Anzeige

Für jede Anwendung ein passender Melder

Die Argumente für die Installation von Bewegungs- und Präsenzmeldern in Wohn-, Gewerbe- und Industriebauten liegen auf der Hand: Komfort, Energieeinsparung und Sicherheit. Die Anforderungen sind dennoch vielfältig und hängen von Art und Nutzung sowie weiteren individuellen Faktoren ab. Finder hat deshalb ein variantenreiches Portfolio an Bewegungs- und Präsenzmeldern für diverse Anwendungsarten im Angebot. Die Ausstattung mit passenden Bluetooth-, Dali- und KNX-Schnittstellen machen dabei die Bewegungs- und Präsenzmelder zu wahren Allroundern.

 (Bild: Finder GmbH)

(Bild: Finder GmbH)

Im Programm von Finder sind sowohl reine Bewegungsmelder als auch die Kombination von Bewegungs- und Präsenzmeldern enthalten. Die jeweiligen Varianten sind vielfältig, um eine möglichst große Bandbreite an anwendungsspezifischen Lösungen anzubieten. Denn die Anforderungen sind umfangreich: Oft muss mehr als die bloßen Bewegungen oder die An- und Abwesenheit von Personen erfasst werden. Die Lösungen decken den Einsatz im Innen- oder Außenbereich ab, schließen verschiedene Erfassungsbereiche und Anschlusstypen ein, ermöglichen die Montage an der Wand oder der Decke, an abgehängten Decken oder Stellwänden, Unterputz oder Aufputz, mit Schrauben oder Push-In-Klemmen und bieten unterschiedliche Einstellungsoptionen. Die Gemeinsamkeiten: Alle Melder zeichnen sich durch lampenschonendes Null-Punkt-Schalten aus, sind mit Push-In-Klemmen für die schnelle und einfache Installation ausgestattet oder verfügen über doppelt ausgeführte Push-In-Klemmen für das Durchverbinden zu weiteren Geräten der Serie 18. Außerdem eignen sie sich sowohl zur Unterputz- als auch zur Aufputzmontage und arbeiten mit Passiv-Infrarot-Sensoren (PIR) zwischen -10 und +50°C.

 (Bild: Finder GmbH)

(Bild: Finder GmbH)

Entscheidend ist der Einsatzbereich

Generell eignet sich die Installation von Bewegungsmeldern für Bereiche, in denen immer mal wieder, aber meistens nur kurzfristig Licht benötigt wird. Das sind vor allem Durchgangsbereiche und Korridore, Treppenhäuser, Abstellräume, WCs, Einfahrten oder Kellerbereiche in Zweck- und Wohnbauten. Die Aufgabe der Melder ist klar definiert: das Licht nur bei eindeutig erkannten Bewegungen einschalten und es anzulassen, solange eine Bewegung signalisiert wird. Die Funktion der Bewegungsmelder kann dabei helligkeitsabhängig programmiert werden. Im Portfolio des Unternehmens sind die Typen 18.41 und 18.61 die neuesten reinen Bewegungsmelder. Die Präsenzmelder hingegen erfassen hauptsächlich sitzende Personen, z.B. in Büros, Schulen, Bibliotheken und Werkstattarbeitsplätzen. Das Grundprinzip der Melderfunktion ist identisch, die Empfindlichkeit ihrer Sensoren ist jedoch deutlich höher: Der feinmechanische Sensor regiert auf kleinste Helligkeitsunterschiede und ermöglicht durch das hochauflösende Erfassungsfeld die Abschaltung des Lichtes bei Bedarf. Die neuen Geräte vom Typ 18.51 sind Kombinationen aus Bewegungs- und Präsenzmeldern. Die gefragtesten Eigenschaften für die Handwerkskunden von Finder sind große Erfassungsbereiche, die leichte Installation, eine einfache Konfiguration der flexiblen Potentiometer, die Flexibilität in der Produktauswahl und ein ansprechendes Design.

 (Bild: Finder GmbH)

Um die in der App festgelegte PINSperre zum Schutz der Einstellungen zu aktivieren, muss lediglich der Wahlschalter am Bewegungsmelder auf das Schlosssymbol gedreht werden. (Bild: Finder GmbH)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Digitalisierung der klassischen Gebäudeautomation eröffnet viele Chancen. Zu den Vorteilen, die sich aus der digitalen Ausrichtung einer Immobilie ergeben, zählen eine intelligente Gebäudeautomation und ein verbessertes Energiemanagement, das Einsparpotenziale zeitnah erkenn- und nutzbar macht. Damit diese Rechnung aufgeht, gilt es einige Herausforderungen zu meistern.‣ weiterlesen

Intelligente Gebäudeautomation, das sind vernetzte Systeme, die für Energieersparnis und Komfort sorgen sollen. Der größte Vorteil von vernetzten Systemen ist, dass alle Komponenten zentral verwaltet werden können. Solch ein System erhöht jedoch nur den Komfort, wenn es über eine übersichtliche und auf den jeweiligen Nutzer ausgerichtete Visualisierung verfügt. Da kein Projekt wie das andere ist, wird die Visualisierung im besten Fall für das Projekt maßgeschneidert.‣ weiterlesen

Anzeige

Nach zwölf Jahren fehlt für ein smartes Zuhause immer noch ein standardisiertes Softwareprotokoll. Mehrere sogenannte Standards konkurrieren immer noch miteinander, um ein überzeugendes Endprodukt zu schaffen. Verschiedene Funkstandards haben sich zwar teilweise etabliert, bieten aber noch keine umfängliche Lösung an.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der Entwicklung des Opus SmartHome Gateway hat Jäger Direkt seine intelligente Gebäudesystemlösung Opus greenNet Apple HomeKit-fähig gemacht.‣ weiterlesen

Bis ins Jahr 2020 werden im Internet of Things weltweit 50 Milliarden Geräte vernetzt sein: Eine Entwicklung, die auch im Smart-Home-Bereich spürbar ist. Bis 2022 erwartet man ein Marktvolumen von 5,5 Milliarden Euro.1 Es zeichnet sich ab, dass sich 2019 ein Trend noch stärker etablieren wird: Digitale Sprachassistenten. Diese kleinen Helferlein sind einer Bitkom-Studie zufolge schon bei jedem achten Bundesbürger im Einsatz.² Wenn es aber darum geht, diese smarten Geräte auch an das KNX-Netzwerk anzubinden, scheuen viele Eigenheimbesitzer noch den Aufwand.‣ weiterlesen

Mit der App MyHome_Up von Legrand lassen sich umfangreiche Steuerungsfunktionen einfach installieren und in Betrieb nehmen. Ein kompakter Server stellt dabei die Verbindung zwischen der App und der Cloud sicher.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige