Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Funklösung von Hager:

Gebäudeintelligenz
einfach nachrüsten

Keine Frage: Ob Wohnbau oder Zweckbau – der intelligenten Gebäudesteuerung gehört die Zukunft. Doch vor allem in älteren Bestandsbauten kann sich die Nachrüstung zusätzlicher Funktionen als problematisch erweisen, da die vorhandenen Elektroinstallationen häufig nicht die entsprechenden technischen Kapazitäten bieten. Um auch in diesen Fällen eine einfache Ergänzung intelligenter Gebäudefunktionen zu ermöglichen, hat Hager mit einer neuen Funklösung ein einfaches Installationssystem für Nachrüstung, Renovierung und Modernisierung in Wohnbau und Gewerbe entwickelt.

Folgende Funktionen stehen zur Verfügung, wenn die Geräte per Quicklink konfiguriert werden. (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Folgende Funktionen stehen zur Verfügung, wenn die Geräte per Quicklink konfiguriert werden. (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)


Das System ermöglicht die komfortable Funksteuerung zahlreicher Gebäudefunktionen im Innen- und Außenbereich – von der einfachen Beleuchtungssteuerung inklusive Dimmung über die Rollladen-/Jalousiesteuerung und Zeitschaltung bis hin zu komplexeren Funktionen wie Szenen- oder Gruppensteuerungen. Per Funkwandtaster oder Fernbedienung können all diese Funktionen einzeln oder kombiniert abgerufen werden. Technisch basiert das Funksystem auf dem KNX-Funkstandard (868MHz), der sich durch eine hohe Reichweite von bis zu 30m in Gebäuden und bis zu 100m im Freien auszeichnet. Zudem bietet diese Funk-Frequenz eine hohe Störsicherheit. Durch die Nutzung des KNX-Funkstandards kann das Funksystem zum einen in bestehende KNX-Twisted-Pair-Busanlagen eingebunden werden, zum anderen aber als in sich geschlossene Insellösung per quicklink-Konfiguration – das heißt werkzeuglos – realisiert werden. Damit steht dem Elektroinstallateur ein leistungsfähiges Funksystem zur Verfügung, das es ihm auf einfache Weise und auch ohne KNX-Kenntnisse oder aufwändige Schulungen ermöglicht, intelligente Gebäudefunktionen nachzurüsten.
Funklösungen von der einfach quicklink-Konfiguration für Standartanwendungen über erweiterte Funktionsumfänge mit dem Verknüpfungsgerät TX100B bis hin zur Maximalfunktionaliität über die Programmiersoftware ETS. (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Funklösungen von der einfach quicklink-Konfiguration für Standartanwendungen über erweiterte Funktionsumfänge mit dem Verknüpfungsgerät TX100B bis hin zur Maximalfunktionaliität über die Programmiersoftware ETS. (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Werkzeuglose Programmierung per Tastendruck in fünf Schritten

Eine der vorteilhaften Eigenschaften des Funksystems ist seine Möglichkeit, Funktionen auf einfache Weise per quicklink-Konfiguration zu verknüpfen. Sollen die Geräte als in sich geschlossene Insellösung ohne KNX-Einbindung installiert werden, so sind zum Programmieren des Funksystems weder spezielle Tools noch vorherige Schulungen erforderlich – alles erfolgt über die Gerätetasten an den mit quicklink gekennzeichneten Funk-Sendern und -Empfängern, die sich in nur fünf Schritten selbstständig miteinander verbinden. Dazu ist jeder Sender mit einer Konfigurationstaste (cfg) ausgestattet und jeder Empfänger zusätzlich mit einer Funktionstaste (fct) Das Verknüpfungsprinzip ist denkbar einfach:

1. Konfigurationsmodus aktivieren

  • •  Konfigurationstaste ‚cfg‘ am Sender (z.B. 2-fach Funk-Wandtaster) kurz drücken – der Sender und alle Empfänger in Funk-Reichweite gehen in Konfigurationsmodus. Dies wird durch das Aufleuchten der cfg-LEDs am Sender und allen Empfängern signalisiert.
Funkzwischensteckdose für flexible Anwendungen, z.B. für eine Stehlampe. (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Funkzwischensteckdose für flexible Anwendungen, z.B. für eine Stehlampe. (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

2. Funktionstaste festlegen

  • •  Die Kanal-Taste (beim Wandtaster die obere oder untere Taste) am Sender kurz drücken, der eine Funktion zugeordnet werden soll. Die cfg-LED des Senders blinkt für eine Sekunde – Sender und Empfänger befinden sich nun im Konfigurationsmodus.
Solar- oder batteriebetriebener Außenbewegungsmelder (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Solar- oder batteriebetriebener Außenbewegungsmelder (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Funklösung von Hager:
Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

‣ weiterlesen

Die Geschwister-Scholl-Oberschule in Vechta wurde im Jahr 2014 zu einer teilgebundenen Ganztagsschule erweitert. Um den neuen Anforderungen gerecht zu werden, wurden in den folgenden drei Jahren einzelne Gebäude umgebaut und an die neue Nutzung angepasst. Wichtig war, dass die Umbaumaßnahmen, die teilweise im laufenden Schulbetrieb durchgeführt wurden, den Unterricht nicht behindern sollten. Das betraf auch die Modernisierung der Gebäudeleittechnik (GLT).

‣ weiterlesen

Anzeige

Cloudlösungen, also das systematische Auslagern von Daten und IT-Prozessen auf externen Servern, die über das Internet angebunden werden, setzen sich in vielen Anwendungsbereichen durch. Dabei macht auch die Gebäudetechnik keine Ausnahme. Mit guten Gründen, wie der VDMA-Fachverband Automation und Management für Haus und Gebäude meint. ‣ weiterlesen

Aktuelle Systemlösungen für die automatisierte Temperatursteuerung, Luftfilterung und Beleuchtung von Produktionsstätten orientieren sich jedoch lediglich an Sollwertüberschreitung und arbeiten dementsprechend reaktiv. Die Abwärme von Fertigungstätigkeiten oder Witterungseinflüsse werden meistens nicht für die Gebäudeautomatisierung genutzt. Aus dieser Motivation heraus entwickelt das Fraunhofer IPT zusammen mit Industriepartnern eine sowohl bedarfsgerechte als auch prädiktive Gebäudeautomation durch die Einbindung der Kommunikation des Gebäudes mit Produktionsplanung und -steuerung (PPS) sowie Wetter-Forecasts. Dies resultiert in mehr Komfort für den Mitarbeiter und in Energieeffizienz für die Produktionsstätte. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Neubau für die Fachhochschule Bielefeld auf dem Campus Minden gilt gleich in doppelter Hinsicht als wegweisend: Er integriert modernste Energie- und Automationstechnik und liefert zugleich ein Musterbeispiel für das disziplinübergreifende, integrale Bauen. Durch enge Zusammenarbeit erreichten Planer und Gewerke bei Qualität und Kosten eine Punktlandung. ‣ weiterlesen

Der Neubau für die Fachhochschule Bielefeld auf dem Campus Minden gilt gleich in doppelter Hinsicht als wegweisend: Er integriert modernste Energie- und Automationstechnik und liefert zugleich ein Musterbeispiel für das disziplinübergreifende, integrale Bauen. Durch enge Zusammenarbeit erreichten Planer und Gewerke bei Qualität und Kosten eine Punktlandung. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige