Anzeige
Anzeige

Gewerbe- und Wohnbauten

Unkompliziert nachrüsten

Vernetzung ist eines der spannendsten Themen im Markt der Gebäudetechnik. Dabei rückt vor allem die nachträgliche Vernetzung mehr und mehr in den Fokus, denn auch Bestandsimmobilien sollen in den Genuss der smarten Technik kommen. Dafür sind Systeme gefragt, die diese Nachrüstung ohne große Umbaumaßnahmen und mit unkomplizierter Installation ermöglichen. Genau diesen Ansatz verfolgt Frogblue, ein junges Münchner Unternehmen, dessen Systemlösung mit Bluetooth LE (Low Energy) funktioniert. Der globale Kommunikationsstandard ist durch die Erweiterung zum Mesh-System perfekt für die Gebäudevernetzung geeignet und lässt sich einfach in Betrieb nehmen.

 (Bild: frogblue AG)

(Bild: frogblue AG)

Die Frogblue AG ist ein junges dynamisches Unternehmen mit Sitz in München und einem Entwicklungsstandort in Kaiserslautern. Alle Produkte werden nach höchsten Qualitätsstandards in Deutschland gefertigt. Wissensvorsprung, unternehmerische Erfahrung und solide Finanzierung sind die tragenden Säulen einer Innovations-basierten Unternehmenskultur. Der Fokus liegt auf Entwicklung und Vertrieb von revolutionär einfachen Systemen für den schnell wachsenden Markt der Smart Home & Building Anwendungen. Der Gründer und Vorstandsvorsitzende des Unternehmens, Dr. Ralf Hinkel, bringt mehr als 30 Jahre Erfahrung in der Elektronikbranche in das Unternehmen ein. Frogblue ist Mitglied im ZVEI und wurde im Juni 2017 in den Stifterkreis des Rats für Formgebung aufgenommen.

Ob Wohn- oder Gewerbeimmobilie: Am Thema intelligenter Gebäudetechnik kommen weder private Bauherren noch Betreiber von Bürogebäuden vorbei. Auch wenn immer noch viele Neubauten entstehen, liegt das eigentliche Potenzial des Marktes bei den Bestandsgebäuden. Alleine im Bereich der Wohnbauten sprechen wir von mehr als 40Mio. Häusern und Wohnungen in Deutschland. Doch auch im Gewerbebau müssen sich Bestandsimmobilien gegen die Flut an Neubauten profilieren und wie ginge das besser, als mit intelligenter Gebäudetechnik. Nachrüstsysteme sind da die perfekte Lösung, denn sie erlauben die Aufwertung der Immobilie ohne aufwändige Umbauten. Doch auch für die Mieter selbst sind Systeme wie das von Frogblue eine komfortable und sichere Lösung, denn für ihren Einsatz braucht man nicht einmal die Zustimmung des Vermieters, denn sie lassen sich beim Umzug einfach wieder ausbauen und in der nächsten Immobilie weiterverwenden.

Bluetooth – die clevere Alternative

Warum Bluetooth? Weil es ein Weltstandard in Sachen Kommunikation ist. 30.000 Hersteller weltweit, 10Mrd. Geräte, die Bluetooth verwenden, das spricht eine eindeutige Sprache. Unter Hausvernetzungsaspekten ist es vor allem die kürzlich eingeführte Mesh-Erweiterung, die Bluetooth zum unschlagbaren Spielpartner in Sachen Vernetzung macht, denn bei dieser werden Befehle von Komponente zu Komponente weitergesendet, bis sie den richtigen Adressaten erreichen. Bluetooth LE ist zudem energieeffizient, zuverlässig und skalierbar. Das macht den etablierten Funkstandard zum idealen Kommunikationsmedium für das intelligente Gebäude. Für damit befasste Betriebe wie auch Kunden bedeutet Bluetooth zudem, dass keine speziellen Geräte zur Programmierung bzw. Benutzung angeschafft werden müssen, ein Smartphone oder Tablet reicht, schon kann der Elektriker die Programmierung vornehmen und im Handumdrehen Szenen programmieren und komplexe Bedienvorgänge automatisieren. Für die Einrichtung wird zudem, im Gegensatz zu anderen Systemen, keine auf der Baustelle vorhandene Internetverbindung vorausgesetzt, einzig Strom muss vorhanden sein, dann kann das System in Betrieb genommen werden.

Frogs und Cubes

Die Basiskomponenten sind die sogenannten ‚Frogs‘ zur Montage in der tiefen Unterputzdose. Sie sind in ihren Abmessungen auf diesen Einbauort optimiert und werden einfach hinter vorhandenen Schaltern bzw. Tastern montiert und mit diesen verbunden und funktionieren schon ohne weitere Programmierung ‚Out of the Box‘. Die Frogs bieten Schalt- oder Dimmfunktionen und steuern Jalousien und Rollladen. Sie lassen sich mit wenigen Arbeitsschritten per Smartphone zu Gruppen zusammenschalten bzw. auch von Tastern an anderen Aktoren steuern. Zeitsteuerungen, wie sie beispielsweise in Treppenhäusern benötigt werden oder langsames Auf- bzw. Abdimmen lassen sich dann bequem in der für iOS und Android verfügbaren App vom Fachmann konfigurieren und sind dann in den ‚Frogs‘ hinterlegt, es wird also keine zusätzliche, zentrale Intelligenz benötigt. Cubes sind die Erweiterungen des Systems, beispielsweise in Form von Displays, Bewegungsmelder oder PinCode-Tastatur. Sie übernehmen die Visualisierung und Steuerung, wenn das Smartphone mal nicht zu Hand ist und übernehmen sogar die Videotürkommunikation. Dank integriertem WLAN übernimmt das Display auch die Kommunikation mit der Umwelt via Internet und ermöglicht so den Fernzugriff auf das System.

Gewerbe- und Wohnbauten unkompliziert nachrüsten
Bild: frogblue AG Bild: frogblue AG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Atmosphäre mit Licht schaffen – diese Aufgabe wird nicht nur in öffentlichen Gebäuden, Lokalitäten und Fabrikhallen zunehmend wichtig, sondern nimmt auch einen großen Stellenwert im Bereich der privaten Gebäudeautomation ein. Mit Licht wird ein Raum so nunmehr nicht einfach nur erhellt, sondern ein Gefühl übermittelt, das sich auf Gäste und Besucher in bestimmte Weise auswirken soll. Genau für so ein Beleuchtungsgefüge hat Dresden Elektronik das Phoscon Ambiance Kit entwickelt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Arendt, Mildner & Evers GmbH, kurz AME-Technik genannt, mit Sitz in Hameln ist ein überregional tätiger, mittelständischer Partner für die Technische Gebäudeausrüstung bei Privat- sowie Geschäftskunden.

‣ weiterlesen

Neue Entwicklungen lassen die Verbindungs- und Abzweigdosen aus dem Hause Spelsberg ständig weiter wachsen. Im Vordergrund steht dabei vor allem eine noch einfachere und schnellere Installation. ‣ weiterlesen

In der Bamberger Altstadt haben Peck.Daam Architekten die Maria-Ward-Schulen, ein Gymnasium und eine Realschule für insgesamt 1.200 Schülerinnen, erweitert. Für den Neubau hatte das Erzbistum Bamberg 2011 einen Wettbewerb ausgelobt. Die Auseinandersetzung mit dem historischen Baubestand – die Bamberger Altstadt ist als Weltkulturerbe klassifiziert – hatte dabei oberste Priorität. ‣ weiterlesen

Elektro- und HKL-Handwerk müssen sich koordinieren und eng zusammenarbeiten, wollen sie vom Smart Home profitieren und dem Kunden einen wirklichen Mehrwert bieten. ‣ weiterlesen

Die Argumente für die Installation von Bewegungs- und Präsenzmeldern in Wohn-, Gewerbe- und Industriebauten liegen auf der Hand: Komfort, Energieeinsparung und Sicherheit. Die Anforderungen sind dennoch vielfältig und hängen von Art und Nutzung sowie weiteren individuellen Faktoren ab. Finder hat deshalb ein variantenreiches Portfolio an Bewegungs- und Präsenzmeldern für diverse Anwendungsarten im Angebot. Die Ausstattung mit passenden Bluetooth-, Dali- und KNX-Schnittstellen machen dabei die Bewegungs- und Präsenzmelder zu wahren Allroundern. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige