Anzeige
Anzeige

Flughafen Manchester

Dali-Lichtsystem am Flughafen Manchester

Nachhaltiger als je zuvor präsentiert sich der Flughafen Manchester, seitdem das Loytec-Dali-Lichtsystem im Einsatz ist. Durch die Implementierung der Dali-Lichtlösung werden Jahr für Jahr beachtliche 7GWh Strom gespart, und Loytec gewinnt dafür den Lux Award 2016 sowie weitere Großaufträge.

Mit Loytec-Dali-Lichtlösung erstrahlt der Flughafen Manchester in neuem Licht. (Bild: Stephen Gibson/Shutterstock.com)

Mit Loytec-Dali-Lichtlösung erstrahlt der Flughafen Manchester in neuem Licht. (Bild: Stephen Gibson/Shutterstock.com)

Jede Branche hat ihren Oscar, einen Preis, mit dem jährlich die Besten ausgezeichnet werden. Für herausragende Beleuchtungsprodukte, -projekte und -firmen gibt es die Lux Awards, die 2016 in London überreicht wurden. Wesentliche Kriterien hierbei sind Innovation und Veränderung, die von Unternehmen aktiv begleitet werden müssen. Loytec Electronics aus Wien erhält 2016 die Auszeichnung ‚Project of the Year‘ in der Kategorie ‚Industrial and Transport Lighting‘. Prämiert wird damit das ehrgeizige Projekt am Flughafen Manchester in Großbritannien.

Smarte Interaktion mit Fluginformationssystem

Mit über 21 Millionen Passagieren pro Jahr ist der Flughafen Manchester ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt in Großbritannien und Loytec zeigt in diesem Vorzeigeprojekt, was die intelligente L-Dali-Lichtlösung hinsichtlich Energieeffizienz zu leisten im Stande ist. Am aktuell höchsten Stand der Technik ermöglicht Loytec vollwertige Integration mit den im Gebäude vorhandenen Systemen. Konkret wurde die L-Dali-Lichtlösung mit dem bestehenden BACnet-System und dem Fluginformationssystem Chroma verbunden und bewirkt durch smarte Interaktion zusätzliche Energieeinsparungen. Entscheidend ist dabei, dass die bestehende HLK-Lösung in einer Visualisierung mit der Lichtlösung zusammengefügt wird. Das Lichtsteuerungssystem als integraler Bestandteil des Gebäudemanagementsystems sorgt für einen optimalen Überblick, auch bei der Wartung. Kunden schätzen diese Möglichkeiten, womit sich die Loytec-Dali-Lichtlösung deutlich von anderen Lösungen abhebt.

Die Besonderheiten

Die intelligente Beleuchtungs- und Gebäudesteuerung stellt sicher, dass Energie nur dann verbraucht wird, wenn diese auch tatsächlich benötigt wird. Im Zuge des Projektes wurden in allen Bereichen Dali-Bewegungssensoren und Dali-Tageslichtsensoren installiert. Diese liefern den eingesetzten L-Dali-Controllern von Loytec die benötigten Informationen, um das Licht in unbelegten Bereichen automatisch abzuschalten. Die Intensität des Tageslichts wird ebenfalls berücksichtigt. Sollte etwa die Dämmerung einsetzen und fällt dadurch das Lichtniveau unter einen voreingestellten Schwellenwert, dann wird die Beleuchtung automatisch aktiviert. Das sind an sich schon sehr wirkungsvolle Maßnahmen, die umgesetzt wurden. Die Dali-Lichtlösung von Loytec geht noch einen Schritt weiter und glänzt dank unterschiedlicher Modi. Denn das Fluginformationssystem lässt sich in der Art konfigurieren, dass ein Flugzeug im Gate über die Maximalbeleuchtung inklusive vordefinierter Beleuchtungsnachlaufzeiten entscheidet. Marschiert hingegen ein Wachmann auf seinem Kontrollrundgang am Gelände, sorgt das Lichtsteuerungssystem für ausreichende Beleuchtung mit reduzierter Beleuchtungsnachlaufzeit und senkt dadurch den Energieverbrauch. Die Ergebnisse dieser intelligenten Beleuchtungssteuerung sind sehr beeindruckend. Der Flughafen Manchester erwirtschaftet dank L-Dali-Lichtlösung Jahr für Jahr Energieeinsparungen von beachtlichen 86%. Das entspricht etwa 7GWh, mit denen rund 2.000 Haushalte versorgt werden können.

Loytec CEO Hans-Jörg Schweinzer nimmt hocherfreut den Lux Award entgegen. (Bild: Loytec Electronics GmbH)

Loytec CEO Hans-Jörg Schweinzer nimmt hocherfreut den Lux Award entgegen. (Bild: Loytec Electronics GmbH)

Wartungsaufwand beträchtlich reduziert

Das System bietet ebenfalls umfangreiche Management-Informationen über jede einzelne Leuchte. So können jederzeit exakte Informationen zum Beispiel bezüglich Installationsdatum, Dimm-Level, Störungen sowie Energieverbrauch abgerufen werden. Analysen und laufende Evaluierungen ermöglichen eine insgesamt kostengünstigere Bewirtschaftung. Die detaillierte Berichtfunktion unterstützt das Team des Manchester Airports bei der Wartung und eröffnet neue Möglichkeiten bezüglich Optimierung der Energieeffizienz und der Nutzung des Flughafens.

Loytec Technologie seit Jahren erfolgreich im Einsatz

Loytec Technologie ist bereits seit mehreren Jahren am Flughafen Manchester im Einsatz, denn bereits 2013 wurde der öffentliche Bereich im Terminal 2 mit der L-Dali-Lichtlösung ausgestattet. Ausgangspunkt war dabei der geplante Austausch der bestehenden Beleuchtungsanlage mit dem Projektziel den Energieverbrauch zu reduzieren. Neben der Einführung einer modernen LED-Lösung beschloss das Flughafen Management, die Dali-Lichtlösung von Loytec zu implementieren. Diese erfolgreiche Modernisierung führte zu den Projektaufträgen für weitere Bereiche des Flughafens. 2016 wurden schließlich Terminal 1 und 3 fertiggestellt. Verantwortlich für die Umsetzung war das Loytec Competence Center Calon in Zusammenarbeit mit dem Systemintegrator Building Environment Control.

Die Weichen für zukünftige Erfolge sind gestellt

Das überaus erfolgreiche Projekt führte im Sommer zur Aufnahme in die Shortlist der Lux Awards. In London nahm Geschäftsführer Hans-Jörg Schweinzer begeistert die Auszeichnung entgegen und sieht diesen Lux Award sowohl als Bestätigung für die in Österreich entwickelte und produzierte Loytec-Technologie als auch für die Umsetzung derartiger Großprojekte mit den passenden Partnern. Die Weichen für mögliche zukünftige Projekte sind ebenfalls gestellt: „Wir freuen uns aktuell den Flughafen Stansted mit derselben L-Dali Gesamtlösung ausstatten zu dürfen!“, so Hans-Jörg Schweinzer.


Text | Loytec Electronics GmbH, www.loytec.com

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Microsens stellt den neuen Smart Building Manager für das intelligente Management moderner Gebäude vor. Als übergeordnete, zentrale Instanz konfiguriert, überwacht und managt die Lösung Anlagen, Systeme und Komponenten im Netz der IP-basierten Gebäudeautomation. Vorhandene Modbus-Komponenten können integriert werden, analoge und digitale Geräte, Sensoren und Aktoren über Smart I/O Controller. Kundenspezifische Anpassungen und Sonderfunktionen werden durch Softwarebausteine vorgenommen. Das Lizenzmodell mit Grund- und Erweiterungsmodul berücksichtigt den Bedarf und kann jederzeit bedarfsabhängig erweitert werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das flexible Smart-Home-System Homee bündelt Anwendungen wie Licht, Heizung oder Sicherheit verschiedener Funkstandards. Diese kann der Nutzer per Sprachsteuerung, Handsender oder App steuern. Warema erweitert nun die modulare Zentrale um automatisierten Sonnenschutz. Mit dem roten Würfel lässt sich WMS integrieren, so dass Nutzer Markisen oder Rollläden einfach über Homee steuern können.‣ weiterlesen

Anzeige

Wer einen Neubau plant oder das Haus saniert, kommt an Smart-Home-Technologien kaum mehr vorbei. Der Markt wächst kontinuierlich, die Auswahl an Geräten und Kombinationsmöglichkeiten ist schon jetzt gigantisch. Damit Sensoren, Motoren, Kameras & Co. von Anfang an intelligent geplant und aufeinander abgestimmt werden, steht der Elektrogroßhändler Sonepar E-Handwerkern und Bauherren von Projektbeginn an zur Seite. So wie im Fall eines Neubau-Einfamilienhauses in Bottrop.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Gebäudeautomationssystem Yesly vernetzt Beleuchtung und elektrische Rollläden bedarfsgerecht über die Bluetooth-Low-Energy-Technologie. Neben Komfort und Energieeffizienz stehen dabei auch Sicherheit und Individualität im Fokus. Letztere entsteht durch die Möglichkeit, nur bestimmte oder auch alle Komponenten miteinander zu verbinden. Ein Internet-Gateway ermöglicht die Nutzung per App von unterwegs aus sowie die Sprachsteuerung mit Google Home und Amazon Alexa.‣ weiterlesen

Anzeige

Lange Zeit, wenn von „Vorzeigegebäuden“ die Rede war, wurden meist praktische Werte wie Robustheit, Langlebigkeit und Sicherheit an vorderster Stelle genannt. Und keine Frage, auch heute sind diese Eigenschaften aktueller denn je. In einer zunehmend digitalisierten Welt gewinnt jedoch ein weiterer Aspekt an Bedeutung. So sollen moderne Gebäude heute vor allem eins sein – smart. Was sich dann mit Blick auf Zweckgebäude hinter dem Begriff Smart Building verbirgt, ist im Grunde genommen eine Reihe intelligenter Technologien und Tools, die unser Privat- und Arbeitsleben sowohl komfortabler und nachhaltiger als auch sicherer, flexibler und effizienter gestalten. Häufig findet sich auch die standardisierte KNX-Technologie in einer Smart Building-Lösung wieder – und das aus gutem Grund.‣ weiterlesen

Anzeige

eNet Smart Home zur kabellosen Vernetzung und Steuerung der Haustechnik von Gira eignet sich für die Renovierung oder zur Nachrüstung. Steuern lässt sich das System mobil per App, Handsender oder Funk-Wandsender. Letztere hat das Unternehmen mit dem Release 2.3 um eine 1-fach-Wippe erweitert, um für Nutzer eine präzisere Bedienung sicherzustellen. Außerdem ist die Smart-Home-Lösung jetzt auch mit Conrad Connect verknüpft.‣ weiterlesen