Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Geschäftsführungswechsel bei Rotex

Georg Blümel übernimmt die Geschäftsführung von Dr. Franz Grammling und ist seit 1. Januar 2015 neuer Managing Director und damit Sprecher der Rotex Heating Systems GmbH. Unterstützt wird er von Michio Moriwaki, der weiterhin als Geschäftsführer und Vice President tätig ist.

 (Bild: Rotex Heating Systems GmbH)

(Bild: Rotex Heating Systems GmbH)

Dr. Franz Grammling übernimmt als Executive Advisor neue Aufgaben im Daikin Konzern. Georg Blümel, der bereits seit 2011 als Vice President die Bereiche Marketing, Vertrieb und After Sales Service verantwortet, freut sich auf die neue Aufgabe: „Rotex ist gut gerüstet für weiteres Wachstum im Bereich regenerativer Heizsysteme, denn dort liegt eindeutig die Zukunft unserer Branche.“ Hierbei profitiert Rotex von der Zugehörigkeit zur Daikin Gruppe: So ist das Unternehmen bei Wärmepumpensystemen in Deutschland und anderen wichtigen Märkten führend. Der Führungswechsel an der Spitze der Rotex Heating Systems GmbH ist der dritte in der über 40-jährigen Geschichte des Unternehmens. Blümel: „Wir danken Franz Grammling für seine wegweisende Arbeit. Er war über 25 Jahre ein wichtiger Vordenker, der Rotex maßgeblich zu dem Unternehmen entwickelt hat, das es heute ist.“ Dr. Franz Grammling kam 1988 zu Rotex, 1990 wurde er zum Geschäftsführer ernannt. Unter seiner Führung entwickelte sich Rotex zu einem innovativen Hersteller von kompletten Heizungssystemen, der mit seinen Produkten oftmals Neuland betrat und dadurch den Heizungsmarkt nachhaltig prägte. Franz Grammling: „Ich wünsche der neuen Geschäftsführung viel Erfolg für die Zukunft. Dabei kann sie auf ein stabiles Fundament aufbauen und innerhalb der Daikin Gruppe den Erfolgsweg von Rotex weiter gestalten.“

Geschäftsführungswechsel bei Rotex
Bild: Rotex Heating Systems GmbH Bild: Rotex Heating Systems GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

‣ weiterlesen

Die Geschwister-Scholl-Oberschule in Vechta wurde im Jahr 2014 zu einer teilgebundenen Ganztagsschule erweitert. Um den neuen Anforderungen gerecht zu werden, wurden in den folgenden drei Jahren einzelne Gebäude umgebaut und an die neue Nutzung angepasst. Wichtig war, dass die Umbaumaßnahmen, die teilweise im laufenden Schulbetrieb durchgeführt wurden, den Unterricht nicht behindern sollten. Das betraf auch die Modernisierung der Gebäudeleittechnik (GLT).

‣ weiterlesen

Anzeige

Cloudlösungen, also das systematische Auslagern von Daten und IT-Prozessen auf externen Servern, die über das Internet angebunden werden, setzen sich in vielen Anwendungsbereichen durch. Dabei macht auch die Gebäudetechnik keine Ausnahme. Mit guten Gründen, wie der VDMA-Fachverband Automation und Management für Haus und Gebäude meint. ‣ weiterlesen

Aktuelle Systemlösungen für die automatisierte Temperatursteuerung, Luftfilterung und Beleuchtung von Produktionsstätten orientieren sich jedoch lediglich an Sollwertüberschreitung und arbeiten dementsprechend reaktiv. Die Abwärme von Fertigungstätigkeiten oder Witterungseinflüsse werden meistens nicht für die Gebäudeautomatisierung genutzt. Aus dieser Motivation heraus entwickelt das Fraunhofer IPT zusammen mit Industriepartnern eine sowohl bedarfsgerechte als auch prädiktive Gebäudeautomation durch die Einbindung der Kommunikation des Gebäudes mit Produktionsplanung und -steuerung (PPS) sowie Wetter-Forecasts. Dies resultiert in mehr Komfort für den Mitarbeiter und in Energieeffizienz für die Produktionsstätte. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Neubau für die Fachhochschule Bielefeld auf dem Campus Minden gilt gleich in doppelter Hinsicht als wegweisend: Er integriert modernste Energie- und Automationstechnik und liefert zugleich ein Musterbeispiel für das disziplinübergreifende, integrale Bauen. Durch enge Zusammenarbeit erreichten Planer und Gewerke bei Qualität und Kosten eine Punktlandung. ‣ weiterlesen

Der Neubau für die Fachhochschule Bielefeld auf dem Campus Minden gilt gleich in doppelter Hinsicht als wegweisend: Er integriert modernste Energie- und Automationstechnik und liefert zugleich ein Musterbeispiel für das disziplinübergreifende, integrale Bauen. Durch enge Zusammenarbeit erreichten Planer und Gewerke bei Qualität und Kosten eine Punktlandung. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige