Anzeige

gfu Studie 2019

Wie stehen Konsumenten zu Vernetzung und Smart Home?

Ein Themenschwerpunkt einer aktuellen gfu Studie* befasste sich mit Heimvernetzung und Smart Home. Dabei zeigte sich einerseits, dass rund ein Drittel der Befragten verschiedene Smart-Home-Anwendungen bereits nutzt oder zukünftig nutzen möchte.

 (Bild: gfu Consumer & Home Electronics GmbH)

(Bild: gfu Consumer & Home Electronics GmbH)

Andererseits stehen fast zwei Drittel solchen Möglichkeiten eher skeptisch gegenüber. Auf die Frage „Welche technischen Möglichkeiten nutzen Sie bereits oder möchten Sie zukünftig nutzen?“ ergab sich folgende Rangfolge der Top 5: 34% für Alarmmeldungen vom Haus empfangen, 30% Kamerabilder vom Haus empfangen, jeweils 26% Steuerung von Jalousien und Garagentor sowie Beleuchtung und 24% für Steuerung von Heizung und Klima. Hinsichtlich des Nutzens oder möglicher Gefahren ergab die Studie konträre Ergebnisse: Dass immer mehr Produkte miteinander vernetzt sind, bedeutet für 79% ein bequemeres Leben im Alltag. Für 37% tragen vernetzte Produkte dazu bei, die Sicherheit im Haushalt zu erhöhen. 36% gaben an, dass vernetzte Produkte dabei helfen, Energie einzusparen. Befürchtungen, dass durch die Vernetzung persönlichen Daten an Organisationen, Unternehmen oder Institutionen automatisch weiter geleitet werden, denen man die Daten nicht mitteilen möchte, gaben 69% der Befragten an. 68% befürchten, dass Fremde von außerhalb die Steuerung von Geräten in einem vernetzten Haus übernehmen können. Dass Abschalten und Entspannung durch die Vernetzung kaum noch möglich sind, ist für 42% ein Grund für Bedenken. Und die zunehmende Vernetzung bereitet 38% der Studienteilnehmer Sorgen, weil sie sich von der komplexen Technik manchmal überfordert fühlen. Dazu Hans-Joachim Kamp, Aufsichtsratsvorsitzender der gfu: „Die gfu Studie 2019 zeigt einerseits, wie weit die Vernetzung bereits in den Haushalten Einzug gehalten hat. Auf der anderen Seite verdeutlicht sie, wie wichtig Datenschutz und Sicherheit für die Konsumenten sind. Gerade hinsichtlich der teilweise noch großen Skepsis gilt es, für Industrie und Handel gleichermaßen, die Kunden zu informieren und so die Bedenken auszuräumen.“

*Repräsentative Online-Befragung, durchgeführt im Mai 2019 von Value_A Marketing Intelligence im Auftrag der gfu.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Sicherheit trotz Funkübertragung – durch eine Verschlüsselung nach KNX-DataSecure-Standard kann wirkungsvoll verhindert werden, dass gesendete Daten ausgelesen werden.  Zu diesem Thema veranstaltet Theben am 25. November ein Webinar. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der neue Flughafen Beijing Daxing International Airport, rund 50km südlich der chinesischen Hauptstadt, wird nicht umsonst schon jetzt als Mega-Flughafen bezeichnet: Enorme Kapazitäten, einzigartige Architektur, eine schnelle Bauzeit und eine besondere, individuell anpassbare Beleuchtung zeichnen das Gebäude aus. Für das optimale Licht sorgt unter anderem Tridonic. Das Technologieunternehmen ist mit Treibern, einer intelligenten Lichtsteuerung und Light on Demand mit tageslichtabhängiger Steuerung an dem Megaprojekt beteiligt.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung bietet mit virtuellen Medien und Simulationen ganz neue Möglichkeiten für die Planung von Sicherheitstechnik. So lassen sich über einen digitalen Gebäudezwilling bereits vor Baubeginn die erforderlichen technischen und baulichen Voraussetzungen definieren und erproben. Die Folge sind nicht nur zuverlässig hohe Sicherheitsstandards, sondern auch erhebliche Kosten- und Zeiteinsparungen. Die Potenziale einer softwarebasierten Planung zeigen sich zum Beispiel bei der Konzeption von Alarmierung und Evakuierung im Brand- und Gefahrenfall.‣ weiterlesen

Auch in Zeiten zunehmender Digitalisierung und Industrie 4.0 hängen gute Produktionsergebnisse in Industrie- und Fertigungsbetrieben von der Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter ab. Gutes Licht spielt hier seine Stärken aus: Es unterstützt den Sehvorgang, schützt die Beschäftigten vor Unfällen und Gesundheitsgefahren. Die Beleuchtung beeinflusst physiologische Prozesse und somit auch die psychische Verfassung. Human Centric Lighting (HCL) bringt eine tageslichtähnliche Beleuchtung in Innenräume. Kurzfristige und langfristige Effekte fördern Konzentration, Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden.‣ weiterlesen

Auf dem Markt für private Sicherheitstechnik gibt es einen kleinen Hype um Überwachungskameras mit WLAN-Funktion. Denn mit WLAN verbinden viele erst einmal Komfort. Ist Videoüberwachung jetzt noch einfacher, noch unkomplizierter zu realisieren? Ist Videoüberwachung per WLAN das neue Nonplusultra? Fakt ist: Videoüberwachung für Privathaushalte wird immer günstiger und ist längst nicht mehr den großen Villen vorbehalten. Aber die Euphorie sollte man durchaus kritisch betrachten, denn: WLAN macht vieles einfacher - Videoüberwachung aber nur in seltenen Fällen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Diskussion rund um das Thema Datenschutz macht auch vor den smarten vier Wänden nicht halt. Denn alles, was man selbst digital bedienen kann, könnten theoretisch auch unbefugte Dritte ansteuern. Hier setzt KNX Secure an und bietet einen wirksamen Schutz nach Bankenstandard im vernetzten Gebäude.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige