Anzeige
Anzeige

Gira eNet

Elektroinstallation einfach nachrüsten mit Funk

Gira eNet ist ein bidirektionales Funk-System für die smarte Vernetzung und Steuerung der Haustechnik – eine geeignete Lösung für den stetig wachsenden Renovierungs- und Modernisierungsmarkt. Denn damit können intelligente Anwendungen schnell, sauber und kostengünstig nachgerüstet werden, ohne Wände aufstemmen und neue Kabel verlegen zu müssen.

Batteriebetriebene Funk-Wandsender können unabhängig von Netzanschlüssen ganz bequem genau dort platziert werden, wo Schalter oder Taster benötigt werden ? ob mit Schrauben fest an einer Wand montiert oder einfach per Klebestreifen auf glatte Flächen wie zum Beispiel Glasscheiben aufgebracht. (Bild: Gira Giersiepen GmbH & Co. KG)

Batteriebetriebene Funk-Wandsender können unabhängig von Netzanschlüssen ganz bequem genau dort platziert werden, wo Schalter oder Taster benötigt werden ? ob mit Schrauben fest an einer Wand montiert oder einfach per Klebestreifen auf glatte Flächen wie zum Beispiel Glasscheiben aufgebracht. (Bild: Gira Giersiepen GmbH & Co. KG)


Mit Gira eNet lassen sich Licht und Jalousien leicht in Szenen einbinden und über verschiedene Bediengeräte steuern. Kommt zudem ein Gira-eNet-Server oder das Mobile Gate zum Einsatz, funktioniert das auch mobil. Eine solche Vernetzung und Steuerung der Elektroinstallation im Gebäude und von unterwegs, kommt dem Wunsch vieler Bewohner nach, smarte Funktionen – im Auto oft schon Standard – auch in den eigenen vier Wänden zu nutzen. Da die Komponenten updatefähig sind, ist das System zukunftssicher. Steuern lässt sich Gira eNet über Wand- und Handsender. Die Gira eNet Funk-Wandsender können durch ihre flache Bauweise direkt auf glatte Flächen wie Glas und Holz geklebt werden. Weil sie batteriebetrieben sind, benötigen sie keine Stromleitung und lassen sich deshalb überall montieren. Zweifarbige LED signalisieren die erfolgreiche Signalübertragung. Die Gira-eNet-Funk-Handsender ermöglichen eine mobile Bedienung der Haustechnik innerhalb der eigenen vier Wände. Über große Bedientasten lassen sich z.B. Leuchten schalten und dimmen, Jalousien steuern oder Szenen abrufen. Der Gira-eNet-Funk-Handsender Multi besitzt zudem ein Display, das alle Funktionen übersichtlich darstellt.
Der Gira G1 ist die intelligente Bedienzentrale für die gesamte Gebäudetechnik und lässt sich in Kombination mit dem eNet-Server auch für Gira eNet nutzen. Über das Multitouch-Display lassen sich alle Funktionen einfach per Fingertipp oder Geste bedienen. (Bild: Gira Giersiepen GmbH & Co. KG)

Der Gira G1 ist die intelligente Bedienzentrale für die gesamte Gebäudetechnik und lässt sich in Kombination mit dem eNet-Server auch für Gira eNet nutzen. Über das Multitouch-Display lassen sich alle Funktionen einfach per Fingertipp oder Geste bedienen. (Bild: Gira Giersiepen GmbH & Co. KG)

Intelligente Steuerzentrale

Der Gira-eNet-Server ist die optionale intelligente Steuerzentrale des Systems. Er empfiehlt sich immer dann, wenn mehr als Standardfunktionen realisiert werden sollen. Der Gira eNet Server ermöglicht die Programmierung, Visualisierung und die Dokumentation des Gira-eNet-Funk-systems. Der Zugriff ist mit unterschiedlichen Bediengeräten möglich, mit den Gira Control Clients, aber auch mit Smartphones und Tablets oder dem Computer – und über LAN, WLAN und das Internet, also unabhängig vom jeweiligen Aufenthaltsort. Ab November 2014 kommt als Bediengerät der Gira G1 hinzu, das auf der Light+Building erstmals vorgestellte Multitalent für die gesamte Gebäudesteuerung. Für die einfache Bedienung der eNet-Installation mit mobilen Endgeräten steht das Mobile Gate zur Verfügung – als Alternative zu den Wand- und Handsendern. Mit dem Mobile Gate ist der Zugriff auf das gesamte System via WLAN möglich, z.B. per iPhone, iPad und mit Android-Geräten. Dank Gira Interface lassen sich die Gewerke Licht und Jalousie einfach und intuitiv bedienen. Das Mobile Gate ist lieferbar ab Dezember 2014. Gira eNet ist nachträglich einfacher und schneller montiert als jede leitungsgebundene Installation. Bei einem späteren Umzug lässt sich das gesamte System sogar mitnehmen. Die Installation und Inbetriebnahme ist intuitiv verständlich, Standardanwendungen können mittels Push-Button-Methode an den Geräten selbst eingestellt werden. Komplexere Anwendungen lassen sich schnell, einfach und komfortabel mit einem Computer programmieren. Beide Methoden können parallel verwendet werden und sind wechselseitig voll kompatibel.

Die Gira eNet-Funk-Handsender ermöglichen eine mobile Bedienung der Haustechnik innerhalb der eigenen vier Wände. Der Gira-eNet-Funk-Handsender Multi besitzt ein Display, das alle Funktionen übersichtlich darstellt. (Bild: Gira Giersiepen GmbH & Co. KG)

Die Gira eNet-Funk-Handsender ermöglichen eine mobile Bedienung der Haustechnik innerhalb der eigenen vier Wände. Der Gira-eNet-Funk-Handsender Multi besitzt ein Display, das alle Funktionen übersichtlich darstellt. (Bild: Gira Giersiepen GmbH & Co. KG)

Umfangreiche Schulungen für das Elektro-Fachhandwerk

eNet ist bewusst als Branchenstandard konzipiert, dem sich künftig weitere Kooperationspartner anschließen können. Um mit eNet dem Elektro-Fachhandwerk den lukrativen Sanierungs- und Renovierungs-markt zu erschließen, bietet Gira umfassende Schulungen hinsichtlich Produkt- und Marketingkenntnisse an. Sie verbessern die Chancen für eine überzeugende Beratung bei Kundengesprächen und sorgen für die reibungslose Installation der Komponenten. Gira hat hierzu neben Präsenz-Seminaren auch Online-Fernlehrgänge konzipiert, die eine Teilnahme von jedem internetfähigen PC aus ermöglichen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In Mannheim hat ein Paar sein Eigenheim komplett umgebaut - altersgerecht und zugeschnitten auf die Bedürfnisse des Bauherrn. Dessen Aktionsradius wird mehr und mehr eingeschränkt durch Parkinson. Mit Hilfe moderner Technik kann er jetzt so lange und mit so wenig Unterstützung wie möglich im eigenen Zuhause leben. Basis ist die Vernetzung aller technischen Komponenten im Haus über ein KNX-System mit einem leistungsstarken Gira FacilityServer im Hintergrund. Bedient wird die gesamte Haus- und Medientechnik über eine Fernbedienung oder das iPad.‣ weiterlesen

Die durchschnittliche Lebenserwartung von 79 Jahren bei Männern und 84 Jahren bei Frauen wird in Zukunft weiter steigen. Analog dazu spielt Active - oder auch Ambient - Assisted Living, kurz AAL, eine immer größere Rolle. Dahinter verbergen sich digitale und automatisch gesteuerte alltagstaugliche Assistenzsysteme, die zum Ziel haben, Menschen bis ins hohe Alter oder bei Krankheit ein langes selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen. Sonepar arbeitet an relevanten Systemlösungen und demonstriert Fachhandwerkern aktuelle Ergebnisse im unternehmenseigenen InnovationLab.‣ weiterlesen

Anzeige

Plötzlich blind. Vom einen auf den anderen Tag. Keine Orientierung mehr in den eigenen vier Wänden. Was sich wie eine Horrorgeschichte anhört, wurde für Frank R. plötzlich Realität. Durch eine Krankheit verlor der leitende Bankangestellte vor vier Jahren seine Sehkraft. Um die notwendige Erleichterung und Hilfe im (Wohn-)Alltag zu bekommen, hat er sich nach Recherchen dafür entschieden, sein Zuhause zu einem Smart Home umzurüsten. Das Konzept dahinter heißt Ambient Assisted Living (AAL). Seine Wahl fiel dabei auf das System von Digitalstrom.‣ weiterlesen

Die Wetterstation für das KNX-Gebäudebussystem erfasst mit Temperatur, Helligkeit, Niederschlag, Windgeschwindigkeit, Windrichtung, Luftfeuchtigkeit und -druck alle für die Gebäudesteuerung relevanten Wetterdaten. Besonders Temperatur (Frostgefahr), Niederschlag (Nässe) und Wind sind für den Schutz von Beschattungen und Einrichtung elementar. Die entsprechenden Alarmfunktionen lassen sich direkt in der KNX-Applikation des Suntracer KNX Pro konfigurieren, damit Beschattungen rechtzeitig eingefahren und Fenster geschlossen werden.‣ weiterlesen

Aufgrund der zunehmenden Vernetzung nimmt die Bedeutung der Funktechnologie kontinuierlich zu. So wuchs die Funktechnologie 2018 gegenüber zum Vorjahr um 32 Prozent. Dieses Kommunikationsmedium reicht von der kabellosen Datenübermittlung über lange Distanzen mittels LTE und zukünftiger 5G-Technologie, bis hin zu kurzen Distanzen über Meshnetzwerke. Nahezu jede smarte Anwendung profitiert von der Funktechnologie, die kontinuierlich weiterentwickelt und optimiert wird. Anhand des Energy Harvesting Switch (EHS) von ZF lassen sich Vor- und Nachteile der verschiedenen Protokolle verdeutlichen.‣ weiterlesen

In jedem Bauprojekt schlummern Risiken, die den Kosten- und Zeitrahmen sprengen können. Ungeplante Änderungen im fortgeschrittenen Projektverlauf und ein mangelnder Informationsaustausch zwischen den Gewerken können Gründe sein. Höhere Planungs- und Investitionssicherheit verspricht BIM, abgekürzt für Building Information Modeling. Die Methode, Daten zu erfassen und zu vernetzen, soll das Planen, Erstellen, Bewirtschaften und selbst den Rückbau von Gebäuden und Infrastruktur mittels Software optimieren. Alle an einem Bau beteiligten Akteure bearbeiten eine Projektdatei des Gebäudes oder Gewerks und lassen ihre Änderungen oder Anpassungen einfließen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige