Anzeige
Anzeige
Anzeige

Für jede Anwendung ein passender Melder

Die Argumente für die Installation von Bewegungs- und Präsenzmeldern in Wohn-, Gewerbe- und Industriebauten liegen auf der Hand: Komfort, Energieeinsparung und Sicherheit. Die Anforderungen sind dennoch vielfältig und hängen von Art und Nutzung sowie weiteren individuellen Faktoren ab. Finder hat deshalb ein variantenreiches Portfolio an Bewegungs- und Präsenzmeldern für diverse Anwendungsarten im Angebot. Die Ausstattung mit passenden Bluetooth-, Dali- und KNX-Schnittstellen machen dabei die Bewegungs- und Präsenzmelder zu wahren Allroundern.

 (Bild: Finder GmbH)

(Bild: Finder GmbH)

Im Programm von Finder sind sowohl reine Bewegungsmelder als auch die Kombination von Bewegungs- und Präsenzmeldern enthalten. Die jeweiligen Varianten sind vielfältig, um eine möglichst große Bandbreite an anwendungsspezifischen Lösungen anzubieten. Denn die Anforderungen sind umfangreich: Oft muss mehr als die bloßen Bewegungen oder die An- und Abwesenheit von Personen erfasst werden. Die Lösungen decken den Einsatz im Innen- oder Außenbereich ab, schließen verschiedene Erfassungsbereiche und Anschlusstypen ein, ermöglichen die Montage an der Wand oder der Decke, an abgehängten Decken oder Stellwänden, Unterputz oder Aufputz, mit Schrauben oder Push-In-Klemmen und bieten unterschiedliche Einstellungsoptionen. Die Gemeinsamkeiten: Alle Melder zeichnen sich durch lampenschonendes Null-Punkt-Schalten aus, sind mit Push-In-Klemmen für die schnelle und einfache Installation ausgestattet oder verfügen über doppelt ausgeführte Push-In-Klemmen für das Durchverbinden zu weiteren Geräten der Serie 18. Außerdem eignen sie sich sowohl zur Unterputz- als auch zur Aufputzmontage und arbeiten mit Passiv-Infrarot-Sensoren (PIR) zwischen -10 und +50°C.

 (Bild: Finder GmbH)

(Bild: Finder GmbH)

Entscheidend ist der Einsatzbereich

Generell eignet sich die Installation von Bewegungsmeldern für Bereiche, in denen immer mal wieder, aber meistens nur kurzfristig Licht benötigt wird. Das sind vor allem Durchgangsbereiche und Korridore, Treppenhäuser, Abstellräume, WCs, Einfahrten oder Kellerbereiche in Zweck- und Wohnbauten. Die Aufgabe der Melder ist klar definiert: das Licht nur bei eindeutig erkannten Bewegungen einschalten und es anzulassen, solange eine Bewegung signalisiert wird. Die Funktion der Bewegungsmelder kann dabei helligkeitsabhängig programmiert werden. Im Portfolio des Unternehmens sind die Typen 18.41 und 18.61 die neuesten reinen Bewegungsmelder. Die Präsenzmelder hingegen erfassen hauptsächlich sitzende Personen, z.B. in Büros, Schulen, Bibliotheken und Werkstattarbeitsplätzen. Das Grundprinzip der Melderfunktion ist identisch, die Empfindlichkeit ihrer Sensoren ist jedoch deutlich höher: Der feinmechanische Sensor regiert auf kleinste Helligkeitsunterschiede und ermöglicht durch das hochauflösende Erfassungsfeld die Abschaltung des Lichtes bei Bedarf. Die neuen Geräte vom Typ 18.51 sind Kombinationen aus Bewegungs- und Präsenzmeldern. Die gefragtesten Eigenschaften für die Handwerkskunden von Finder sind große Erfassungsbereiche, die leichte Installation, eine einfache Konfiguration der flexiblen Potentiometer, die Flexibilität in der Produktauswahl und ein ansprechendes Design.

 (Bild: Finder GmbH)

Um die in der App festgelegte PINSperre zum Schutz der Einstellungen zu aktivieren, muss lediglich der Wahlschalter am Bewegungsmelder auf das Schlosssymbol gedreht werden. (Bild: Finder GmbH)

Für jede Anwendung ein passender Melder
Bild: Finder GmbH Bild: Finder GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Atmosphäre mit Licht schaffen – diese Aufgabe wird nicht nur in öffentlichen Gebäuden, Lokalitäten und Fabrikhallen zunehmend wichtig, sondern nimmt auch einen großen Stellenwert im Bereich der privaten Gebäudeautomation ein. Mit Licht wird ein Raum so nunmehr nicht einfach nur erhellt, sondern ein Gefühl übermittelt, das sich auf Gäste und Besucher in bestimmte Weise auswirken soll. Genau für so ein Beleuchtungsgefüge hat Dresden Elektronik das Phoscon Ambiance Kit entwickelt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Arendt, Mildner & Evers GmbH, kurz AME-Technik genannt, mit Sitz in Hameln ist ein überregional tätiger, mittelständischer Partner für die Technische Gebäudeausrüstung bei Privat- sowie Geschäftskunden.

‣ weiterlesen

Anzeige

Neue Entwicklungen lassen die Verbindungs- und Abzweigdosen aus dem Hause Spelsberg ständig weiter wachsen. Im Vordergrund steht dabei vor allem eine noch einfachere und schnellere Installation. ‣ weiterlesen

Vernetzung ist eines der spannendsten Themen im Markt der Gebäudetechnik. Dabei rückt vor allem die nachträgliche Vernetzung mehr und mehr in den Fokus, denn auch Bestandsimmobilien sollen in den Genuss der smarten Technik kommen. Dafür sind Systeme gefragt, die diese Nachrüstung ohne große Umbaumaßnahmen und mit unkomplizierter Installation ermöglichen. Genau diesen Ansatz verfolgt Frogblue, ein junges Münchner Unternehmen, dessen Systemlösung mit Bluetooth LE (Low Energy) funktioniert. Der globale Kommunikationsstandard ist durch die Erweiterung zum Mesh-System perfekt für die Gebäudevernetzung geeignet und lässt sich einfach in Betrieb nehmen. ‣ weiterlesen

Anzeige

In der Bamberger Altstadt haben Peck.Daam Architekten die Maria-Ward-Schulen, ein Gymnasium und eine Realschule für insgesamt 1.200 Schülerinnen, erweitert. Für den Neubau hatte das Erzbistum Bamberg 2011 einen Wettbewerb ausgelobt. Die Auseinandersetzung mit dem historischen Baubestand – die Bamberger Altstadt ist als Weltkulturerbe klassifiziert – hatte dabei oberste Priorität. ‣ weiterlesen

Elektro- und HKL-Handwerk müssen sich koordinieren und eng zusammenarbeiten, wollen sie vom Smart Home profitieren und dem Kunden einen wirklichen Mehrwert bieten. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige