Anzeige

Funklösung von Hager:

Gebäudeintelligenz
einfach nachrüsten

Keine Frage: Ob Wohnbau oder Zweckbau – der intelligenten Gebäudesteuerung gehört die Zukunft. Doch vor allem in älteren Bestandsbauten kann sich die Nachrüstung zusätzlicher Funktionen als problematisch erweisen, da die vorhandenen Elektroinstallationen häufig nicht die entsprechenden technischen Kapazitäten bieten. Um auch in diesen Fällen eine einfache Ergänzung intelligenter Gebäudefunktionen zu ermöglichen, hat Hager mit einer neuen Funklösung ein einfaches Installationssystem für Nachrüstung, Renovierung und Modernisierung in Wohnbau und Gewerbe entwickelt.

Folgende Funktionen stehen zur Verfügung, wenn die Geräte per Quicklink konfiguriert werden. (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Folgende Funktionen stehen zur Verfügung, wenn die Geräte per Quicklink konfiguriert werden. (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)


Das System ermöglicht die komfortable Funksteuerung zahlreicher Gebäudefunktionen im Innen- und Außenbereich – von der einfachen Beleuchtungssteuerung inklusive Dimmung über die Rollladen-/Jalousiesteuerung und Zeitschaltung bis hin zu komplexeren Funktionen wie Szenen- oder Gruppensteuerungen. Per Funkwandtaster oder Fernbedienung können all diese Funktionen einzeln oder kombiniert abgerufen werden. Technisch basiert das Funksystem auf dem KNX-Funkstandard (868MHz), der sich durch eine hohe Reichweite von bis zu 30m in Gebäuden und bis zu 100m im Freien auszeichnet. Zudem bietet diese Funk-Frequenz eine hohe Störsicherheit. Durch die Nutzung des KNX-Funkstandards kann das Funksystem zum einen in bestehende KNX-Twisted-Pair-Busanlagen eingebunden werden, zum anderen aber als in sich geschlossene Insellösung per quicklink-Konfiguration – das heißt werkzeuglos – realisiert werden. Damit steht dem Elektroinstallateur ein leistungsfähiges Funksystem zur Verfügung, das es ihm auf einfache Weise und auch ohne KNX-Kenntnisse oder aufwändige Schulungen ermöglicht, intelligente Gebäudefunktionen nachzurüsten.
Funklösungen von der einfach quicklink-Konfiguration für Standartanwendungen über erweiterte Funktionsumfänge mit dem Verknüpfungsgerät TX100B bis hin zur Maximalfunktionaliität über die Programmiersoftware ETS. (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Funklösungen von der einfach quicklink-Konfiguration für Standartanwendungen über erweiterte Funktionsumfänge mit dem Verknüpfungsgerät TX100B bis hin zur Maximalfunktionaliität über die Programmiersoftware ETS. (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Werkzeuglose Programmierung per Tastendruck in fünf Schritten

Eine der vorteilhaften Eigenschaften des Funksystems ist seine Möglichkeit, Funktionen auf einfache Weise per quicklink-Konfiguration zu verknüpfen. Sollen die Geräte als in sich geschlossene Insellösung ohne KNX-Einbindung installiert werden, so sind zum Programmieren des Funksystems weder spezielle Tools noch vorherige Schulungen erforderlich – alles erfolgt über die Gerätetasten an den mit quicklink gekennzeichneten Funk-Sendern und -Empfängern, die sich in nur fünf Schritten selbstständig miteinander verbinden. Dazu ist jeder Sender mit einer Konfigurationstaste (cfg) ausgestattet und jeder Empfänger zusätzlich mit einer Funktionstaste (fct) Das Verknüpfungsprinzip ist denkbar einfach:

1. Konfigurationsmodus aktivieren

  • •  Konfigurationstaste ‚cfg‘ am Sender (z.B. 2-fach Funk-Wandtaster) kurz drücken – der Sender und alle Empfänger in Funk-Reichweite gehen in Konfigurationsmodus. Dies wird durch das Aufleuchten der cfg-LEDs am Sender und allen Empfängern signalisiert.
Funkzwischensteckdose für flexible Anwendungen, z.B. für eine Stehlampe. (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Funkzwischensteckdose für flexible Anwendungen, z.B. für eine Stehlampe. (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

2. Funktionstaste festlegen

  • •  Die Kanal-Taste (beim Wandtaster die obere oder untere Taste) am Sender kurz drücken, der eine Funktion zugeordnet werden soll. Die cfg-LED des Senders blinkt für eine Sekunde – Sender und Empfänger befinden sich nun im Konfigurationsmodus.
Solar- oder batteriebetriebener Außenbewegungsmelder (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Solar- oder batteriebetriebener Außenbewegungsmelder (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Wer mit KNX baut, sollte auch auf KNX Secure setzen - von der grundlegenden Aktorik bis zur Visualisierung. Dafür bietet Jung eine Vielzahl an Komponenten und ermöglicht so ein sicheres Gebäude. Für eine reibungslose Installation, Parametrierung und Fernwartung sorgen dabei eigene Apps.‣ weiterlesen

Anzeige

Einfach in Betrieb zu nehmen, schnell zu installieren und intuitiv zu bedienen – diese Vorteile bietet das aktuelle IoT-Dashboard von Busch-Jaeger. Es bewährt sich insbesondere bei der Überwachung und Steuerung von kleinen bis mittleren Gewerbe- und Industriebetrieben sowie größeren Wohnanlagen. Facility-Manager bekommen mit dieser Neuentwicklung ein Tool an die Hand, mit dem nahezu alle Gebäudefunktionen – von der Beleuchtung über die Jalousien bis zur Heizung, Lüftung und Klimatisierung – visualisiert und gesteuert werden können.‣ weiterlesen

Anzeige

Nachträglich einen Sicht- und Sonnenschutz anbringen - diesen Aufwand scheuen viele Bauherren. Auch eine Familie in einem Reiheneckhaus im schwäbischen Landkreis Neu-Ulm wünschte sich eine Verschattung im Obergeschoss, da sich die Räume stark aufheizten. Für eine Modernisierung fehlte aber der Stromanschluss. Die Lösung: ein solarbetriebener Sicht- und Sonnenschutz, der ohne Umbaumaßnahmen montiert werden konnte.‣ weiterlesen

Anzeige

Microsens stellt den neuen Smart Building Manager für das intelligente Management moderner Gebäude vor. Als übergeordnete, zentrale Instanz konfiguriert, überwacht und managt die Lösung Anlagen, Systeme und Komponenten im Netz der IP-basierten Gebäudeautomation. Vorhandene Modbus-Komponenten können integriert werden, analoge und digitale Geräte, Sensoren und Aktoren über Smart I/O Controller. Kundenspezifische Anpassungen und Sonderfunktionen werden durch Softwarebausteine vorgenommen. Das Lizenzmodell mit Grund- und Erweiterungsmodul berücksichtigt den Bedarf und kann jederzeit bedarfsabhängig erweitert werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das flexible Smart-Home-System Homee bündelt Anwendungen wie Licht, Heizung oder Sicherheit verschiedener Funkstandards. Diese kann der Nutzer per Sprachsteuerung, Handsender oder App steuern. Warema erweitert nun die modulare Zentrale um automatisierten Sonnenschutz. Mit dem roten Würfel lässt sich WMS integrieren, so dass Nutzer Markisen oder Rollläden einfach über Homee steuern können.‣ weiterlesen

Anzeige

Wer einen Neubau plant oder das Haus saniert, kommt an Smart-Home-Technologien kaum mehr vorbei. Der Markt wächst kontinuierlich, die Auswahl an Geräten und Kombinationsmöglichkeiten ist schon jetzt gigantisch. Damit Sensoren, Motoren, Kameras & Co. von Anfang an intelligent geplant und aufeinander abgestimmt werden, steht der Elektrogroßhändler Sonepar E-Handwerkern und Bauherren von Projektbeginn an zur Seite. So wie im Fall eines Neubau-Einfamilienhauses in Bottrop.‣ weiterlesen