Anzeige
Anzeige

Glas-Sensorschalter für Standard-Schalterdosen

Die Heinrich Kopp GmbH präsentiert auf der Light+Building die ersten Glas-Sensorschalter, die für den Einsatz in Standard-Schalterdosen geeignet sind. Damit ist das Unternehmen ab sofort deutschlandweit Alleinanbieter für 230V-Glasschalter, die keine EIB-/KNX-Verkabelung benötigen. Das Glasschalter-Sortiment ‚HK i8‘ wird ab dem 2. Quartal 2014 im privaten Bereich, aber auch in Hotels oder Gewerbeobjekten moderne Akzente setzen. Zur Markteinführung wird dem Fachhandel ein komplettes Produktprogramm angeboten: Von Licht- und Jalousie-Schaltern bis hin zu Dimmern.

 (Bild: Heinrich Kopp GmbH)

(Bild: Heinrich Kopp GmbH)

Die eigentliche Innovation liegt dabei in der Anschluss-Flexibilität: Erstmals ist zur Installation keine EIB-/KNX-Verkabelung mehr notwendig, denn die 230V-Glasschalter begnügen sich mit Standard-Schalterdosen und klassischer, vorhandener Verkabelung. Deshalb eignen sich die Sensor-Glasschalter nicht nur für Neubauten, sondern können auch ganz ohne aufwendige Neuverkabelung bei der Sanierung älterer Gebäude zum Einsatz kommen. Möglich wird dies durch die verschiedenen Unterputz-Leistungsteile der Schalter. Diese besitzen sowohl einen 2-Draht- als auch einen 3-Draht-Anschluss und sind zudem für Rollladenmotoren oder als Dimmer erhältlich.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Rahmen der Pandemie-Gefahr oder auch nur um Gesundheitsrisiken zu vermeiden, empfiehlt es sich immer mehr, die Körpertemperatur mit Wärmebildkameras zu kontrollieren. Mit der neuen Infrarotkamera CA 1900 von Chauvin Arnoux bietet sich die Möglichkeit, einfach und praxistauglich, berührungslos und sofort zu prüfen, ob Mitarbeiter oder Besucher unter unnormal hoher Körpertemperatur leiden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei seinen neuen KNX-Aktoren bietet Gira erstmals eine Standard- und eine Komfortvariante an. Die Standardausführung eignet sich besonders für Wohngebäude, in denen ein Gira X1 installiert ist, sowie für gewerblich genutzte Anlagen, bei denen Aktoren in großer Anzahl allein für Basisfunktionen benötigt werden. Schnelle Inbetriebnahme und ein günstiger Kanalpreis sind hier die Vorteile. ‣ weiterlesen

Anzeige

Als rechtsverbindliche Normreihe beschreibt die DIN18015 die Planung von elektrischen Anlagen in Wohngebäuden. Gegenstand des ersten Teils der Norm sind die grundlegenden Ansprüche an eine elektrische Anlage. ‣ weiterlesen

Anzeige

Sind die Rollläden an Fenstern oder Türen mit elektrischen Antrieben ausgestattet, ergibt sich für die Verwalter größerer Gebäude, aber immer häufiger auch für private Bauherren und Vermieter, schnell die Frage nach dem zweiten Rettungsweg. ‣ weiterlesen

Bei der energetischen Gebäudebilanzierung verschlingt die detaillierte Ermittlung der Hüllfläche bei Wohn- und Nichtwohngebäuden die meiste Arbeitszeit. Je komplexer die Gebäudegeometrie ist, desto mehr arten die Berechnungen in ungeliebte Fleißarbeit aus. Hier verspricht das aktualisierte CAD Planungsprogramm ZUB E-CAD 3 Erleichterung.‣ weiterlesen

Die neue Generation der Kombigeräte der Klasse I+II von Relmatic wurde in einigen Punkten verbessert. Die Gehäuse erhielten ein neues Design und haben einen patentierten Modulverriegelungsmechanismus, wodurch sie schock- und vibrationsresistent sind. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige