Anzeige
Anzeige

Light + Building 2020

Spezielles Förderareal für junge Unternehmen

Auf zuletzt 300m² (2018) präsentieren sich zur Light + Building 2020 wieder bis zu 25 junge Unternehmen aus der Licht-, Elektro- und Gebäudetechnik. Vom 8. bis 13. März kommenden Jahres können diese Unternehmen die Messe damit als Kontaktpunkt mit internationaler Industrie, Projektplanung und -ausführung nutzen.

Junge Unternehmer nutzen Förderareale zu Licht- sowie Elektro- und Gebäudetechnik als Kontaktplattforminmitten der Light + Building 2020 (Bild: Messe Frankfurt - Petra Welzel)

(Bild: Messe Frankfurt – Petra Welzel)

Gefördert ist die Maßnahme durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi). Dafür offeriert die Messe zwei Gemeinschaftsstände – einmal für Licht- sowie einmal für Elektro- und Gebäudetechnik. Platziert sind die Areale in den Hallen 6.2 und 9.0. Informationsstände stellen zusätzliche Kontaktfläche. Das Ziel: Jungen Unternehmen eine Plattform zu bieten, die ihnen den Markteintritt erleichtert und gleichzeitig der Festigung der Firmenstruktur dient. Konkret adressiert das BMWi mit dem Angebot Unternehmen, die jünger als zehn Jahre sind, ihren Sitz, Geschäftsbetrieb sowie Produktion in Deutschland haben und weniger als fünfzig Mitarbeiter zählen. Gleichzeitig soll der Jahresumsatz unterhalb der Marke von 10Mio.? liegen. Interessierte Unternehmen können sich in zwei Schritten für die Teilnahme am Förderareal bewerben. Zunächst ist ein postalischer Antrag beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) erforderlich. Das BAFA kümmert sich dann um die Bewilligung und die finanzielle Abwicklung. Liegt eine Bewilligung des BAFA vor, kann anschließend die offizielle Teilnahmeerklärung für das Förderareal zur Light + Building 2020 ausgefüllt und eingereicht werden. Einsendeschluss für die Teilnahmeerklärung ist der 30. Juli 2019.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Zukunft der Gebäudeleittechnik im Zeitalter des IoT fordert von den eingesetzten Automations- und Managementsystemen neben einer hohen Konnektivität und Flexibilität auch eine zuverlässige und sichere Verarbeitung großer Datenmengen in kürzester Zeit. Sauter hat daher das System Modulo 6 entwickelt, das auf BACnet/IP basiert und alle gängigen Feldbus-Protokolle zur Steuerung von Heizung, Lüftung, Klima, Licht sowie Energie integriert. Es vereint somit alle Gewerke zu einem stabilen und sicheren Gesamtsystem.‣ weiterlesen

Bei der Schaltschrankkonfektionierung müssen häufig wechselnde Vorgaben für die Verdrahtung und Verschlauchung berücksichtigt werden. Das jetzt um neue Modellreihen für runde Auslässe erweiterte Kabeldurchführungssystem KDSClick von Conta-Clip ermöglicht ein einfaches, flexibles Kabelmanagement. Damit minimiert sich der Aufwand für die anwendungsgerechte Gehäusebearbeitung und Kabel und Leitungen lassen sich jederzeit mit wenigen Handgriffen um- oder nachrüsten.‣ weiterlesen

Anzeige

Dirk Dingfelder (D+H Mechatronic) ist neuer Vorsitzender des Vorstands im ZVEI-Fachverband Sicherheit. Er folgt auf Uwe Bartmann (Siemens), der viele Jahre den Vorsitz innehatte und nicht mehr kandidierte. ‣ weiterlesen

Der Markt für Standortdienste auf Basis von Bluetooth wächst exponentiell und großflächige Geräte-Netzwerke bedienen die Nachfrage nach Lösungen zur Gebäudeautomation. ‣ weiterlesen

Vor kurzem wurde das Semantic Building Lab in Berlin eröffnet. Es ist Teil des vom Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) geförderten Projekts ‚Sense – semantisches, interoperables Smart Home‘. ‣ weiterlesen

Christian Steinberg (Bild) übernimmt zum 1. Juli 2019 die Position des Vorstands Global Market in der Warema Group und tritt damit die Nachfolge von Harald Freund, Vorstand Vertrieb, der zum 31. Dezember 2019 in den Ruhestand geht, an. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige