Anzeige

Fluchttürterminal mit Stand-Alone-Funktion

Das Fluchttürterminal 1385 kann jetzt auch ohne Vernetzung betrieben werden. Die Basis-Konfiguration des Terminals geschieht dabei ohne PC und TSB-Controller über einen Schlüsselschalter. Zusätzliche Ein- und Ausgänge sind über den Anschluss eines E/A-Moduls verfügbar. Mit der Zusatzfunktion bietet die Assa Abloy Sicherheitstechnik GmbH somit jetzt ein Fluchttürsteuerterminal für Einzelanwendungen sowie für vernetzte Anwendungen mit zentraler Konfiguration und Anbindung an ein zentrales Steuerungs- und Überwachungssystem in einem an. Die Reihe verfügt über Eigenschaften, die die Sicherheit im Gefahrenfall deutlich erhöhen. Durch eine Mehrtonsirene und ein Blindensignal wird beim 1385 sichergestellt, dass die Gefahr akustisch wahrgenommen und der Weg zur Fluchttür bei starker Rauchentwicklung, aber auch von Sehbehinderten, leichter gefunden wird. Auch das effeff-Beleuchtungskonzept kommt zum Einsatz: Helle Hochleistungs-LED-Reihen symbolisieren dabei den Türzustand. Der grüne Längsbalken markiert den freien Durchgang, der rote Querbalken zeigt an, dass der Durchgang gesperrt ist. So ist auch bei Rotgrünsehschwäche der Türstatus auf den ersten Blick klar erkennbar. Darüber hinaus bietet die effeff-Fluchttürterminalreihe hohe Flexibilität: Durch die nahtlose Integration in Produkte der Elektroinstallations- und Gebäudesystemtechnikhersteller Jung und Gira steht für die Terminals ein umfangreiches Schalterprogramm zur Verfügung. Auf Basis des von zahlreichen Schalterherstellern verwendeten 55er-Systemmaß ist aber auch eine Integration in andere Schalterprogramme möglich. Bei den Bedienelementen können Planer und Verarbeiter zwischen der Standard-Version ‚Schlüsselschalter‘ und der Ansteuerung durch ein handelsübliches ‚PIN-Code-Modul‘ oder ein ‚RFID-Modul‘ wählen. Ein weiterer Vorteil ist, dass im Notschalter die Steuerung bereits integriert wurde, so dass die Grundversion bei der Bedienung durch ein externes Berechtigungselement mit einer Schalterdose auskommt. Je nach Anforderung kann der Anwender bis zu drei Schalterdosen nutzen. Auch die Inbetriebnahme der Fluchttürterminals mit vielseitigen Überwachungsmöglichkeiten, darunter z.B. Sabotagekontakte, ist einfach: Die Konfiguration ist zentral gelöst und muss nicht mehr über einen Schiebeschalter am Gerät vorgenommen werden. Um die Montage zu erleichtern, werden die Module über vorkonfektionierte Leitungen mit Steckverbindern verbunden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der neue NetXpert XG2, Nachfolger des NetXpert XG, bietet umfangreiche aktive und passive Netzwerktests bis zu 10GBit/s auf Kupfer- und Glasfaser-Verkabelungen: Sowohl für die Inbetriebnahme als auch bei der Fehlersuche. Im neuen Gerät sind neben 2.4GHz jetzt auch 5GHz WiFi integriert. Statt Micro-USB Schnittstellen hat der Tester USB-A Schnittstellen, die RJ45-Buchse ist weiterhin austauschbar. Außerdem können die beiden integrierten SFP Ports ab jetzt jeweils sowohl 1GBit/s als auch 10GBit/s testen. Der NetXpert XG2-Plus ist zudem mit sechs Zellen-Akkus anstelle der vier Zellen für längere Betriebszeiten ausgestattet. ‣ weiterlesen

Anzeige

Als Präsenzmelder der neuen Control Pro II-Serie von Steinel verfügt der HF 360-2 über eine neue Optik und neue Schnittstellen. Je nach gewählter Schnittstelle werden die Sensorgrößen Präsenz, Helligkeit, Temperatur und Luftfeuchtigkeit an die Gebäudesteuerung weitergegeben. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das neue MR265 Feuchtemessgerät mit Wärmebildfunktion und MSX ist darauf ausgelegt, u.a. große Bereiche auf Feuchtigkeitsprobleme, Luftlecks und elektrische Probleme zu scannen. Dadurch soll es Fachkräfte in die Lage versetzen, Wasserlecks und andere Feuchtigkeitsprobleme an der Quelle schnell aufzuspüren und zu lokalisieren.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Gira hat sein System 3000 um eine 1-fach-Wippe erweitert. Diese soll Nutzern bei der manuellen Bedienung eine noch höhere Zielgenauigkeit als bisher garantieren. ‣ weiterlesen

Peaknx ergänzt sein Produktsortiment um das 8″ große KNX-Touch Panel Controlmicro. Das Smart-Home-Bedienpanel wird inklusive der Visualisierung Youvi geliefert und eignet sich zur Raumsteuerung eines KNX-Gebäudes. ‣ weiterlesen

Mit dem neuen Dehnselect Wohngebäude kann für die Planung und Errichtung von Ein- und Mehrfamilienhäusern schnell das passende Überspannungsschutzkonzept gefunden werden. ‣ weiterlesen