Anzeige

Gebäudesystemtechnik meets Multimedia

Ansehen, anfassen, ausprobieren, das ist das Konzept hinter den Gira Revox Studios. Für Endgebraucher und Architekten bietet sich hier eine tolle Gelegenheit, Produkte und Möglichkeiten der intelligenten Gebäudetechnik einmal live zu erleben – inklusive der vollen Funktionalität eines Instabus KNX/EIB Systems. Die Studios sind in ganz Deutschland verteilt. Auch Mitten in München hat vor einiger Zeit Licht- und Elektroplaner Jürgen Ludwig einen Showroom eröffnet. In einem gehobenen Ambiente trifft dort die moderne Gebäudesystemtechnik von Gira auf Multimedia von Revox.


Licht an, Licht aus – was unsere Urgroßeltern einst noch fasziniert hat, ist längst überholt. Heute kann die moderne Gebäudesystemtechnik komplexe Aufgaben lösen und für mehr Sicherheit und weniger Energieverbrauch sorgen. Und für mehr Komfort. z.B. in Verbindung mit Multimediasystemen. Mit den Anforderungen haben sich auch die Aufgaben des Elektrofachhandwerks verändert. Heute gehört das Wissen um KNX/EIB für die Gebäudesystemtechnik selbstverständlich dazu, außerdem Kenntnisse um Ethernet-IP Netzwerke für die Bereiche der Multimedia-Anwendungen und um die gesamte Lichttechnik. Jürgen Ludwig hat diese Herausforderungen angenommen und gehört inzwischen zu den Meistern seiner Klasse. Um Kunden seine Leistungen angemessen präsentieren zu können, hat er einen Showroom der besonderen Art konzipiert. Unterstützt wurde er dabei von der Münchner Architektin und Innenarchitektin Mick Schütz. Kein Zufall, denn beide Partner haben in der Vergangenheit schon eine Reihe von Bauvorhaben gemeinsam realisiert. Was der Architektin dabei besonders gefallen hat: Ihre kreativen Ideen hat der Licht- und Elektroplaner stets in ästhetisch anspruchsvolle und gleichzeitig technisch sinnvolle Lösungen umgesetzt, und das auf höchstem Niveau. Gemeinsam realisierten sie auch in der Thalkirchner Straße das Gira Revox Studio München. Die Grundidee: Gebäudesystemtechnik und Multimediaanwendungen sollten in Funktion präsentiert werden, in einem gehobenen, ästhetisch ansprechenden Ambiente, aber immer zum Anfassen und Ausprobieren. Dass Licht dabei eine entscheidende Rolle spielt, liegt auf der Hand. Voraussetzung dafür war ein Gebäude, das eine großzügige Realisierung zuließ. Der Umbau einer alten Fabrik machte dies nicht nur möglich, sondern ließ auch genug Platz für das Planungsbüro von Jürgen Ludwig, das dieselbe Hochwertigkeit wie der Showroom ausstrahlt. In diesem zeigen drei exemplarische Wohnsituationen den Besuchern, zu welchen Leistungen die moderne Gebäudetechnik heute fähig ist, wie Multimedia-Welten aussehen können und welche Beleuchtungskonzepte dazu passen. Essen, Kochen, Wohnen – bei Jürgen Ludwig erscheinen diese Wohn- und Lebensbereiche einerseits vertraut, andererseits kunstvoll inszeniert. Das Spiel mit Hell und Dunkel gibt die Grundmelodie vor: Dunkel getäfelte Wände kontrastieren mit silbrigen und weißen, auf dem hellgrauen Boden thront ein milchkaffeefarbenes Sofa, das durch Sitzhocker und Kissen wie aus Schokolade komplettiert wird. Das Spiel mit den Kontrasten spiegelt den Wechsel zwischen Licht und Schatten. Zugleich ergänzen sich strenge und weiche, geradlinige und runde Formen oder Materialien. Die Ästhetik dieses Raumes bietet dabei die ideale Präsentationsfläche für die hochwertigen Leuchten und für das umfangreiche Audio- und Videosystem von Revox samt Heimkino, teilweise in die mit Rauch-Eiche getäfelte Wand integriert, und natürlich für die edlen Bediengeräte von Gira für die Gebäudesteuerung.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

IT-Verkabelungen in Gebäuden werfen oft viele Fragen auf: Wie viele Gigabit kommen wirklich aus der Leitung? Welche Übertragungsraten sind möglich? Wie viele Endgeräte können problemlos angeschlossen werden? Reicht die Bandbreite aus? Muss die Verkabelung zertifiziert oder qualifiziert werden? Worin liegen eigentlich die Unterschiede? Und welche Normen sind zu beachten? Die Antwort auf all diese Fragen lautet leider wie so oft: Kommt ganz darauf an! ‣ weiterlesen

Anzeige

In Zeiten von Corona gilt mehr denn je: Das smarte Zuhause fängt an der Haustür an. Mit vernetzten Türsprechstellen kann man das Türgespräch über das Telefon in jedem Zimmer und sogar vom Supermarkt aus annehmen. Ohne die Tür öffnen zu müssen, verpasst man so keinen Besuch oder Paketboten. Bei den einzelnen Modellen gibt es jedoch grundlegende Unterschiede.‣ weiterlesen

Anzeige

Eine flexible Netzwerkinstallation über SMI(Small Media Interface)-Technik ergänzt das Datalight-System von Fränkische. Damit können Elektroinstallateure und Endverbraucher die Vorteile des Kunststofflichtwellenleiters künftig noch besser für eine stabile und anpassungsfähige Infrastruktur im Heimnetzwerk nutzen.‣ weiterlesen

Anzeige

Über lange Zeit war die Verteilung von TV-Signalen über Koaxial-Kabel als DVB-S/C/T-Signal die einzige Variante, um z.B. in Wohnanlagen oder Hotels für eine große Auswahl an Programmen zu sorgen. Durch die Digitalisierung der Signal-Übertragung bietet sich mit der IP-Verteilung inzwischen eine weitere Möglichkeit für die Programmverteilung an. Welche Voraussetzungen sind für IP-Streaming erforderlich und welche Herausforderungen stellt das an die Satelliten-Empfangs-Anlagen? Was muss beachtet werden, welche Technik muss vorhanden sein? Welche Leistungsfähigkeit ist erforderlich?‣ weiterlesen

Mit über 2.500 Wohnungen im Portfolio zählt die Wohnstätte Stade eG zu den führenden Baugenossenschaften der niedersächsischen Hansestadt Stade. Für ein im Oktober 2019 fertiggestelltes Neubauobjekt arbeitete sie erstmals mit Intratone zusammen. Frankreichs Marktführer für kabellose, mobilfunkbasierte Gegensprechanlagen und Zutrittskontrollsysteme wurde damit betraut, das Mehrfamilienhaus mit der Video-Gegensprechanlage DITA auszustatten.‣ weiterlesen

Mit einem neuen Audioserver stellt Loxone eine flexible Audio-Lösung für jedes Gebäude vor, die extra für das Elektrofachhandwerk entwickelt wurde. Während Bewohner, Besucher oder Nutzer des Gebäudes von dem Sound der Neuentwicklung profitieren, dürfen sich Elektrofachkräfte über die einfache Montage und Konfiguration freuen. Dank zahlreicher Schnittstellen, vielfacher Funktionen und freier Skalierbarkeit präsentiert sich der Audioserver als Lösung für viele verschiedene Projekte - egal ob privates Zuhause, Wohnanlage, Büro, Veranstaltungsstätte oder Einkaufszentrum.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige