Anzeige
Anzeige

Globales Schließmanagement

Die jüngste Generation des Schließsystems TSE Wireless lässt sich mit aufeinander abgestimmten Netzwerk- und Systemkomponenten programmieren, verwalten und vernetzen, kombinieren, kontrollieren und fernwarten. Sicherheitsverantwortliche und Geschäftsführung können weltweit online sämtliche Zugangsberechtigungen zentral steuern. Von einem, zehn, zwanzig oder mehr Standorten – das flexible und wirtschaftliche System passt sich jeder Größenordnung von Unternehmen, Organisationen, Kommunen oder Hotels an.
Das Online-Sicherheitsmanagement per Fernwartung funktioniert rund um den Globus. Von einem Rechner aus greift man via Internet auf die Zugangsberechtigungen zu. Sicherheitsverantwortliche können verschiedene Standorte in ganz Deutschland zentral organisieren und den Zutritt von Mitarbeitern in internationalen Niederlassungen direkt steuern. Die Fernwartung ermöglicht ein globales Schließmanagement, das auch mit dem TSE vernetzte und in die TSE-Schließanlage integrierte Systeme umfasst. Anwender haben die Wahl zwischen den untereinander kompatiblen Identmedien Pin, E-Key Fingerscan, Transponder oder Handy.

Offline Vorteile nutzen

W-LAN- oder WAN-Netzwerkstrukturen erweitern das offline arbeitende Stand-alone-System. Es wird zum komfortablen, weltweit nutzbaren Onlinesystem, das seine Offlinevorteile behält. Mit dem E-Key lassen sich auch beim Netzwerkausfall sämtliche Türen vor Ort öffnen und schließen, da das Schloss autark arbeitet und damit funktionssicher bleibt. Das System TSE ist modular aufgebaut. Eine Control Unit realisiert die systemübergreifende Kommunikation mit verschiedenen haustechnischen Einzelkomponenten – vom Aufzug bis zum Rolltor. Mit der Schalteinheit E-Key-Switch lassen sich über einen potenzialfreien Kontakt vorhandene Systeme, z.B. eine biometrische Anwendung, in die TSE-Schließanlage integrieren. Unternehmen ohne W-LAN- oder WAN-Strukturen steuern das VdS-anerkannte TSE über ein lokales LAN-Netzwerk. Oder sie wählen eine Stand-alone-Lösung – dabei konfiguriert man Türen separat per Laptop. Das System kann nach Bedarf ausgebaut und upgegradet werden. Die Verwaltung erfolgt über eine einfache Windows-Software. Das reduziert bedienungsbedingte Fehler und erhöht zugleich den Sicherheitsstandard des Schließsystems. Anwendern steht zur Einführung und für den technischen Support bundesweit und international ein TSE-System-Partner-Netzwerk zur Seite.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Kölner Stadtteil Ehrenfeld steht 'The Ship', das als eines der digitalsten Gebäude Deutschlands gilt. Brandschutztechnisch geschützt wird das Projekt vom digitalen Brandmeldesystem Integral IP von Hekatron Brandschutz.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Universität von Udine ist eine italienische Hochschule mit höchsten Forschungs- und Bildungsstandards. Auch über den akademischen Rahmen hinaus setzt die Universität auf moderne und smarte Lösungen: Das Gebäudemanagement erfolgt über eine sichere IoT-Plattform. Die elektrischen und thermischen Systeme, die Zugangskontrolle sowie die Videoüberwachung lassen sich damit zentral verwalten und sind dank eines ganzheitlichen IT-Sicherheitskonzepts vor Cyberangriffen geschützt.‣ weiterlesen

Anzeige

Systemrelevant und sensible Zone – dem Krankenhaus als medizinische Versorgungszentrale kommt während der anhaltenden Corona-Pandemie eine Schlüsselrolle zu. Infektions- und Gesundheitsschutz müssen hier Priorität besitzen. Daher hat sich das Klinikum Herford bei Bielefeld zur Umsetzung präventiver Schutzmaßnahmen während der Pandemie für eine smarte Lösung entschieden: Seit kurzem sorgt im Foyer ein Galaxyport Protect von Wanzl für eine automatische Zutrittskontrolle mit Infektionsschutz.‣ weiterlesen

Anzeige

Getragen auf der Welle der Digitalisierung hat sich die Plattform-Ökonomie in den unterschiedlichsten Industrien entwickelt und ist heute ein wichtiger Faktor, auch im B2B-Umfeld. Das Ziel einer Plattform ist es Partner miteinander zu vernetzen. Die Vorteile liegen auf der Hand. Sie schaffen Synergien zwischen Marktteilnehmern und ermöglichen neue Geschäftsmodelle und Dienstleistungen. Auch in der Zutrittskontrolle gewinnen Plattformen zunehmend an Bedeutung.‣ weiterlesen

Die neuen Starterpakete der elektronischen Zutrittsorganisation BlueSmart von Winkhaus bringen alles mit, was für die Verwaltung einer elektronischen Schließanlage benötigt wird. Neben der Software enthalten die Pakete jetzt auch ein handliches Programmiergerät mit intuitiv bedienbarer Touch-Oberfläche.‣ weiterlesen

Seit der Fertigstellung im Jahr 2017 dient die Gazprom Arena dem russischen Fußballverein Zenit St. Petersburg als Stadion für seine Heimspiele. Als Austragungsstätte der Fußball-WM 2018 und Fußball-EM 2021 muss das Stadion dabei auch den strengen Sicherheitsbestimmungen von FIFA, UEFA und ESSMA genügen. Bei der Wahl des Videosicherheitssystems haben sich die Verantwortlichen von Zenit für eine Lösung des deutschen Herstellers Dallmeier entschieden. Dieser sorgt mit seinem Multifocal-Sensorsystem Panomera in vielen Stadien weltweit für Sicherheit.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige