Anzeige
Anzeige

GebäudeEffizienz Dialog 2011: Nachhaltige Architektur

Energieeffizienz und zukunftsweisende Architektur sind keine Gegensätze. Diese These vertritt Prof. Eckhard Gerber, Gerber Architekten Dortmund, in seiner Keynote beim diesjährigen ‚GebäudeEffizienz Dialog‘ am 28. September in Frankfurt am Main. Auch die anderen Vorträge zeigen an praktischen Beispielen, welche Möglichkeiten intelligente Gebäudetechnik bietet, nachhaltige Architektur zu realisieren und die Energieeffizienz von Gebäuden über ihren gesamten Lebenszyklus zu steigern. In drei parallelen Sessions werden Nutzer, Planer und Integratoren darstellen, wie sie Gebäudeautomation realisiert haben und worin für sie der konkrete Nutzen besteht. Hier werden vor allem Fragen zur Bestandsoptimierung, zum sinnvollen Planungsprozess und zu erfolgreichen Projekten der Gebäudeautomation beantwortet. Das Vortragsprogramm bietet Grundlageninformationen, zeigt Referenzen und vermittelt nützliches Praxiswissen. Das begleitende Expertenforum ist Treffpunkt der Anwender und Systemanbieter. In einer Ausstellung mit Produkten und Dienstleistungen für Gebäudeautomation können die Vortragsthemen unmittelbar mit den Experten der Gebäudeautomation und Systemtechnik besprochen werden. Der Kongress wird unterstützt von den Verbänden der zwei weltweit standardisierten Technologien für Gebäudeautomation, BACnet und LON, der Regionalgruppe BDB Frankfurt, der light+building und dem Verband Beratender Ingenieure (VBI). Veranstalter der ‚GebäudeEffizienz 2011‘ sind die Marketing-Dienstleister TEMA AG und MarDirect GbR. Die Teilnahme an der eintägigen Kongressmesse im Congress Center der Messe Frankfurt ist für Fachbesucher kostenlos.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Start2Smart-Kit Gurtwickler von Rademacher erleichtert den Einstieg in die Smart-Home-Welt. Das Set umfasst einen Funkgurtwickler und die neue smarte Bridge des Herstellers. Das System kann außerdem um weitere Smart-Home-Komponenten erweitert werden. Dank der Bridge lässt sich der Rollladen per Smartphone App auch per Sprachassistent bedienen.‣ weiterlesen

Anzeige

Bei der energetischen Gebäudebilanzierung verschlingt die detaillierte Ermittlung der Hüllfläche bei Wohn- und Nichtwohngebäuden die meiste Arbeitszeit. Je komplexer die Gebäudegeometrie ist, desto mehr arten die Berechnungen in ungeliebte Fleißarbeit aus. Hier verspricht das aktualisierte CAD Planungsprogramm ZUB E-CAD 3 Erleichterung.‣ weiterlesen

Das Testen von digitalem Beleuchtungsequipment nach international geltenden Standards ist ausschlaggebend, um die Sicherheit und Interoperabilität von Produkten zu gewährleisten. Insbesondere ist hier der Digital Addressable Lighting Interface (Dali) Standard hervorzuheben, welcher von dem internationalen Konsortium Digital Illumination Interface Alliance (DiiA) vergeben wird.‣ weiterlesen

Anzeige

Für vielfältigte Anwendungen stehen Funksysteme wie Commeo. Philipp Becker, Tischlerei-Inhaber mit breit gefächertem Dienstleistungsspektrum, hat bereits viele Häuser mit Funk-Antrieben und dem System ausgestattet. Vermehrt gesellt sich in letzter Zeit auch der Home Server 2 von Selve zu den eingesetzten Geräten. Welche Vorteile die Produkte des Herstellers haben, führt der Handwerker selbst live vor: Sein Haus steht interessierten Endkunden als eine Art privater Showroom offen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die neue Generation der Kombigeräte der Klasse I+II von Relmatic wurde in einigen Punkten verbessert. Die Gehäuse erhielten ein neues Design und haben einen patentierten Modulverriegelungsmechanismus, wodurch sie schock- und vibrationsresistent sind. ‣ weiterlesen

Deutschland ist nach wie vor weit von den vereinbarten Klimaschutzzielen für 2020 entfernt. Dies liegt auch an den geringen Fortschritten im Bereich der Energieeffizienz. Laut den Zahlen des aktuellen Fortschrittsberichts zur Energiewende hat sich der Primärenergieverbrauch 2017 gegenüber 2008 lediglich um 5,5 Prozent verringert. Der politisch vorgegebene Zielwert für 2020 liegt bei einem Minus von 20 Prozent, 2050 sollen es 50 Prozent weniger sein.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige