Anzeige
Anzeige

Höhere Ausfallsicherheit und sinkende Energiekosten

Gebäudeleittechnik mit Energiemanagement

Beim Betrieb von Rechenzentren spielen neben der Betriebssicherheit die Stromkosten und damit ein effizientes Energiemanagement eine wichtige Rolle. Ein in die Gebäudeleittechnik (GLT) integriertes Energiemanagement bietet daher deutliche Vorteile. Auf ein solches System setzt Die Telekom-Tochter Itenos in fünf seiner Rechenzentren in Deutschland.

 (Bild: Itenos)

(Bild: Itenos)

Häufig werden Energie-Monitoring und -Controlling unabhängig von der Gebäudeleittechnik gesehen. Dabei ist es sinnvoll, die Erkennung eines Mehrverbrauchs, die Analyse von Fehlern (z.B. aufgrund defekter oder falsch eingestellter Anlagen) sowie die anschließende Korrektur bzw. Reparatur über ein einziges System zu handhaben. Die Telekom-Tochter Itenos aus Bonn ist an fünf Standorten in Deutschland mit Rechenzentren vertreten. Seit 2018 nutzt das Unternehmen die Vorteile eines Komplettsystems zur Steigerung der Ausfallsicherheit bei gleichzeitiger Senkung der Energiekosten.

Ein System für alle Standorte

Umfangreiche Möglichkeiten zur Erstellung von Reports und Energieberichten (Bild: Iconag-Leittechnik GmbH)

Umfangreiche Möglichkeiten zur Erstellung von Reports und Energieberichten (Bild: Iconag-Leittechnik GmbH)

„In Rechenzentren wird die Gebäudeautomation durch den Einsatz von B-Con, unserer Software für herstellerneutrale Management- und Bedieneinrichtung (MBE) mit integriertem Energiemanagement-System, komplettiert. Unsere Erfahrungen zeigen, dass sich durch mehr Transparenz und eine effiziente Betriebsführung der Gebäudeautomation bis zu 40% Energie einsparen lassen. B-Con eignet sich zur Unterstützung des technischen Betriebs von Rechenzentren, wird aber auch in anderen Gebäudetypen eingesetzt“, so Harald Puhl, Projektleiter bei Iconag. Mithilfe der Software lassen sich alle technischen Gewerke in den Itenos-Rechenzentren standortübergreifend über ein System managen und bedienen. Dabei geht es um eine sechsstellige Zahl an Datenpunkten. Das integrierte Energie-Managementsystem (EnMS) zeigt Verbräuche und Lastspitzen sowie deren Verursacher in Echtzeit und ermöglicht die Durchführung verschiedener, liegenschaftsübergreifender Analysen und automatisierte Reports in einer Systemumgebung. So lassen sich z.B. mehrere Liegenschaften und Anlagen direkt miteinander vergleichen oder über eine Saison witterungsbereinigt bewerten.

Unkomplizierte Migration dank BACnet

Alarm- und Ereignis-Management mit Ankopplung an das Ticketsystem Jira (Bild: Iconag-Leittechnik GmbH)

Alarm- und Ereignis-Management mit Ankopplung an das Ticketsystem Jira (Bild: Iconag-Leittechnik GmbH)

Durch eine in Bezug auf die IT-Sicherheit unkomplizierte Netzwerk-Integration und Systembedienung über Webbrowser per HTML5 sind Einrichtung und Betrieb durch Itenos-eigene Mitarbeiter leistbar. BACnet bildet die Basis für die herstellerübergreifende Vernetzung der Anlagentechnik. Thomas Schreiner, Leiter Operations im Bereich Datacenter bei Itenos, gibt abschließend einen kleinen Einblick in die Vorteile einer standortübergreifenden Vernetzung über BACnet in Verbindung mit B-Con: „Der Retrofit eines Rechenzentrums im laufenden Betrieb muss sorgsam geplant werden. Mit der erarbeiteten Strategie werden u.a. die vorhandenen GA-Systeme für BACnet ertüchtigt. Dadurch wird ein nahtloses Ablösen des vorhandenen Bestandssystems mit einer deutlichen Verbesserung des Alarm-Managements und Live-Monitoring ermöglicht, inkl. einer Ankopplung an unser hausinternes Ticketsystem Jira. Dank eines vereinheitlichten Kennzeichnungssystems kann die Bezeichnung der Objekte und deren Funktionen direkt aus dem BACnet-Netzwerk ausgelesen und verarbeitet werden, ganz im Sinne des Building Information Management (BIM). Die Systemlösung ist einfach zu handhaben und konnte zum allergrößten Teil durch unsere Mitarbeiter eigenständig umgesetzt werden.“

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Einführung von Smart-Meter-Gateways wurde an strikte Vorgaben zum Datenschutz und -sicherheit geknüpft. Mindestens drei Geräte unterschiedlicher Hersteller mussten die hohen Anforderungen des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erfüllen. ‣ weiterlesen

Die Nachfrage nach Solarstromanlagen zog 2019 nach einer ersten Bilanz des Bundesverbandes Solarwirtschaft (BSW) um rund 30 Prozent an. „Wir freuen uns über die Marktbelebung, können aber noch nicht zufrieden sein. Es klaffen gravierende Lücken zwischen dem Erreichten und den Klimazielen. Wir werden diese Lücken schließen können, wenn wir das Ausbautempo verdreifachen“, sagt Carsten Körnig, Hauptgeschäftsführer des BSW. ‣ weiterlesen

Der vom Bundesverband Solarwirtschaft erhobene Geschäftsklimaindex Photovoltaik befindet sich auf einem Allzeithoch. „Die vom Bundeskabinett im Klimaschutzpaket beschlossene Abschaffung des 52-Gigawatt-Förderdeckels sorgt für Zuversicht. Die Unternehmen verlassen sich darauf, dass die Marktöffnung für Solardächer wie versprochen noch in diesem Jahr erfolgt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Herstellung von Sitzsystemen erfordert einiges an Energie. Um die Energieflüsse im Produktions- und Verwaltungsbereich zu erfassen und den -verbrauch zu optimieren, nutzt der Automobilzulieferer Isringhausen das IoT-basierte Gebäudemanagementsystem Emalytics. Reduziert hat sich dabei nicht nur dieser Aufwand.‣ weiterlesen

Anzeige

ABB bringt sein erstes mit Bluetooth ausgestattetes Netzanalysegerät auf den Markt, das eine genaue elektrische Messung und Leistungsüberwachung aller Anlagen gewährleistet. Das neue M4M ermöglicht die digitale Transformation von Gebäuden, indem es die Skalierbarkeit der Energie- und Asset-Management-Lösungen des Unternehmens nutzt.‣ weiterlesen

Der Eigentümer eines denkmalgeschützten Wohnhauses in Duisburg setzte bei der Sanierung und Erweiterung seines Gebäudes auf ein energieeffizientes Gesamtsystem aus einer Hand. Ein neues Rohrleitungssystem für die hygienische Trinkwasserversorgung, insgesamt 240m² Fußbodenheizung inklusive Regelung, eine außen aufgestellte Luft/Wasser-Wärmepumpe sowie ein Kunststoff-Wärmetank als Trennspeicher bringen neueste Technik in das historische Haus.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige