Anzeige

Gebäudekommunikation auf IP-Basis

Siedle präsentiert das Installationssystem Access, das auf der strukturierten Verkabelung des weltweit einheitlichen IP-Standards basiert. Die Gebäudekommunikation wird zum Teil des Netzwerks, mit erheblichen Vorteilen für Planer, Errichter und Anwender.
Siedle Access nutzt von der Verkabelung nach DIN EN50173 über die Übertragungsprotokolle bis zur Anschlusstechnik die Netzwerkstandards, die auch in der IT, der Gebäudesystemtechnik und der Telekommunikation eingesetzt werden. Die IP-Adressierung lässt mehr als 1.000 Teilnehmer zu und erleichtert deren Verwaltung. Hocheffiziente Kodierungsverfahren (G.711/G.722 und H.264) erreichen eine gute Audio- und Videoqualität bei niedrigem Bandbreitenbedarf. Siedle Access ist ein durchgängiges IP-System – nur in einem Punkt weicht der Hersteller von diesem Prinzip ab: Um Sicherheit und Manipulationsschutz zu gewährleisten, führt das Unternehmen das Netzwerk nicht nach draußen vor die Tür. Access-Türstationen werden zwar mit einem Cat-5-Kabel angeschlossen, sodass die Verdrahtung durchgängig ausgeführt werden kann, doch erst im geschützten Bereich innerhalb des Gebäudes werden die Daten an das IP-Netzwerk übergeben. Zwischen dem Netzwerk und dem ungeschützten öffentlichen Raum installiert Siedle einen speziellen Controller. So haben Eindringlinge, selbst wenn sie sich physischen Zugang zum Anschlusskabel verschaffen, keine Chance, die Tür zu öffnen oder ins Netzwerk vorzudringen.

Investitionsschutz

Eine weitere Siedle-Spezialität ist die Rückwärtskompatibilität zum aktuellen Hochleistungssystem Siedle Multi. Access erhält eine Schnittstelle, über die bestehende Multi-Anlagen angebunden werden. Anwender und Planer, die mit Siedle Multi arbeiten, genießen auf diese Weise Investitionsschutz. Sie können sicher sein, dass das aktuelle System mit Einführung des neuen nicht veraltet, sondern jederzeit durch Siedle Access erweitert werden kann. Siedle Access macht schon zur Markteinführung fast das gesamte Design- und Funktionsspektrum der Siedle-Systeme für den neuen Standard der Gebäudekommunikation verfügbar. Der Anwender ist nicht auf wenige Endgeräte beschränkt, er hat an der Tür und bei den Innenstationen die Wahl aus einer großen Vielfalt echter IP-Geräte, bis hin zum individuell konfigurierten und gestalteten Einzelstück.

Einführung in Pilotprojekten

Um von Anfang an volle Betriebs- und Funktionssicherheit nach Siedle-Standards zu gewährleisten, führt Siedle das neue System ab diesem Jahr zunächst in Pilotprojekten ein, die der Hersteller von der Planung bis zur Implementierung intensiv begleitet. Uneingeschränkt lieferbar wird das System voraussichtlich im dritten Quartal 2011 sein. Zur Markteinführung wird für alle Software-Produkte und für die Innenstationen eine durchgängige, auf Ergonomie und einfache Bedienung optimierte Oberfläche zur Verfügung stehen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

IT-Verkabelungen in Gebäuden werfen oft viele Fragen auf: Wie viele Gigabit kommen wirklich aus der Leitung? Welche Übertragungsraten sind möglich? Wie viele Endgeräte können problemlos angeschlossen werden? Reicht die Bandbreite aus? Muss die Verkabelung zertifiziert oder qualifiziert werden? Worin liegen eigentlich die Unterschiede? Und welche Normen sind zu beachten? Die Antwort auf all diese Fragen lautet leider wie so oft: Kommt ganz darauf an! ‣ weiterlesen

Anzeige

In Zeiten von Corona gilt mehr denn je: Das smarte Zuhause fängt an der Haustür an. Mit vernetzten Türsprechstellen kann man das Türgespräch über das Telefon in jedem Zimmer und sogar vom Supermarkt aus annehmen. Ohne die Tür öffnen zu müssen, verpasst man so keinen Besuch oder Paketboten. Bei den einzelnen Modellen gibt es jedoch grundlegende Unterschiede.‣ weiterlesen

Anzeige

Eine flexible Netzwerkinstallation über SMI(Small Media Interface)-Technik ergänzt das Datalight-System von Fränkische. Damit können Elektroinstallateure und Endverbraucher die Vorteile des Kunststofflichtwellenleiters künftig noch besser für eine stabile und anpassungsfähige Infrastruktur im Heimnetzwerk nutzen.‣ weiterlesen

Anzeige

Über lange Zeit war die Verteilung von TV-Signalen über Koaxial-Kabel als DVB-S/C/T-Signal die einzige Variante, um z.B. in Wohnanlagen oder Hotels für eine große Auswahl an Programmen zu sorgen. Durch die Digitalisierung der Signal-Übertragung bietet sich mit der IP-Verteilung inzwischen eine weitere Möglichkeit für die Programmverteilung an. Welche Voraussetzungen sind für IP-Streaming erforderlich und welche Herausforderungen stellt das an die Satelliten-Empfangs-Anlagen? Was muss beachtet werden, welche Technik muss vorhanden sein? Welche Leistungsfähigkeit ist erforderlich?‣ weiterlesen

Anzeige

Mit über 2.500 Wohnungen im Portfolio zählt die Wohnstätte Stade eG zu den führenden Baugenossenschaften der niedersächsischen Hansestadt Stade. Für ein im Oktober 2019 fertiggestelltes Neubauobjekt arbeitete sie erstmals mit Intratone zusammen. Frankreichs Marktführer für kabellose, mobilfunkbasierte Gegensprechanlagen und Zutrittskontrollsysteme wurde damit betraut, das Mehrfamilienhaus mit der Video-Gegensprechanlage DITA auszustatten.‣ weiterlesen

Mit einem neuen Audioserver stellt Loxone eine flexible Audio-Lösung für jedes Gebäude vor, die extra für das Elektrofachhandwerk entwickelt wurde. Während Bewohner, Besucher oder Nutzer des Gebäudes von dem Sound der Neuentwicklung profitieren, dürfen sich Elektrofachkräfte über die einfache Montage und Konfiguration freuen. Dank zahlreicher Schnittstellen, vielfacher Funktionen und freier Skalierbarkeit präsentiert sich der Audioserver als Lösung für viele verschiedene Projekte - egal ob privates Zuhause, Wohnanlage, Büro, Veranstaltungsstätte oder Einkaufszentrum.‣ weiterlesen