Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Gewerbe- und Wohnbauten

Unkompliziert nachrüsten

Vernetzung ist eines der spannendsten Themen im Markt der Gebäudetechnik. Dabei rückt vor allem die nachträgliche Vernetzung mehr und mehr in den Fokus, denn auch Bestandsimmobilien sollen in den Genuss der smarten Technik kommen. Dafür sind Systeme gefragt, die diese Nachrüstung ohne große Umbaumaßnahmen und mit unkomplizierter Installation ermöglichen. Genau diesen Ansatz verfolgt Frogblue, ein junges Münchner Unternehmen, dessen Systemlösung mit Bluetooth LE (Low Energy) funktioniert. Der globale Kommunikationsstandard ist durch die Erweiterung zum Mesh-System perfekt für die Gebäudevernetzung geeignet und lässt sich einfach in Betrieb nehmen.

 (Bild: frogblue AG)

(Bild: frogblue AG)

Die Frogblue AG ist ein junges dynamisches Unternehmen mit Sitz in München und einem Entwicklungsstandort in Kaiserslautern. Alle Produkte werden nach höchsten Qualitätsstandards in Deutschland gefertigt. Wissensvorsprung, unternehmerische Erfahrung und solide Finanzierung sind die tragenden Säulen einer Innovations-basierten Unternehmenskultur. Der Fokus liegt auf Entwicklung und Vertrieb von revolutionär einfachen Systemen für den schnell wachsenden Markt der Smart Home & Building Anwendungen. Der Gründer und Vorstandsvorsitzende des Unternehmens, Dr. Ralf Hinkel, bringt mehr als 30 Jahre Erfahrung in der Elektronikbranche in das Unternehmen ein. Frogblue ist Mitglied im ZVEI und wurde im Juni 2017 in den Stifterkreis des Rats für Formgebung aufgenommen.

Ob Wohn- oder Gewerbeimmobilie: Am Thema intelligenter Gebäudetechnik kommen weder private Bauherren noch Betreiber von Bürogebäuden vorbei. Auch wenn immer noch viele Neubauten entstehen, liegt das eigentliche Potenzial des Marktes bei den Bestandsgebäuden. Alleine im Bereich der Wohnbauten sprechen wir von mehr als 40Mio. Häusern und Wohnungen in Deutschland. Doch auch im Gewerbebau müssen sich Bestandsimmobilien gegen die Flut an Neubauten profilieren und wie ginge das besser, als mit intelligenter Gebäudetechnik. Nachrüstsysteme sind da die perfekte Lösung, denn sie erlauben die Aufwertung der Immobilie ohne aufwändige Umbauten. Doch auch für die Mieter selbst sind Systeme wie das von Frogblue eine komfortable und sichere Lösung, denn für ihren Einsatz braucht man nicht einmal die Zustimmung des Vermieters, denn sie lassen sich beim Umzug einfach wieder ausbauen und in der nächsten Immobilie weiterverwenden.

Bluetooth – die clevere Alternative

Warum Bluetooth? Weil es ein Weltstandard in Sachen Kommunikation ist. 30.000 Hersteller weltweit, 10Mrd. Geräte, die Bluetooth verwenden, das spricht eine eindeutige Sprache. Unter Hausvernetzungsaspekten ist es vor allem die kürzlich eingeführte Mesh-Erweiterung, die Bluetooth zum unschlagbaren Spielpartner in Sachen Vernetzung macht, denn bei dieser werden Befehle von Komponente zu Komponente weitergesendet, bis sie den richtigen Adressaten erreichen. Bluetooth LE ist zudem energieeffizient, zuverlässig und skalierbar. Das macht den etablierten Funkstandard zum idealen Kommunikationsmedium für das intelligente Gebäude. Für damit befasste Betriebe wie auch Kunden bedeutet Bluetooth zudem, dass keine speziellen Geräte zur Programmierung bzw. Benutzung angeschafft werden müssen, ein Smartphone oder Tablet reicht, schon kann der Elektriker die Programmierung vornehmen und im Handumdrehen Szenen programmieren und komplexe Bedienvorgänge automatisieren. Für die Einrichtung wird zudem, im Gegensatz zu anderen Systemen, keine auf der Baustelle vorhandene Internetverbindung vorausgesetzt, einzig Strom muss vorhanden sein, dann kann das System in Betrieb genommen werden.

Frogs und Cubes

Die Basiskomponenten sind die sogenannten ‚Frogs‘ zur Montage in der tiefen Unterputzdose. Sie sind in ihren Abmessungen auf diesen Einbauort optimiert und werden einfach hinter vorhandenen Schaltern bzw. Tastern montiert und mit diesen verbunden und funktionieren schon ohne weitere Programmierung ‚Out of the Box‘. Die Frogs bieten Schalt- oder Dimmfunktionen und steuern Jalousien und Rollladen. Sie lassen sich mit wenigen Arbeitsschritten per Smartphone zu Gruppen zusammenschalten bzw. auch von Tastern an anderen Aktoren steuern. Zeitsteuerungen, wie sie beispielsweise in Treppenhäusern benötigt werden oder langsames Auf- bzw. Abdimmen lassen sich dann bequem in der für iOS und Android verfügbaren App vom Fachmann konfigurieren und sind dann in den ‚Frogs‘ hinterlegt, es wird also keine zusätzliche, zentrale Intelligenz benötigt. Cubes sind die Erweiterungen des Systems, beispielsweise in Form von Displays, Bewegungsmelder oder PinCode-Tastatur. Sie übernehmen die Visualisierung und Steuerung, wenn das Smartphone mal nicht zu Hand ist und übernehmen sogar die Videotürkommunikation. Dank integriertem WLAN übernimmt das Display auch die Kommunikation mit der Umwelt via Internet und ermöglicht so den Fernzugriff auf das System.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Intelligent vernetzte Lösungen von Busch-Jaeger bieten Komfort und Energieeffizienz. Auch die Integration von Weißer Ware in das Smart-Home-System ist möglich.‣ weiterlesen

Mit den sogenannten Location-based Services können Unternehmen positionsabhängige Dienste oder Informationen zur Verfügung stellen, welche die Nutzer beispielsweise über ein Smart Device abrufen. Phoenix Contact nutzt eine solche Lösung im Bereich des Besuchermanagements und des Proximity-Marketings. Zudem soll die Navigation auf den Technikbereich ausgeweitet werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Spricht man vom Smart Home, denkt man zuerst an ein gemütliches privates Heim. An von jedem Ort steuerbares Licht in Küche, Wohn- und Schlafzimmer, an eine Heizungsregelung, die sich auch ums Energiesparen kümmert, an eine Markise über der Terrasse, die nur vor Sonne schützt wenn nötig und bei Regen oder Sturm von selbst einfährt. Solche Projekte sind mit vielen Smart Home-Systemen realisierbar. Wenn es aber um ein Gewerbeobjekt mit vielen hundert Quadratmetern Fläche über mehrere Etagen und komplexe Lichtsteuerung mit Dutzenden von Lichtkreisen geht, stoßen diese Systeme schon lange an Grenzen. Das Local Control Network (LCN) kann jedoch eben nicht nur Smart Home, sondern auch Smart Building. Wenn gewünscht nach oben offen bis zum Bürohochhaus.‣ weiterlesen

Auf dem Gelände des Entsorgungszentrums Leppe im oberbergischen Kreis entstand in den vergangenen Jahren das in dieser Form einmalige Projekt :metabolon. Statt den Deponiestandort einfach zu renaturieren, wurde das Entsorgungszentrum im Rahmen des NRW-Strukturprogramms ‚Regionale 2010‘ um Freizeit-, Informations- und vor allem Bildungs- und Forschungsmöglichkeiten erweitert. Bei der Errichtung wurde auf eine zukunftssichere Gebäudeautomation geachtet, die mit KNX-Komponenten von B.E.G. umgesetzt wurde.
‣ weiterlesen

Jeder redet über das IoT und die neuen Möglichkeiten, die sich daraus ergeben. Viele Anwender und Planer von Gebäudeleittechnik und Raummonitoring-Systemen fragen sich: Wie kann ich mein System fit für das IoT machen und muss ich das überhaupt? Gibt es sinnvolle Lösungen die mir handfeste Vorteile bieten? Für den Anwendungsfall des Gebäude- und Raummonitoring kann diese Frage mit einem klaren ‚Ja‘ beantwortet werden. PcVue bietet eine drahtlose, völlig auf IoT-Sensoren und webbasierter Software beruhende Komplettlösung für eine stationäre und mobile Überwachung und Visualisierung an. ‣ weiterlesen

Das Internet of Things wird für das Management von Gebäuden immer wichtiger. Ob Brandmelder, Aufzüge, Drucker oder Getränkeautomat: Die Zahl der Dinge und Geräte, die für einen besseren Service verbunden werden müssen, steigt rapide. Nicht zuletzt aus Sicherheitsgründen ist es jedoch nicht immer ratsam, alle Elemente etwa per LAN oder WLAN ins eigene Netzwerk zu integrieren. Alternative Vernetzungslösungen sind hier oft die deutlich bessere Option. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige