Anzeige
Anzeige

Gedämmte Fassaden:

Wärmebrückenfreie
Elektroinstallation

Wer Energie einsparen will, muss sein Haus gut dämmen. Doch hilft die beste Dämmung nichts, wenn durch die Installation von Lampen, Bewegungsmeldern, Schaltern oder Steckdosen Wärmebrücken in der Fassade entstehen. Kaiser hat einen System-Geräteträger für die Elektroinstallation an gedämmten Fassaden entwickelt, der speziell für den Einsatz in energieeffizienten Gebäuden geeignet ist.
Wer heutzutage ein Haus baut oder seinen Altbau saniert, muss die Vorschriften im Energiebereich einhalten. Neben einer modernen Heizanlage trägt aber vor allem eine gut gedämmte, dichte Gebäudehülle zur Energieeffizienz bei. Eine bessere Dämmung bedeutet einen geringeren Bedarf an Wärme und senkt damit den Gesamtenergiebedarf eines Gebäudes deutlich. Das gute Wärmedämmverbundsystem wurde jedoch bisher immer wieder durch den unsachgemäßen Einbau von Lampen, Bewegungsmeldern, Steckdosen oder Sprechanlagen gemindert. Zudem waren diese Einbauten öfters Eintrittsmöglichkeiten für Feuchtigkeit und Schimmel. Neben den Anforderungen im Bereich Wärmedämmung wurden bei der Entwicklung Erfahrungen aus der täglichen Anwendung an gedämmten Fassaden durch Maler, Stuckateure oder Elektroinstallateure berücksichtigt.

System-Geräteträger für energieeffiziente Gebäude

Der neue System-Geräteträger ist für den Einsatz in modernen, energieeffizienten Gebäuden geeignet. Das Dämmmaterial kann lückenlos angebracht werden. Der System-Geräteträger ist nicht nur vom Produkt her fortschrittlich, sondern bietet auch in der Anwendung viel Komfort. So kann er sehr einfach mit nur einem Schlagdübel in der Fassade montiert werden und ist ohne Trocknungszeit sofort belastbar und für Dämmstärken bis zu 310mm erhältlich. Der System-Geräteträger bietet viel Platz zum Verdrahten, durch die saubere Rohrführung ist auch das Einziehen leicht. In die Entwicklung sind auch viele kleine Aspekte eingeflossen, welche die Verwendung vereinfachen. Beispielsweise sind die Anschraubflächen so stabil, dass ein leichtes Überdrehen der Schrauben verhindert wird.

Produktvarianten

Der System-Geräteträger ist für vielfältige Montagen an der gedämmten Fassaden einsetzbar und in verschiedenen Produktvarianten verfügbar. Verschiedene Einsätze erlauben die wärmebrückenfreie Installation von Lampen, Kameras, Bewegungsmeldern sowie Schaltern und Steckdosen in der Dämmschicht. Die mit dem Geräteträger befestigten Lampen oder Sensoren haben dabei keine direkte Verbindung zum Mauerwerk, so dass Wärme oder Kälte nicht geleitet wird. In Verbindung mit den ebenfalls im Angebot befindlichen Rohrdichtstopfen und Luftdichtmanschetten ist gar eine luftdichte Installation möglich. Hängelasten mit einem Gewicht von bis zu 10kg (z.B. Kameras, Überwachungsleuchten oder Sensoren von Bewegungsmeldern) sind möglich. Durch die variablen Aufstockelemente kann der System-Geräteträger zudem ganz ohne Zuschneiden in 10mm-Schritten an die jeweilige Dämmstärke angepasst werden. Er besteht aus innovativen Dämmstoff und verfügt über integrierte Rohr- und Leitungseinführungen. Der System-Geräteträger wird inklusive Befestigungsmaterial geliefert.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die beiden Hauptherausforderungen, denen Elektroinstallateure bei der Implementierung von Überspannungsschutzlösungen in Gebäuden begegnen, sind Zeitdruck und Platzmangel. Plug&Play-Lösungen sind deshalb ein wertvoller Beitrag, Installateuren das Leben leichter zu machen. Dabei sind besonders Zwei-in-Eins-Komponenten hilfreich. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Anforderungen an die Gebäudeinstallation sind vielfältig: Energieeffizienz und Sicherheit gehören dazu, wie auch Flexibilität und Komfort, um nur einige zu nennen. Die nötige Infrastruktur in einem Gebäude erfordert zahlreiche Haupt-, Unter- und Kleinverteiler sowie Zählerschränke. Allen gemeinsam ist, dass sie sehr viele Funktionen auf einem sehr begrenzten Raum unterbringen müssen. Dies erfordert von der Planung über die Installation bis hin zum Betrieb und zur Wartung Installationslösungen, die in jeder Einbausituation für Übersicht und Servicefreundlichkeit sorgen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Was wir derzeit unter dem Stichwort Breitbandausbau in Deutschland erleben, kommt einem europäischen und globalen Wettrennen gleich. Unter dem Begriff verbergen sich, ganz allgemein gesprochen, Leitungen, die in der Lage sind, riesige Datenmengen zu transportieren. Wie ‚riesige Datenmengen‘ zu definieren sind, ändert sich regelmäßig, denn die Anzahl der Informationen wächst quasi stündlich und zwar im kommerziellen wie im konsumptiven Bereich. Und nicht nur die Anzahl der Dateien nimmt explosionsartig zu, auch deren Größen expandieren beständig wie exponentiell. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit Electrix hat WSCAD den Nachfolger seiner E-CAD-Lösung Suite veröffentlicht. Neben Neuerungen und Verbesserungen enthält Electrix eine komplett neu entwickelte Design Engine. „Wir haben für unsere Suite in den letzten Jahren stetig neue Funktionen entwickelt. Für einschneidende Erweiterungen wie z.B. den neuen Editor aber musste die Anwendung von Grund auf erneuert werden“, kommentiert Axel Zein, CEO des Unternehmens, das neue Produkt. „Damit haben wir entwicklungstechnisch jetzt Luft nach oben und sind für die Zukunft bestens aufgestellt.“ ‣ weiterlesen

Anzeige

Die digitale Transformation durchdringt zunehmend die Gebäudetechnik – und macht auch vor Blitzschutzsystemen nicht Halt. Das Unternehmen Hans Thormählen, welches Anlagen für den Äußeren und Inneren Blitzschutz plant und installiert, setzt hier auf RFID. Spezielle Markierungen mit RFID-Chips optimieren Wartung und Dokumentation und machen den Blitzschutz so noch sicherer. ‣ weiterlesen

In Gebäuden, die regelmäßig von vielen Menschen frequentiert werden, wie Krankenhäuser, Hotels oder Hochhäuser sowie bei Anlagen, bei denen der Sach- und Umweltschutz besonders beachtet werden muss, z.B. chemische Industrie und Kraftwerke, muss im Brandfall eine sichere Evakuierung sowie eine Unterstützung der Feuerwehren bei der Brandbekämpfung gewährleistet sein. Hierfür ist es erforderlich, dass die Stromversorgung gewisser technischer Einrichtungen auch im Brandfall aufrechterhalten wird. ‣ weiterlesen