Anzeige
Anzeige
Anzeige

Ganzheitliche Gebäudeautomatisierung

Maßnahmen zur Reduzierung des Energieverbrauchs und der Energiekosten sind heute mehr denn je gefragt. Intelligente Gebäudeautomatisierung bietet hier konkrete Lösungen. Das Gebäudemanagementsystem Feescreen FCS sitzt ‚on top‘ und steuert alle Gebäudefunktionen zentral unter Nutzung sämtlicher Synergien. Der Einsatz des Systems bedeutet ein Plus an Bedienkomfort und bis zu 30% Energieeinsparung.
Neben den reduzierten Kosten sorgt das Gebäudemanagementsystem Feescreen FCS auch für ein gesundes Raumklima bei hohem Bedienkomfort. In wenigen Jahren hat sich die Investition amortisiert. Unter Berücksichtigung der Nutzungsdauer von Gebäuden und der technischen Einrichtungen lohnt sich die Investition in eine zukunftsfähige Gebäudeautomatisierung oder Home-Automation, sowohl gewerblich als auch privat. Wie sehr das Thema Energiesparen in das Zentrum der öffentlichen Gedanken vorgedrungen ist, zeigt auch die Tatsache, dass der Bund das Gebäudemodernisierungsprogramm aufgestockt hat und private Investitionen in bessere Energieeffizienz von Gebäuden steuerlich fördert.

Wenn schon, denn schon …

Der Einsatz eines ‚all-in-one‘-Systems in der vernetzten Gebäudeleittechnik ermöglicht die zentrale Steuerung aller Gebäudefunktionen: Beleuchtung, Jalousien, Lüftung, Heizung, Klima, Energiemanagement, Gebäudeüberwachung und auch Zutrittskontrolle, Zeiterfassung und Spitzenlastoptimierung werden vom PC-Arbeitsplatz (oder PDA, Tablet PC usw.) visualisiert und bedient. Im Automatikbetrieb richtet sich beispielsweise die Jalousieeinstellung und die Innenbeleuchtung nach der Sonneneinstrahlung. So werden optimale Arbeitsbedingungen geschaffen und der Energiebedarf sinkt. Das Raumklima an den verschiedenen Arbeitsplätzen oder in ganzen Arbeitsbereichen lässt sich über Monitor und Maus individuell einstellen. Die optimale Nutzung von regenerativen Energien wie Sonnenlicht und Erdwärme auch in Kombination mit konventionellen Energieträgern, ermöglicht das System im Besonderen, da alle Gebäudeinformationen zentral auflaufen und in der Steuerung berücksichtigt werden.

Eine neue Technologie hält Einzug ins tägliche Leben

Feescreen FCS steuert den Neubau der WB Compagnie GmbH in Furth im Wald. Rund 1250qm Bürofläche auf zwei Etagen und eine Halle mit circa 5700qm werden hier mit dem Gebäudemanagementsystem nutzungsoptimiert betrieben. Auf die Frage nach dem ausschlaggebenden Kriterium für den Einbau des Systems erklärte Firmengründer und Geschäftsführer Werner Berzl, dass ihre Vorstellungen konkret wurden, als sie das System bei ihrem langjährigen Partner F.EE im praktischen Einsatz erlebt hatten.

Präsentation in bestem Licht

Auch der Neubau der weltweit tätigen Spezialglasfirma Irlbacher Blickpunkt Glas GmbH in Schönsee wurde mit dem Gebäudemanagementsystem ausgestattet. Auf rund 1240qm Bürofläche mit vier Etagen zeigt sich die Gebäudeleittechnik in ihrem besten Licht. Der heute in der Fassadengestaltung übliche Einsatz von viel Glas bringt besondere Herausforderungen im Bereich Energienutzung und Raumklima mit sich. Wie das Beispiel Irlbacher zeigt, führen der hohe jährliche Heizölverbrauch und stetig ansteigende Kostenfaktor in den Produktionshallen mitunter dazu, auf die neue Energie der Erdwärme zu bauen und im Verwaltungsgebäude zu integrieren. Die Abgabe der Energie erfolgt über ein Heiz- und Kühldeckensystem. Die Steuerung übernimmt die Gebäudeleittechnik.

Intelligente Infrastruktur bietet ganz neue Lebensqualität

Was für gewerbliche Objekte gilt, ist für den privaten Wohnungsbau sicher auch ein Thema. Home-Automatisierungssysteme steuern hier beispielsweise ebenso die Verschattung oder die künstliche Beleuchtung und sorgen für ein behagliches Raumklima mit passender Lichtstimmung. Dies sorgt für ein gutes Gefühl, besonders, wenn nebenbei durch die jeweilige bedarfsgerechte Versorgung auch noch Energie gespart wird. Auch dem erhöhten Sicherheitsbedürfnis wird Rechnung getragen. Verschiedene Beispiele von vernetzten Häusern zeigen heute schon, was möglich ist. Sie sind Wegbereiter für eine Vielzahl von Innovationen mit dem klaren Ziel, den Alltag bunter, lebenswerter und einfacher zu machen, und zwar mit zukunftsweisender Kommunikations- und Haustechnologie.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Vernetzung ist eines der spannendsten Themen im Markt der Gebäudetechnik. Dabei rückt vor allem die nachträgliche Vernetzung mehr und mehr in den Fokus, denn auch Bestandsimmobilien sollen in den Genuss der smarten Technik kommen. Dafür sind Systeme gefragt, die diese Nachrüstung ohne große Umbaumaßnahmen und mit unkomplizierter Installation ermöglichen. Genau diesen Ansatz verfolgt Frogblue, ein junges Münchner Unternehmen, dessen Systemlösung mit Bluetooth LE (Low Energy) funktioniert. Der globale Kommunikationsstandard ist durch die Erweiterung zum Mesh-System perfekt für die Gebäudevernetzung geeignet und lässt sich einfach in Betrieb nehmen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Argumente für die Installation von Bewegungs- und Präsenzmeldern in Wohn-, Gewerbe- und Industriebauten liegen auf der Hand: Komfort, Energieeinsparung und Sicherheit. Die Anforderungen sind dennoch vielfältig und hängen von Art und Nutzung sowie weiteren individuellen Faktoren ab. Finder hat deshalb ein variantenreiches Portfolio an Bewegungs- und Präsenzmeldern für diverse Anwendungsarten im Angebot. Die Ausstattung mit passenden Bluetooth-, Dali- und KNX-Schnittstellen machen dabei die Bewegungs- und Präsenzmelder zu wahren Allroundern. ‣ weiterlesen

Anzeige

Wenige Schritte vom Essener Hauptbahnhof hat Schenker DB im Frühjahr 2016 ein neues Bürogebäude – genannt ‚The Grid‘ – bezogen, das auf insgesamt 30.000m² Nutzfläche Platz für 900 Mitarbeiter bietet. Dabei hat der Logistikkonzern beim Bau von dem ‚Netz‘ auf ein umfassendes gebäude- und sicherheitstechnisches Gesamtkonzept von Siemens gesetzt. Von der kompletten Raumautomation über Zutrittskontroll-, Brand- und Einbruchmeldeanlagen bis hin zum Videosystem sind alle Gewerke in einer einzigen zentralen Gebäudemanagementplattform zusammengefasst. ‣ weiterlesen

Cala KNX ist ein Touch Display für die KNX-Gebäudebustechnik, das zugleich Temperatur, Feuchtigkeit und CO² im Raum erfassen kann. Das neue, erweiterte Modell 2.2 hebt Cala KNX nun auf das nächste Level und macht u.a. eine smarte Lichtsteuerung möglich. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit einer durchgängigen Automatisierung von HLK-Anlagen kann die Energieeffizienz bis zu 30 Prozent verbessert werden. ClimaECO von ABB und Busch-Jaeger vereint diese effiziente Klimaregelung in einem System. ‣ weiterlesen

Cloudlösungen werden bereits in vielen Bereichen der intelligenten Gebäudeautomation erfolgreich eingesetzt. Besonders im privaten Bereich erfreuen sich die dazugehörigen Dienste großer Beliebtheit. Aber auch in der Unternehmensstruktur ist die Technologie immer mehr im Kommen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige