Anzeige
Anzeige

Gebäudeenergieberatung

Arbeit erledigt, Rechnung bezahlt. Welcher Bauhandwerker träumt nicht davon? „Wer das Instrument der Energieberatung richtig einsetzt, tut sich leicht Aufträge zu gewinnen und hat das Geld schnell und sicher auf dem Konto“, weiß Franz Streif, Pressesprecher des baden-württembergischen Landesverbandes des GIH. Die Leistung der Spezialisten beinhaltet auch die Fördermittelberatung für den Kunden. Beantragt dieser die Unterstützung bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), hat der Handwerksbetrieb gewonnen. In der Regel muss er sich dann nicht mehr mit der Bonitätsprüfung aufhalten. Diese Aufgabe nimmt ihm die Hausbank des Auftraggebers ab, da sie gegenüber der Förderbank haftet. Ist der Auftrag ausgeführt, übergibt der Kunde die Rechnung seinem Kreditinstitut. Dieses zahlt aus den bereitgestellten Fördergeldern bis zur Förder­obergrenze. Doch das ist für den regen Energiefachmann nur der Anfang. Die Zusammenarbeit zwischen den Experten für die energetische Optimierung und dem Handwerksbetrieb lässt sich seiner Erfahrung nach noch viel umfassender für den Geschäftserfolg nutzen. Viele Firmen setzen die Kooperation inzwischen als ein wichtiges Marketinginstrument ein. Sie offerieren ihren Kunden die Gebäudeenergiebratung als Extra-Service und leisten so einen echten Mehrwert, mit dem sie sich vom Wettbewerb abgrenzen. Und dies ohne selbst Kenntnisse der komplizierten Materie erwerben zu müssen und unabhängig davon, wie viele Mitarbeiter sie beschäftigen. Der Handwerker tritt nur als Vermittler auf. Gegebenenfalls kann er dem Kunden anbieten, die Beratungskosten bei Auftragserteilung zurück zu erstatten. Aber weiter sollte er nach Ansicht des GIH-Profis Streif nicht gehen. Denn eines ist nach seiner Erfahrung von größter Bedeutung: der Energieexperte darf nicht Auftragnehmer des Handwerkers sein, sondern muss seine Neutralität wahren. Nur dann gilt er als glaubwürdig. Und das ist in den allermeisten Fällen für den vermittelnden Handwerker von Vorteil. Durch die Beratung entscheiden sich die meisten Bauherren, das geplante Sanierungsvorhaben durch weitere Maßnahmen zu ergänzen. Dies umso lieber, als die Fördermittel den finanziellen Spielraum erweitern. Ein Gebäudeenergieberater ist von Haus aus Generalist, der gewerkeübergreifend das Haus und dessen Nutzung als Ganzes sieht. Er berät den Kunden fachkompetent und objektiv umfassend, ohne dabei den Partnerbetrieb zu behindern. Stellt er ein Problem bei der anvisierten Sanierungsvariante fest, sucht er den Dialog mit dem Fachhandwerker, um eine Lösung im Interesse aller Beteiligten herbeizuführen. Die zusätzlich vermittelte Beratung hat für den Bauhandwerksbetrieb noch einen weiteren positiven Nebeneffekt. Da er gegenüber dem Kunden schon eine Leistung erbracht hat, hat er bei den Preisverhandlungen einen psychologischen Vorteil und kann so die Rabattdiskussion zu seinen Gunsten beeinflussen. Angesichts des riesigen Sanierungsbedarfes wird der Markt diese Leistung nachfragen, zeigt sich Streif überzeugt. Einen Gebäudeenergieberater als Kooperationspartner zu finden, dürfte für einen Handwerksbetrieb daher kein Problem sein.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der neue Domovea Expert Server von Hager vereint jetzt vier Funktionalitäten in einem Gehäuse: Domovea Server, KNX Easy Server, IoT Controller und nun Access Gate für die Anbindung der Elcom-Türkommunikation in einem. Damit erweitert die neue Geräte-Generation die intelligente Gebäudesteuerung um viele smarte Funktionen.‣ weiterlesen

Anzeige

In gut gedämmten Gebäuden kann die Erwärmung ganz einfach von der Decke erfolgen – mit Infrarot-Heizelementen. Der Hersteller Vitramo stellt verschiedene Ausführungen der intelligenten Gebäudetechnik vor. ‣ weiterlesen

Anzeige

Auf der L+B präsentiert auch Schnabl dieses Jahr seine Produkte, darunter die neue Dübelklemmschelle DKS 4.0 für die Leitungsverlegung. Ihr Zweck: die Einfachverlegung von Einzelleitungen und Leitungsbündeln wie Antennen- oder Telefonleitungen mit einer guten Kabel-Spannmöglichkeit. ‣ weiterlesen

Im ersten Halbjahr 2020 wird Lupus Electronics einen smarten Mobilfunkrauchmelder auf den Markt bringen. Das neue Gerät arbeitet autark im IoT-Netz der Deutschen Telekom und kann auf diese Weise eine DIN14676 1-C konforme, vollautomatische Fernwartung realisieren. ‣ weiterlesen

Auf der Light + Building präsentiert Tapko sein neues Kombi-Systemgerät MECps640. Zwei verschiedene Systemgeräte wurden für das neue KNX-Produkt des Herstellers zusammengeführt: Einerseits Linienkoppler, anderseits Busspannungsversorgung für 640mA. ‣ weiterlesen

Carlo Gavazzi präsentiert auf der Messe neue drahtlose Lösungen für die Übertragung von Energiedaten über private und öffentliche Netzwerke. Im Mittelpunkt steht die neue, LoRa-basierte Lösung für die Übertragung von Daten aus verteilten Messeinrichtungen über größere Entfernungen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige