Anzeige
Anzeige
Anzeige

Gebäudefunktionen
intuitiv steuern

Ein neues, komfortables Touchdisplay für die zentrale Steuerung zahlreicher Gebäudefunktionen hat Berker, Hersteller von Schaltern und Systemen, auf den Markt gebracht. Das KNX/EIB-Bedien- und Anzeigegerät MT 701 ct ist mit einem hochauflösenden TFT-Farbdisplay ausgestattet, das als Touchscreen ausgelegt ist. Ein Fingertipp auf ein Bedienelement im Display genügt, und die hinterlegte Funktion wird ausgelöst. Kompetente Unterstützung für die Installation und Projektierung erhält der Fachhandwerker durch das von der Berker-Website downloadbare Servicepaket inklusive ‚Musterprojekt‘.
Ob Schalten, Dimmen, Jalousien steuern, Heizen, Kühlen oder Lüften – mit dem MT 701 ct von Berker sind viele Gebäudefunktionen, die mit intelligenter Systemtechnik anzusteuern sind, erreichbar. Leicht zu überprüfen sind deren Schaltzustände und Einstellungen. Auch Messwerte und Meldungen anderer Geräte sind auf dem Display visualisierbar.

Informationen abrufen – Funktionen steuern

Die leichte Berührung der Sensorfläche genügt, und die hinterlegte Funktion wird ausgelöst oder Daten anderer KNX/EIB-Geräte werden angezeigt. Mit Hilfe des MT 701 ct können so Gebäudefunktionen zentral gesteuert und raumbezogene Funktionen wie die Steuerung von Lichtquellen oder der Heizungsanlage ebenfalls per Touch aktiviert werden. Sind im KNX/EIB-System weitere zentrale Geräte oder Sensoren installiert, können auch diese in das Bedienkonzept integriert und deren Informationen abgerufen werden. So empfängt das MT 701 ct beispielsweise auch Störmeldungen einer Alarmzentrale oder Messdaten einer Wetterstation. Aufgrund des offenen Bedienkonzeptes kann der Installateur gemeinsam mit seinem Kunden eine maßgeschneiderte Bedienarchitektur entwickeln. Bis zu 50 frei zusammenstellbare Dialogseiten stehen zum Aufbau einer Menüstruktur zur Verfügung. Jede Seite kann individuell eingerichtet werden – beispielsweise mit einem Foto des anzusteuernden Raumes als Hintergrundbild, dem Grundriss einer Gebäudeetage oder mit einem farbigen Hintergrund. Jede Dialogseite bietet Platz für bis zu 16 Anzeigeelemente (Buttons), die frei positionierbar und mit Funktionen zu belegen sind. Eine Statuszeile, eine Tastenzeile mit vier zusätzlichen Funktionstasten sowie ein Scrollbalken runden das Ganze ab und sorgen fürBedienkomfort. Abgeschlossen wird die Oberfläche des Displays mit einem Abdeckrahmen, der wahlweise in Glas oder Edelstahl erhältlich ist. Auch die Montage ist einfach: Das MT 701 ct wird im Unterputzgehäuse verschraubt. Sowohl die waagerechte als auch senkrechte Montage an der Wand ist möglich.

Hilfreiches Musterprojekt

Zur Erleichterung der Projektierung durch den Fachmann hat Berker ein Musterprojekt als Empfehlung erstellt. Dessen Menüstruktur ist in drei Bedienebenen gegliedert und setzt auf gut verständliche Symbole und Bilder. Der intuitive Einstieg erfolgt über eine Startseite auf der Gebäudeebene mit Zentralfunktionen und verschiedenen Navigationselementen. Von dort aus gelangt der Nutzer zu einer Übersicht, auf der die Aktivierung von Verbrauchern in einzelnen Räumen grafisch angezeigt wird. Eine Ebene tiefer gelangt der Bediener in den jeweils ausgewählten Raum. Hier sind alle Raumfunktionen dargestellt, die mit dem MT 701 ct veränderbar sind. Das gesamte Projekt steht inklusive Erläuterungen unter www.berker.de/software-knx als ‚MT 701 ct Servicepaket‘ zum Download bereit. Im Service-Bereich der Berker-Website finden Interessenten unter ‚Schulungen‘ auch Termine für KNX/EIB-Schulungen mit dem MT 701 ct.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit dem neuen Medienkoppler KNX RF LC-TP von Elsner Elektronik können bestehende oder neu installierte KNX-TP-Systeme mit dem KNX-Funkstandard KNX RF ergänzt werden. Der Medienkoppler ist die Schnittstelle zwischen Draht und Funk und ermöglicht den bidirektionalen Datenaustausch zwischen drahtgebundenen (KNX TP) und drahtlosen (KNX RF) KNX-Geräten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Zehn Jahre Gebäudedigital, zehn Jahre Haustechnik-Evolution. 2007 waren Wärmepumpen längst angekommen im Gebäude, in Deutschland wurden 49.100 Geräte installiert. In den folgenden zehn Jahren ist viel passiert: Es gab vier jeweils verschärfte EnEV-Anforderungsniveaus (2009, 2012, 2014 und 2016), der Anteil der erneuerbaren Energien am deutschen Strommix stieg von 14 auf 34 Prozent – was sich auch in den Primärenergiefaktoren widerspiegelt – die Leistungsdaten der Wärmepumpen sind deutlich gestiegen, die Geräte sind effizienter, kleiner und kompakter geworden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Google startet mit den ‚Nest‘-Produkten auf dem deutschen Markt und schiebt damit das Thema Smart Home weiter an. Wir geben einen Einblick in die Entwicklung des Smart Home und der Faktoren, die es bei einer Anschaffung zu beachten gilt. ‣ weiterlesen

In Anbetracht des demografischen Wandels und der Zunahme von Single-Haushalten gewinnt das Thema Technikgestütztes Leben immer mehr an Bedeutung. Die Zahl der älteren und alleinstehenden Menschen wird in den kommenden Jahren erheblich ansteigen. Deshalb wächst der Bedarf an altersgerechten und zukunftsorientierten Wohnungen. Moderne Gebäudetechnik kann einen wichtigen Beitrag für ein Leben in den eigenen vier Wänden bis ins hohe Alter leisten. ‣ weiterlesen

kaum ein anderer Bereich ist so stark geprägt von Dynamik wie die Elektrotechnik. Die Produkte und Lösungen werden immer komplizierter und die Geschwindigkeit des Wandels ist hoch. ‣ weiterlesen

Der Themenschwerpunkt Smart Home, mit Lösungen und Produkten rund um das vernetzte Haus, war auf der diesjährigen IFA – Messe für Consumer Electronics und Home Appliances – sehr präsent. Die Aussteller konnten sich von Energiemanagement über Standardisierungsfragen bis hin zur Datensicherheit informieren. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige