Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Für jede Anwendung ein passender Melder

Die Argumente für die Installation von Bewegungs- und Präsenzmeldern in Wohn-, Gewerbe- und Industriebauten liegen auf der Hand: Komfort, Energieeinsparung und Sicherheit. Die Anforderungen sind dennoch vielfältig und hängen von Art und Nutzung sowie weiteren individuellen Faktoren ab. Finder hat deshalb ein variantenreiches Portfolio an Bewegungs- und Präsenzmeldern für diverse Anwendungsarten im Angebot. Die Ausstattung mit passenden Bluetooth-, Dali- und KNX-Schnittstellen machen dabei die Bewegungs- und Präsenzmelder zu wahren Allroundern.

 (Bild: Finder GmbH)

(Bild: Finder GmbH)

Im Programm von Finder sind sowohl reine Bewegungsmelder als auch die Kombination von Bewegungs- und Präsenzmeldern enthalten. Die jeweiligen Varianten sind vielfältig, um eine möglichst große Bandbreite an anwendungsspezifischen Lösungen anzubieten. Denn die Anforderungen sind umfangreich: Oft muss mehr als die bloßen Bewegungen oder die An- und Abwesenheit von Personen erfasst werden. Die Lösungen decken den Einsatz im Innen- oder Außenbereich ab, schließen verschiedene Erfassungsbereiche und Anschlusstypen ein, ermöglichen die Montage an der Wand oder der Decke, an abgehängten Decken oder Stellwänden, Unterputz oder Aufputz, mit Schrauben oder Push-In-Klemmen und bieten unterschiedliche Einstellungsoptionen. Die Gemeinsamkeiten: Alle Melder zeichnen sich durch lampenschonendes Null-Punkt-Schalten aus, sind mit Push-In-Klemmen für die schnelle und einfache Installation ausgestattet oder verfügen über doppelt ausgeführte Push-In-Klemmen für das Durchverbinden zu weiteren Geräten der Serie 18. Außerdem eignen sie sich sowohl zur Unterputz- als auch zur Aufputzmontage und arbeiten mit Passiv-Infrarot-Sensoren (PIR) zwischen -10 und +50°C.

 (Bild: Finder GmbH)

(Bild: Finder GmbH)

Entscheidend ist der Einsatzbereich

Generell eignet sich die Installation von Bewegungsmeldern für Bereiche, in denen immer mal wieder, aber meistens nur kurzfristig Licht benötigt wird. Das sind vor allem Durchgangsbereiche und Korridore, Treppenhäuser, Abstellräume, WCs, Einfahrten oder Kellerbereiche in Zweck- und Wohnbauten. Die Aufgabe der Melder ist klar definiert: das Licht nur bei eindeutig erkannten Bewegungen einschalten und es anzulassen, solange eine Bewegung signalisiert wird. Die Funktion der Bewegungsmelder kann dabei helligkeitsabhängig programmiert werden. Im Portfolio des Unternehmens sind die Typen 18.41 und 18.61 die neuesten reinen Bewegungsmelder. Die Präsenzmelder hingegen erfassen hauptsächlich sitzende Personen, z.B. in Büros, Schulen, Bibliotheken und Werkstattarbeitsplätzen. Das Grundprinzip der Melderfunktion ist identisch, die Empfindlichkeit ihrer Sensoren ist jedoch deutlich höher: Der feinmechanische Sensor regiert auf kleinste Helligkeitsunterschiede und ermöglicht durch das hochauflösende Erfassungsfeld die Abschaltung des Lichtes bei Bedarf. Die neuen Geräte vom Typ 18.51 sind Kombinationen aus Bewegungs- und Präsenzmeldern. Die gefragtesten Eigenschaften für die Handwerkskunden von Finder sind große Erfassungsbereiche, die leichte Installation, eine einfache Konfiguration der flexiblen Potentiometer, die Flexibilität in der Produktauswahl und ein ansprechendes Design.

 (Bild: Finder GmbH)

Um die in der App festgelegte PINSperre zum Schutz der Einstellungen zu aktivieren, muss lediglich der Wahlschalter am Bewegungsmelder auf das Schlosssymbol gedreht werden. (Bild: Finder GmbH)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Intelligent vernetzte Lösungen von Busch-Jaeger bieten Komfort und Energieeffizienz. Auch die Integration von Weißer Ware in das Smart-Home-System ist möglich.‣ weiterlesen

Mit den sogenannten Location-based Services können Unternehmen positionsabhängige Dienste oder Informationen zur Verfügung stellen, welche die Nutzer beispielsweise über ein Smart Device abrufen. Phoenix Contact nutzt eine solche Lösung im Bereich des Besuchermanagements und des Proximity-Marketings. Zudem soll die Navigation auf den Technikbereich ausgeweitet werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Spricht man vom Smart Home, denkt man zuerst an ein gemütliches privates Heim. An von jedem Ort steuerbares Licht in Küche, Wohn- und Schlafzimmer, an eine Heizungsregelung, die sich auch ums Energiesparen kümmert, an eine Markise über der Terrasse, die nur vor Sonne schützt wenn nötig und bei Regen oder Sturm von selbst einfährt. Solche Projekte sind mit vielen Smart Home-Systemen realisierbar. Wenn es aber um ein Gewerbeobjekt mit vielen hundert Quadratmetern Fläche über mehrere Etagen und komplexe Lichtsteuerung mit Dutzenden von Lichtkreisen geht, stoßen diese Systeme schon lange an Grenzen. Das Local Control Network (LCN) kann jedoch eben nicht nur Smart Home, sondern auch Smart Building. Wenn gewünscht nach oben offen bis zum Bürohochhaus.‣ weiterlesen

Auf dem Gelände des Entsorgungszentrums Leppe im oberbergischen Kreis entstand in den vergangenen Jahren das in dieser Form einmalige Projekt :metabolon. Statt den Deponiestandort einfach zu renaturieren, wurde das Entsorgungszentrum im Rahmen des NRW-Strukturprogramms ‚Regionale 2010‘ um Freizeit-, Informations- und vor allem Bildungs- und Forschungsmöglichkeiten erweitert. Bei der Errichtung wurde auf eine zukunftssichere Gebäudeautomation geachtet, die mit KNX-Komponenten von B.E.G. umgesetzt wurde.
‣ weiterlesen

Jeder redet über das IoT und die neuen Möglichkeiten, die sich daraus ergeben. Viele Anwender und Planer von Gebäudeleittechnik und Raummonitoring-Systemen fragen sich: Wie kann ich mein System fit für das IoT machen und muss ich das überhaupt? Gibt es sinnvolle Lösungen die mir handfeste Vorteile bieten? Für den Anwendungsfall des Gebäude- und Raummonitoring kann diese Frage mit einem klaren ‚Ja‘ beantwortet werden. PcVue bietet eine drahtlose, völlig auf IoT-Sensoren und webbasierter Software beruhende Komplettlösung für eine stationäre und mobile Überwachung und Visualisierung an. ‣ weiterlesen

Das Internet of Things wird für das Management von Gebäuden immer wichtiger. Ob Brandmelder, Aufzüge, Drucker oder Getränkeautomat: Die Zahl der Dinge und Geräte, die für einen besseren Service verbunden werden müssen, steigt rapide. Nicht zuletzt aus Sicherheitsgründen ist es jedoch nicht immer ratsam, alle Elemente etwa per LAN oder WLAN ins eigene Netzwerk zu integrieren. Alternative Vernetzungslösungen sind hier oft die deutlich bessere Option. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige