Anzeige
Anzeige

Komplexe Sicherheitslösungen komfortabel umsetzen

Funk/Bus-Hybrid-Alarmsystem 100:

Mit dem Bedürfnis, privates und gewerbliches Eigentum stärker zu schützen, steigt auch das Angebot an mehr oder minder geeigneten Lösungen. Im Bereich der Funk-Alarmanlagen droht der Kunde mittlerweile recht schnell den Überblick zu verlieren. Selbst Online-Händler und Baumärkte mischen hier aktiv mit, in der Regel ohne eine fundierte Beratung und die nötige Qualität bieten zu können. In Tests schneiden diese Lösungen dann nicht selten bedenklich ab. So kommt es durchaus vor, dass Alarmanlagen scharf geschaltet werden können, obwohl noch Fenster geöffnet sind.

Schulung im TTC von Monacor International (Bild: Monacor International GmbH)

Schulung im TTC von Monacor International (Bild: Monacor International GmbH)


Diesen Auswüchsen setzt der Anbieter Monacor International nun eine große Produkt- und Servicekompetenz entgegen. Mit den Systemen Commpact und Oasis hat der Bremer Elektronikspezialist bereits zwei erfolgreiche Funk-Alarmanlagen für verschiedene Einsatzbereiche im Sortiment. Mit dem professionellen Funk/Bus-Hybrid-Alarmsystem 100 gesellt sich nun eine Lösung für komplexere Herausforderungen hinzu, die für den Anwender hohes Maß an Sicherheit und einfacher Bedienung bietet. Das System 100 eignet sich im Besonderen für Projekte mit vielen Systemkomponenten, vielen Anwendern und mehreren Sicherungsbereichen.
Einfache Bedienung dank komfortabler Ampellogik: JA-154E (Bild: Monacor International GmbH)

Einfache Bedienung dank komfortabler Ampellogik: JA-154E (Bild: Monacor International GmbH)

Garantiert zertifiziert

Dazu kommt, dass die Anlage lediglich vom zertifizierten Fachbetrieb installiert werden kann. Um dies zu gewährleisten, bietet Monacor International die entsprechenden Schulungen im eigenen Technical Training Center (TTC) an, sowohl im Bremer Stammhaus als auch auf deutschlandweiten Touren. Gegenüber dem Endanwender ein zusätzliches Qualitätsargument für den Errichter.

Anwender steht im Mittelpunkt

Das System 100 überzeugt mit seinem innovativen Bedienkonzept, denn durch die beeindruckend übersichtlichen Zustandsanzeigen ist diese Bedienung für den Anwender überzeugend komfortabel. Die Zentrale kann mit bis zu 300 Benutzercodes gesteuert werden. Grundsätzlich stehen für die Steuerung des Systems Bus- und Funkversionen der Zugangsmodule zur Verfügung. Diese verfügen alle über ein RFID-Lesegerät und modellabhängig ebenfalls über eine Tastatur, bzw. eine Tastatur mit Display. Besonders benutzerfreundlich: An die Zugangsmodule werden sogenannte Bedienungssegmente angeschlossen, die mit einer einfachen, grün-roten Ampellogik eine sehr komfortable Übersicht über die Zustände der einzelnen Bereiche und Ausgänge geben, bzw. mit deren Hilfe sich diese aktivieren und deaktivieren lassen. Die Verifizierung erfolgt über die Eingabe des Codes oder das Anlegen der RFID-Karte, bzw. des RFID-Chips.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Auf dem Markt für private Sicherheitstechnik gibt es einen kleinen Hype um Überwachungskameras mit WLAN-Funktion. Denn mit WLAN verbinden viele erst einmal Komfort. Ist Videoüberwachung jetzt noch einfacher, noch unkomplizierter zu realisieren? Ist Videoüberwachung per WLAN das neue Nonplusultra? Fakt ist: Videoüberwachung für Privathaushalte wird immer günstiger und ist längst nicht mehr den großen Villen vorbehalten. Aber die Euphorie sollte man durchaus kritisch betrachten, denn: WLAN macht vieles einfacher - Videoüberwachung aber nur in seltenen Fällen.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung bietet mit virtuellen Medien und Simulationen ganz neue Möglichkeiten für die Planung von Sicherheitstechnik. So lassen sich über einen digitalen Gebäudezwilling bereits vor Baubeginn die erforderlichen technischen und baulichen Voraussetzungen definieren und erproben. Die Folge sind nicht nur zuverlässig hohe Sicherheitsstandards, sondern auch erhebliche Kosten- und Zeiteinsparungen. Die Potenziale einer softwarebasierten Planung zeigen sich zum Beispiel bei der Konzeption von Alarmierung und Evakuierung im Brand- und Gefahrenfall.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Diskussion rund um das Thema Datenschutz macht auch vor den smarten vier Wänden nicht halt. Denn alles, was man selbst digital bedienen kann, könnten theoretisch auch unbefugte Dritte ansteuern. Hier setzt KNX Secure an und bietet einen wirksamen Schutz nach Bankenstandard im vernetzten Gebäude.‣ weiterlesen

Wenn der Bereich vor einer Gebäudeseite überwacht werden soll, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Wer Details wünscht, platziert kostenintensiv mehrere Kameras, um die einzelnen Bereiche gezielt zu überwachen. Aber je mehr Kameras, umso schwerer wird es, bei einem Ereignis schnell zu reagieren und die einzelnen Kamerabilder dem Standort der Kamera zuzuordnen. Wenn also eine gute Übersicht vorrangig ist, eignet sich eine Kamera mit einem Weitwinkel-Objektiv. Die meisten herkömmlichen Kameras haben jedoch Objektive, deren Blickwinkel nicht weit über 100° hinaus gehen.‣ weiterlesen

Mit dem Neubau eines Abfertigungsterminals stieg die Reederei Norden-Frisia auf eine elektronische Zutrittsorganisation um. Schlüsselbücher gehören nun der Vergangenheit an. Jetzt steuert das elektronische Schließsystem BlueSmart, wer zugangsberechtigt ist.‣ weiterlesen

CES Omega Flex Elektronik-Zylinder und -Beschläge können einfach und ohne administrativen Aufwand oder Verkabelungen der Türen in Einbruch-Meldeanlagen (EMA) oder in Drittsysteme integriert werden. Mithilfe einer Universal-Funksteuerung werden die Zylinder oder Beschläge über 868MHz Funksingale gesteuert.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige