Flughafen Erfurt-Weimar: Ergebnisorientierte Energieoptimierung

Das Terminal B des Flughafens Erfurt-Weimar wurde im Mai 1996 eröffnet und im Jahr 2010 durch Honeywell im Hinblick auf Klimaschutzvorgaben saniert. Sämtliche von Honeywell durchgeführten Maßnahmen konnten den Ausstoß des klimaschädlichen Kohlendioxids signifikant reduzieren.
Der Flughafen Erfurt-Weimar ist ein internationaler Verkehrsflughafen mittlerer Größe am Rande der thüringischen Landeshauptstadt Erfurt. Etwa 300.000 Passagiere jährlich nutzen den Flughafen als Ausgangs- oder Endpunkt für ihre Urlaubs- oder Geschäftsreise. Er verfügt über ein Terminal. Dieses Terminal B wurde im Mai 1996 eröffnet und im Jahr 2010 durch Honeywell im Hinblick auf Klimaschutzvorgaben saniert. Das von Honeywell-Spezialisten ausgearbeitete Modell der ergebnisorientierten Energieoptimierung war für den Betreiber dahingehend interessant, da ihm durch die Sanierung keine direkten Kosten entstanden sind. Alle Umbaumaßnahmen wurden durch die garantierten Einsparungen gegenfinanziert.

Energieoptimierung aus kaufmännischer Sicht

Die zukünftigen Energieeinsparungen im Objekt werden verwendet, um die heute bestehende Anlagentechnik zu erneuern und zu optimieren. Honeywell übernahm zu Beginn des Projekts für den Flughafen die Finanzierung der Maßnahmen, sodass der Flughafen keine eigenen Investitionsmittel benötigte. Honeywell schloss dazu als Kreditnehmer den Finanzierungsvertrag mit seiner Partnerbank ab, die Rückzahlung des Kredits erfolgte durch die vertraglich garantierten Einsparungen bei den Energiekosten. Während der Finanzierungszeit hat der Flughafen keine Mehrkosten zu tragen: Vielmehr decken die Einsparungen die Zahlungen für Zins und Tilgung. Für den Flughafen Erfurt-Weimar brachte dieses Modell zusätzlich den Vorteil mit sich, dass Honeywell das Risiko des wirtschaftlichen Erfolgs bzw. der Energieverbrauchsreduzierungen vertraglich garantiert übernimmt, und das über Jahre bis hin zur vollständigen Amortisationsgrenze des Investments.

Technische Potenzialanalyse und Lösung

Die Modernisierung des vor über 15 Jahren in Betrieb genommenen Terminals begann mit einer umfassenden Aufnahme des Ist-Zustandes in Form von Messung und Analyse der Verbrauchswerte. Durch die Expertise von Honeywell konnten in dieser Phase die ‚Energiefresser‘ zügig identifiziert und Optimierungsvorschläge eingebracht werden. Basierend auf den Ergebnissen dieser Analyse konnte Honeywell dem Flughafen Erfurt-Weimar ein umfassendes Konzept zur Modernisierung präsentieren, in dem die garantierten Einsparungen bereits detailliert aufgezeigt werden konnten. Es umfasste die Sanierung der Heizungs- und Klimatechnik im gesamten Warte- und Empfangsbereich und in den Büro- und Geschäftsflächen. Die notwendigen Umbaumaßnahmen wurden größtenteils im laufenden Betrieb durchgeführt und stellten kaum eine Beeinträchtigung des Flughafenbetriebes dar. Wesentlicher Bestandteil der Lösung war eine bestmögliche Anpassung der Raumlufttechnischen Anlagen an den tatsächlichen Bedarf mittels Druckmessern, CO2-Fühlern und Frequenzumformern. Bei der DDC-Regeltechnik wurde weitestgehend auf die bestehende Infrastruktur zurückgegriffen, sodass auf die kostenintensive Anschaffung neuer Geräte verzichtet werden konnte. Vielmehr konnten die bislang eingesetzten Volumenstromboxen, Eingangstüren und Dachfenster sowie die installierte Fassadenheizung mit Hilfe der LON-Technologie in die Mess- und Regelkreise der Gebäudeleittechnik integriert werden. Während die Frequenzumformer eine stufenlos gleitende und somit effiziente Regelung der Klimaanlagen sicherstellen, wird durch die Integration der Fenster- und Türsteuerung das Auftreten von Zugluft größtenteils vermieden. Zur Sicherstellung einer gleichbleibenden Luftqualität wurden in allen Zonen mit Publikumsverkehr Luftqualitäts- und Raumfühler installiert.

Energieoptimierung mit Synergieeffekt

Die vernetzte Technik ermittelt laufend die Verbrauchswerte für elektrische und Wärmeenergie und bietet einen umfassenden und detaillierten Überblick für Techniker und Betreiber. Gleichzeitig trägt die neue Gebäudeautomatisierung signifikant zur Reduzierung der Geräuschbelästigung im Terminal bei.

Das könnte Sie auch interessieren

Steuerung und Überwachung via Smartphone, Tablet oder PC

Im Rahmen der rasanten, weltweiten Etablierung von Smartphones entwickeln sich auch die dazugehörigen Apps zu zentralen Steuerungswerkzeugen für diverse Elektrokomponenten. Nahezu jeder Mensch, unabhängig von der sozialen Schicht, setzt diese „Werkzeuge“ mittlerweile ein und digitalisiert in kürzester Zeit seine gesamte Umgebung. Neben vielen anderen Dingen ermöglichen Apps im elektronischen Bereich die Steuerung von Fernsehgeräten, einzelnen Lampen, Jalousien, als auch das Einschalten der Kaffeemaschine und die Verwaltung des Kühlschrankinventars, so dass Steuerungsgeräte wie Smartphones und Tablets aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken sind. Einen Schritt weiter und unter anderem für die Automatisierung im Gewerbebereich entwickelt gehen netzwerkbasierte Softwarelösungen für Panasonic-Klimasysteme. Sie ermöglichen sowohl dem Betreiber als auch dem Servicemonteur eine komfortable Fernsteuerung und Überwachung der Systemkomponenten. Auch der Vermieter erhält Unterstützung für die zwingend erforderliche Energiekostenabrechnung bei verschiedenen Mietparteien innerhalb eines Gebäudes. Ob im privaten oder kommerziellen Bereich – diese umfangreichen Möglichkeiten stehen für alle Panasonic Heiz- und Kühlsysteme bereit.‣ weiterlesen

Die Temperatur daheim stets im Griff

Es war immer wieder dasselbe Problem im Haus von Jürgen und Elisabeth Seiler: Wenn draußen das Wetter umschlug oder es kälter wurde, dauerte das Aufheizen im Einfamilienhaus viel zu lange. Seit das Ehepaar jedoch eine Heizungsoptimierung vornahm, sind dies Probleme von gestern. Nun lassen sich die Temperaturen sogar per Smartphone-App kontrollieren und regeln. ‣ weiterlesen

Anzeige
Außenwand-Luftdurchlass mit Schallschutz

Lärm kann nachweislich krank machen und zu Schlafstörungen sowie massiven gesundheitlichen Problemen führen, weshalb in der DIN4109 für Wohngebäude ein hoher Mindestschallschutz gefordert wird. Für den Nachweis der Schalldämmung werden neben allen in die Außenwand integrierten Bauelementen wie Fenstern und Rollladenkästen auch Lüftungsanlagen in die Berechnung miteinbezogen. Maßgeblich bei Abluftanlagen sind hier die Außenwand-Luftdurchlässe. Diese können jedoch neben Frischluft auch den Straßenlärm mit in die Wohnräume bringen. Aus diesem Grund hat die Lunos Lüftungstechnik ihr Außenwand-Luftdurchlass-Portfolio um ein schallschutzoptimiertes Element erweitert: Der ALD-S sorgt für frische Luft im Wohn- und Schlafbereich und garantiert durch einen Edelstahl-Mehrflächen-schallreflektor und die Verwendung des Basotect-Spezialschaums von BASF SE für eine angenehm ruhige Atmosphäre in den eigenen vier Wänden. ‣ weiterlesen

Praktisch zukunftsweisend …

Nicht weniger als eine Weltpremiere bot Monacor vom 7. bis 10. Februar in Amsterdam auf der ISE. Dank der neuen DT-Serie der Marke Monacor sind Audio-Over-IP-Lösungen mit Dante-Schnittstellen jetzt komfortabel und preislich äußerst attraktiv zu realisieren. Im Mittelpunkt steht der neue Lautsprecher Wall-05DT für die Festinstallation in Shops, Hotels, der Gastronomie, in Schulen oder Indoor-Sportstätten. Im klassischen Design und mit modernstem Innenleben macht die sehr gut klingende Box überall eine tolle Figur. Installation und Einrichtung des Systems sorgen für hohe Effektivität. Die Möglichkeiten sind dank des Dante-Standards und dem weiteren DT-Sortiment nahezu unendlich. ‣ weiterlesen

Das Ingenieurbüro für Krankenhaustechnik Potthoff GmbH ist seit über 60 Jahren aktiv im Bereich der Technischen Gebäudeausrüstung – Heizung, Lüftung, Sanitär und Medizinische Gasversorgung – tätig. Potthoff betreut Bauvorhaben im In- und Ausland. Schwerpunkt: Klinik- und Krankenhausbau und Gebäude für das Gesundheitswesen. ‣ weiterlesen

Versorgung mit Strom und Wärme

Die KST Moschkau GmbH der Br?der Axel und Udo Moschkau ist nicht nur erfolgreich, sondern auch eines der innovativsten Unternehmen im nordrhein-westf?lischen Kreuzau. 1985 gegr?ndet, expandierte die Firma 2012, indem die Br?der zwei weitere, neue Unternehmen gr?ndeten. Um alle drei Unternehmen, die an derselben Stra?e liegen, kosteng?nstig und umweltschonend mit Energie zu versorgen, setzten die Moschkaus von Beginn an auf zwei Dachs-Anlagen (Kraft-W?rme-Kopplung) von SenerTec, die sie in Kombination mit Photovoltaikanlagen betreiben. Das Ergebnis: Das Familienunternehmen erzeugt heute mehr Energie als es in ihren drei Betrieben verbraucht. ‣ weiterlesen