Anzeige
Anzeige

Gemeinsam Outlook ohne Zusatzserver nutzen

Der gemeinsame Zugriff auf bestimmte Outlook-Ordner und -Verzeichnisse erleichtert die Arbeit im Team erheblich. Der Betrieb eines Microsoft Exchange Servers zu diesem Zweck kann jedoch für die meisten kleinen und viele mittlere Unternehmen zu umständlich und teuer sein. Der russische Software-Hersteller und Microsoft Gold Partner MAPILab hat nun seinen Groupware Server vorgestellt, der genau dieses Problem löst: Die Software ermöglicht den gemeinsamen Zugriff zu den Verzeichnissen und Ordnern von Microsoft Outlook in Echtzeit und stellt die Mittel zur Steuerung von Zugriffsrechten bereit – kostengünstig und ohne zusätzliche Server. Der MAPILab Groupware Server ist ein echter Store-Provider und kein Synchronisationstool, wie viele andere Lösungen. Deswegen ermöglicht die Software den Anwendern die gemeinsame Arbeit in Echtzeit. Nimmt ein User Änderungen vor, sind sie sofort auf allen anderen Computern sichtbar. So lassen sich Postordner, Kontaktordner, Kalender, Aufgabenordner und Notizordner gemeinsam nutzen. Aus der Sicht des Anwenders unterscheiden sich die Ordner auf dem MAPILab Groupware Server nicht von denen auf dem Microsoft Exchange Server. Die Steuerung des Groupware Servers kann von jedem Computer des Netzwerks mithilfe eines speziellen Programms übernommen werden, und die Administratorenrechte können einem oder mehreren Anwendern erteilt werden. Der MAPILab Groupware Server ist ab Microsoft Outlook 2000 (Microsoft Outlook 2000, 2002/XP, 2003) mit jedem nachfolgenden System kompatibel – laut MAPILab auch schon mit Outlook 2007. Zusätzliche kostspielige Serverlizenzen für Windows werden nicht benötigt. Ebenso wenig sind Microsoft Exchange Server, Lotus Domino oder andere Serversysteme notwendig. Die Software kann auf der Website www.mapilab.com heruntergeladen und 30 Tage lang kostenlos getestet werden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Schnabl Stecktechnik bringt mit dem Basis-Clip (BC) ein Produkt auf den Markt, welches die Montage von Rohren auf jeden Untergrund ermöglicht. Dieser kann entweder mit einer Schraube oder mit dem Daumen-Stecknagel (DSN) angebracht werden.‣ weiterlesen

Anzeige

CES stellt ein neues RFID-Möbelschloss vor. Der elektronische Schrankverschluss mit Schließhebel oder Vierkantstift ist batteriebetrieben und benötigt daher keine Kabel. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Sicherheitssystem Alarm Connect von Gira ist ein Funk-Alarmsystem für viele Lebensbereiche. Es bietet Schutzfunktionen gegen Einbruch und Diebstahl, Sicherheit für die Bewohner im Falle eines Brandes, Hilfe für ältere Personen in einer Notlage und es warnt vor technischen Pannen im Gebäude und generell bei unvorhergesehenen Gefahrenlagen. ‣ weiterlesen

Anzeige

eNet Smart Home zur kabellosen Vernetzung und Steuerung der Haustechnik von Gira eignet sich für die Renovierung oder zur Nachrüstung. Steuern lässt sich das System mobil per App, Handsender oder Funk-Wandsender. Letztere hat das Unternehmen mit dem Release 2.3 um eine 1-fach-Wippe erweitert, um für Nutzer eine präzisere Bedienung sicherzustellen. Außerdem ist die Smart-Home-Lösung jetzt auch mit Conrad Connect verknüpft.‣ weiterlesen

In vielen Häusern und Wohnungen sind konventionelle Stromstoßschalter verbaut, um Lampen von mehreren Stellen aus zu schalten. Der neue Schaltaktor für die Hutschienenmontage – 1-fach von Homematic IP (HmIP-DRSI1) ermöglicht bei Stromstoßschaltern sowie bei Treppenlicht-Zeitschaltern eine Smart-Home-Nachrüstung. ‣ weiterlesen

Während in Büros in Deutschland eine Beleuchtungsstärke von mindestens 500Lux vorgeschrieben ist, sind es zu Hause oft nur 100-200Lux. Mit der App Lux-O-Meter will Ledvance Arbeitnehmern dabei helfen, auch ohne teure Messgeräte zu prüfen, ob die Beleuchtungsstärke am heimischen Arbeitsplatz ausreichend ist. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige