Anzeige
Anzeige

Geprüftes Aufzugschachtentrauchungssystem

Aufzugschächte sind im Gebäudekomplex wichtige Bauabschnitte, an die viele Anforderungen gestellt werden. Die Lüftung und die Entrauchung im Brandfall sind sicherzustellen. Die wichtigsten Anforderungen für die natürliche Entrauchung von Aufzugschächten ergibt sich aus den jeweiligen Bauordnungen und der ÖNORM B2473 vom 1.5.2008.

Der Fahrschacht muss gemäß Norm zu lüften und mit Entrauchungseinrichtungen versehen sein. Die Öffnungen müssen eine Größe von 2,5% der Grundfläche des Fahrschachtes, mindestens jedoch 0,1m² haben. Hierbei ist aber auch zu beachten, dass für Gebäude Baustoffe, Bauteile und Bauarten zu verwenden sind, die den geltenden Vorschriften entsprechen und brauchbar sein müssen. Die Brauchbarkeit ist nachzuweisen. Am Beispiel der Bauordnung für Wien ist in §97 geregelt, dass ein Bauprodukt u.a. den geltenden Anforderungen an den Brandschutz, den Umweltschutz, der Energieeinsparung und dem Wärmeschutz entsprechen muss. Die Bauordnungen der übrigen Länder sind in diesem Punkt weitgehend gleich. Die ÖNORM B2473 beschreibt Aufzugschachtentrauchungssysteme vollständig. Im Punkt 5.2.4.1 sind folgende Forderungen aufgestellt, mit der die natürliche Entrauchung/Entlüftung einfach zu planen und in der Praxis auszuführen ist:


Größe der Öffnung 2,5% der Grundfläche des Schachtes, mindestens jedoch 0,1m²

Einbau an der obersten Stelle des Schachtes erforderlich

Einsatz von Rauch- und Wärmeabzugsgeräten gemäß ÖNORM EN12101-2 möglich

Örtliche Umgebungsbedingungen sind zu berücksichtigen.
Die ebenfalls normierten mechanischen Schachtent- und Schachtbelüftungen mittels maschinellen Rauch- und Wärmeabzugsgeräten, bzw. Differenzdrucksystemen sind nachträglich meist nicht einsetzbar. Die wirtschaftliche Investition gegenüber einer natürlichen Entrauchung/Entlüftung ist um ein Vielfaches höher. Für die Zukunft werden sich in der Praxis natürlich wirkende Systeme nach ÖNORM B2473 Punkt 5.2.4.1 durchsetzen. Entrauchungssysteme für Aufzugschächte haben sich in Mitteleuropa durchgesetzt. Das System ‚Lift-Smoke-Free‘ der BTR Brandschutz-Technik und Rauchabzug GmbH ist vom TÜV-Austria geprüft worden. Mit Prüfzertifikat 2008-AT-SP/0024 wird bestätigt, dass ‚Lift-Smoke-Free‘ die Forderungen der ÖNORM B2473 vollumfänglich erfüllt. Weiterhin wird bestätigt, dass es sich um keine aufzugsfremde Einrichtung im Sinne der Richtlinie 95/16 EG Artikel 2 Absatz (3) und ÖNORM EN81-1/2 2006-04 Punkt 5.2.3 handelt. Mit Einsatz des TÜV-geprüften Entrauchungssystems sind Planungsfehler weitgehend ausgeschlossen und die mängelfreie Abnahme der Aufzugsanlage stellt kein Problem dar. Unter www.lift-smoke-free.at stellt BTR Hamburg das Gutachten des TÜV-Austria zum Download zur Verfügung. Ebenso kann hier die neueste Broschüre geladen werden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Möglichst viel Abstand halten – was derzeit unseren Alltag prägt, ist Gerätebauern von Wechselrichtern ein Dorn im Auge. Hier sind möglichst kleine Stichmaße gefordert, um Bauraum zu sparen. Gleichzeitig kommt es auf eine möglichst komfortable Montage und einen dauerhaften Festsitz der Gerätesteckverbinder an. ‣ weiterlesen

Anzeige

Nie haben wir uns mehr Gedanken um den Schutz der Umwelt gemacht als heute. So führt uns die Suche nach umweltfreundlicheren Fortbewegungsmitteln stets zur E-Mobilität, welche auf lange Sicht eine kostengünstigere Alternative zum herkömmlichen Verbrennungsmotor bietet. Elektroautos sind daher so gefragt wie nie zuvor, auch durch attraktive staatliche Förderungen. So steigt auch der Bedarf an einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur - Ladesäulen finden wir an Parkplätzen, Raststätten, Betriebsgeländen und im privaten Raum. Doch ist das Laden der Akkus für Mensch und Auto immer ungefährlich?‣ weiterlesen

Anzeige

Die aktuelle Anwendungsregel AR 4100 stellt eine ganze Reihe neuer Anforderungen an Zählerschränke. Mit der Technikzentrale 4.0 hat Hager den Zählerplatz bereits heute für die Herausforderungen der digitalen Zukunft vorbereitet. Neue Montagehilfen machen dem Elektrohandwerker die Umsetzung der Anwendungsregel jetzt noch einfacher.‣ weiterlesen

Anzeige

Anreih-Schaltschränke werden oft auch bei Einzelaufstellungen eingesetzt, sind aber dafür nicht immer die beste Lösung. Der neue Rittal Einzelschrank VX SE ist ein Bindeglied zwischen den AX Kompaktgehäusen und VX25 Anreihschränken.‣ weiterlesen

Anzeige

In allen Bereichen des täglichen Lebens ist Strom unabdingbar. Strom muss überall hingeleitet werden. Dafür bedarf es einer strukturierten und fachgerechten Stromverteilung über eine Vielzahl von Knotenpunkten und Schnittstellen. Hier kommen die Kabelabzweigkästen von OBO Bettermann zum Einsatz. A-Serie, T-Serie, X-Serie oder FireBox. Das Portfolio ist vielfältig und bietet für die unterschiedlichsten Einsatzorte und Anforderungen Lösungen an.‣ weiterlesen

Anzeige

Elektronische Zutrittskontrollsysteme gibt es schon länger. Im Laufe der Zeit haben sich diese in punkto Performance, Komfort und Wirtschaftlichkeit aufs Beste weiterentwickelt. Sie werden digital in Echtzeit gesteuert, verwalten große Datenvolumen, lassen sich in Sekundenschnelle neu konfigurieren, sind integrier- und vernetzbar mit anderen Systemen aus Video-, Brand- oder Gefahrenmeldetechnik und vieles mehr. Seit Pandemiezeiten rücken die Faktoren Sicherheit und Flexibilität mehr und mehr ins Zentrum. Die Vergabe von Zutrittsrechten an ausgewählte Personen in einem begrenzten Zeitfenster und für bestimmte Zugänge, um den Personenverkehr in einem Gebäude aufs Genaueste zu kontrollieren, gewinnt an Bedeutung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige