Anzeige
Anzeige

Gira Türkommunikationssystem: Neue Möglichkeiten an der Tür

Das Gira Türkommunikationssystem bietet Lösungen für alle Anforderungen im Innen- und Außenbereich. Der Clou dabei: Gira hat die Türkommunikation in die Welt der Gira-Schalterprogramme integriert.
Die Gira-Wohnungsstationen sind Freisprechanlagen für die Unterputz-Installation. Das Basisgerät mit Lautsprecher, Mikrofon und Ruftastern kann optional um ein TFT-Farbdisplay und einen zusätzlichen Taster für den hausinternen Ruf erweitert werden. Das Gerät erreicht in allen Ausführungen eine Sprachqualität, die sich mit Handys oder Freisprecheinrichtungen im Auto vergleichen lässt. Das Farbdisplay entspricht in seiner Qualität den Hightech-Displays moderner Digitalkameras oder Mobiltelefone. Durch TFT-Technik, LED-Hintergrundbeleuchtung und eine komfortable Auflösung wird die Sicht auch bei einem seitlichen Betrachtungswinkel nicht beeinträchtigt. Das Display schaltet sich automatisch ein, sobald es an der Tür klingelt. Bis zu fünf Türstationen können angewählt werden. Die Gira Wohnungsstationen sind in vielfältigen Designvarianten erhältlich, verschiedene Farben können mit unterschiedlichsten Rahmenvarianten kombiniert werden.

Gira Wohnungsstation AP und Video AP

Die Gira Wohnungsstation AP ist für die Montage auf der Wand vorgesehen. Sie ist nur 21mm flach sowie schnell und sauber installierbar. Kompakt, elegant und mit technischen Raffinessen versehen ist die Gira Wohnungsstation Video AP – sie ist homogen in der Front und wird über ein nur leichtes Berühren der Tasten bedient. Bei dem TFT-Farbdisplay der neuesten Generation profitiert der Nutzer von einer guten Sichtbarkeit aus verschiedenen Blickwinkeln und hoher Tiefenschärfe.

Gira VideoTerminal

Das Gira VideoTerminal ist eine technisch voll ausgestattete Wohnungsstation mit Freisprechfunktion in einer anderen Dimension: Das große 5,7“-Aktiv-TFT-Farbdisplay besitzt eine Auflösung von 640×480 Bildpunkten. Das Gira VideoTerminal lässt sich einfach und intuitiv bedienen. Vier unterhalb des Displays angeordnete Tasten sind mit festen Menüfunktionen belegt, mit ihnen lassen sich verschiedene Menüebenen aufrufen, die Tür öffnen, der Rufton ein- und ausschalten sowie Licht schalten. Der große hinterleuchtete Knopf zum Drehen und Drücken dient sowohl zur Navigation innerhalb des On-Screen-Menüs als auch zur Gesprächsannahme.

Gira TKS-TV-Gateway

Das Gira TKS-TV-Gateway verbindet den Fernseher mit der Videofunktion der Sprechanlage: Der Fernseher läuft, es klingelt an der Tür und das Kamerabild der Gira Türstation blendet sich auf dem Bildschirm ein. Ist dazu ein Gira TKS-TK-Gateway im Einsatz, kann die Tür direkt geöffnet werden. Mit dem Gira TKS-IP-Gateway lässt sich die Türkommunikation von Gira mit externen Bediengeräten verbinden, etwa mit dem heimischen PC oder mit den Touchpanels Gira Control 9 Client bzw. Gira Control 19 Client. Sie werden damit zu Kommunikationszentralen und lassen sich als Wohnungsstationen nutzen. Das Gira TKS-IP-Gateway setzt die Signale des TKS-Bus in Netzwerkprotokolle um. An das IP-Netzwerk angebunden, können Computer oder die Gira Touchpanels überall dort als Video-Sprechstellen eingesetzt werden, wo ein Netzwerk-Anschluss oder W-LAN zur Verfügung steht – also vollkommen unabhängig von der Türkommunikations-Busleitung. Auch die Einbindung externer IP-Kameras ist möglich. Mit nur einem einzigen Gerät lassen sich die Möglichkeiten der Gira Türkommunikation sinnvoll erweitern. Neben solch pragmatischen Lösungen können im Zusammenspiel mit dem KNX/EIB-System vielfältige weitere Anwendungen realisiert werden. Über ein Plug-in lässt sich dann das Gira TKS-IP-Gateway an den Gira HomeServer 4 bzw. an den Gira FacilityServer anbinden. Damit wird das Gira Türkommunikations-System in die Bedienoberfläche des Gira Interface integriert. Es kann auch hier unterschiedlich genutzt und bedient werden – sowohl mit dem Gira Control 9 Client oder dem Gira Control 19 Client als auch via Computer. Mit eingebunden werden in eine KNX/EIB-basierte Türkommunikationslösung können auch die Gira Keyless-In-Komponenten Fingerprint, Transponder oder Codetastatur.

Gira Türstation im Schalterprogramm TX-44

Die Gira Türstation im Schalterprogramm TX-44 ist robust, bruchsicher, UV-stabil und wasserfest – und damit für den Einsatz im Außenbereich geeignet. Die Basis bilden der Türlautsprecher mit Mikrofon und die Ruftaster 1-fach oder 3-fach. Die Stationen sind um zusätzliche Komponenten erweiterbar, z.B. um eine Farbkamera oder ein Info-Modul. Die Installation der Einsätze in 58er-Unterputz-Dosen in der Wand sorgt für eine dauerhafte und sichere Befestigung. Diebstahlschutz bietet die Fixierung der Rahmen mittels Torx-Schrauben: Die Türstationen können nach der Montage nur noch mit einem speziellen Schraubendreher demontiert werden. Neben der Gira Türstation für die Unterputz-Installation gibt es auch verschiedene Türstationen für die Aufputz-Installation, die bereits fertig vormontiert sind. Die Gira Türstation lässt sich in die Gira Energiesäulen integrieren. Sie besitzen Leereinheiten, die mit Ruftaster, Türlautsprecher, Info-Modul oder der Farbkamera bestückt werden können. Die Gira Türstationen lassen sich auch in Frontplatten mit Unterputzkasten einbauen. Das eröffnet einen großen Spielraum für die Gestaltung und ermöglicht individuelle Maßanfertigungen für große Wohneinheiten.

Codetastatur, Fingerprint und Transponder

Als weitere Funktion innerhalb des Gira Türkommunikationssystems bietet Gira drei Keyless-In-Geräte an: Codetastatur, Fingerprint und Transponder. Integriert in die Gira Türstationen sind sie eine komfortable und sichere Alternative für den Zugang ins Haus – ganz ohne Schlüssel, da die Technologie auf elektronischen oder biometrischen Systemen basiert. Die Gira Keyless-In-Codetastatur öffnet die Tür nach Eingabe einer persönlichen Zahlenkombination. Bereits eine drucklose Betätigung wird als Tastendruck erkannt und mit einem akustischen Signal quittiert. Die kapazitive Technik ermöglicht einen verschleißfreien Betrieb und sorgt damit für mehr Sicherheit: Die Tasten werden geschont, keine Abnutzung ist zu erkennen – so lassen sie keine Rückschlüsse auf die häufige Verwendung bestimmter Zahlenkombinationen zu. Der Gira Keyless-In-Transponder öffnet die Tür per Karte oder Transponderschlüssel. Er ist mit Weitbereichs-Transpondertechnik ausgestattet: Die Leseeinheit reagiert selbstständig auf das Signal des aktiven Transponderschlüssels bzw. der Transponderkarte, der batteriebetriebene Schlüssel kann deshalb einfach in der Tasche bleiben. Ist dies aus Sicherheitsgründen nicht gewünscht, kann der Betrieb auch auf eine Nahbereichs-Funktion umgeschaltet werden. Der Gira Keyless-In-Fingerprint kontrolliert den Zugang anhand der unverwechselbaren biometrischen Eigenheiten des menschlichen Fingerabdrucks. Das Gerät arbeitet mit einem neu entwickelten Fingerprint-Flächenscan, der die Strukturen der untersten Hautschichten des aufgelegten Fingers auswertet. Eventuell auf dem Flächensensor vorhandene Fingerabdrücke können von Unbefugten deshalb nicht missbraucht werden. Zudem erlaubt der Fingerprint-Scan die korrekte Auswertung auch von an der Hautoberfläche leicht verletzten, verschmutzten oder nassen Fingern. Besonders praktisch: Die allmähliche Änderung der Hautstrukturen im Alter ist für den Gira Keyless-In-Fingerprint kein Problem. Mit der Türstation Edelstahl bietet Gira eine hochwertige Alternative zu den Türstationen – in Echtmaterial. Die Türstation Edelstahl vereint Schönheit und Stärke, die geschliffene Frontplatte aus hochwertigem Nirosta V2A Edelstahl wirkt nicht nur attraktiv und authentisch, sondern ist auch äußerst robust und damit besonders vandalensicher und witterungsbeständig.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Hygiene ist im Krankenhaus obligatorisch. Einerseits müssen die Patienten als sensible Risikogruppe geschützt werden. Gleichzeitig sind krankheitsbedingte Ausfälle unter Mitarbeitern kaum zu verschmerzen. Gerade die anhaltende Covid19-Pandemie bringt viele Einrichtungen an die Grenze ihrer Kapazitäten. Die Hessing Klinik Augsburg sorgt mit einem durchdachten Infektionsschutz für zusätzliche Sicherheit und Entlastung. Die Klinik nutzt hierzu seit kurzem eine automatische Zutrittskontrolle: Das Galaxy Gate Protect von Wanzl knüpft den Gebäudezutritt an einen Körpertemperaturscan, eine Handdesinfektion sowie die Kontrolle der Maskenpflicht.‣ weiterlesen

Anzeige

1919 gründete Walter Gropius das Staatliche Bauhaus und führte dort – für damalige Verhältnisse revolutionär – zum ersten Mal Kunst und Handwerk unter einem Dach zusammen. Anlässlich des 100-jährigen Gründungsjubiläums 2019 entstand an der historischen Wirkstätte des Bauhauses in Dessau ein neues Museum. Zum Schutz der wertvollen Exponate entschied sich die Bauhaus Stiftung wie schon in den bereits bestehenden Bauhausbauten in Dessau für eine elektronische Schließanlage mit Cliq-Technologie von Assa Abloy.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Kölner Stadtteil Ehrenfeld steht 'The Ship', das als eines der digitalsten Gebäude Deutschlands gilt. Brandschutztechnisch geschützt wird das Projekt vom digitalen Brandmeldesystem Integral IP von Hekatron Brandschutz.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Universität von Udine ist eine italienische Hochschule mit höchsten Forschungs- und Bildungsstandards. Auch über den akademischen Rahmen hinaus setzt die Universität auf moderne und smarte Lösungen: Das Gebäudemanagement erfolgt über eine sichere IoT-Plattform. Die elektrischen und thermischen Systeme, die Zugangskontrolle sowie die Videoüberwachung lassen sich damit zentral verwalten und sind dank eines ganzheitlichen IT-Sicherheitskonzepts vor Cyberangriffen geschützt.‣ weiterlesen

Systemrelevant und sensible Zone – dem Krankenhaus als medizinische Versorgungszentrale kommt während der anhaltenden Corona-Pandemie eine Schlüsselrolle zu. Infektions- und Gesundheitsschutz müssen hier Priorität besitzen. Daher hat sich das Klinikum Herford bei Bielefeld zur Umsetzung präventiver Schutzmaßnahmen während der Pandemie für eine smarte Lösung entschieden: Seit kurzem sorgt im Foyer ein Galaxyport Protect von Wanzl für eine automatische Zutrittskontrolle mit Infektionsschutz.‣ weiterlesen

Getragen auf der Welle der Digitalisierung hat sich die Plattform-Ökonomie in den unterschiedlichsten Industrien entwickelt und ist heute ein wichtiger Faktor, auch im B2B-Umfeld. Das Ziel einer Plattform ist es Partner miteinander zu vernetzen. Die Vorteile liegen auf der Hand. Sie schaffen Synergien zwischen Marktteilnehmern und ermöglichen neue Geschäftsmodelle und Dienstleistungen. Auch in der Zutrittskontrolle gewinnen Plattformen zunehmend an Bedeutung.‣ weiterlesen