Anzeige

Flughafen Erfurt-Weimar: Ergebnisorientierte Energieoptimierung

Das Terminal B des Flughafens Erfurt-Weimar wurde im Mai 1996 eröffnet und im Jahr 2010 durch Honeywell im Hinblick auf Klimaschutzvorgaben saniert. Sämtliche von Honeywell durchgeführten Maßnahmen konnten den Ausstoß des klimaschädlichen Kohlendioxids signifikant reduzieren.
Der Flughafen Erfurt-Weimar ist ein internationaler Verkehrsflughafen mittlerer Größe am Rande der thüringischen Landeshauptstadt Erfurt. Etwa 300.000 Passagiere jährlich nutzen den Flughafen als Ausgangs- oder Endpunkt für ihre Urlaubs- oder Geschäftsreise. Er verfügt über ein Terminal. Dieses Terminal B wurde im Mai 1996 eröffnet und im Jahr 2010 durch Honeywell im Hinblick auf Klimaschutzvorgaben saniert. Das von Honeywell-Spezialisten ausgearbeitete Modell der ergebnisorientierten Energieoptimierung war für den Betreiber dahingehend interessant, da ihm durch die Sanierung keine direkten Kosten entstanden sind. Alle Umbaumaßnahmen wurden durch die garantierten Einsparungen gegenfinanziert.

Energieoptimierung aus kaufmännischer Sicht

Die zukünftigen Energieeinsparungen im Objekt werden verwendet, um die heute bestehende Anlagentechnik zu erneuern und zu optimieren. Honeywell übernahm zu Beginn des Projekts für den Flughafen die Finanzierung der Maßnahmen, sodass der Flughafen keine eigenen Investitionsmittel benötigte. Honeywell schloss dazu als Kreditnehmer den Finanzierungsvertrag mit seiner Partnerbank ab, die Rückzahlung des Kredits erfolgte durch die vertraglich garantierten Einsparungen bei den Energiekosten. Während der Finanzierungszeit hat der Flughafen keine Mehrkosten zu tragen: Vielmehr decken die Einsparungen die Zahlungen für Zins und Tilgung. Für den Flughafen Erfurt-Weimar brachte dieses Modell zusätzlich den Vorteil mit sich, dass Honeywell das Risiko des wirtschaftlichen Erfolgs bzw. der Energieverbrauchsreduzierungen vertraglich garantiert übernimmt, und das über Jahre bis hin zur vollständigen Amortisationsgrenze des Investments.

Technische Potenzialanalyse und Lösung

Die Modernisierung des vor über 15 Jahren in Betrieb genommenen Terminals begann mit einer umfassenden Aufnahme des Ist-Zustandes in Form von Messung und Analyse der Verbrauchswerte. Durch die Expertise von Honeywell konnten in dieser Phase die ‚Energiefresser‘ zügig identifiziert und Optimierungsvorschläge eingebracht werden. Basierend auf den Ergebnissen dieser Analyse konnte Honeywell dem Flughafen Erfurt-Weimar ein umfassendes Konzept zur Modernisierung präsentieren, in dem die garantierten Einsparungen bereits detailliert aufgezeigt werden konnten. Es umfasste die Sanierung der Heizungs- und Klimatechnik im gesamten Warte- und Empfangsbereich und in den Büro- und Geschäftsflächen. Die notwendigen Umbaumaßnahmen wurden größtenteils im laufenden Betrieb durchgeführt und stellten kaum eine Beeinträchtigung des Flughafenbetriebes dar. Wesentlicher Bestandteil der Lösung war eine bestmögliche Anpassung der Raumlufttechnischen Anlagen an den tatsächlichen Bedarf mittels Druckmessern, CO2-Fühlern und Frequenzumformern. Bei der DDC-Regeltechnik wurde weitestgehend auf die bestehende Infrastruktur zurückgegriffen, sodass auf die kostenintensive Anschaffung neuer Geräte verzichtet werden konnte. Vielmehr konnten die bislang eingesetzten Volumenstromboxen, Eingangstüren und Dachfenster sowie die installierte Fassadenheizung mit Hilfe der LON-Technologie in die Mess- und Regelkreise der Gebäudeleittechnik integriert werden. Während die Frequenzumformer eine stufenlos gleitende und somit effiziente Regelung der Klimaanlagen sicherstellen, wird durch die Integration der Fenster- und Türsteuerung das Auftreten von Zugluft größtenteils vermieden. Zur Sicherstellung einer gleichbleibenden Luftqualität wurden in allen Zonen mit Publikumsverkehr Luftqualitäts- und Raumfühler installiert.

Energieoptimierung mit Synergieeffekt

Die vernetzte Technik ermittelt laufend die Verbrauchswerte für elektrische und Wärmeenergie und bietet einen umfassenden und detaillierten Überblick für Techniker und Betreiber. Gleichzeitig trägt die neue Gebäudeautomatisierung signifikant zur Reduzierung der Geräuschbelästigung im Terminal bei.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In der Automobilbranche sind die Weichen für die Zukunft gestellt: Diesel- und Benzinmotoren werden von elektrischen Pendants abgelöst. Auch das Heizen mit Strom ist auf dem Vormarsch: Neue Technologien haben der dezentralen elektrischen Raumbeheizung auf die Sprünge geholfen, machen sie sparsam und klimafreundlich. Das spiegelt sich auch im Sortiment der Raumwärmelösungen von AEG wieder.‣ weiterlesen

Anzeige

Wir leben in beängstigenden Zeiten: Die ganze Welt wird von Corona in die Knie gezwungen. Es ist schwer, den Betrieb in Schulen, Büros und anderen Räumen aufrecht zu erhalten. Ein wichtiger Faktor dabei ist die Überwachung der Luftqualität. Hier kann und muss ein High-End-Bussystem wie LCN helfen. Die dafür eigens entwickelten Produkte überwachen die Luftqualität und fordern in mehreren Schritten zum Lüften auf. Der Einbau des LCN-Luftgüte Sets ist einfach und erfordert keine Erfahrungen mit Bussystemen. Der Installateur, der LCN schon kennt, kann mit dem LCN-GSA4 viel mehr: Er kann nicht nur die Lüftung und Klimatisierung vollautomatisch betreiben sondern auch in der Visualisierung (LCN-GVS) Diagramme aufzeichnen, Push-Meldungen verschicken und Vieles mehr.‣ weiterlesen

Anzeige

Nicht nur in der aktuellen Zeit, sondern bereits seit längerem suchen Endverbraucher verstärkt nach Produkten und Lösungen, die dazu beitragen, Gefahren durch Bakterien und Allergene zu reduzieren. Ein Bereich, den dies u.a. betrifft, sind Klima- und Lüftungsanlagen die in Gebäuden eingesetzt werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Mithilfe intelligenter Sensorik wird schlechte Luft und ein ungesundes Raumklima vermieden. Gerade in Räumen, in denen sich viele Menschen aufhalten, wird so die Ansteckungsgefahr durch Grippe- oder Covid19-Viren verringert. Gleichzeitig wird ein Raumklima für besseres und konzentrierteres Arbeiten und Lernen geschaffen. Aerosol-Multisensoren wie die von Steinel sorgen durch eine permanente Analyse für messbar gute Raumluft.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Herbst letzten Jahres wurde Europa von der zweiten Corona-Welle erfasst. Durch die niedrigen Temperaturen verlagerte sich das Leben zunehmend in geschlossene Räume, wo das Infektionsrisiko deutlich höher ist als im Freien. Eine wichtige Rolle dabei spielen virushaltige Aerosole. Die winzigen schwebenden Tröpfchen können sich über mehrere Meter verbreiten. Um das Infektionsrisiko in Räumen zu reduzieren, sind CO2-Messgeräte und raumlufttechnische (RLT)-Anlagen hilfreich – diese werden derzeit vom Bund gefördert.‣ weiterlesen

Anzeige

Seit 2019 arbeitet die Schrobsdorff Bau AG im Berliner Bezirk Spandau an dem Bauvorhaben Waterkant und errichtet hier ca. 1000 neue schlüsselfertige Wohnungen – alle mit dezentralen Lüftungen ausgestattet. Ein Highlight setzen dabei 1600 Abschlusselemente für die Lüftungskanäle an den Außenwänden. Dabei kommt im aktuellen Bauabschnitt das neue Lunotherm-S von Lunos Lüftungstechnik zum Einsatz. Aufgrund der gewichtsreduzierten Bauart kann das schmale Abschlusselement platzsparend direkt in die Dämmung integriert werden, was zu einer angenehmen Fassadenoptik ohne störende Lüftungsgitter beiträgt. Gleichzeitig verhindert die spezielle Konstruktion das Eindringen des Lärms der anliegenden Hauptverkehrsstraße. Das geringe Gewicht und der einfache Steckmechanismus tragen außerdem dazu bei, die Einbauten in der Wand nicht zu beeinträchtigen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige