Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Ganzheitliche Gebäudeautomatisierung

Maßnahmen zur Reduzierung des Energieverbrauchs und der Energiekosten sind heute mehr denn je gefragt. Intelligente Gebäudeautomatisierung bietet hier konkrete Lösungen. Das Gebäudemanagementsystem Feescreen FCS sitzt ‚on top‘ und steuert alle Gebäudefunktionen zentral unter Nutzung sämtlicher Synergien. Der Einsatz des Systems bedeutet ein Plus an Bedienkomfort und bis zu 30% Energieeinsparung.
Neben den reduzierten Kosten sorgt das Gebäudemanagementsystem Feescreen FCS auch für ein gesundes Raumklima bei hohem Bedienkomfort. In wenigen Jahren hat sich die Investition amortisiert. Unter Berücksichtigung der Nutzungsdauer von Gebäuden und der technischen Einrichtungen lohnt sich die Investition in eine zukunftsfähige Gebäudeautomatisierung oder Home-Automation, sowohl gewerblich als auch privat. Wie sehr das Thema Energiesparen in das Zentrum der öffentlichen Gedanken vorgedrungen ist, zeigt auch die Tatsache, dass der Bund das Gebäudemodernisierungsprogramm aufgestockt hat und private Investitionen in bessere Energieeffizienz von Gebäuden steuerlich fördert.

Wenn schon, denn schon …

Der Einsatz eines ‚all-in-one‘-Systems in der vernetzten Gebäudeleittechnik ermöglicht die zentrale Steuerung aller Gebäudefunktionen: Beleuchtung, Jalousien, Lüftung, Heizung, Klima, Energiemanagement, Gebäudeüberwachung und auch Zutrittskontrolle, Zeiterfassung und Spitzenlastoptimierung werden vom PC-Arbeitsplatz (oder PDA, Tablet PC usw.) visualisiert und bedient. Im Automatikbetrieb richtet sich beispielsweise die Jalousieeinstellung und die Innenbeleuchtung nach der Sonneneinstrahlung. So werden optimale Arbeitsbedingungen geschaffen und der Energiebedarf sinkt. Das Raumklima an den verschiedenen Arbeitsplätzen oder in ganzen Arbeitsbereichen lässt sich über Monitor und Maus individuell einstellen. Die optimale Nutzung von regenerativen Energien wie Sonnenlicht und Erdwärme auch in Kombination mit konventionellen Energieträgern, ermöglicht das System im Besonderen, da alle Gebäudeinformationen zentral auflaufen und in der Steuerung berücksichtigt werden.

Eine neue Technologie hält Einzug ins tägliche Leben

Feescreen FCS steuert den Neubau der WB Compagnie GmbH in Furth im Wald. Rund 1250qm Bürofläche auf zwei Etagen und eine Halle mit circa 5700qm werden hier mit dem Gebäudemanagementsystem nutzungsoptimiert betrieben. Auf die Frage nach dem ausschlaggebenden Kriterium für den Einbau des Systems erklärte Firmengründer und Geschäftsführer Werner Berzl, dass ihre Vorstellungen konkret wurden, als sie das System bei ihrem langjährigen Partner F.EE im praktischen Einsatz erlebt hatten.

Präsentation in bestem Licht

Auch der Neubau der weltweit tätigen Spezialglasfirma Irlbacher Blickpunkt Glas GmbH in Schönsee wurde mit dem Gebäudemanagementsystem ausgestattet. Auf rund 1240qm Bürofläche mit vier Etagen zeigt sich die Gebäudeleittechnik in ihrem besten Licht. Der heute in der Fassadengestaltung übliche Einsatz von viel Glas bringt besondere Herausforderungen im Bereich Energienutzung und Raumklima mit sich. Wie das Beispiel Irlbacher zeigt, führen der hohe jährliche Heizölverbrauch und stetig ansteigende Kostenfaktor in den Produktionshallen mitunter dazu, auf die neue Energie der Erdwärme zu bauen und im Verwaltungsgebäude zu integrieren. Die Abgabe der Energie erfolgt über ein Heiz- und Kühldeckensystem. Die Steuerung übernimmt die Gebäudeleittechnik.

Intelligente Infrastruktur bietet ganz neue Lebensqualität

Was für gewerbliche Objekte gilt, ist für den privaten Wohnungsbau sicher auch ein Thema. Home-Automatisierungssysteme steuern hier beispielsweise ebenso die Verschattung oder die künstliche Beleuchtung und sorgen für ein behagliches Raumklima mit passender Lichtstimmung. Dies sorgt für ein gutes Gefühl, besonders, wenn nebenbei durch die jeweilige bedarfsgerechte Versorgung auch noch Energie gespart wird. Auch dem erhöhten Sicherheitsbedürfnis wird Rechnung getragen. Verschiedene Beispiele von vernetzten Häusern zeigen heute schon, was möglich ist. Sie sind Wegbereiter für eine Vielzahl von Innovationen mit dem klaren Ziel, den Alltag bunter, lebenswerter und einfacher zu machen, und zwar mit zukunftsweisender Kommunikations- und Haustechnologie.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

‣ weiterlesen

Die Geschwister-Scholl-Oberschule in Vechta wurde im Jahr 2014 zu einer teilgebundenen Ganztagsschule erweitert. Um den neuen Anforderungen gerecht zu werden, wurden in den folgenden drei Jahren einzelne Gebäude umgebaut und an die neue Nutzung angepasst. Wichtig war, dass die Umbaumaßnahmen, die teilweise im laufenden Schulbetrieb durchgeführt wurden, den Unterricht nicht behindern sollten. Das betraf auch die Modernisierung der Gebäudeleittechnik (GLT).

‣ weiterlesen

Anzeige

Cloudlösungen, also das systematische Auslagern von Daten und IT-Prozessen auf externen Servern, die über das Internet angebunden werden, setzen sich in vielen Anwendungsbereichen durch. Dabei macht auch die Gebäudetechnik keine Ausnahme. Mit guten Gründen, wie der VDMA-Fachverband Automation und Management für Haus und Gebäude meint. ‣ weiterlesen

Aktuelle Systemlösungen für die automatisierte Temperatursteuerung, Luftfilterung und Beleuchtung von Produktionsstätten orientieren sich jedoch lediglich an Sollwertüberschreitung und arbeiten dementsprechend reaktiv. Die Abwärme von Fertigungstätigkeiten oder Witterungseinflüsse werden meistens nicht für die Gebäudeautomatisierung genutzt. Aus dieser Motivation heraus entwickelt das Fraunhofer IPT zusammen mit Industriepartnern eine sowohl bedarfsgerechte als auch prädiktive Gebäudeautomation durch die Einbindung der Kommunikation des Gebäudes mit Produktionsplanung und -steuerung (PPS) sowie Wetter-Forecasts. Dies resultiert in mehr Komfort für den Mitarbeiter und in Energieeffizienz für die Produktionsstätte. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Neubau für die Fachhochschule Bielefeld auf dem Campus Minden gilt gleich in doppelter Hinsicht als wegweisend: Er integriert modernste Energie- und Automationstechnik und liefert zugleich ein Musterbeispiel für das disziplinübergreifende, integrale Bauen. Durch enge Zusammenarbeit erreichten Planer und Gewerke bei Qualität und Kosten eine Punktlandung. ‣ weiterlesen

Der Neubau für die Fachhochschule Bielefeld auf dem Campus Minden gilt gleich in doppelter Hinsicht als wegweisend: Er integriert modernste Energie- und Automationstechnik und liefert zugleich ein Musterbeispiel für das disziplinübergreifende, integrale Bauen. Durch enge Zusammenarbeit erreichten Planer und Gewerke bei Qualität und Kosten eine Punktlandung. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige