Anzeige
Anzeige

Gebäudeüberwachung per W-LAN

Der robuste Datenlogger Hobo U30 ist als Wetterstation und auch als universelles Messsystem für die Gebäudeüberwachung oder im Energie-Management verwendbar. Er ist absolut wetterfest. Die Datenlogger besitzen fünf oder zehn Eingänge für sogenannte Smart-Sensoren, die ihre Messwerte in digitaler Form über eine Busleitung übertragen. Der integrierte Webserver und die W-LAN-Schnittstelle ermöglichen den Abruf der Messwerte über Internet oder drahtlose Netzwerke. Solarpanels gestatten jahrelange Betriebszeiten mit den internen Batterien.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Siemens Smart Infrastructure stellt das neue Thermostatsortiment RDG200 vor. Es umfasst zwei Varianten von digitalen Thermostaten zur Temperatur- sowie Feuchtigkeitsregelung mit erweiterter KNX-Kommunikation für die Integration in Gebäudemanagementsysteme. ‣ weiterlesen

Anzeige

Signify erweitert sein Philips Hue-Portfolio um zwei Außenleuchten zur individuellen Gestaltung von Garten, Terrasse und Balkon sowie um ein neues Wandschalter Modul, das vorhandene Lichtschalter smart macht, und einen neu gestalteten Dimmschalter.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Für umfangreichere, großflächige und/oder untergliederte ELA-Beschallungsanwendungen hat Monacor die neuen Zonen-Mischverstärker PA-6010Z und PA-6020Z entwickelt. Aus der Gerätebezeichnung wird schon ersichtlich, dass der PA-6010Z für bis zu 10 Zonen, der PA-6020Z für bis zu 20 Lautsprecherlinien ausgelegt ist. ‣ weiterlesen

Anzeige

LWL-Sachsenkabel ergänzt das Portfolio mehrfaserbasierter Verkabelungssysteme durch konfektionierte Kabelstrecken mit MDC-Steckverbindern (Miniature Duplex Connector) von US Conec. ‣ weiterlesen

Mit dem neuen Produkt CombiNorm-Control bietet Bopla ein Tragschienengehäuse an, dessen Formfaktor der Norm DIN43880 für Installationseinbaugeräte entspricht. Geräte dieser Bauform werden unter anderem in der Gebäudeinstallation wie Installationskleinverteilern und Zählerkästen in Wohngebäuden benötigt. ‣ weiterlesen

Im Herbst letzten Jahres wurde Europa von der zweiten Corona-Welle erfasst. Durch die niedrigen Temperaturen verlagerte sich das Leben zunehmend in geschlossene Räume, wo das Infektionsrisiko deutlich höher ist als im Freien. Eine wichtige Rolle dabei spielen virushaltige Aerosole. Die winzigen schwebenden Tröpfchen können sich über mehrere Meter verbreiten. Um das Infektionsrisiko in Räumen zu reduzieren, sind CO2-Messgeräte und raumlufttechnische (RLT)-Anlagen hilfreich – diese werden derzeit vom Bund gefördert.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige