Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Light + Building 2020

Spezielles Förderareal für junge Unternehmen

Auf zuletzt 300m² (2018) präsentieren sich zur Light + Building 2020 wieder bis zu 25 junge Unternehmen aus der Licht-, Elektro- und Gebäudetechnik. Vom 8. bis 13. März kommenden Jahres können diese Unternehmen die Messe damit als Kontaktpunkt mit internationaler Industrie, Projektplanung und -ausführung nutzen.

Junge Unternehmer nutzen Förderareale zu Licht- sowie Elektro- und Gebäudetechnik als Kontaktplattforminmitten der Light + Building 2020 (Bild: Messe Frankfurt - Petra Welzel)

(Bild: Messe Frankfurt – Petra Welzel)

Gefördert ist die Maßnahme durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi). Dafür offeriert die Messe zwei Gemeinschaftsstände – einmal für Licht- sowie einmal für Elektro- und Gebäudetechnik. Platziert sind die Areale in den Hallen 6.2 und 9.0. Informationsstände stellen zusätzliche Kontaktfläche. Das Ziel: Jungen Unternehmen eine Plattform zu bieten, die ihnen den Markteintritt erleichtert und gleichzeitig der Festigung der Firmenstruktur dient. Konkret adressiert das BMWi mit dem Angebot Unternehmen, die jünger als zehn Jahre sind, ihren Sitz, Geschäftsbetrieb sowie Produktion in Deutschland haben und weniger als fünfzig Mitarbeiter zählen. Gleichzeitig soll der Jahresumsatz unterhalb der Marke von 10Mio.? liegen. Interessierte Unternehmen können sich in zwei Schritten für die Teilnahme am Förderareal bewerben. Zunächst ist ein postalischer Antrag beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) erforderlich. Das BAFA kümmert sich dann um die Bewilligung und die finanzielle Abwicklung. Liegt eine Bewilligung des BAFA vor, kann anschließend die offizielle Teilnahmeerklärung für das Förderareal zur Light + Building 2020 ausgefüllt und eingereicht werden. Einsendeschluss für die Teilnahmeerklärung ist der 30. Juli 2019.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Busch-Jaeger und ABB präsentieren eine offene API-Plattform für den professionellen Smart-Home-Bereich. Entwicklern und Marktpartnern wird so eine umfassende Vernetzung von Komponenten, Geräten und Lösungen ermöglicht. ‣ weiterlesen

Anzeige

Wohin entwickelt sich der Markt der Industriebeleuchtung? Eine aktuelle Untersuchung von Porsche Consulting zeigt Wachstumspotenziale und Möglichkeiten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Am 7. November findet das BIM-Symposium in Frankfurt am Main statt. Bereits zum dritten Mal lädt das BIM-Cluster-Hessen nach Frankfurt zu seinem Symposium. ‣ weiterlesen

Unterschiedliche Raumsituationen in Gewerbeimmobilien erfordern eine sensorische Lösung, die die spezifischen Anforderungen erfüllt und präzise Ergebnisse und eine optimale Energieersparnis liefert. Der 48-seitige Leitfaden von Steinel unterstützt Planer und Elektroinstallateure bei der Vorbereitung und Installation einer automatischen Beleuchtungssteuerung. ‣ weiterlesen

Im Juli lagen die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie um 1,9% unter ihrem Vorjahreswert. Die Inlandsbestellungen gaben um 1% nach, die Auslandsbestellungen um 2,5%. Bei letzteren stand ein starker Rückgang der Aufträge aus dem Euroraum (-11,4%) einem Bestellanstieg aus Drittländern (+3,5%) gegenüber. ‣ weiterlesen

WSCAD hat seinen Produktentstehungsprozess professionalisiert und eröffnet im Zuge des Wachstums im September einen zweiten Standort für die Softwareentwicklung im polnischen Wrocław (Breslau). ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige