Anzeige
Anzeige

Förderschule Wittekindshof in Bad Oeynhausen. Barrierefreies Vorbild

Ein Gebäude muss sich an den Bedürfnissen der Nutzer ausrichten und nicht die Nutzer sich an den Grenzen, die ihnen das Gebäude setzt. Dieser Leitsatz gilt exemplarisch für den Neubau der Förderschule Wittekindshof in Bad Oeynhausen. Mithilfe der LCN-Gebäudeleittechnik wurde hier ein Vorbild in Sachen Kombination von individuellen Anforderungen, Komfort und Energieeffizienz geschaffen. Ein Gebäude so individuell wie möglich und dabei trotzdem so effizient wie nötig.
An der privaten Förderschule Wittekindshof in Bad Oeynhausen werden seit über 120 Jahren Kinder und Jugendliche mit unterschiedlich schweren geistigen und körperlichen Behinderungen unterrichtet. Die Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler und die pädagogischen Konzepte sind in der Vergangenheit oft an räumliche Grenzen gestoßen, weil die Gebäude nicht barrierefrei, zu klein und unflexibel waren. Mit dem im Sommer 2011 fertiggestellten Neubau mit integrierter LCN- Gebäudeleittechnik wurden diese Hürden nun ausgeräumt.

Farbige Akzente zur besseren Orientierung

Aufgrund der Hanglage des neuen Schulgrundstücks verfügt das viergeschossige Gebäude über Eingangsbereiche auf zwei verschiedenen Ebenen. Der Haupteingang befindet sich auf dem Niveau der 2. Etage, ein weiterer Eingang auf der gegenüberliegenden Gebäudeseite auf dem Level des Erdgeschosses. Die Bereiche um die Fensterfronten herum wurden mit farbigen Akzenten versehen, die sich auch im Innenbereich wiederfinden. Die Farbgestaltung soll zusätzlich die Orientierung innerhalb des Schulgebäudes erleichtern.

347 LCN-Busmodule verbaut

Alle 15 Klassen- und Gruppenräume der neuen Förderschule wurden unterschiedlich gestaltet und ausgestattet und lassen sich individuell an die aktuellen Bedürfnisse der jeweiligen Lerngruppe anpassen. Um eine effiziente und effektive Nutzung des Gebäudes zu gewährleisten, wurden im Schulgebäude mit seinen 209 Räumen insgesamt 347 LCN-Busmodule verbaut. Über Taster lassen sich in allen Räumen Beleuchtung sowie Verschattung bedarfsbezogen steuern. Zusätzlich sorgen verbaute Sensoren für eine komfortable und energieeffiziente Nutzung. In allen Räumen wurde eine Belegungserkennung und Beleuchtungssteuerung mittels Bewegungsmelder LCN-BMI und LCN-GBL realisiert. In Räumen mit Außenlicht erfolgt die Beleuchtungssteuerung dank der Lichtsensoren LCN-LSH und LCN-GBL helligkeitsabhängig, bei geschalteter Beleuchtung wie in Fluren oder Treppenhäusern ist eine Freigabe mittels Schwellwert eingerichtet. In den Unterrichts- und Werkräumen erfolgt eine Betriebs- und Standby-Schaltung durch Schlüsseltaster. Dies betrifft Raumfunktionen wie beispielsweise Beleuchtung und Steckdosen. So wird gewährleistet, dass nur so viele Verbraucher eingeschaltet sind, wie auch gerade in dem spezifischen Raum benötigt werden.

Energieeffizienz und Sicherheit ohne Komfortverlust

Die Verschattung erfolgt im Wittekindshof über außenliegende Jalousien. Sie sind raumweise manuell bedienbar, aber zusätzlich einigen Sammelkommandos untergeordnet. So sorgt die LCN-Wetterstation bei hohen Windgeschwindigkeiten für ein automatisches Hochfahren der Jalousien, um diese vor möglichen Schäden zu schützen. Die über den Binärsensor angebundene Brandmeldeanlage kann im Notfall ebenfalls ein Hochfahren der Jalousien auslösen. Bei Nichtnutzung des Gebäudes während der Ferien, an Wochenenden oder Feiertagen hingegen werden alle Jalousien automatisch geschlossen, um ein Optimum an Energieeinsparung zu erzielen. Die Kombination aus diversen Zeitschaltuhr-Funktionen und einer manuellen Zentralsteuerung macht das LCN-System besonders bedarfsorientiert und benutzerfreundlich.

Visualisierung und Steuerung

Mithilfe der Visualisierungssoftware LCN-GVS kann das komplette Schulgebäude übersichtlich dargestellt und gesteuert werden – und das jederzeit und von überall. Dies betrifft sowohl den Status der elektronisch verriegelten Außentüren – diese wurden mittels Binärsensor LCN-B8L an das System gekoppelt – wie auch Meldungen von Untersystemen wie ELA, BMZ und SBA. Durch die Schnittstelle LCN-PCHK bzw. LCN-PCHKL ist jederzeit ein Fernwartungszugriff möglich. Ergänzend kann der Ereignismelder SMS an zuvor festgelegte Nummern senden.

Grenzenlos und zukunftssicher

Barrierefrei wie das neue Schulgebäude ist auch das LCN-Bussystem. Die Technik ist geradezu grenzenlos und kann jederzeit beliebig erweitert und an die Bedürfnisse der Nutzer angepasst werden. Egal ob Benutzer- oder Zugangskontrolle, Einbindung von Transpondern, Lichtszenarien oder Heizungs- und Lüftungssteuerung – das System wächst mit seinen Anforderungen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Datenanalysen gewinnen zunehmend an Bedeutung, wenn es darum geht, Nutzungsmuster von Gebäuden zu erkennen, Kosten zu senken und Gebäude zu besseren Arbeitsplätzen zu machen. Drahtlose, batterielose Sensoren gewinnen die benötigten Daten hierfür. Vernetzt mit der IT-Infrastruktur eines Gebäudes ergeben sich so neue Erkenntnisse und Handlungsfelder. ‣ weiterlesen

Anzeige

Unter dem Motto ‚100 Jahre Building Automation‘ feiert die Theben AG in diesem Jahr ihr 100-jähriges Firmenbestehen. 1921 von Paul Schwenk unter dem Namen ‚Spezialfabrikation elektr. Schaltapparate‘ gegründet, hat sich das Unternehmen im Laufe seiner Geschichte zu einem der führenden Hersteller in den Bereichen Zeit- und Lichtsteuerung, Klimaregelung, KNX-Gebäudesystemtechnik, Smart Home und Lösungen zur Digitalisierung der Energiewende entwickelt. Zeit also, sich die bewegte Firmengeschichte einmal genauer anzuschauen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Sommer, Sonne, Sonnenschein – momentan gibt es jeden Tag Grund zur Freude über Sonnenstrahlen, die nach dem langen Corona-Lockdown den Besuch im Biergarten und die Gartenfeier noch schöner machen. Doch auch in diesem Jahr warnen Meteorologinnen und Meteorologen vor einem Hitzesommer. Gerade in der Hochsaison bis August brennt die Sonne oft stark vom Himmel: Dann haben Beschattungssysteme ihre große Stunde. ‣ weiterlesen

Anzeige

Digitalisierung und Konnektivität sind richtungsweisende Entwicklungen des 21. Jahrhunderts – mit enormem Einfluss auf die Gebäudebranche. Automatisierte Gebäudetechnik gehört dabei längst zum Standard moderner Gebäude. Doch wie viel smarte Automation braucht ein Gebäude wirklich und wie lässt sich die zunehmende Technik in Gebäuden sinnvoll und zukunftsfähig managen? Wir haben mit Daniel Wehmeier, Head of Industry Management Building Technology beim Mindener Komponenten- und Systemanbieter Wago, darüber gesprochen, was Cloud-Systeme ausmacht und wann sie sich wirklich lohnen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit zunehmenden Ansprüchen an den Gebäudebetrieb steigen auch die Anforderungen an ein Facility Management. Da Automationssysteme gleichzeitig komplexer werden, müssen zur Bedienung und Visualisierung eingesetzte Softwarelösungen einige Eigenschaften aufweisen, um einen ressourcenoptimierten Betrieb zu gewährleisten: Sie sollten kontinuierlich an Erfordernisse angepasst werden, individualisierbar sein und sich durch eine übersichtliche Gestaltung auszeichnen. Deshalb hat Sauter seine Gebäudemanagement- und Visualisierungssoftware Sauter Vision Center (SVC) nun erneut um Features ergänzt. ‣ weiterlesen

FP Inovolabs ist als Anbieter von Lösungen für die Automatisierung von Prozessen bekannt. Nun stellt das Unternehmen mit dem NeoMonitor ein neues SaaS-Angebot für die Digitalisierung von Gebäuden vor. Die Lösung besteht aus IoT-Gateways, Mobilfunkkonnektivität und einer Cloud-basierten Steuersoftware. ‣ weiterlesen