Gebäudeautomation
im Bestand

Als Elektro-Meister wollte Rainer Buchholtz* nach der Kernsanierung seines Eigenheimes aus einem natürlichen Fachinteresse heraus, die Möglichkeiten einer umfassenden Bus-Vernetzung kennenlernen. Mit dem vorhandenen Know-how konnte er hier realisieren, was in den meisten Bauprojekten dieser Größe noch zu kurz kommt – trotz des hohen Potenzials für Komfort, Sicherheit und Effizienz. Heute bietet sein Haus eine anspruchsvolle Systemintegration durch KNX-,
1-Wire- und Dali-Bus. Die Programmierung ließ sich dabei entscheidend durch die Softwarelösungen DDS-CAD, ETS4 sowie den Gira-Homeserver erleichtern.

3D-Visualisierung in DDS-CAD: Das 170m2-Wohnhaus bietet eine hochwertige Systemintegration von Beleuchtung, Heizungsanlage und Rollladensteuerung sowie Zutrittskontrolle durch KNX-, 1-Wire- und Dali-Bus. (Bild: Data Design system GmbHBild: Data Design system GmbH)

3D-Visualisierung in DDS-CAD: Das 170m2-Wohnhaus bietet eine hochwertige Systemintegration von Beleuchtung, Heizungsanlage und Rollladensteuerung sowie Zutrittskontrolle durch KNX-, 1-Wire- und Dali-Bus. (Bild: Data Design system GmbHBild: Data Design system GmbH)


Die praktischen Vorteile von intelligenter Gebäudesteuerung für Sicherheit und Effizienz liegen auf der Hand – und das Potenzial für weitere Entwicklungen ist groß. Kein Wunder, dass sie als Standard der Zukunft gilt. Davon ließ sich auch Rainer Buchholtz motivieren: „Mir ging es vor allem um eine zukunftsfähige Ausstattung, die sich flexibel erweitern lässt. Hinzu kam natürlich das technische Interesse. Ich wollte einfach wissen, was machbar ist, wie die Installationen im Detail aussehen und was sich damit erreichen lässt. In der Praxis konnte ich das einfach bis zu dem Zeitpunkt nicht in diesem Ausmaß kennenlernen. Darum der Selbstversuch: Kein Auftragsdruck und dafür viel Muße, verschiedene Bus-Systeme zu überdenken. Und schließlich bin ich auch bei einer Kombination verschiedener Lösungen gelandet, die alle ihre eigenen Vorzüge besitzen.“
Dreidimensionales, gerendertes Erdgeschoss in DDS-CAD mit Beleuchtungsobjekten und Einrichtung. (Bild: Data Design system GmbH)

Dreidimensionales, gerendertes Erdgeschoss in DDS-CAD mit Beleuchtungsobjekten und Einrichtung. (Bild: Data Design system GmbH)

Schritt 1: Erfassung der alten Architektenpläne

Als Planungsgrundlage erfasste der Elektro-Spezialist zunächst die alten Architektenpläne des Gebäudes in DDS-CAD und hatte schließlich ein detailgetreues 3D-Gebäudemodell zur Verfügung. „Mit der immer komplexer werdenden Ausstattung konnte ich so gut den Überblick behalten und habe exakte Kontrollmöglichkeiten. Mittlerweile sind so viele Kabel verlegt, dass ich nicht einfach einen Nagel in die Wand hauen kann. Besonders die Verteilerplanung in DDS-CAD war eine große Arbeitserleichterung. Änderungen konnte ich hier schnell erfassen und in den Verteilerplänen wurden sie automatisch berücksichtigt. Die Verteilerplanung war angesichts drei verschiedener Bussysteme keine Fingerübung mehr und auf Papier kommt man da nicht weiter.“

 (Bild: fotolia/contrastwerkstatt)

(Bild: fotolia/contrastwerkstatt)

Vernetzung mit KNX

Für die Vernetzung der Wohnräume, die geschalteten Steckdosen, Beleuchtung und die Rollladensteuerung setzte der Elektro-Meister auf ein klassisches, herstellerunabhängiges KNX-System. Für die Parametrisierung der KNX-Komponenten wurde die ETS 4 genutzt. Schalter, Sensoren und Aktoren stammen aus dem Gira-Sortiment. Ebenfalls von Gira kommt die KNX-Wetterstation, die mit den Messewerten Niederschlag, Dämmerung und Temperatur die notwendigen Informationen für eine intelligente Rollladensteuerung liefert. Zusätzlich sorgen Fensterkontakte für einen sinnvollen Betrieb der Heizung und einen intelligenten Rollladeneinsatz. Bei Regen und geöffnetem Fenster schließen die Rollladen automatisch; sind sie bereits geschlossen und das Fenster wird geöffnet, werden sie automatisch auf Schlitz gestellt. Ist das Fenster geöffnet, wird die Heizung in den Frostschutz-Modus versetzt, um unnötigen Wärmeverlust zu vermeiden. Wenn die Raumtemperatur bei Frostschutz-Modus unter 7°C fällt, wird geheizt, um Frostschäden am Heizkörper und Leitungen zu vermeiden. Ebenfalls in den KNX-Bus eingebunden sind Rauchmelder, die mit Beleuchtung und Rollladen verknüpft sind und bei Rauchentwicklung dafür sorgen, dass die Rollladen hochfahren und das Licht eingeschaltet wird.

Gebäudeautomation 
im Bestand
Bild: Data Design system GmbHBild: Data Design system GmbH Bild: Data Design system GmbHBild: Data Design system GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Herzlichen Glückwunsch!

„Die GEBÄUDEDIGITAL ist immer top-aktuell und innovativ und informiert ihre Leser stets zuverlässig über Lösungen und Trends rund um die Gebäudeautomation. Wir sind stolz darauf, von Beginn an mit unserer ersten Titelseite und Beiträgen über die batterielose Funksensorik dabei zu sein. Zum 10-jährigen Jubiläum wünschen wir dem gesamten Team der GEBÄUDEDIGITAL alles Gute!“

Andreas Schneider,

CEO und Mitgründer von EnOcean

Alles Gute zum 10-jährigen Bestehen!

GEBÄUDEDIGITAL beschäftigt sich praktisch seit der ersten Stunde mit der Vernetzung im Haus und hat sich so zu einem führenden Medium in diesem Bereich entwickelt – quer durch alle Gewerke, Technologien und Branchen. Ihr Magazin gibt dem vernetzten Haus eine übergreifende Stimme – deshalb ganz herzlichen Glückwunsch zum 10-jährigen Bestehen! Uns verbindet einiges, denn die EEBUS Initiative steht für eine gemeinsame Sprache über Energie – für vernetzte Heizungen, Haushaltsgeräte, Photovoltaik- und Speichersysteme ebenso wie für die E-Mobility-Technik und andere energieintensiven Anwendungen rund um das digitale Gebäude.

Peter Kellendonk, 

1. Vorsitzender des Vorstands der EEBus Initiative e.V.

und Geschäftsführer Kellendonk Group

Alles Gute von der Messe Stuttgart!

„Das Geheimnis des Erfolges ist, den Standpunkt des anderen zu verstehen.“ (Henry Ford)

Herzlichen Glückwunsch zum ersten Jahrzehnt erfolgreicher Werbe- und Kommunikationsarbeit. Ihre fachliche Begleitung als erfahrener Medienpartner hat auch zum Erfolg der eltefa seit dem Umzug in das neue Messegelände am Flughafen beigetragen – das sind genau zehn Jahre. Auch für die nächsten Jahre freuen wir uns auf eine gute und faire Zusammenarbeit und wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg und eine treue Leserschaft.

 

Reiner Schanz,

Senior Projektleiter der eltefa

Zum 10-jährigen Bestehen

Liebes GEBÄUDEDIGITAL-Team,

zum 10-jährigen Bestehen möchte ich im Namen des gesamten Light + Building Teams herzlich gratulieren! Seit einer Dekade berichten Sie bereits über alle Themen rund um Gebäude-, Haus- und Lichttechnik – das ist wirklich beachtlich! Auch die Light + Building feiert 2018 ihre 10. Ausgabe und blickt – ähnlich wie Sie – auf eine großartige Erfolgsstory zurück. Und es gibt noch mehr Überschneidungen: Gemeinsam greifen wir regelmäßig die Themen von morgen auf und sind Kommunikationsplattformen für die digitale Revolution im Gebäude. Wir freuen uns auch weiterhin auf eine tolle Zusammenarbeit mit Ihnen. Machen Sie weiter so!

Maria Hasselman,

Leiterin Brandmanagement Light + Building

GEBÄUDEDIGITAL 4 2017

  • Smart Home von Anfang an leicht gemacht
  • Smarte Gebäude mit batterieloser Funktechnologie
  • Mit ausgesuchter Technik zum optimalen Ergebnis

Zukunftssicherung im Unternehmen Roth

Manfred Roth, geschäftsführender Gesellschafter der Roth Industries, überträgt die oberste operative Gesellschafterverantwortung an seine Kinder. Mit Wirkung zum 1. April 2017 wurden Claus-Hinrich Roth, Christin Roth-Jäger und Dr. Anne-Kathrin Roth in die Geschäftsführung der Roth Industries berufen.