Anzeige
Anzeige

Fluchttürterminal mit Stand-Alone-Funktion

Das Fluchttürterminal 1385 kann jetzt auch ohne Vernetzung betrieben werden. Die Basis-Konfiguration des Terminals geschieht dabei ohne PC und TSB-Controller über einen Schlüsselschalter. Zusätzliche Ein- und Ausgänge sind über den Anschluss eines E/A-Moduls verfügbar. Mit der Zusatzfunktion bietet die Assa Abloy Sicherheitstechnik GmbH somit jetzt ein Fluchttürsteuerterminal für Einzelanwendungen sowie für vernetzte Anwendungen mit zentraler Konfiguration und Anbindung an ein zentrales Steuerungs- und Überwachungssystem in einem an. Die Reihe verfügt über Eigenschaften, die die Sicherheit im Gefahrenfall deutlich erhöhen. Durch eine Mehrtonsirene und ein Blindensignal wird beim 1385 sichergestellt, dass die Gefahr akustisch wahrgenommen und der Weg zur Fluchttür bei starker Rauchentwicklung, aber auch von Sehbehinderten, leichter gefunden wird. Auch das effeff-Beleuchtungskonzept kommt zum Einsatz: Helle Hochleistungs-LED-Reihen symbolisieren dabei den Türzustand. Der grüne Längsbalken markiert den freien Durchgang, der rote Querbalken zeigt an, dass der Durchgang gesperrt ist. So ist auch bei Rotgrünsehschwäche der Türstatus auf den ersten Blick klar erkennbar. Darüber hinaus bietet die effeff-Fluchttürterminalreihe hohe Flexibilität: Durch die nahtlose Integration in Produkte der Elektroinstallations- und Gebäudesystemtechnikhersteller Jung und Gira steht für die Terminals ein umfangreiches Schalterprogramm zur Verfügung. Auf Basis des von zahlreichen Schalterherstellern verwendeten 55er-Systemmaß ist aber auch eine Integration in andere Schalterprogramme möglich. Bei den Bedienelementen können Planer und Verarbeiter zwischen der Standard-Version ‚Schlüsselschalter‘ und der Ansteuerung durch ein handelsübliches ‚PIN-Code-Modul‘ oder ein ‚RFID-Modul‘ wählen. Ein weiterer Vorteil ist, dass im Notschalter die Steuerung bereits integriert wurde, so dass die Grundversion bei der Bedienung durch ein externes Berechtigungselement mit einer Schalterdose auskommt. Je nach Anforderung kann der Anwender bis zu drei Schalterdosen nutzen. Auch die Inbetriebnahme der Fluchttürterminals mit vielseitigen Überwachungsmöglichkeiten, darunter z.B. Sabotagekontakte, ist einfach: Die Konfiguration ist zentral gelöst und muss nicht mehr über einen Schiebeschalter am Gerät vorgenommen werden. Um die Montage zu erleichtern, werden die Module über vorkonfektionierte Leitungen mit Steckverbindern verbunden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Rahmen der Pandemie-Gefahr oder auch nur um Gesundheitsrisiken zu vermeiden, empfiehlt es sich immer mehr, die Körpertemperatur mit Wärmebildkameras zu kontrollieren. Mit der neuen Infrarotkamera CA 1900 von Chauvin Arnoux bietet sich die Möglichkeit, einfach und praxistauglich, berührungslos und sofort zu prüfen, ob Mitarbeiter oder Besucher unter unnormal hoher Körpertemperatur leiden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei seinen neuen KNX-Aktoren bietet Gira erstmals eine Standard- und eine Komfortvariante an. Die Standardausführung eignet sich besonders für Wohngebäude, in denen ein Gira X1 installiert ist, sowie für gewerblich genutzte Anlagen, bei denen Aktoren in großer Anzahl allein für Basisfunktionen benötigt werden. Schnelle Inbetriebnahme und ein günstiger Kanalpreis sind hier die Vorteile. ‣ weiterlesen

Anzeige

Sind die Rollläden an Fenstern oder Türen mit elektrischen Antrieben ausgestattet, ergibt sich für die Verwalter größerer Gebäude, aber immer häufiger auch für private Bauherren und Vermieter, schnell die Frage nach dem zweiten Rettungsweg. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die neue Generation der Kombigeräte der Klasse I+II von Relmatic wurde in einigen Punkten verbessert. Die Gehäuse erhielten ein neues Design und haben einen patentierten Modulverriegelungsmechanismus, wodurch sie schock- und vibrationsresistent sind. ‣ weiterlesen

Der Datenserver SimIP ermöglicht die KNX-Steuerung netzwerkfähiger IP-Geräte. Er ist somit ideal geeignet, nicht-KNX-Produkte nachträglich mit einer KNX-Anbindung zu versehen. ‣ weiterlesen

Der EE072 von E+E Elektronik ist ein hochgenauer Feuchte- und Temperaturfühler für Prozess- und Klimasteuerungsaufgaben. Der Fühler kann z.B. in der Landwirtschaft und Tierhaltung, der Lebensmittel- und Pharmaindustrie oder in Reinräumen eingesetzt werden. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige