Anzeige
Anzeige

Gesunde Raumluft
dank Ionisation

Wie viel Wert ist uns gute Raumluft? Der Mensch verbraucht täglich rund 20 Kilogramm Luft und verbringt 80% seiner Zeit in Räumen. Gute Raumluft ist für die Gesundheit und das Wohlbefinden äusserst wichtig und somit ein wichtiger Faktor für Lebensqualität. GEBÄUDEDIGITAL sprach mit Beda F. Weibel, CEO und Inhaber von Ionair.

 (Bild: Flughafen Zürich AG)

(Bild: Flughafen Zürich AG)

Beda F. Weibel
CEO und Inhaber Ionair (Bild: LK Luftqualität AG)

Beda F. Weibel
CEO und Inhaber Ionair (Bild: LK Luftqualität AG)

Herr Weibel, weshalb ist gute Raumluft zentral für unser Wohlbefinden?

Was passiert, wenn wir in einem Gebäude oder Raum sind, in dem es unangenehm riecht? Wir möchten es so schnell wie möglich verlassen! Geruchsstoffe werden bereits in kleinsten Konzentrationen wahrgenommen und haben deshalb einen sehr direkten Einfluss auf unser gefühltes Wohlbefinden. Daneben befindet sich in der Luft eine Vielzahl von Schadstoffen wie Bakterien, Schimmelpilzsporen, die sich negativ auf unsere Leistungsfähigkeit und unsere Gesundheit auswirken können. Da wir uns heute die meiste Zeit in Innenräumen aufhalten, ist es deshalb von hoher Bedeutung, dass möglichst überall ein optimales Raumluftklima geschaffen wird.

Hier setzt die Technologie von Ionair an?

Exakt. Die Ionisation der Luft ist ein natürlicher Prozess, der in der Atmosphäre ständig stattfindet. Die Luft wird durch Energiequellen wie die Sonne, Winde und Blitze laufend ionisiert. Die Ionisation bewirkt dabei eine Selbstreinigung der Luft, indem Schadstoffe gebunden und Geruchsmoleküle aufgespalten werden. Da die natürlichen Energiequellen in Räumen weitgehend fehlen, bildet das patentierte Ionair Air Quality System (AQS) den komplexen natürlichen Vorgang der Ionisierung nach.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit der fortschreitenden Digitalisierung wird die ohnehin schon komplexe IT-Architektur von zahlreichen Anlagen noch komplexer - und noch verwundbarer. Das spielt Cyberterroristen, Erpressern oder auch staatlichen Geheimdiensten in die Hände. Insbesondere kritische Infrastrukturen wie Flughäfen oder Krankenhäuser geraten ins Fadenkreuz von Cyberkriminellen: Eine Studie unter Betreibern kritischer Infrastrukturen des Ponemon Institutes zeigt z.B., dass 90 Prozent der Befragten in den vergangenen zwei Jahren mindestens einem Cyberangriff ausgesetzt waren. 62 Prozent verzeichneten sogar zwei oder mehr Attacken.‣ weiterlesen

Anzeige

Neuheiten und Optimierungen der Planungssoftware DDS-CAD 15 in den Bereichen Elektrotechnik BIM stellt Data Design System vor. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der neue DFS Audio von Doepke wurde für den Einsatz in Stromkreisen entwickelt, an die sensible Audioanlagen angeschlossen sind. Der Fehlerstromschutzschalter trübt das Klangerlebnis selbst für sensibelste Ohren nicht. ‣ weiterlesen

Anzeige

Carlo Gavazzi präsentiert auf der Messe neue drahtlose Lösungen für die Übertragung von Energiedaten über private und öffentliche Netzwerke. Im Mittelpunkt steht die neue, LoRa-basierte Lösung für die Übertragung von Daten aus verteilten Messeinrichtungen über größere Entfernungen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Rund 40 Prozent der Energie werden für Heizung, Lüftung, Klimatisierung und Beleuchtung von Wohn- und Zweckgebäuden verbraucht. Ein automatisch gesteuerter Sonnenschutz unterstützt alle Gewerke und erhöht zugleich den Wohlfühlfaktor für die Gebäudenutzer.‣ weiterlesen

Technische Gebäudeausrüster und Gebäudeautomatisierer, Ingenieure, Planungsbüros und Elektroinstallationsbetriebe brauchen Informationstransparenz und effiziente Werkzeuge, um das Engineering im Gebäudebereich so wirtschaftlich wie möglich zu gestalten. Auf der Light + Building zeigt WSCAD Neuerungen und Funktionsumfang ihrer ‚Little Closed BIM‘-E-CAD-Lösung.  ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige