Flughafen Erfurt-Weimar: Ergebnisorientierte Energieoptimierung

Das Terminal B des Flughafens Erfurt-Weimar wurde im Mai 1996 eröffnet und im Jahr 2010 durch Honeywell im Hinblick auf Klimaschutzvorgaben saniert. Sämtliche von Honeywell durchgeführten Maßnahmen konnten den Ausstoß des klimaschädlichen Kohlendioxids signifikant reduzieren.
Der Flughafen Erfurt-Weimar ist ein internationaler Verkehrsflughafen mittlerer Größe am Rande der thüringischen Landeshauptstadt Erfurt. Etwa 300.000 Passagiere jährlich nutzen den Flughafen als Ausgangs- oder Endpunkt für ihre Urlaubs- oder Geschäftsreise. Er verfügt über ein Terminal. Dieses Terminal B wurde im Mai 1996 eröffnet und im Jahr 2010 durch Honeywell im Hinblick auf Klimaschutzvorgaben saniert. Das von Honeywell-Spezialisten ausgearbeitete Modell der ergebnisorientierten Energieoptimierung war für den Betreiber dahingehend interessant, da ihm durch die Sanierung keine direkten Kosten entstanden sind. Alle Umbaumaßnahmen wurden durch die garantierten Einsparungen gegenfinanziert.

Energieoptimierung aus kaufmännischer Sicht

Die zukünftigen Energieeinsparungen im Objekt werden verwendet, um die heute bestehende Anlagentechnik zu erneuern und zu optimieren. Honeywell übernahm zu Beginn des Projekts für den Flughafen die Finanzierung der Maßnahmen, sodass der Flughafen keine eigenen Investitionsmittel benötigte. Honeywell schloss dazu als Kreditnehmer den Finanzierungsvertrag mit seiner Partnerbank ab, die Rückzahlung des Kredits erfolgte durch die vertraglich garantierten Einsparungen bei den Energiekosten. Während der Finanzierungszeit hat der Flughafen keine Mehrkosten zu tragen: Vielmehr decken die Einsparungen die Zahlungen für Zins und Tilgung. Für den Flughafen Erfurt-Weimar brachte dieses Modell zusätzlich den Vorteil mit sich, dass Honeywell das Risiko des wirtschaftlichen Erfolgs bzw. der Energieverbrauchsreduzierungen vertraglich garantiert übernimmt, und das über Jahre bis hin zur vollständigen Amortisationsgrenze des Investments.

Technische Potenzialanalyse und Lösung

Die Modernisierung des vor über 15 Jahren in Betrieb genommenen Terminals begann mit einer umfassenden Aufnahme des Ist-Zustandes in Form von Messung und Analyse der Verbrauchswerte. Durch die Expertise von Honeywell konnten in dieser Phase die ‚Energiefresser‘ zügig identifiziert und Optimierungsvorschläge eingebracht werden. Basierend auf den Ergebnissen dieser Analyse konnte Honeywell dem Flughafen Erfurt-Weimar ein umfassendes Konzept zur Modernisierung präsentieren, in dem die garantierten Einsparungen bereits detailliert aufgezeigt werden konnten. Es umfasste die Sanierung der Heizungs- und Klimatechnik im gesamten Warte- und Empfangsbereich und in den Büro- und Geschäftsflächen. Die notwendigen Umbaumaßnahmen wurden größtenteils im laufenden Betrieb durchgeführt und stellten kaum eine Beeinträchtigung des Flughafenbetriebes dar. Wesentlicher Bestandteil der Lösung war eine bestmögliche Anpassung der Raumlufttechnischen Anlagen an den tatsächlichen Bedarf mittels Druckmessern, CO2-Fühlern und Frequenzumformern. Bei der DDC-Regeltechnik wurde weitestgehend auf die bestehende Infrastruktur zurückgegriffen, sodass auf die kostenintensive Anschaffung neuer Geräte verzichtet werden konnte. Vielmehr konnten die bislang eingesetzten Volumenstromboxen, Eingangstüren und Dachfenster sowie die installierte Fassadenheizung mit Hilfe der LON-Technologie in die Mess- und Regelkreise der Gebäudeleittechnik integriert werden. Während die Frequenzumformer eine stufenlos gleitende und somit effiziente Regelung der Klimaanlagen sicherstellen, wird durch die Integration der Fenster- und Türsteuerung das Auftreten von Zugluft größtenteils vermieden. Zur Sicherstellung einer gleichbleibenden Luftqualität wurden in allen Zonen mit Publikumsverkehr Luftqualitäts- und Raumfühler installiert.

Energieoptimierung mit Synergieeffekt

Die vernetzte Technik ermittelt laufend die Verbrauchswerte für elektrische und Wärmeenergie und bietet einen umfassenden und detaillierten Überblick für Techniker und Betreiber. Gleichzeitig trägt die neue Gebäudeautomatisierung signifikant zur Reduzierung der Geräuschbelästigung im Terminal bei.

Das könnte Sie auch interessieren

Herzlichen Glückwunsch!

„Die GEBÄUDEDIGITAL ist immer top-aktuell und innovativ und informiert ihre Leser stets zuverlässig über Lösungen und Trends rund um die Gebäudeautomation. Wir sind stolz darauf, von Beginn an mit unserer ersten Titelseite und Beiträgen über die batterielose Funksensorik dabei zu sein. Zum 10-jährigen Jubiläum wünschen wir dem gesamten Team der GEBÄUDEDIGITAL alles Gute!“

Andreas Schneider,

CEO und Mitgründer von EnOcean

Alles Gute zum 10-jährigen Bestehen!

GEBÄUDEDIGITAL beschäftigt sich praktisch seit der ersten Stunde mit der Vernetzung im Haus und hat sich so zu einem führenden Medium in diesem Bereich entwickelt – quer durch alle Gewerke, Technologien und Branchen. Ihr Magazin gibt dem vernetzten Haus eine übergreifende Stimme – deshalb ganz herzlichen Glückwunsch zum 10-jährigen Bestehen! Uns verbindet einiges, denn die EEBUS Initiative steht für eine gemeinsame Sprache über Energie – für vernetzte Heizungen, Haushaltsgeräte, Photovoltaik- und Speichersysteme ebenso wie für die E-Mobility-Technik und andere energieintensiven Anwendungen rund um das digitale Gebäude.

Peter Kellendonk, 

1. Vorsitzender des Vorstands der EEBus Initiative e.V.

und Geschäftsführer Kellendonk Group

Alles Gute von der Messe Stuttgart!

„Das Geheimnis des Erfolges ist, den Standpunkt des anderen zu verstehen.“ (Henry Ford)

Herzlichen Glückwunsch zum ersten Jahrzehnt erfolgreicher Werbe- und Kommunikationsarbeit. Ihre fachliche Begleitung als erfahrener Medienpartner hat auch zum Erfolg der eltefa seit dem Umzug in das neue Messegelände am Flughafen beigetragen – das sind genau zehn Jahre. Auch für die nächsten Jahre freuen wir uns auf eine gute und faire Zusammenarbeit und wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg und eine treue Leserschaft.

 

Reiner Schanz,

Senior Projektleiter der eltefa

Zum 10-jährigen Bestehen

Liebes GEBÄUDEDIGITAL-Team,

zum 10-jährigen Bestehen möchte ich im Namen des gesamten Light + Building Teams herzlich gratulieren! Seit einer Dekade berichten Sie bereits über alle Themen rund um Gebäude-, Haus- und Lichttechnik – das ist wirklich beachtlich! Auch die Light + Building feiert 2018 ihre 10. Ausgabe und blickt – ähnlich wie Sie – auf eine großartige Erfolgsstory zurück. Und es gibt noch mehr Überschneidungen: Gemeinsam greifen wir regelmäßig die Themen von morgen auf und sind Kommunikationsplattformen für die digitale Revolution im Gebäude. Wir freuen uns auch weiterhin auf eine tolle Zusammenarbeit mit Ihnen. Machen Sie weiter so!

Maria Hasselman,

Leiterin Brandmanagement Light + Building

GEBÄUDEDIGITAL 4 2017

  • Smart Home von Anfang an leicht gemacht
  • Smarte Gebäude mit batterieloser Funktechnologie
  • Mit ausgesuchter Technik zum optimalen Ergebnis

Zukunftssicherung im Unternehmen Roth

Manfred Roth, geschäftsführender Gesellschafter der Roth Industries, überträgt die oberste operative Gesellschafterverantwortung an seine Kinder. Mit Wirkung zum 1. April 2017 wurden Claus-Hinrich Roth, Christin Roth-Jäger und Dr. Anne-Kathrin Roth in die Geschäftsführung der Roth Industries berufen.