Anzeige
Anzeige

Gemeinsam Outlook ohne Zusatzserver nutzen

Der gemeinsame Zugriff auf bestimmte Outlook-Ordner und -Verzeichnisse erleichtert die Arbeit im Team erheblich. Der Betrieb eines Microsoft Exchange Servers zu diesem Zweck kann jedoch für die meisten kleinen und viele mittlere Unternehmen zu umständlich und teuer sein. Der russische Software-Hersteller und Microsoft Gold Partner MAPILab hat nun seinen Groupware Server vorgestellt, der genau dieses Problem löst: Die Software ermöglicht den gemeinsamen Zugriff zu den Verzeichnissen und Ordnern von Microsoft Outlook in Echtzeit und stellt die Mittel zur Steuerung von Zugriffsrechten bereit – kostengünstig und ohne zusätzliche Server. Der MAPILab Groupware Server ist ein echter Store-Provider und kein Synchronisationstool, wie viele andere Lösungen. Deswegen ermöglicht die Software den Anwendern die gemeinsame Arbeit in Echtzeit. Nimmt ein User Änderungen vor, sind sie sofort auf allen anderen Computern sichtbar. So lassen sich Postordner, Kontaktordner, Kalender, Aufgabenordner und Notizordner gemeinsam nutzen. Aus der Sicht des Anwenders unterscheiden sich die Ordner auf dem MAPILab Groupware Server nicht von denen auf dem Microsoft Exchange Server. Die Steuerung des Groupware Servers kann von jedem Computer des Netzwerks mithilfe eines speziellen Programms übernommen werden, und die Administratorenrechte können einem oder mehreren Anwendern erteilt werden. Der MAPILab Groupware Server ist ab Microsoft Outlook 2000 (Microsoft Outlook 2000, 2002/XP, 2003) mit jedem nachfolgenden System kompatibel – laut MAPILab auch schon mit Outlook 2007. Zusätzliche kostspielige Serverlizenzen für Windows werden nicht benötigt. Ebenso wenig sind Microsoft Exchange Server, Lotus Domino oder andere Serversysteme notwendig. Die Software kann auf der Website www.mapilab.com heruntergeladen und 30 Tage lang kostenlos getestet werden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Siemens Smart Infrastructure bringt die Brandwarnzentrale FC361 auf den Markt, eine adressierbare 1-Loop-Brandwarnzentrale mit Online- oder Offline-Konfiguration. FC361 ist Bestandteil von Cerberus FIT, einem Brandwarnsystem, das speziell für den Einsatz in kleineren und mittleren Gebäuden entwickelt wurde. Somit eignet sich FC361 insbesondere für Sonderbauten wie Seniorenheime, Betreutes Wohnen, Kindergärten, Schulen oder kleinere Hotels. ‣ weiterlesen

Anzeige

Eine Reihe von Neuheiten für die Licht- und Gebäudetechnik sowie für die Erleichterung der Arbeit des Handwerks stellte Kaiser vor, darunter verschiedene Hohlwand- und Anschlussdosen, das Betonbauprogramm B1 sowie den Kabelzweigkasten IP68Box für den Einsatz im Erdreich oder unter Wasser. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Feuchtraum-Verteilerserie ist für alle Anwendungsbereiche ausgestattet: Egal ob in Werkstätten, Industriehallen, Stallungen, Garagen oder Carports. Mit der Schutzklasse IP65 schützt der Verteiler seine Einbauten vor schädlichem Eindringen von Wasser und Staub. Dieser Schutz wird durch ein System, welches pro Baugröße ein- bis vierreihig jeweils aus einem durchgehenden Unter- und Oberteil mit einer transparenten Tür aufgebaut ist, gewährleistet. ‣ weiterlesen

Wer elektrische Geräte im Freien nutzt, zieht meist Verlängerungskabel einfach quer über Beete und Grünflächen. Hier drohen dem Hobby-Gärtner nicht nur Stolperfallen, sondern echte Gefahren. ‣ weiterlesen

In wenigen Schritten ist es ab sofort möglich, den Viessmann Alexa Skill zu aktivieren und mit den Heizsystemen des Unternehmens zu verbinden. Danach reagiert die Heizung auch auf Sprachbefehle über Alexa. ‣ weiterlesen

Die Metz Connect BACnet MS/TP IO-Module der BMT-Serie, von digitalen und analogen Ein-/Ausgangsmodulen bis zu den Misch- bzw. Multi-I/O Modulen, wurden erfolgreich im akkreditierten Testlabor MBS GmbH in Krefeld auf BACnet Konformität geprüft und von der BACnet International BTL-zertifiziert. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige