Anzeige
Anzeige

Gira eNet

Elektroinstallation einfach nachrüsten mit Funk

Gira eNet ist ein bidirektionales Funk-System für die smarte Vernetzung und Steuerung der Haustechnik – eine geeignete Lösung für den stetig wachsenden Renovierungs- und Modernisierungsmarkt. Denn damit können intelligente Anwendungen schnell, sauber und kostengünstig nachgerüstet werden, ohne Wände aufstemmen und neue Kabel verlegen zu müssen.

Batteriebetriebene Funk-Wandsender können unabhängig von Netzanschlüssen ganz bequem genau dort platziert werden, wo Schalter oder Taster benötigt werden ? ob mit Schrauben fest an einer Wand montiert oder einfach per Klebestreifen auf glatte Flächen wie zum Beispiel Glasscheiben aufgebracht. (Bild: Gira Giersiepen GmbH & Co. KG)

Batteriebetriebene Funk-Wandsender können unabhängig von Netzanschlüssen ganz bequem genau dort platziert werden, wo Schalter oder Taster benötigt werden ? ob mit Schrauben fest an einer Wand montiert oder einfach per Klebestreifen auf glatte Flächen wie zum Beispiel Glasscheiben aufgebracht. (Bild: Gira Giersiepen GmbH & Co. KG)


Mit Gira eNet lassen sich Licht und Jalousien leicht in Szenen einbinden und über verschiedene Bediengeräte steuern. Kommt zudem ein Gira-eNet-Server oder das Mobile Gate zum Einsatz, funktioniert das auch mobil. Eine solche Vernetzung und Steuerung der Elektroinstallation im Gebäude und von unterwegs, kommt dem Wunsch vieler Bewohner nach, smarte Funktionen – im Auto oft schon Standard – auch in den eigenen vier Wänden zu nutzen. Da die Komponenten updatefähig sind, ist das System zukunftssicher. Steuern lässt sich Gira eNet über Wand- und Handsender. Die Gira eNet Funk-Wandsender können durch ihre flache Bauweise direkt auf glatte Flächen wie Glas und Holz geklebt werden. Weil sie batteriebetrieben sind, benötigen sie keine Stromleitung und lassen sich deshalb überall montieren. Zweifarbige LED signalisieren die erfolgreiche Signalübertragung. Die Gira-eNet-Funk-Handsender ermöglichen eine mobile Bedienung der Haustechnik innerhalb der eigenen vier Wände. Über große Bedientasten lassen sich z.B. Leuchten schalten und dimmen, Jalousien steuern oder Szenen abrufen. Der Gira-eNet-Funk-Handsender Multi besitzt zudem ein Display, das alle Funktionen übersichtlich darstellt.
Der Gira G1 ist die intelligente Bedienzentrale für die gesamte Gebäudetechnik und lässt sich in Kombination mit dem eNet-Server auch für Gira eNet nutzen. Über das Multitouch-Display lassen sich alle Funktionen einfach per Fingertipp oder Geste bedienen. (Bild: Gira Giersiepen GmbH & Co. KG)

Der Gira G1 ist die intelligente Bedienzentrale für die gesamte Gebäudetechnik und lässt sich in Kombination mit dem eNet-Server auch für Gira eNet nutzen. Über das Multitouch-Display lassen sich alle Funktionen einfach per Fingertipp oder Geste bedienen. (Bild: Gira Giersiepen GmbH & Co. KG)

Intelligente Steuerzentrale

Der Gira-eNet-Server ist die optionale intelligente Steuerzentrale des Systems. Er empfiehlt sich immer dann, wenn mehr als Standardfunktionen realisiert werden sollen. Der Gira eNet Server ermöglicht die Programmierung, Visualisierung und die Dokumentation des Gira-eNet-Funk-systems. Der Zugriff ist mit unterschiedlichen Bediengeräten möglich, mit den Gira Control Clients, aber auch mit Smartphones und Tablets oder dem Computer – und über LAN, WLAN und das Internet, also unabhängig vom jeweiligen Aufenthaltsort. Ab November 2014 kommt als Bediengerät der Gira G1 hinzu, das auf der Light+Building erstmals vorgestellte Multitalent für die gesamte Gebäudesteuerung. Für die einfache Bedienung der eNet-Installation mit mobilen Endgeräten steht das Mobile Gate zur Verfügung – als Alternative zu den Wand- und Handsendern. Mit dem Mobile Gate ist der Zugriff auf das gesamte System via WLAN möglich, z.B. per iPhone, iPad und mit Android-Geräten. Dank Gira Interface lassen sich die Gewerke Licht und Jalousie einfach und intuitiv bedienen. Das Mobile Gate ist lieferbar ab Dezember 2014. Gira eNet ist nachträglich einfacher und schneller montiert als jede leitungsgebundene Installation. Bei einem späteren Umzug lässt sich das gesamte System sogar mitnehmen. Die Installation und Inbetriebnahme ist intuitiv verständlich, Standardanwendungen können mittels Push-Button-Methode an den Geräten selbst eingestellt werden. Komplexere Anwendungen lassen sich schnell, einfach und komfortabel mit einem Computer programmieren. Beide Methoden können parallel verwendet werden und sind wechselseitig voll kompatibel.

Die Gira eNet-Funk-Handsender ermöglichen eine mobile Bedienung der Haustechnik innerhalb der eigenen vier Wände. Der Gira-eNet-Funk-Handsender Multi besitzt ein Display, das alle Funktionen übersichtlich darstellt. (Bild: Gira Giersiepen GmbH & Co. KG)

Die Gira eNet-Funk-Handsender ermöglichen eine mobile Bedienung der Haustechnik innerhalb der eigenen vier Wände. Der Gira-eNet-Funk-Handsender Multi besitzt ein Display, das alle Funktionen übersichtlich darstellt. (Bild: Gira Giersiepen GmbH & Co. KG)

Umfangreiche Schulungen für das Elektro-Fachhandwerk

eNet ist bewusst als Branchenstandard konzipiert, dem sich künftig weitere Kooperationspartner anschließen können. Um mit eNet dem Elektro-Fachhandwerk den lukrativen Sanierungs- und Renovierungs-markt zu erschließen, bietet Gira umfassende Schulungen hinsichtlich Produkt- und Marketingkenntnisse an. Sie verbessern die Chancen für eine überzeugende Beratung bei Kundengesprächen und sorgen für die reibungslose Installation der Komponenten. Gira hat hierzu neben Präsenz-Seminaren auch Online-Fernlehrgänge konzipiert, die eine Teilnahme von jedem internetfähigen PC aus ermöglichen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Gerade im Alter ist für viele Menschen die Unabhängigkeit im Alltag ein wichtiger Faktor. Moderne Technik, so genanntes Ambient Assisted Living, kann hierbei eine große Stütze sein und zur Erhöhung des Wohlbefindens beitragen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Angesichts der Möglichkeit, einen digitalen Zwilling für ein Gebäude zu erstellen, erhält die Redewendung "Wenn Mauern sprechen könnten" eine ganz neue Bedeutung. Mit einem digitalen Zwilling lassen sich über den gesamten Lebenszyklus von Gebäuden hinweg - z.B. in Büros, Krankenhäusern, Flughäfen oder Hotels - Kosten senken, Effizienzsteigerungen erzielen, Bauzeiten verkürzen und Verbesserungen bei Leistung und Benutzererlebnis erreichen.‣ weiterlesen

Anzeige

Wenn die sommerlichen Temperaturen in diesem Jahr erneut rekordverdächtig werden, sehnt man sich nach kühlen Plätzen. Im eigenen Zuhause ist es dann Zeit für den modernen Sonnenschutz zu zeigen, was er alles kann. Denn intelligente Antriebe und Automatisierungssysteme machen es heutzutage ganz einfach, die Hitze mithilfe von Rollläden, Markise und Co. auszusperren und im kühlen Zuhause entspannt durchzuatmen. Neben dem Komfort bietet clever vernetzter Sonnenschutz eine ganze Reihe weiterer Vorteile. ‣ weiterlesen

Die Bau- und Immobilienbranche erfährt durch den Einsatz von neuen Technologien und digitalen Werkzeugen derzeit einen starken Wandel. Mithilfe von Building Information Modeling (BIM) werden digitale Gebäudemodelle erschaffen, die einen durchgängigen Datenfluss über den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes ermöglichen. Auch Smart Building Lösungen rücken immer stärker in den Fokus der Branche. Hierbei spielt auch die Digitalisierung der Technischen Gebäudeausrüstung (TGA) eine entscheidende Rolle – vor diesem Hintergrund ist es notwendig, dass sich die digitalen Angebote von TGA-Herstellern verändern.‣ weiterlesen

Komfort, Sicherheit und Energieeinsparung – das sind die drei zentralen Themen im Bereich Smart Home. Eine zentrale Funktion, die alle drei Themen berührt, ist die intelligente Beschattung. Eine Studie der Technischen Universität (TU) Graz belegt, wie wirksam smarte Automatisierungslösungen gegenüber herkömmlichen Bauten sind. So wiesen die Forscher etwa nach, dass sich im Hochsommer die Haustemperatur um bis zu 9°C reduzieren lässt, ohne dass der Einsatz einer Klimaanlage nötig ist. ‣ weiterlesen

In jeder Sekunde erzeugen Aktoren, Sensoren, Zähler, Geräte, Anlagen und Systeme der Gebäudetechnik riesige Mengen an Daten. Bisher wurde nur ein kleiner Teil davon für Optimierungen im Gebäudebetrieb genutzt. Mit der zunehmenden Digitalisierung ist es möglich, Gebäude mit Hilfe dieser Daten zum Sprechen zu bringen. Für Betreiber und Facility-Manager ergeben sich damit enorme Optimierungschancen. Voraussetzung ist, dass sie verstehen, was das Gebäude mitzuteilen hat. Hier bieten digitale Services wie technisches Monitoring die notwendige Unterstützung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige