bauweise und schlanke Abläufe kompensieren. Composite ist ein Werkstoff, bei dem man prozessorientiert denken muss. Sonst ist die Komplexität nicht beherrschbar, die aus dem Einsatz entsteht. Diese Ausrichtung wiederum erfordert die Verfügbarkeit von hochqualifizierten Fachkräften – ein Vorteil des Standortes Deutschland. Die so geschaffene Expertise sorgt dafür, dass hier entstandene Innovationen und Systemlösungen nicht kopierbar sind.‘ Mit Kosten von mehr als 10Mio. Euro für die neue Produktlinie Globelyst C und die neue mehr als 2000m² große Produktionshalle ist diese Investition ein klares Bekenntnis zum Produktionsstandort Zusmarshausen.

www.sortimo.de

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Unterputz- und Hohlwanddosen als Kabelauslässe für Elektro- und Telekommunikationskabel in Stein- oder Trockenbauwände zu setzen, ist aufwändig und nicht die beliebteste Arbeit des Elektrikers. Um Anschlussmöglichkeiten für unterschiedlichste elektrische Anwendungen wie Schalter, Steckdosen, Thermostate, Dimmer etc. zu schaffen, müssen Löcher gebohrt, Schlitze gefräst, Dosen eingegipst oder geklebt, Leitungen und Rohre gezogen und eine Vielzahl an Leitungseinführungen und Dosenverbindungen mehr oder weniger knifflig erstellt werden. OBO Bettermann hat jetzt sein Portfolio an Unterputz- und Hohlwanddosen gründlich überarbeitet und erweitert. Viele teilweise patentierte Details gestalten ab sofort das Arbeiten mit den Dosen schneller und unkomplizierter. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die beiden Hauptherausforderungen, denen Elektroinstallateure bei der Implementierung von Überspannungsschutzlösungen in Gebäuden begegnen, sind Zeitdruck und Platzmangel. Plug&Play-Lösungen sind deshalb ein wertvoller Beitrag, Installateuren das Leben leichter zu machen. Dabei sind besonders Zwei-in-Eins-Komponenten hilfreich. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Anforderungen an die Gebäudeinstallation sind vielfältig: Energieeffizienz und Sicherheit gehören dazu, wie auch Flexibilität und Komfort, um nur einige zu nennen. Die nötige Infrastruktur in einem Gebäude erfordert zahlreiche Haupt-, Unter- und Kleinverteiler sowie Zählerschränke. Allen gemeinsam ist, dass sie sehr viele Funktionen auf einem sehr begrenzten Raum unterbringen müssen. Dies erfordert von der Planung über die Installation bis hin zum Betrieb und zur Wartung Installationslösungen, die in jeder Einbausituation für Übersicht und Servicefreundlichkeit sorgen. ‣ weiterlesen

Was wir derzeit unter dem Stichwort Breitbandausbau in Deutschland erleben, kommt einem europäischen und globalen Wettrennen gleich. Unter dem Begriff verbergen sich, ganz allgemein gesprochen, Leitungen, die in der Lage sind, riesige Datenmengen zu transportieren. Wie ‚riesige Datenmengen‘ zu definieren sind, ändert sich regelmäßig, denn die Anzahl der Informationen wächst quasi stündlich und zwar im kommerziellen wie im konsumptiven Bereich. Und nicht nur die Anzahl der Dateien nimmt explosionsartig zu, auch deren Größen expandieren beständig wie exponentiell. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit Electrix hat WSCAD den Nachfolger seiner E-CAD-Lösung Suite veröffentlicht. Neben Neuerungen und Verbesserungen enthält Electrix eine komplett neu entwickelte Design Engine. „Wir haben für unsere Suite in den letzten Jahren stetig neue Funktionen entwickelt. Für einschneidende Erweiterungen wie z.B. den neuen Editor aber musste die Anwendung von Grund auf erneuert werden“, kommentiert Axel Zein, CEO des Unternehmens, das neue Produkt. „Damit haben wir entwicklungstechnisch jetzt Luft nach oben und sind für die Zukunft bestens aufgestellt.“ ‣ weiterlesen

Anzeige

Die digitale Transformation durchdringt zunehmend die Gebäudetechnik – und macht auch vor Blitzschutzsystemen nicht Halt. Das Unternehmen Hans Thormählen, welches Anlagen für den Äußeren und Inneren Blitzschutz plant und installiert, setzt hier auf RFID. Spezielle Markierungen mit RFID-Chips optimieren Wartung und Dokumentation und machen den Blitzschutz so noch sicherer. ‣ weiterlesen