Anzeige
Anzeige

Gedämmte Fassaden:

Wärmebrückenfreie
Elektroinstallation

Wer Energie einsparen will, muss sein Haus gut dämmen. Doch hilft die beste Dämmung nichts, wenn durch die Installation von Lampen, Bewegungsmeldern, Schaltern oder Steckdosen Wärmebrücken in der Fassade entstehen. Kaiser hat einen System-Geräteträger für die Elektroinstallation an gedämmten Fassaden entwickelt, der speziell für den Einsatz in energieeffizienten Gebäuden geeignet ist.
Wer heutzutage ein Haus baut oder seinen Altbau saniert, muss die Vorschriften im Energiebereich einhalten. Neben einer modernen Heizanlage trägt aber vor allem eine gut gedämmte, dichte Gebäudehülle zur Energieeffizienz bei. Eine bessere Dämmung bedeutet einen geringeren Bedarf an Wärme und senkt damit den Gesamtenergiebedarf eines Gebäudes deutlich. Das gute Wärmedämmverbundsystem wurde jedoch bisher immer wieder durch den unsachgemäßen Einbau von Lampen, Bewegungsmeldern, Steckdosen oder Sprechanlagen gemindert. Zudem waren diese Einbauten öfters Eintrittsmöglichkeiten für Feuchtigkeit und Schimmel. Neben den Anforderungen im Bereich Wärmedämmung wurden bei der Entwicklung Erfahrungen aus der täglichen Anwendung an gedämmten Fassaden durch Maler, Stuckateure oder Elektroinstallateure berücksichtigt.

System-Geräteträger für energieeffiziente Gebäude

Der neue System-Geräteträger ist für den Einsatz in modernen, energieeffizienten Gebäuden geeignet. Das Dämmmaterial kann lückenlos angebracht werden. Der System-Geräteträger ist nicht nur vom Produkt her fortschrittlich, sondern bietet auch in der Anwendung viel Komfort. So kann er sehr einfach mit nur einem Schlagdübel in der Fassade montiert werden und ist ohne Trocknungszeit sofort belastbar und für Dämmstärken bis zu 310mm erhältlich. Der System-Geräteträger bietet viel Platz zum Verdrahten, durch die saubere Rohrführung ist auch das Einziehen leicht. In die Entwicklung sind auch viele kleine Aspekte eingeflossen, welche die Verwendung vereinfachen. Beispielsweise sind die Anschraubflächen so stabil, dass ein leichtes Überdrehen der Schrauben verhindert wird.

Produktvarianten

Der System-Geräteträger ist für vielfältige Montagen an der gedämmten Fassaden einsetzbar und in verschiedenen Produktvarianten verfügbar. Verschiedene Einsätze erlauben die wärmebrückenfreie Installation von Lampen, Kameras, Bewegungsmeldern sowie Schaltern und Steckdosen in der Dämmschicht. Die mit dem Geräteträger befestigten Lampen oder Sensoren haben dabei keine direkte Verbindung zum Mauerwerk, so dass Wärme oder Kälte nicht geleitet wird. In Verbindung mit den ebenfalls im Angebot befindlichen Rohrdichtstopfen und Luftdichtmanschetten ist gar eine luftdichte Installation möglich. Hängelasten mit einem Gewicht von bis zu 10kg (z.B. Kameras, Überwachungsleuchten oder Sensoren von Bewegungsmeldern) sind möglich. Durch die variablen Aufstockelemente kann der System-Geräteträger zudem ganz ohne Zuschneiden in 10mm-Schritten an die jeweilige Dämmstärke angepasst werden. Er besteht aus innovativen Dämmstoff und verfügt über integrierte Rohr- und Leitungseinführungen. Der System-Geräteträger wird inklusive Befestigungsmaterial geliefert.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Als rechtsverbindliche Normreihe beschreibt die DIN18015 die Planung von elektrischen Anlagen in Wohngebäuden. Gegenstand des ersten Teils der Norm sind die grundlegenden Ansprüche an eine elektrische Anlage. ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei der energetischen Gebäudebilanzierung verschlingt die detaillierte Ermittlung der Hüllfläche bei Wohn- und Nichtwohngebäuden die meiste Arbeitszeit. Je komplexer die Gebäudegeometrie ist, desto mehr arten die Berechnungen in ungeliebte Fleißarbeit aus. Hier verspricht das aktualisierte CAD Planungsprogramm ZUB E-CAD 3 Erleichterung.‣ weiterlesen

Anzeige

Smarte Anwendungen sind weiter auf dem Vormarsch. Mit dem wachsenden Angebot steigt aber auch die Erwartungshaltung der Kunden nach gut durchdachten, anwenderfreundlichen Lösungen. Diese beginnen mit dem Onboarding eines IoT-Devices. Die Einrichtung ist folglich das Fundament für die erfolgreiche Nutzung einer Anwendung. Je besser das Konzept an die jeweiligen Zielgruppen angepasst ist, desto einfacher gelingt das Einrichten und die Vernetzung des Gerätes - und desto höher ist die Kundenzufriedenheit.‣ weiterlesen

Anzeige

Das neueste Update der Planungssoftware sorgt mit dem kostenlosen Gastzugang und zwei zusätzlichen Modulen für neue Funktionen sowie optimierte Bedienbarkeit. Außerdem wurde eine direkte Verbindung zu den Onlineshops des Elektrogroßhandels geschaffen.‣ weiterlesen

Eine Reihe von Neuerungen und Weiterentwicklungen, die den Anwender vom Projektstart über die Planung der Elektro- und SHKL-Technik bis hin zur Dokumentation unterstützen, führt Data Design System mit Version 16 seiner Software DDS-CAD ein. So wurde z.B. die Startseite des Planungswerkzeugs für die Gebäudetechnik zu einem zentralen Knotenpunkt für die Projektverwaltung mit Favoritenbereich und erweiterter Suche ausgebaut.  ‣ weiterlesen

Entsprechend der Anwendungsregel VDE-AR-N4100 müssen Zählerschränke für die Integration des intelligenten Messsystems vorbereitet sein. Darauf ist die neue Technikzentrale 4.0 von Hager abgestimmt: mit zusätzlichen Gehäuse-Öffnungen, neuen Leitungswegen sowie schutzisoliertem APZ und segmentiertem Multimediafeld.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige