Anzeige
Anzeige

Geprüftes Aufzugschachtentrauchungssystem

Aufzugschächte sind im Gebäudekomplex wichtige Bauabschnitte, an die viele Anforderungen gestellt werden. Die Lüftung und die Entrauchung im Brandfall sind sicherzustellen. Die wichtigsten Anforderungen für die natürliche Entrauchung von Aufzugschächten ergibt sich aus den jeweiligen Bauordnungen und der ÖNORM B2473 vom 1.5.2008.

Der Fahrschacht muss gemäß Norm zu lüften und mit Entrauchungseinrichtungen versehen sein. Die Öffnungen müssen eine Größe von 2,5% der Grundfläche des Fahrschachtes, mindestens jedoch 0,1m² haben. Hierbei ist aber auch zu beachten, dass für Gebäude Baustoffe, Bauteile und Bauarten zu verwenden sind, die den geltenden Vorschriften entsprechen und brauchbar sein müssen. Die Brauchbarkeit ist nachzuweisen. Am Beispiel der Bauordnung für Wien ist in §97 geregelt, dass ein Bauprodukt u.a. den geltenden Anforderungen an den Brandschutz, den Umweltschutz, der Energieeinsparung und dem Wärmeschutz entsprechen muss. Die Bauordnungen der übrigen Länder sind in diesem Punkt weitgehend gleich. Die ÖNORM B2473 beschreibt Aufzugschachtentrauchungssysteme vollständig. Im Punkt 5.2.4.1 sind folgende Forderungen aufgestellt, mit der die natürliche Entrauchung/Entlüftung einfach zu planen und in der Praxis auszuführen ist:


Größe der Öffnung 2,5% der Grundfläche des Schachtes, mindestens jedoch 0,1m²

Einbau an der obersten Stelle des Schachtes erforderlich

Einsatz von Rauch- und Wärmeabzugsgeräten gemäß ÖNORM EN12101-2 möglich

Örtliche Umgebungsbedingungen sind zu berücksichtigen.
Die ebenfalls normierten mechanischen Schachtent- und Schachtbelüftungen mittels maschinellen Rauch- und Wärmeabzugsgeräten, bzw. Differenzdrucksystemen sind nachträglich meist nicht einsetzbar. Die wirtschaftliche Investition gegenüber einer natürlichen Entrauchung/Entlüftung ist um ein Vielfaches höher. Für die Zukunft werden sich in der Praxis natürlich wirkende Systeme nach ÖNORM B2473 Punkt 5.2.4.1 durchsetzen. Entrauchungssysteme für Aufzugschächte haben sich in Mitteleuropa durchgesetzt. Das System ‚Lift-Smoke-Free‘ der BTR Brandschutz-Technik und Rauchabzug GmbH ist vom TÜV-Austria geprüft worden. Mit Prüfzertifikat 2008-AT-SP/0024 wird bestätigt, dass ‚Lift-Smoke-Free‘ die Forderungen der ÖNORM B2473 vollumfänglich erfüllt. Weiterhin wird bestätigt, dass es sich um keine aufzugsfremde Einrichtung im Sinne der Richtlinie 95/16 EG Artikel 2 Absatz (3) und ÖNORM EN81-1/2 2006-04 Punkt 5.2.3 handelt. Mit Einsatz des TÜV-geprüften Entrauchungssystems sind Planungsfehler weitgehend ausgeschlossen und die mängelfreie Abnahme der Aufzugsanlage stellt kein Problem dar. Unter www.lift-smoke-free.at stellt BTR Hamburg das Gutachten des TÜV-Austria zum Download zur Verfügung. Ebenso kann hier die neueste Broschüre geladen werden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Bei der energetischen Gebäudebilanzierung verschlingt die detaillierte Ermittlung der Hüllfläche bei Wohn- und Nichtwohngebäuden die meiste Arbeitszeit. Je komplexer die Gebäudegeometrie ist, desto mehr arten die Berechnungen in ungeliebte Fleißarbeit aus. Hier verspricht das aktualisierte CAD Planungsprogramm ZUB E-CAD 3 Erleichterung.‣ weiterlesen

Anzeige

Smarte Anwendungen sind weiter auf dem Vormarsch. Mit dem wachsenden Angebot steigt aber auch die Erwartungshaltung der Kunden nach gut durchdachten, anwenderfreundlichen Lösungen. Diese beginnen mit dem Onboarding eines IoT-Devices. Die Einrichtung ist folglich das Fundament für die erfolgreiche Nutzung einer Anwendung. Je besser das Konzept an die jeweiligen Zielgruppen angepasst ist, desto einfacher gelingt das Einrichten und die Vernetzung des Gerätes - und desto höher ist die Kundenzufriedenheit.‣ weiterlesen

Anzeige

Das neueste Update der Planungssoftware sorgt mit dem kostenlosen Gastzugang und zwei zusätzlichen Modulen für neue Funktionen sowie optimierte Bedienbarkeit. Außerdem wurde eine direkte Verbindung zu den Onlineshops des Elektrogroßhandels geschaffen.‣ weiterlesen

Anzeige

Eine Reihe von Neuerungen und Weiterentwicklungen, die den Anwender vom Projektstart über die Planung der Elektro- und SHKL-Technik bis hin zur Dokumentation unterstützen, führt Data Design System mit Version 16 seiner Software DDS-CAD ein. So wurde z.B. die Startseite des Planungswerkzeugs für die Gebäudetechnik zu einem zentralen Knotenpunkt für die Projektverwaltung mit Favoritenbereich und erweiterter Suche ausgebaut.  ‣ weiterlesen

Entsprechend der Anwendungsregel VDE-AR-N4100 müssen Zählerschränke für die Integration des intelligenten Messsystems vorbereitet sein. Darauf ist die neue Technikzentrale 4.0 von Hager abgestimmt: mit zusätzlichen Gehäuse-Öffnungen, neuen Leitungswegen sowie schutzisoliertem APZ und segmentiertem Multimediafeld.‣ weiterlesen

Energie aus PV-Anlagen sollte nicht mehr nur als Alternative zur konventionellen Energieerzeugung gesehen werden. Sie ist heute bereits ein vollwertiger Teil der Stromversorgung und wird immer kostengünstiger. Ein wesentlicher Grund ist die Reduzierung der Installations- und Unterhaltungskosten. Mersen erweitert nun sein Portfolio für PV-Anlagen für 800VAC Wechselrichter.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige