Anzeige

Komplexe Sicherheitslösungen komfortabel umsetzen

Funk/Bus-Hybrid-Alarmsystem 100:

Mit dem Bedürfnis, privates und gewerbliches Eigentum stärker zu schützen, steigt auch das Angebot an mehr oder minder geeigneten Lösungen. Im Bereich der Funk-Alarmanlagen droht der Kunde mittlerweile recht schnell den Überblick zu verlieren. Selbst Online-Händler und Baumärkte mischen hier aktiv mit, in der Regel ohne eine fundierte Beratung und die nötige Qualität bieten zu können. In Tests schneiden diese Lösungen dann nicht selten bedenklich ab. So kommt es durchaus vor, dass Alarmanlagen scharf geschaltet werden können, obwohl noch Fenster geöffnet sind.

Schulung im TTC von Monacor International (Bild: Monacor International GmbH)

Schulung im TTC von Monacor International (Bild: Monacor International GmbH)


Diesen Auswüchsen setzt der Anbieter Monacor International nun eine große Produkt- und Servicekompetenz entgegen. Mit den Systemen Commpact und Oasis hat der Bremer Elektronikspezialist bereits zwei erfolgreiche Funk-Alarmanlagen für verschiedene Einsatzbereiche im Sortiment. Mit dem professionellen Funk/Bus-Hybrid-Alarmsystem 100 gesellt sich nun eine Lösung für komplexere Herausforderungen hinzu, die für den Anwender hohes Maß an Sicherheit und einfacher Bedienung bietet. Das System 100 eignet sich im Besonderen für Projekte mit vielen Systemkomponenten, vielen Anwendern und mehreren Sicherungsbereichen.
Einfache Bedienung dank komfortabler Ampellogik: JA-154E (Bild: Monacor International GmbH)

Einfache Bedienung dank komfortabler Ampellogik: JA-154E (Bild: Monacor International GmbH)

Garantiert zertifiziert

Dazu kommt, dass die Anlage lediglich vom zertifizierten Fachbetrieb installiert werden kann. Um dies zu gewährleisten, bietet Monacor International die entsprechenden Schulungen im eigenen Technical Training Center (TTC) an, sowohl im Bremer Stammhaus als auch auf deutschlandweiten Touren. Gegenüber dem Endanwender ein zusätzliches Qualitätsargument für den Errichter.

Anwender steht im Mittelpunkt

Das System 100 überzeugt mit seinem innovativen Bedienkonzept, denn durch die beeindruckend übersichtlichen Zustandsanzeigen ist diese Bedienung für den Anwender überzeugend komfortabel. Die Zentrale kann mit bis zu 300 Benutzercodes gesteuert werden. Grundsätzlich stehen für die Steuerung des Systems Bus- und Funkversionen der Zugangsmodule zur Verfügung. Diese verfügen alle über ein RFID-Lesegerät und modellabhängig ebenfalls über eine Tastatur, bzw. eine Tastatur mit Display. Besonders benutzerfreundlich: An die Zugangsmodule werden sogenannte Bedienungssegmente angeschlossen, die mit einer einfachen, grün-roten Ampellogik eine sehr komfortable Übersicht über die Zustände der einzelnen Bereiche und Ausgänge geben, bzw. mit deren Hilfe sich diese aktivieren und deaktivieren lassen. Die Verifizierung erfolgt über die Eingabe des Codes oder das Anlegen der RFID-Karte, bzw. des RFID-Chips.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Zahl der Einbrüche in Deutschland ist in den letzten Jahren kontinuierlich gesunken. Das liegt nicht zuletzt an immer effektiveren Sicherheitsmaßnahmen, sowohl im privaten Eigenheim als auch bei größeren Projekten. Netzwerkkameras sind nach wie vor ein essenzieller Teil dieser Gefahrenabwehr.‣ weiterlesen

Anzeige

Telenot baut seine Kompetenz im Bereich Brandmeldetechnik weiter aus. Mit dem VdS-anerkannten Brandmeldesystem Hifire 4000 BMT sowie dem ebenfalls VdS-anerkannten Rauchansaugsystem Grizzle stellt das Unternehmen zwei neue Produktgruppen vor, die die Sicherheit von Gewerbe, Industrieobjekten und Gebäuden der öffentlichen Hand erhöhen.‣ weiterlesen

Firmen vertrauen heutzutage gerne auf Videoüberwachungsanlagen, um Gelände und Parkplätze besser im Blick zu haben und bei Gefahr schneller reagieren zu können bzw. potentielle Täter schon im Vorfeld abzuschrecken. Und Gründe dafür gibt es, wie aus dem Kfz-Diebstahlsreport des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht. Dieser verzeichnet für das letzte Erhebungsjahr 2017 einen Rekord-Versicherungsschaden von insgesamt 324Mio.€. Das sind 8% mehr als im Vorjahr.‣ weiterlesen

RFID (Radio-Frequency Identifcation), also die Identifizierung mit Hilfe elektromagnetischer Wellen, wird häufig mit den Trendthemen Industrie 4.0 und der Digitalisierung in Verbindung gebracht. Allerdings wird dies allein dem Thema nicht gerecht. Im Alltag haben wir quasi täglich mit berührungslosen Identifikationsmedien zu tun: beim Einkaufen, im Hotel, im öffentlichen Personennahverkehr, an der Uni, im Fitness-Studio, am Skilift oder in der Firma.‣ weiterlesen

Eine konventionelle Lösung besteht häufig aus einem mechanischen Türschließer, einem Klinke-/Klinke-Beschlag und einem konventionellen Türschloss mit Blindzylinder. Oft werden elektrische Verriegelungen eingesetzt, die sich jedoch an Brandschutztüren als nachteilig erwiesen haben. GfS präsentiert hierfür eine Lösung: Kernkomponente ist ein Einhand-Türwächter.‣ weiterlesen

Die elektronische Schließanlage trägt dazu bei, die Schule zu einem Ort des Vertrauens und des Wohlfühlens zu machen. Zeitgleich bringen Schulen besondere und spezifische Anforderungen an solch ein Zutrittskontroll- und Schließsystem. Die Gemeinde Nümbrecht entschied sich bei der Zusammenlegung des schulischen Campus für die Schließanlage CES Omega Flex mit Amokprophylaxe und Antipanikfunktion.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige