Anzeige
Anzeige
Anzeige

Gestaltungsfreiraum mit Easywave-Funkschalter

Einfache flexible Systeme sind heute in allen Bereichen gefragt – auch zunehmend in der Gebäudetechnik. Die Gestaltung von Räumen und Gebäuden orientiert sich an den Anforderungen der Arbeitswelt, der privaten Wünsche oder veränderter Umweltbedingungen. Die Bereiche Licht, Beschattung, Klima, Heizung sowie Türen und Tore werden nicht mehr voneinander getrennt betrachtet, sondern unter den Hauptaspekten des Komforts, der Kosten- und Energieersparnis. Der Einsatz von Funktechnik etabliert sich auf diesem Gebiet und stellt sich den Anforderungen, ob Wände versetzt oder Räume neu gestaltet werden müssen. Der Easywave-Funkstandard von Eldat bietet ein Komplettsystem für Anwendungen rund um die Gebäudetechnik. Genutzt wird dabei die Frequenz 868,3MHz (Subband 868,0 bis 868,6MHz) mit einem Duty-cycle. Um den unterschiedlichen Anwendungen Rechnung zu tragen, gibt es die Funk-Wandtaster RTS13 und RTS14 für die Auf-Putz-Montage. Die batteriebetriebenen Wandtaster können auf herkömmliche Schalterdosen oder direkt auf die Wand oder sonstige Oberflächen befestigt oder geklebt werden. Mittels Tastendruck wird der Easywavecode ausgesendet und der zugeordnete Easywave-Empfänger geschaltet. Den RTS13 gibt es in zwei Varianten. Die 3-Tast-Bedienung ermöglicht das gezielte Öffnen, Stoppen und Schließen von Rollläden/Markisen, die 1-Tast-Bedienung kann drei elektrische Verbraucher einschalten und durch wiederholten Tastendruck ausschalten. Den RTS14 gibt es in drei verschiedenen Ausführungen. Als 3-Tast-Bedienung mit den Funktionen Auf/Stopp/Zu, als 2-Tast-Bedienung mit der Funktion 3x Ein/Aus und als 1-Tast-Bedienung mit der Funktion 6x Ein/Aus. Mit der Ausführung als 1-Tast-Bedienung können z.B. sechs elektrische Verbraucher ein- bzw. ausgeschaltet werden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Raycap erweitert sein Portfolio an Überspannungsschutzlösungen für Smart Homes. Mit dem RayDat KNX können Bussysteme vor Überspannungsschäden geschützt werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Nunio KNX M-T kann als Einfach-, Doppel-, Drei- oder Vierfach-Taster verwendet werden. Damit ist das Gerät u.a. auch für wechselnde Anforderungen wie Mieterwechsel in Wohn- oder Gewerbeobjekten, Hotelzimmer oder Tagungsräume geeignet. Der KNX-Taster ist schaltergroß und sein monochromes Touch-Display und der Glasrahmen bilden eine Einheit. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das flexible Smart-Home-System Homee bündelt Anwendungen wie Licht, Heizung oder Sicherheit verschiedener Funkstandards. Diese kann der Nutzer per Sprachsteuerung, Handsender oder App steuern. Warema erweitert nun die modulare Zentrale um automatisierten Sonnenschutz. Mit dem roten Würfel lässt sich WMS integrieren, so dass Nutzer Markisen oder Rollläden einfach über Homee steuern können.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem Sigma 05 können bis zu drei Messfühler mit RS485-Schnittstelle und Modbus RTU-Protokoll zentral verwaltet werden. Die kompatiblen E+E Messfühler werden vom Sensor-Hub automatisch erkannt und sind sofort einsatzbereit. ‣ weiterlesen

Anzeige

Wer einen Neubau plant oder das Haus saniert, kommt an Smart-Home-Technologien kaum mehr vorbei. Der Markt wächst kontinuierlich, die Auswahl an Geräten und Kombinationsmöglichkeiten ist schon jetzt gigantisch. Damit Sensoren, Motoren, Kameras & Co. von Anfang an intelligent geplant und aufeinander abgestimmt werden, steht der Elektrogroßhändler Sonepar E-Handwerkern und Bauherren von Projektbeginn an zur Seite. So wie im Fall eines Neubau-Einfamilienhauses in Bottrop.‣ weiterlesen

Anzeige

Siemens Smart Infrastructure erweitert sein Angebot aus Dienstleistungen, Assets und Services für Sicherheitsanforderungen im Gebäudebetrieb. Das Komplettpaket Security as a Service (SecaaS) umfasst die Bereiche Gefahrenleitsysteme, Zutrittskontrolle, Einbruchmeldeanlagen und Videoüberwachungssysteme als individuell-buchbaren Service. ‣ weiterlesen