Geprüftes Aufzugschachtentrauchungssystem

Aufzugschächte sind im Gebäudekomplex wichtige Bauabschnitte, an die viele Anforderungen gestellt werden. Die Lüftung und die Entrauchung im Brandfall sind sicherzustellen. Die wichtigsten Anforderungen für die natürliche Entrauchung von Aufzugschächten ergibt sich aus den jeweiligen Bauordnungen und der ÖNORM B2473 vom 1.5.2008.

Der Fahrschacht muss gemäß Norm zu lüften und mit Entrauchungseinrichtungen versehen sein. Die Öffnungen müssen eine Größe von 2,5% der Grundfläche des Fahrschachtes, mindestens jedoch 0,1m² haben. Hierbei ist aber auch zu beachten, dass für Gebäude Baustoffe, Bauteile und Bauarten zu verwenden sind, die den geltenden Vorschriften entsprechen und brauchbar sein müssen. Die Brauchbarkeit ist nachzuweisen. Am Beispiel der Bauordnung für Wien ist in §97 geregelt, dass ein Bauprodukt u.a. den geltenden Anforderungen an den Brandschutz, den Umweltschutz, der Energieeinsparung und dem Wärmeschutz entsprechen muss. Die Bauordnungen der übrigen Länder sind in diesem Punkt weitgehend gleich. Die ÖNORM B2473 beschreibt Aufzugschachtentrauchungssysteme vollständig. Im Punkt 5.2.4.1 sind folgende Forderungen aufgestellt, mit der die natürliche Entrauchung/Entlüftung einfach zu planen und in der Praxis auszuführen ist:


Größe der Öffnung 2,5% der Grundfläche des Schachtes, mindestens jedoch 0,1m²

Einbau an der obersten Stelle des Schachtes erforderlich

Einsatz von Rauch- und Wärmeabzugsgeräten gemäß ÖNORM EN12101-2 möglich

Örtliche Umgebungsbedingungen sind zu berücksichtigen.
Die ebenfalls normierten mechanischen Schachtent- und Schachtbelüftungen mittels maschinellen Rauch- und Wärmeabzugsgeräten, bzw. Differenzdrucksystemen sind nachträglich meist nicht einsetzbar. Die wirtschaftliche Investition gegenüber einer natürlichen Entrauchung/Entlüftung ist um ein Vielfaches höher. Für die Zukunft werden sich in der Praxis natürlich wirkende Systeme nach ÖNORM B2473 Punkt 5.2.4.1 durchsetzen. Entrauchungssysteme für Aufzugschächte haben sich in Mitteleuropa durchgesetzt. Das System ‚Lift-Smoke-Free‘ der BTR Brandschutz-Technik und Rauchabzug GmbH ist vom TÜV-Austria geprüft worden. Mit Prüfzertifikat 2008-AT-SP/0024 wird bestätigt, dass ‚Lift-Smoke-Free‘ die Forderungen der ÖNORM B2473 vollumfänglich erfüllt. Weiterhin wird bestätigt, dass es sich um keine aufzugsfremde Einrichtung im Sinne der Richtlinie 95/16 EG Artikel 2 Absatz (3) und ÖNORM EN81-1/2 2006-04 Punkt 5.2.3 handelt. Mit Einsatz des TÜV-geprüften Entrauchungssystems sind Planungsfehler weitgehend ausgeschlossen und die mängelfreie Abnahme der Aufzugsanlage stellt kein Problem dar. Unter www.lift-smoke-free.at stellt BTR Hamburg das Gutachten des TÜV-Austria zum Download zur Verfügung. Ebenso kann hier die neueste Broschüre geladen werden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In Gebäuden, die regelmäßig von vielen Menschen frequentiert werden, wie Krankenhäuser, Hotels oder Hochhäuser sowie bei Anlagen, bei denen der Sach- und Umweltschutz besonders beachtet werden muss, z.B. chemische Industrie und Kraftwerke, muss im Brandfall eine sichere Evakuierung sowie eine Unterstützung der Feuerwehren bei der Brandbekämpfung gewährleistet sein. Hierfür ist es erforderlich, dass die Stromversorgung gewisser technischer Einrichtungen auch im Brandfall aufrechterhalten wird. ‣ weiterlesen

Anzeige

Immer mehr Wohnungseigentümer und Mieter lassen ihre PKW-Stellplätze mit einer Ladestation für Elektrofahrzeuge versehen – auch in Tiefgaragen, für die besondere Anforderungen an die technische Sicherheit gelten. Vorzubeugen ist vor allem einer Überlastung der elektrischen Infrastruktur. Wie das gelingt und was zu beachten ist, zeigt Tüv Süd in diesem Beitrag. ‣ weiterlesen

Anzeige

Allein in Deutschland haben über 1.000 Unternehmen einen KNX-Lehrgang mit Zertifikat abgeschlossen. Über 95.000 KNX Partner in über 190 Ländern und 500 Mitglieder im KNX-Verband der Integratoren für Gebäudesystemtechnik Deutschland e.V. sind Zahlen, die nicht nur einen kurzfristigen technologischen Hype versprechen. Dieses technologisch anspruchsvolle Geschäftsfeld benötigt eine hohe Qualität in der Vorgehensweise, von der Planung und Projektierung innerhalb der Dokumentation bis zum Projektabschluss. ‣ weiterlesen

Die Übertragungen in der Telekommunikation werden immer schneller. Damit der Überspannungsschutz die Geschwindigkeit nicht beeinträchtigt, sind Hochgeschwindigkeits-Schutzgeräte erforderlich. Dabei gibt es einige technische Herausforderungen – und längst nicht alle Schutzgeräte eignen sich dafür.
‣ weiterlesen

In 15 Monaten Bauzeit verwandelte sich das Gästehaus von Hoteliersfamilie Hettegger im österreichischen Großarl bei Salzburg in das modernisierte und erweiterte Das Edelweiss Salzburg Mountain Resort. Um die Baumaßnahmen bei diesem Großprojekt möglichst kurz zu halten, war der Zeitplan für alle am Bau beteiligten Gewerke straff: So auch für den Handwerksbetrieb Fiegl & Spielberger aus Thalgau, der die Elektroinstallationsarbeiten schnell und zuverlässig umsetzen konnte. Das Stecktechniksystem von Schnabl für die Befestigung von Elektroinstallationen war den Elektroprofis hierbei eine wesentliche Hilfe.‣ weiterlesen

Daten erfassen und die Netzqualität überwachen, bidirektionale Stromflüsse managen und mit der Cloud kommunizieren: Offene Leistungsschalter müssen heute mehr Aufgaben übernehmen als ihre Vorgänger, die als reines Schutzorgan agierten. Sich aufgrund der Energiewende verändernde Energiesysteme sowie steigende Ansprüche an die betriebliche Energieeffizienz stellen laufend neue Herausforderungen an die langlebigen Leistungsschalter. Diese nun jedes Mal aufs Neue auszutauschen, obwohl sie mechanisch noch einwandfrei funktionieren, wäre inneffizient. Der Leistungsschalter 3WA von Siemens lässt sich webbasiert aktualisieren und so flexibel an neue Anforderungen anpassen.‣ weiterlesen