Flughafen Erfurt-Weimar: Ergebnisorientierte Energieoptimierung

Das Terminal B des Flughafens Erfurt-Weimar wurde im Mai 1996 eröffnet und im Jahr 2010 durch Honeywell im Hinblick auf Klimaschutzvorgaben saniert. Sämtliche von Honeywell durchgeführten Maßnahmen konnten den Ausstoß des klimaschädlichen Kohlendioxids signifikant reduzieren.
Der Flughafen Erfurt-Weimar ist ein internationaler Verkehrsflughafen mittlerer Größe am Rande der thüringischen Landeshauptstadt Erfurt. Etwa 300.000 Passagiere jährlich nutzen den Flughafen als Ausgangs- oder Endpunkt für ihre Urlaubs- oder Geschäftsreise. Er verfügt über ein Terminal. Dieses Terminal B wurde im Mai 1996 eröffnet und im Jahr 2010 durch Honeywell im Hinblick auf Klimaschutzvorgaben saniert. Das von Honeywell-Spezialisten ausgearbeitete Modell der ergebnisorientierten Energieoptimierung war für den Betreiber dahingehend interessant, da ihm durch die Sanierung keine direkten Kosten entstanden sind. Alle Umbaumaßnahmen wurden durch die garantierten Einsparungen gegenfinanziert.

Energieoptimierung aus kaufmännischer Sicht

Die zukünftigen Energieeinsparungen im Objekt werden verwendet, um die heute bestehende Anlagentechnik zu erneuern und zu optimieren. Honeywell übernahm zu Beginn des Projekts für den Flughafen die Finanzierung der Maßnahmen, sodass der Flughafen keine eigenen Investitionsmittel benötigte. Honeywell schloss dazu als Kreditnehmer den Finanzierungsvertrag mit seiner Partnerbank ab, die Rückzahlung des Kredits erfolgte durch die vertraglich garantierten Einsparungen bei den Energiekosten. Während der Finanzierungszeit hat der Flughafen keine Mehrkosten zu tragen: Vielmehr decken die Einsparungen die Zahlungen für Zins und Tilgung. Für den Flughafen Erfurt-Weimar brachte dieses Modell zusätzlich den Vorteil mit sich, dass Honeywell das Risiko des wirtschaftlichen Erfolgs bzw. der Energieverbrauchsreduzierungen vertraglich garantiert übernimmt, und das über Jahre bis hin zur vollständigen Amortisationsgrenze des Investments.

Technische Potenzialanalyse und Lösung

Die Modernisierung des vor über 15 Jahren in Betrieb genommenen Terminals begann mit einer umfassenden Aufnahme des Ist-Zustandes in Form von Messung und Analyse der Verbrauchswerte. Durch die Expertise von Honeywell konnten in dieser Phase die ‚Energiefresser‘ zügig identifiziert und Optimierungsvorschläge eingebracht werden. Basierend auf den Ergebnissen dieser Analyse konnte Honeywell dem Flughafen Erfurt-Weimar ein umfassendes Konzept zur Modernisierung präsentieren, in dem die garantierten Einsparungen bereits detailliert aufgezeigt werden konnten. Es umfasste die Sanierung der Heizungs- und Klimatechnik im gesamten Warte- und Empfangsbereich und in den Büro- und Geschäftsflächen. Die notwendigen Umbaumaßnahmen wurden größtenteils im laufenden Betrieb durchgeführt und stellten kaum eine Beeinträchtigung des Flughafenbetriebes dar. Wesentlicher Bestandteil der Lösung war eine bestmögliche Anpassung der Raumlufttechnischen Anlagen an den tatsächlichen Bedarf mittels Druckmessern, CO2-Fühlern und Frequenzumformern. Bei der DDC-Regeltechnik wurde weitestgehend auf die bestehende Infrastruktur zurückgegriffen, sodass auf die kostenintensive Anschaffung neuer Geräte verzichtet werden konnte. Vielmehr konnten die bislang eingesetzten Volumenstromboxen, Eingangstüren und Dachfenster sowie die installierte Fassadenheizung mit Hilfe der LON-Technologie in die Mess- und Regelkreise der Gebäudeleittechnik integriert werden. Während die Frequenzumformer eine stufenlos gleitende und somit effiziente Regelung der Klimaanlagen sicherstellen, wird durch die Integration der Fenster- und Türsteuerung das Auftreten von Zugluft größtenteils vermieden. Zur Sicherstellung einer gleichbleibenden Luftqualität wurden in allen Zonen mit Publikumsverkehr Luftqualitäts- und Raumfühler installiert.

Energieoptimierung mit Synergieeffekt

Die vernetzte Technik ermittelt laufend die Verbrauchswerte für elektrische und Wärmeenergie und bietet einen umfassenden und detaillierten Überblick für Techniker und Betreiber. Gleichzeitig trägt die neue Gebäudeautomatisierung signifikant zur Reduzierung der Geräuschbelästigung im Terminal bei.

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.