Anzeige
Anzeige

Frostsichere Türstationen und Kameras

Auch bei Temperaturen von deutlich unter 0°C muss die Gebäudekommunikation jederzeit einsatzfähig sein. Da ist es gut zu wissen, dass Türstationen und Kameras von Siedle auch bei -20°C verlässlich funktionieren. Das Unternehmen aus dem Schwarzwald unterzieht seine Technik und Materialien härtesten Tests, bevor sie in die Serienfertigung gehen. So müssen die Sprechanlagen von Siedle extremer Kälte standhalten. Denn sie kommen auch im hohen Norden zum Einsatz, in Schweden oder Russland. Dort sind Temperaturen im zweistelligen Minusbereich selbst tagsüber keine Seltenheit. Auch die technisch hochsensiblen Teile jeder Türstation sind frostsicher, z. B. die Siedle-Kameras. Sie funktionieren selbst bei -20°C zuverlässig. Dank der integrierten Heizung, teilweise sogar zweistufig, liefern sie stets ein gestochen scharfes Bild. Abhängig vom Modell tun sie das nicht nur tagsüber, sondern auch in der Nacht, und zwar ohne zusätzliche Beleuchtung. Möglich macht das die True Day/Night-Technik mit Infrarotlicht-Erkennung. Für nahezu jeden Wunsch und viele Einbausituationen steht auf diese Weise die richtige Kamera zur Verfügung – garantiert frostsicher.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die DoorBird IP-Türsprechanlagen mit bis zu 18 Ruftasten gehören ab sofort zum festen Produktsortiment von Bird Home Automation. Das Unternehmen komplettiert damit seine smarten Video-Sprechanlagen, die aus Modellen mit Displays und Keypads für große Wohnhäuser sowie Individuallösungen mit beliebig vielen Klingeltasten und Briefkästen bestehen. ‣ weiterlesen

Online-Konfiguratoren haben viele Vorteile.  Gerade in der Baubranche sind sie ein wertvoller Service für Architekten, Fachplaner oder Projektleiter. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der Erweiterung der automatischen Abisolierzange Secura 2K um einen intuitiven Verstellmechanismus der Klingenschnitttiefe bietet Jokari Anwendern ein anforderungsspezifisches Werkzeug für das Absetzen widerstandsfähiger Isolationen. ‣ weiterlesen

Die Digitalisierung bietet mit virtuellen Medien und Simulationen ganz neue Möglichkeiten für die Planung von Sicherheitstechnik. So lassen sich über einen digitalen Gebäudezwilling bereits vor Baubeginn die erforderlichen technischen und baulichen Voraussetzungen definieren und erproben. Die Folge sind nicht nur zuverlässig hohe Sicherheitsstandards, sondern auch erhebliche Kosten- und Zeiteinsparungen. Die Potenziale einer softwarebasierten Planung zeigen sich zum Beispiel bei der Konzeption von Alarmierung und Evakuierung im Brand- und Gefahrenfall.‣ weiterlesen

Die Diskussion rund um das Thema Datenschutz macht auch vor den smarten vier Wänden nicht halt. Denn alles, was man selbst digital bedienen kann, könnten theoretisch auch unbefugte Dritte ansteuern. Hier setzt KNX Secure an und bietet einen wirksamen Schutz nach Bankenstandard im vernetzten Gebäude.‣ weiterlesen

Auf dem Markt für private Sicherheitstechnik gibt es einen kleinen Hype um Überwachungskameras mit WLAN-Funktion. Denn mit WLAN verbinden viele erst einmal Komfort. Ist Videoüberwachung jetzt noch einfacher, noch unkomplizierter zu realisieren? Ist Videoüberwachung per WLAN das neue Nonplusultra? Fakt ist: Videoüberwachung für Privathaushalte wird immer günstiger und ist längst nicht mehr den großen Villen vorbehalten. Aber die Euphorie sollte man durchaus kritisch betrachten, denn: WLAN macht vieles einfacher - Videoüberwachung aber nur in seltenen Fällen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige