Anzeige
Anzeige

Funktionsumfang moderner Türsprechstellen

Türsprechsysteme für das intelligente Zuhause

Im Zuge der Digitalisierung verändern sich auch Bereiche des Privatlebens. Häuser sollen smarter werden und damit den Wohnkomfort merklich erhöhen. Auch die Hauskommunikation wartet mit immer moderneren Türsprechanlagen auf, die für mehr Flexibilität, Komfort und Sicherheit sorgen.

 (Bild: Auerswald GmbH & Co. KG)

(Bild: Auerswald GmbH & Co. KG)

Die Digitalisierung hält Einzug in sämtliche Lebensbereiche und prägt damit die Gesellschaft von heute und morgen. Bei der Hauskommunikation werden technische Komponenten immer mehr untereinander vernetzt: Durch die wachsende Integration lassen sich Abläufe gezielt aufeinander abstimmen und teils automatisiert steuern. Daher ist im privaten Umfeld das Thema Smart Home besonders relevant. Wohnhäuser sollen intelligenter werden und die Lebensqualität verbessern. Hausbesitzer wünschen sich mehr Komfort und Sicherheit für ihr Zuhause. Dabei sollen sich auch Kommunikationslösungen effizienter und unkomplizierter handhaben lassen. Türsprechanlagen etwa bieten inzwischen einen großen Umfang smarter Funktionen. Auch das Design wandelt sich: Klassische Türsprechsysteme mit Klingelschild und Lautsprechereinsätzen weichen zunehmend eleganten Anlagen mit Sensorfeld.

Funktionsumfang moderner Türsprechstellen

Entsprechend wachsen die Anforderungen von Hausbesitzern. Vor einer Kaufentscheidung wiegen sie deshalb verschiedene Kriterien ab. Im Idealfall sollen Türsprechsysteme intelligente Technik mit ansprechender Ästhetik verknüpfen. Moderne Türsprechanlagen bestehen daher aus hochwertigen und langlebigen Materialien. Beispielsweise müssen Sensor und mechanische Tasten witterungsbeständig sein. Außerdem sind heutige Türsprechsysteme so konzipiert, dass Mikrofon und Lautsprecher vor Außeneinflüssen geschützt sind. Doch Hausbesitzer stellen auch höhere Ansprüche an den Funktionsumfang. Dabei spielt vor allem die mobile Nutzung eine wichtige Rolle. Das Smartphone nimmt in vielen Alltagsituationen eine hohe Priorität ein und kommt mittlerweile bei der Verwendung von Türsprechanlagen zum Einsatz. Damit geht auch das Thema Flexibilität einher – Hausbesitzer möchten von überall auf ihr Türsprechsystem zugreifen können. Darüber hinaus sorgen Türsprechstellen für mehr Sicherheit im Haus. Ist ohnehin eine Alarmanlage in Betrieb, besteht in einigen Fällen die Möglichkeit, sie mit dem ITK-System und der Türsprechanlage zu verbinden. Mit einer Codeschlossfunktion lässt sich dann der Alarmmelder deaktivieren. Zudem kann durch Eingabe einer PIN die Tür wahlweise auch ohne Schlüssel geöffnet werden. Beim eigentlichen Sprechkontakt muss eine exzellente Sprachqualität gewährleistet sein. Je nach Umgebungslautstärke wird die Verständlichkeit jedoch stark beeinträchtigt. Hier ist es von entscheidender Bedeutung, ob sich das Haus an einer vielbefahrenen Straße oder in einem ruhigen Wohngebiet befindet. Aus diesem Grund sind moderne Türsprechanlagen oftmals in der Lage, die Sprachqualität an die Geräuschkulisse anzupassen. Um zu vermeiden, dass der Signalton auch nach Türöffnung weiter ertönt, ist in einigen Türsprechsystemen eine optionale Türöffnungserkennung integriert. Sobald ein Kontakt die Türöffnung registriert, schaltet er das Klingeln ab.

Flexiblere Nutzung durch Apps

Das Auerswald Türsprechsystem TFS-Dialog 400 bietet verschiedene Funktionen für die Hauskommunikation. (Bild: Auerswald GmbH & Co. KG)

Das Auerswald Türsprechsystem TFS-Dialog 400 bietet verschiedene Funktionen für die Hauskommunikation. (Bild: Auerswald GmbH & Co. KG)

Ein Beispiel für ein modernes Türsprechsystem ist das TFS-Dialog 400 von Auerswald. Die für die Aufputzmontage konzipierte Türsprechanlage besitzt ein nahtloses Design und ist mit einer Tiefe von 28mm sehr flach gebaut. Die Unterschale des Gehäuses ist aus Kunststoff gefertigt und die Front besteht aus durchgängigem Sicherheitsglas, das zuverlässig vor Kratzern und Brüchen schützt. Dabei ist die Front in den Farben Schwarz, Anthrazit und Weiß erhältlich. Außerdem ermöglicht das TFS-Dialog 400 mit einem zusätzlichen Klingeltransformator eine indirekte Umfeldbeleuchtung mit weißen LEDs. Neben dem passenden Design weist das Türsprechsystem diverse Funktionen auf. Bereits Inbetriebnahme und Programmierung gestalten sich einfach. Die Türsprechstelle lässt sich über die a/b-Schnittstelle der ITK-Anlage anschließen, die Tastenfunktionen können mittels Android- oder iOS-App festgelegt werden. Zudem lässt sich eine Umleitung des Türrufs auf das Mobiltelefon realisieren. Auf diese Weise kann der Hausbesitzer den Türruf auch aus der Ferne entgegennehmen. Erwartet er z.B. eine Lieferung, kann er dem Postboten erklären, wo dieser das Paket abgeben soll. Außerdem müssen Familienmitglieder und Freunde nicht vor verschlossener Tür stehen bleiben. Neben der App-Steuerung profitieren Anwender auch vom hohen Bedienkomfort. Das beleuchtete Sensorfeld mit stromsparender LED-Technik reagiert selbst bei Berührung mit Handschuhen. Auch für unterschiedlichste Witterungsverhältnisse ist das Türsprechsystem ausgelegt – Temperaturen zwischen -20 und 50°C stellen kein Problem dar. Beim eigentlichen Sprechkontakt passen sich zwei Empfindlichkeitspegel gezielt an die Umgebungslautstärke an. So ist in jeder Situation optimale Verständlichkeit gewährleistet. Darüber hinaus können mithilfe der Auerswald a/b-Schaltmodule, die zwischen Türsprechstelle und ITK-Anlage geschaltet werden, mit dem Klingeln noch andere Funktionen wie die Licht-Ansteuerung im Treppenhaus aktiviert werden.

Fazit

Die Nachfrage nach modernen Türsprechsystemen steigt kontinuierlich. Denn inzwischen reichen die Verwendungsmöglichkeiten über das reine Entgegennehmen des Türrufs hinaus. Türsprechsysteme wie das Auerswald TFS-Dialog 400 tragen zu einem ästhetischen Gesamteindruck des Wohnhauses bei – und prägen damit das Bild, das sich Außenstehende von den Bewohnern machen. Zudem verbessern intelligente Technologien die physische Sicherheit und wirken sich positiv auf die Sprachqualität aus. Auch im Bereich Hauskommunikation steht die stetige Weiterentwicklung der Lösungen im Vordergrund. Da die App-Steuerung eine immer flexiblere Nutzung erlaubt, werden moderne Türsprechsysteme mit zunehmender Vernetzung auch künftig ein wichtiger Bestandteil der Digitalisierung im Privatbereich bleiben.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Nach der Montage von FTTH-GPON-Anschlüssen müssen die Übertragungseigenschaften des passiven optischen Netzes einer Reihe von Testmessungen unterzogen werden. Um die erforderlichen Abnahmemessungen zu vereinfachen, entwickelte Viavi Solutions in Zusammenarbeit mit der Deutschen Telekom einen automatisierten Leistungspegelmesser, der durch standardisierte Anwenderführungen fehlerfreie Abnahmemessungen nach ZTV 43 bereits mit begrenzten Vorkenntnissen ermöglicht.‣ weiterlesen

Anzeige

Durch Home Office, Meetings und zunehmende Projektarbeit sind Schreibtische nicht dauerhaft besetzt und für Arbeitgeber fallen unnötige Kosten an. Helfen soll Desk Sharing sowie konsequentes Arbeitsplatzmanagement. Allerdings kämpfen viele Mitarbeiter in flexiblen Büros mit der täglichen Suche nach einem freien Arbeitsplatz, Projektpartnern oder gewünschter Ruhe. Mit iotspot, einem Arbeitsplatzmanagementsysteme integriert in Tischanschlussfeldern von Bachmann, buchen Mitarbeiter von Zuhause oder direkt vor Ort den gewünschten Arbeitsplatz. Gleichzeitig sparen Unternehmen Ressourcen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Anzahl der über Ethernet verbundenen Geräten in Privathaushalten und im Bereich der SoHo(Small Office, Home Office)-Anwendung steigt stetig. Zwar werden viele der Anwendungen bereits über WLAN oder andere kabellose Medien übertragen, dennoch bleibt die Übertragung über Kupferverkabelungen ein wichtiger Bestandteil des Netzwerks. Um eine reibungslose Datenübertragung über Kupferkabel zu gewährleisten, ist es sinnvoll für den Installateur, die Verkabelung nach der Installation bzw. nach jeder Änderung zu testen.‣ weiterlesen

Die Energieführungskette Protum P0400GS01 von Tsubaki Kabelschlepp hat ein ganz besonderes Design: Die Anbindung des Kettenbands an z.B. einen Blechausschnitt im Kabelkanal erfolgt über eine vorgegebene Kontur. So hat der Ausschnitt, der für die Durchführung der Leitungen bleibt, eine maximale Größe und lässt eine komfortable Leitungsverlegung und -führung zu. Diese Montageart ist einfach und spart Zeit und Kosten. Darüber hinaus ist die Energiekette nun auch in einer Zwei-Kammer-Ausführung erhältlich, die eine Führung von bis zu 16 Leitungen erlaubt.‣ weiterlesen

Die Realisierung von Glasfaser-Hausanschlüssen war für Installateure aufgrund langwieriger Terminkoordinationen mit Hauseigentümern bisher mit erheblichem prozessbegleitendem Aufwand verbunden. Ein innovatives Verfahrenskonzept von LWL-Sachsenkabel optimiert die erforderlichen Arbeitsschritte und minimiert dadurch die Anzahl notwendiger Inhouse-Installationstermine. Auf diese Weise verringern sich Zeit- und Kostenaufwand und der Glasfaserausbau kann künftig schneller vorangetrieben werden.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung verändert unsere Gesellschaft und macht auch vor den Kommunen keinen Halt. In Rendsburg-Eckernförde stehen die Zeichen auf Veränderung. Bevor jedoch kommunalpolitisch die richtigen Entscheidungen für die digitale Mobilität getroffen werden können, musste zunächst der Ort der Entscheidungsfindung auf den aktuellsten Stand gebracht werden. Die Möblierung des Tagungssaals des Kreishauses ist daher mit Evoline-Elektrifizierungslösungen für Daten und Strom ausgestattet worden, die den wechselnden Nutzungen des Raumes und den Ansprüchen an digitales Arbeiten gerecht werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige