Anzeige

Gebäudemanagement der Zukunft

Merten by Schneider Electric stellt mit Uniq ein völlig neues System vor, das alle Gebäudefunktionen übergreifend regelt. Sowohl Energiemanagement als auch Kommunikations- und Medien-Steuerung werden in einer einzigen Lösung komfortabel eingebunden.
Mit Uniq lassen sich nicht nur Licht oder Heizung bedienen, sondern beispielsweise auch Türstationen, Überwachungskameras, TV-Geräte, Beamer oder Musikanlagen. Die Lösung wurde für Bürokomplexe sowie für Hotels und Eigenheime konzipiert. Sie besteht aus verschiedenen Uniq Touch Panels, die in vier Größen und sechs Rahmenfarben erhältlich sind, sowie einem Media Client und zwei Uniq Servern für die verschiedenen Ansprüche. Uniq ist ein offenes System, kompatibel mit externen Geräten und skalierbar von der Einzelraumsteuerung bis hin zum Multi-Room-System. Es kombiniert Produkte und Technologien zu einer intelligenten und energieeffizienten Lösung, die sich einfach und zentral bedienen lässt: Ein einheitliches Interface auf lokalen und mobilen Bedienelementen ermöglicht die Regelung aller Gebäudefunktionen und bildet dabei alle Energieverbräuche einfach und verständlich ab.

Mehr Effizienz in Büroräumen

Uniq bündelt in Bürogebäuden die Steuerung von Licht, Jalousie, Heizung, Sicherheitskameras und anderen Funktionen in einem einfach und intuitiv bedienbaren Interface – vom Empfang über die unterschiedlichen Arbeits- und Meetingräume bis hin zum Serverraum. Die Lösung macht Energieverbräuche sichtbar und ermöglicht ein Energiemanagement im laufenden Betrieb. Unnötige Verbräuche können so schnell erkannt und einfach abgeschaltet werden. Die mögliche Ersparnis liegt bei 50%. Beispielsweise bleiben Licht, Heizung, Belüftung oder Beamer nach langen Konferenzen häufig eingeschaltet. Mit Uniq lassen sich solche Raumfunktionen und Geräte automatisch abschalten, damit keine unnötigen Energiekosten entstehen. Gleichzeitig kann der Konferenzraum aber auch mit einem einzigen Tastendruck in den Präsentationsmodus gebracht werden, ohne alle Geräte und Raumfunktionen einzeln einschalten zu müssen. Zudem agiert der Uniq Server Pro als Datenzentrale: Er speichert zentral alle Medien ab und stellt sie den angeschlossenen Uniq Clients zur Verfügung. So lassen sich Musik, Filme oder Präsentationen bequem abspielen.

Komfort und Wirtschaftlichkeit in Hotels

Stammgäste sollen sich im Hotel wie Zuhause fühlen. Dafür sorgt Uniq mit persönlichen Einstellungen für die Raum- und Mediensteuerung. Bereits beim Check-in lassen sich im Zimmer individuelle Einstellungen aufrufen. Die Grundriss-Darstellung im Uniq Interface zeigt zudem jedem Hotelmitarbeiter, welche Räume gerade belegt und welche verfügbar sind. So kann der Zimmerservice gezielt aktiv werden – ohne Gäste zu stören. Ist ein Zimmer nicht belegt, aber Geräte oder Raumfunktionen sind noch in Betrieb, werden diese am Uniq Touch auf dem Hotelflur einfach abgeschaltet. Das Hotelpersonal hat jederzeit im Blick, ob trotz Abwesenheit eines Gastes Licht, Heizung oder Geräte aktiv oder Fenster geöffnet sind – und steuert diese Funktionen, ohne die jeweiligen Zimmer betreten zu müssen. Das erhöht die Sicherheit und spart bis zu 25 % Energie.

Komfort in Wohngebäuden energiebewusst umgesetzt

Mit Uniq lassen sich alle Gebäudefunktionen und -vorgänge im Haus individuell regeln und festlegen – und das auf jedem Uniq Touch Panel, jedem internetfähigen Smartphone oder Tablet PC und selbst vom Sofa aus am TV-Bildschirm. Das Uniq Interface bietet beispielsweise eine bequeme Ansteuerung der Türstation: Sobald es an der Haustür klingelt, kann direkt auf die Türstation zugegriffen werden, egal wo im Haus sich der Anwender gerade befindet. Von jedem Uniq Touch Panel lässt sich auch im Internet surfen oder E-Mails abrufen. Durch den Serverbetrieb ist sogar VoIP-Telefonie integriert. Die Intercom-Verbindung im Uniq Interface bietet zusätzlich komfortable Kommunikation per Bild und Ton von Raum zu Raum. Bewohner können so über mehrere Stockwerke entfernt miteinander sprechen, ohne sich im selben Raum zu befinden. MP3-Musik oder Bilddaten sind auf dem Server zentral gespeichert. Alle Teilnehmer im Uniq-Netzwerk haben jederzeit Zugriff darauf. Natürlich lassen sich von jedem Uniq Touch Panel neben der Raumsteuerung auch sämtliche Verbraucher im Haus gezielt ein- oder ausschalten. Alle Elektrogeräte, die über die Schaltaktoren kontrolliert werden, können einfach angezeigt und bedient werden. Gleichzeitig werden detaillierte Energieverbrauchsdaten erfasst und sichtbar gemacht. Der Uniq Server Pro dient dabei als Datenspeicher aller Verbrauchsdaten, die in den Energiekurven des Uniq Interface angezeigt werden. Uniq ermöglicht so neben der Gebäudesteuerung auch gezieltes Energiemanagement. Auch unterwegs bietet Uniq die Möglichkeit, jederzeit nach dem Rechten zu schauen. Auf einem Smartphone lassen sich nicht nur alle Gebäudesteuerungsfunktionen aufrufen. Auch die auf dem Uniq Server Basic gespeicherten Aufnahmen der IP-Kameras können jederzeit eingesehen werden. Ein Blick auf die Sicherheitskameras oder andere Funktionen genügt, um zu überprüfen, ob alles in Ordnung ist.

www.merten.de

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Welt von morgen wird elektrisch. Die fortschreitende Hausautomation, die zunehmende E-Mobilität und der Umstieg auf elektrische Heizungen lassen den Strombedarf stetig steigen. So sollen bis 2030 rund 50 Prozent aller Heizungen elektrisch betrieben werden und zehn Millionen E-Mobile auf unseren Straßen unterwegs sein. Der Verbraucher wird dabei auch zum Prosumer, der Energie produziert, verkauft, hinzukauft und bevorzugt die eigenproduzierte Energie nutzt. Dieser komplexe Vorgang erfordert ein intelligentes Energiemanagement, das Hager mit Flow in einer Paket-Lösung bietet. ‣ weiterlesen

Anzeige

Automatisiertes, herstellerunabhängiges Echtzeit-Monitoring von Aufzügen hilft, die richtigen Entscheidungen zur richtigen Zeit zu treffen. Dass Gebäudebetreiber das auch portfolioübergreifend nachrüsten können, zeigt ein Wohn- und Geschäftspark.‣ weiterlesen

Anzeige

Wer mit KNX baut, sollte auch auf KNX Secure setzen - von der grundlegenden Aktorik bis zur Visualisierung. Dafür bietet Jung eine Vielzahl an Komponenten und ermöglicht so ein sicheres Gebäude. Für eine reibungslose Installation, Parametrierung und Fernwartung sorgen dabei eigene Apps.‣ weiterlesen

Anzeige

Einfach in Betrieb zu nehmen, schnell zu installieren und intuitiv zu bedienen – diese Vorteile bietet das aktuelle IoT-Dashboard von Busch-Jaeger. Es bewährt sich insbesondere bei der Überwachung und Steuerung von kleinen bis mittleren Gewerbe- und Industriebetrieben sowie größeren Wohnanlagen. Facility-Manager bekommen mit dieser Neuentwicklung ein Tool an die Hand, mit dem nahezu alle Gebäudefunktionen – von der Beleuchtung über die Jalousien bis zur Heizung, Lüftung und Klimatisierung – visualisiert und gesteuert werden können.‣ weiterlesen

Anzeige

Nachträglich einen Sicht- und Sonnenschutz anbringen - diesen Aufwand scheuen viele Bauherren. Auch eine Familie in einem Reiheneckhaus im schwäbischen Landkreis Neu-Ulm wünschte sich eine Verschattung im Obergeschoss, da sich die Räume stark aufheizten. Für eine Modernisierung fehlte aber der Stromanschluss. Die Lösung: ein solarbetriebener Sicht- und Sonnenschutz, der ohne Umbaumaßnahmen montiert werden konnte.‣ weiterlesen

Microsens stellt den neuen Smart Building Manager für das intelligente Management moderner Gebäude vor. Als übergeordnete, zentrale Instanz konfiguriert, überwacht und managt die Lösung Anlagen, Systeme und Komponenten im Netz der IP-basierten Gebäudeautomation. Vorhandene Modbus-Komponenten können integriert werden, analoge und digitale Geräte, Sensoren und Aktoren über Smart I/O Controller. Kundenspezifische Anpassungen und Sonderfunktionen werden durch Softwarebausteine vorgenommen. Das Lizenzmodell mit Grund- und Erweiterungsmodul berücksichtigt den Bedarf und kann jederzeit bedarfsabhängig erweitert werden. ‣ weiterlesen