Anzeige
Anzeige

Gebäudesicherheit
hat viele Facetten

Für jedes Objekt, ob Industriebetrieb, Krankenhaus oder Kindergarten, müssen in der Regel spezielle Schutzziele umgesetzt werden. Im Sinne eines optimierten Personenschutzes wird es in Gebäuden mit komplexen Strukturen immer wichtiger, eine sprachunterstützte Evakuierung in die Planungen mit einzubeziehen.

Großprojekte decken nicht selten Schwachstellen im Brandschutz auf und belegen, dass ein fehlendes Zusammenwirken entsprechender Technikkomponenten massive Bauverzögerungen zur Folge haben kann. Noch immer ist eine Vielzahl von Gebäuden brandschutztechnisch mangelhaft ausgestattet. Wie hoch die Sachschäden durch Brände sind, zeigen die Ersatzleistungen der Versicherungen; Jedes Jahr werden Beträge in Milliardenhöhe für Brand- und Folgeschäden ausgegeben. Je nach Gebäudeart sind neben dem Brandschutz unter Umständen auch Gewerke wie Einbruchschutz, Zutrittskontrolle sowie Videoüberwachung zu berücksichtigen. An dieser Stelle spielen Hersteller ihre Vorteile aus, wenn sie mehrere Gewerke mit ihrem Portfolio abdecken, da die Schnittstellenproblematik entfällt. Auch eine gezielte Fluchtwegsteuerung wird in komplexen Gebäudestrukturen zukünftig immer wichtiger. Darüber hinaus zeichnet sich schon länger der Trend ab, von speziellen ‚Insellösungen‘ wegzukommen und je nach Möglichkeiten eine übergeordnete Gebäudeautomation ins Auge zu fassen. Für den Planer ist es – bei aller Berücksichtigung der Sicherheitsaspekte – auch von entscheidender Bedeutung, die mit der Umsetzung eines komplexen Sicherheitskonzeptes anfallenden Kosten in einem günstigen Rahmen zu halten.

 (Bild: Novar GmbH a Honeywell Company)

(Bild: Novar GmbH a Honeywell Company)

Branderkennung und Evakuierung zugleich

Wichtige Bestandteile heutiger Gefahrenmeldesysteme bilden Elektroakustische Anlagen (ELA). Unverzichtbar wird ihr Einsatz bei entsprechenden baurechtlichen Vorgaben. Falls darin jedoch keine Einsprechstelle verlangt wird, können auch kostengünstige Systeme eingesetzt werden, um eine koordinierte Evakuierung im Gefahrenfall sicherzustellen. Hier spielen Brandmelder Ihre Vorteile aus, die neben einer schnellen und zuverlässigen Branddetektion auch die rechtzeitige Alarmierung und gezielte Evakuierung betroffener Personen gewährleisten. Eine Signalisierung allein durch Sirenen führt bekanntlich in den meisten Fällen zu keinerlei Reaktion. Es haben sich Melder bewährt, die über integrierte akustische Signalgeber, Blitzleuchte und Sprachausgabe verfügen, ohne dafür mehr Platz zu beanspruchen als übliche Brandmelder. Auf diese Weise kann mit der Alarmierung – wenn gewünscht – gleichzeitig die Evakuierung eingeleitet werden. Da verschiedene Sprachdurchsagen multilingual generiert werden können, bieten solche Melder gerade in Gebäuden, in denen sich internationales Publikum aufhält, entscheidende Vorteile. Veranlasst durch bestimmte Ereignisse (z.B. Feueralarm) können Nachrichten für das gesamte Gebäude oder bestimmte Bereiche wiedergegeben werden. Dies ermöglicht nicht nur eine enorme Flexibilität, sondern erlaubt es auch, eine gezielte Evakuierung zeitlich zu steuern. Durch die Option, diese innovativen Produkte auch als Funkmelder im Rahmen der gültigen Normen und Richtlinien flexibel und ohne Kabelzuführung im Gebäude zu platzieren, werden selbst in denkmalgeschützten Räumlichkeiten alle ästhetischen Ansprüche erfüllt.

Ganzheitliches Konzept für Gebäudeevakuierung

Um neben einem umfangreichen Portfolio im Bereich Brandmeldetechnik und Sprachalarmierung auch ein ganzheitliches Konzept für Gebäudeevakuierung anbieten zu können, müssen innovative Lösungsansätze entwickelt werden mit dem Ziel, die Sicherheit in Gebäuden, besonders in Gefahrensituationen, zu erhöhen und Evakuierungsszenarien zu optimieren. Durch Kooperationen können deutliche Mehrwerte gegenüber Einzellösungen entstehen. Dies beinhaltet z.B. einheitliche Benutzeroberflächen, vereinfachte Inbetriebnahme und Wartung, Interaktion und verbesserte Kommunikation der Einzelgewerke, gemeinsame Fernwartung bis zu einheitlichen Busstrukturen für dezentrale Systeme.

Zentrale Visualisierung durch ein Gefahrenmanagementsystem

Die Datenflut, mit der wir in allen Bereichen immer häufiger konfrontiert werden, ist ohne Filterung kaum noch zu bewältigen. Dies trifft auch auf die Sicherheitstechnik zu. Hier gilt es, bei eingetretenen Gefahrenfällen selbst in komplexesten Systemen möglichst schnell die richtigen Maßnahmen einzuleiten, um Personen und Sachwerte im Gebäude zu schützen oder – im unvermeidlichen Schadensfall – diesen soweit wie möglich einzugrenzen. Dazu muss gewährleistet sein, dass die Informationen, die zur Bewertung der Gefahrensituation notwendig sind, entsprechend aufbereitet werden und den Adressaten auch über einen an ihn angepassten Übermittlungskanal erreichen.

Fazit

Im Sinn einer optimalen brandschutztechnischen Überwachung ist zu berücksichtigen, dass jedes Objekt individuelle Schutzziele hat, für die bei der Planung und der obligatorischen Schwachstellenanalyse ein maßgeschneidertes Sicherheitskonzept erstellt werden muss. Viele Produkt- bzw. Systemvorteile erschließen sich häufig erst dann, wenn man sich intensiver mit den Aspekten eines Gesamtkonzeptes auseinandersetzt. Flexible, erweiterbare und wirtschaftliche Brandschutzkonzepte berücksichtigen den ganzheitlichen Ansatz moderner Gebäudetechnik mit Sprachalarmierungssystemen zur Selbstrettung von Personen. In diesem Zusammenhang wird zukünftig auch den Notbeleuchtungssystemen immer mehr Bedeutung zukommen. Wenn bereits in der Planungsphase solche Aspekte Berücksichtigung finden, können Kosten gespart werden. Zertifizierte Facherrichterbetriebe setzen solche Konzepte mit den professionellen Produkten der jeweiligen Hersteller in geeigneter Weise um.


Autor | Joachim Meisehen,
Novar GmbH a Honeywell Company
www.esser-systems.com

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Microsens stellt den neuen Smart Building Manager für das intelligente Management moderner Gebäude vor. Als übergeordnete, zentrale Instanz konfiguriert, überwacht und managt die Lösung Anlagen, Systeme und Komponenten im Netz der IP-basierten Gebäudeautomation. Vorhandene Modbus-Komponenten können integriert werden, analoge und digitale Geräte, Sensoren und Aktoren über Smart I/O Controller. Kundenspezifische Anpassungen und Sonderfunktionen werden durch Softwarebausteine vorgenommen. Das Lizenzmodell mit Grund- und Erweiterungsmodul berücksichtigt den Bedarf und kann jederzeit bedarfsabhängig erweitert werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das flexible Smart-Home-System Homee bündelt Anwendungen wie Licht, Heizung oder Sicherheit verschiedener Funkstandards. Diese kann der Nutzer per Sprachsteuerung, Handsender oder App steuern. Warema erweitert nun die modulare Zentrale um automatisierten Sonnenschutz. Mit dem roten Würfel lässt sich WMS integrieren, so dass Nutzer Markisen oder Rollläden einfach über Homee steuern können.‣ weiterlesen

Anzeige

Wer einen Neubau plant oder das Haus saniert, kommt an Smart-Home-Technologien kaum mehr vorbei. Der Markt wächst kontinuierlich, die Auswahl an Geräten und Kombinationsmöglichkeiten ist schon jetzt gigantisch. Damit Sensoren, Motoren, Kameras & Co. von Anfang an intelligent geplant und aufeinander abgestimmt werden, steht der Elektrogroßhändler Sonepar E-Handwerkern und Bauherren von Projektbeginn an zur Seite. So wie im Fall eines Neubau-Einfamilienhauses in Bottrop.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Gebäudeautomationssystem Yesly vernetzt Beleuchtung und elektrische Rollläden bedarfsgerecht über die Bluetooth-Low-Energy-Technologie. Neben Komfort und Energieeffizienz stehen dabei auch Sicherheit und Individualität im Fokus. Letztere entsteht durch die Möglichkeit, nur bestimmte oder auch alle Komponenten miteinander zu verbinden. Ein Internet-Gateway ermöglicht die Nutzung per App von unterwegs aus sowie die Sprachsteuerung mit Google Home und Amazon Alexa.‣ weiterlesen

Anzeige

Lange Zeit, wenn von „Vorzeigegebäuden“ die Rede war, wurden meist praktische Werte wie Robustheit, Langlebigkeit und Sicherheit an vorderster Stelle genannt. Und keine Frage, auch heute sind diese Eigenschaften aktueller denn je. In einer zunehmend digitalisierten Welt gewinnt jedoch ein weiterer Aspekt an Bedeutung. So sollen moderne Gebäude heute vor allem eins sein – smart. Was sich dann mit Blick auf Zweckgebäude hinter dem Begriff Smart Building verbirgt, ist im Grunde genommen eine Reihe intelligenter Technologien und Tools, die unser Privat- und Arbeitsleben sowohl komfortabler und nachhaltiger als auch sicherer, flexibler und effizienter gestalten. Häufig findet sich auch die standardisierte KNX-Technologie in einer Smart Building-Lösung wieder – und das aus gutem Grund.‣ weiterlesen

Anzeige

eNet Smart Home zur kabellosen Vernetzung und Steuerung der Haustechnik von Gira eignet sich für die Renovierung oder zur Nachrüstung. Steuern lässt sich das System mobil per App, Handsender oder Funk-Wandsender. Letztere hat das Unternehmen mit dem Release 2.3 um eine 1-fach-Wippe erweitert, um für Nutzer eine präzisere Bedienung sicherzustellen. Außerdem ist die Smart-Home-Lösung jetzt auch mit Conrad Connect verknüpft.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige