Anzeige
Anzeige
Anzeige

Funksystem nutzt Z-Wave-Standard

Merten hat sein Produktprogramm um ein neues Funksystem erweitert. Mit der Connect-Lösung, die auf dem internationalen Z-Wave-Standard basiert, adressiert das Unternehmen den rapide anwachsenden Renovationsmarkt. Das Funksys­tem stellt einen Baustein bei der Nachrüstung von Home Control-Lösungen für Gebäude dar und bietet damit Elektrohandwerkern und Endverbrauchern breite Anwendungsfelder. Durch die Verwendung des Standards ist das Funksystem kompatibel zu Lösungen von anderen Anbietern und bietet so eine Verbindung von Lichtsteuerung, Klima, Heizung, Multimedia- und Sicherheitsanwendungen usw. Derzeit sind bereits über 170 Z-Wave-basierende Produkte auf dem internationalen Markt verfügbar.
In den kommenden Jahren wird der Renovationsmarkt ein rapides Wachstum aufweisen. Allein in Deutschland sind über 30 Millionen Wohneinheiten 30 Jahre und älter, wobei in diesen Einheiten der Mindeststandard im Bereich Elektroinstallation kaum umgesetzt wurde. Viele Architekten und Haus- und Wohnungsbesitzer scheuten bislang die Nachrüstung mit moderner Elektroinstallationstechnik aufgrund der hohen Kosten. Mit dem Funksystem Connect von Merten können Mieter eine temporäre Anpassung ihrer Wohnungen vornehmen lassen.

Das Funksystem Connect

Die auf dem Z-Wave-Standard basierende Lösung ist ein Funksystem mit bidirektionaler Signalübertragung sowie Re-Routing und Diagnosetool. Es bietet Einsatzmöglichkeiten in den Bereichen der kabellosen Lichtsteuerung, Raumklima-, Energiespar-, Multimedia und Sicherheitsapplikationen, die eine Verknüpfung von Gebäudesteuerfunktionen mit multimedialen Anwendungen. Das Funksystem besitzt mit 868MHz eine Frequenz, die speziell für den Kurzstreckenfunk reserviert wurde. Die eindeutige Adressierung ermöglicht, laut Hersteller, einen störungsfreien Betrieb mehrerer Funksysteme nebeneinander. Die Installationen können jederzeit erweitert werden. Die Reichweite des Funksystems beträgt im Haus, in Abhängigkeit vom Montageort sowie allgemeinen Baubeschaffenheiten wie der Wandstärke, ca. 30m. Im Freifeld kann eine Reichweite von bis zu 100m erzielt werden, so der Hersteller. Das Funksystem von Merten sendet – aufgrund der Ausführungszeit von 50ms pro Anwendung – immer nur dann, wenn ein Funksender betätigt wird. Im Vergleich zu einem Mobiltelefon ist die Strahlungsemission des Funksystems Connect um den Faktor 1/10.000 geringer. Als zentrales Element fungiert die Funkzentrale Connect, die über eine grafische Bedieneroberfläche (merten@home) verfügt. Ausgerüstet mit acht frei programmierbaren Bedientasten und einem 3,5″-TFT-Farb­display dient es als zentrales Steuerelement des Funksystems. Die Funkzentrale bietet zudem folgende Features: 32 vordefinierte Szenarien und eine Zeitschaltuhr mit 20 Wochen- und zwölf Jahres-Zeitschaltprogrammen. Integriert ist ein Piezo-Lautsprecher für akustische Alarmierung. Einige der weiteren Funktionen, die die Funkzentrale bietet, sind die Anzeige eines E-Mail-Accounts, die Präsentation von Bildern in Form einer Slideshow und die Anzeige aktueller Nachrichten auf der Basis von RSS-News-Feeds. Über die Multimedia-Anwendung kann von der Funkzentrale aus die Steuerung von Netzwerk-mp3-Playern oder Streaming-Clients erfolgen. Ein weiteres Feature der Funkzentrale ist der automatische Versand von Meldungen, falls vordefinierte Ereignisse eintreten. So meldet sie z.B. per E-Mail, wenn während der Abwesenheit das Licht betätigt wird. Bei umfangreichen Funkanwendungen mit bis zu 100 Geräten hilft der Software Funk-Konfigurator Connect: Über die USB-Funkschnittstelle können allen Geräten per Drag & Drop die Funktionen zugeordnet werden. Die Funktaster des Systems sind in verschiedenen Designs verfügbar. Die Taster sind geeignet für die Klebemontage auf Mauerwerk oder Glas sowie die Schraubmontage auf Mauerwerk oder Unterputzdosen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit dem neuen Medienkoppler KNX RF LC-TP von Elsner Elektronik können bestehende oder neu installierte KNX-TP-Systeme mit dem KNX-Funkstandard KNX RF ergänzt werden. Der Medienkoppler ist die Schnittstelle zwischen Draht und Funk und ermöglicht den bidirektionalen Datenaustausch zwischen drahtgebundenen (KNX TP) und drahtlosen (KNX RF) KNX-Geräten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Zehn Jahre Gebäudedigital, zehn Jahre Haustechnik-Evolution. 2007 waren Wärmepumpen längst angekommen im Gebäude, in Deutschland wurden 49.100 Geräte installiert. In den folgenden zehn Jahren ist viel passiert: Es gab vier jeweils verschärfte EnEV-Anforderungsniveaus (2009, 2012, 2014 und 2016), der Anteil der erneuerbaren Energien am deutschen Strommix stieg von 14 auf 34 Prozent – was sich auch in den Primärenergiefaktoren widerspiegelt – die Leistungsdaten der Wärmepumpen sind deutlich gestiegen, die Geräte sind effizienter, kleiner und kompakter geworden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Google startet mit den ‚Nest‘-Produkten auf dem deutschen Markt und schiebt damit das Thema Smart Home weiter an. Wir geben einen Einblick in die Entwicklung des Smart Home und der Faktoren, die es bei einer Anschaffung zu beachten gilt. ‣ weiterlesen

Anzeige

In Anbetracht des demografischen Wandels und der Zunahme von Single-Haushalten gewinnt das Thema Technikgestütztes Leben immer mehr an Bedeutung. Die Zahl der älteren und alleinstehenden Menschen wird in den kommenden Jahren erheblich ansteigen. Deshalb wächst der Bedarf an altersgerechten und zukunftsorientierten Wohnungen. Moderne Gebäudetechnik kann einen wichtigen Beitrag für ein Leben in den eigenen vier Wänden bis ins hohe Alter leisten. ‣ weiterlesen

Anzeige

kaum ein anderer Bereich ist so stark geprägt von Dynamik wie die Elektrotechnik. Die Produkte und Lösungen werden immer komplizierter und die Geschwindigkeit des Wandels ist hoch. ‣ weiterlesen

Der Themenschwerpunkt Smart Home, mit Lösungen und Produkten rund um das vernetzte Haus, war auf der diesjährigen IFA – Messe für Consumer Electronics und Home Appliances – sehr präsent. Die Aussteller konnten sich von Energiemanagement über Standardisierungsfragen bis hin zur Datensicherheit informieren. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige