Anzeige

Flexibler Brandschutz für hohe Sicherheit

Wie sich auch in komplexen Gebäuden mit einer dezentralen Brandschutztechnik-Lösung schnell und zielgenau Brandgefahren vermeiden lassen, zeigt die ContainerUni der Zeppelin Universität (ZU) in Friedrichshafen. Hier schützen 147 funkvernetzte Rauchwarnmelder sowie 33 Funkhandtaster im Brandfall zuverlässig vor gefährlichen Rauchgasen. Diese Lösung eignet sich auch für den Brandschutz in Wohnungen, wie er inzwischen in den meisten Bundesländern vorgeschrieben ist.

 Dass es sich bei der ContainerUni um ein Provisorium handelt, ist für die Zeppelin Universität kein Grund, über das Projekt den Mantel des Schweigens zu breiten. Im Gegenteil! Die Raummodule wurden sogar künstlerisch gestaltet. (Bild: Zeppelin Universität)

Dass es sich bei der ContainerUni um ein Provisorium handelt, ist für die Zeppelin Universität kein Grund, über das Projekt den Mantel des Schweigens zu breiten. Im Gegenteil! Die Raummodule wurden sogar künstlerisch gestaltet. (Bild: Zeppelin Universität)


Rauchwarnmelder warnen frühzeitig bei der ersten Rauchentwicklung und schützen damit Leben. Dass durch Rauchwarnmelder nicht nur Menschen in Wohngebäuden schnell und sicher gewarnt werden können, zeigt das Beispiel der Zeppelin Universität (ZU) in Friedrichshafen. Auf dem Hochschulgelände steht seit Herbst 2012 die sogenannte ContainerUni als Übergangslösung während des Baus des neuen Hauptcampus. Sie besteht aus vier modularen Containereinheiten, die wiederum aus insgesamt 219 Einzel-Containern aufgebaut sind. Daneben findet sich auch eine aus Fertigbauteilen erstellte Halle. In dem Komplex befinden sich Seminarräume, Büros, Projekt- und Besprechungsräume sowie Räumlichkeiten für studentische Initiativen.
 In der ContainerUni wurden die Rauchwarnmelder Hekatron Genius Hx mittels Funkmodul Pro drahtlos mit Funkhandtastern verbunden, was die manuelle Alarmierung im Notfall ermöglicht. (Bild: Zeppelin Universität/Bertram Rusch)

In der ContainerUni wurden die Rauchwarnmelder Hekatron Genius Hx mittels Funkmodul Pro drahtlos mit Funkhandtastern verbunden, was die manuelle Alarmierung im Notfall ermöglicht. (Bild: Zeppelin Universität/Bertram Rusch)

Dezentrale Lösung mit funkvernetzten Rauchwarnmeldern

Klar, dass der Brandschutz gerade in der ContainerUni höchste Priorität hat. Für die entsprechende Brandschutztechnik war die EMS Elektro- & Klimatechnik GmbH aus Wurzen/Sachsen zuständig. Das Ziel bei der Projektierung: Es sollte ein flexibles System entstehen, das sich dem provisorischen Bauwerk optimal anpasst. Nach Abstimmung mit der Feuerwehr fiel die Entscheidung für den Aufbau einer dezentralen Lösung auf Basis von funkvernetzten Rauchwarnmeldern Hekatron Genius Hx. Ebenfalls mit der Feuerwehr abgestimmt wurde der zusätzliche Einsatz von Handtastern zur manuellen Alarmauslösung.

 In der ContainerUni wurden die Rauchwarnmelder Hekatron Genius Hx mittels Funkmodul Pro drahtlos mit Funkhandtastern verbunden, was die manuelle Alarmierung im Notfall ermöglicht. (Bild: Zeppelin Universität/Bertram Rusch)

In der ContainerUni wurden die Rauchwarnmelder Hekatron Genius Hx mittels Funkmodul Pro drahtlos mit Funkhandtastern verbunden, was die manuelle Alarmierung im Notfall ermöglicht. (Bild: Zeppelin Universität/Bertram Rusch)

Flexible Sicherheit mit der Genius-Familie

In den 219 Containern und der Halle der ContainerUni kommen insgesamt 147 Rauchwarnmelder Genius Hx mit Funkmodul Pro sowie 33 Funkhandtaster Genius zum Einsatz. Die Rauchwarnmelder sowie die Funkhandtaster bilden dabei in Fluchtbereichen Sammelalarmlinien. Dies wurde über eine entsprechende Programmierung und Alarmlinieneinstellung der Funkmodule Pro erreicht. Durch diese Konfiguration kann das System den Brandfall genau eingrenzen und so die gefährdeten Personen im Objekt zuverlässig warnen. Das bedeutet: Tritt irgendwo in der ContainerUni ein Brand auf, schlagen genau diejenigen Melder Alarm, die sich in dem Gebäudeteil mit dem Brandherd sowie in den zugehörigen Fluchtwegen befinden.

 Rauchwarnmelder aus dem Spitzensegment wie diejenigen der Genius-Familie sind an der Kennzeichnung mit dem VdS-Logo in Verbindung mit dem 'Q' eindeutig zu erkennen. (Bild: VdS)

Rauchwarnmelder aus dem Spitzensegment wie diejenigen der Genius-Familie sind an der Kennzeichnung mit dem VdS-Logo in Verbindung mit dem ‚Q‘ eindeutig zu erkennen. (Bild: VdS)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Viele Branchen benötigen ein hohes Sicherheitsniveau bei ihren physischen Zugangskontrollen. Biometrische Systeme können helfen zu überwachen, wer Räumlichkeiten betritt, und bieten mehrere Sicherheitsebenen. Während ein einfacher Zutrittsausweis gestohlen oder geklont und somit von einem Eindringling missbraucht werden kann, sind die biometrischen Merkmale einzigartig und fälschungssicher. Das bietet Sicherheit, sollte aber nicht auf Kosten von Benutzerfreundlichkeit und Privatsphäre gehen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Traditionelle Rauchmelder arbeiten zwar effizient, haben aber auch einige Nachteile. Sie setzen z.B. einen Alarm teilweise erst spät ab, außerdem können Fehlalarme entstehen. Deshalb suchte Araani eine andere Brandschutzlösung und setzt eine intelligente Videoanalyse zur Erkennung von Rauch und Flammen ein. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das ‚Instytut Pomnik – Centrum Zdrowia Dziecka‘ oder Children’s Memorial Health Institute (CMHI) in Warschau ist eines der medizinisch führenden Kinderkrankenhäuser in Polen. Durch umfangreiche Erweiterungs- und Umbaumaßnahmen ist es aktuell das größte Kinderklinikum in Polen. Die eingesetzte Technik muss hohen Hygieneansprüchen entsprechen und damit den Heilungsprozess der Patienten unterstützen. Mit Geze setzen die Verantwortlichen auf einen erfahrenen Partner für Tür- und Sicherheitslösungen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die DIN VDE V0826-2 regelt detailliert alle Anforderungen für den konzeptionellen Aufbau, die Dimensionierung, Installation, Inbetriebnahme und den Betrieb von Brandwarnanlagen in Sonderbauten wie Kindergärten oder Kindertagesstätten. Um die normgerechte Planung solcher Anlagen zu erleichtern, hat Telenot ein Muster-Sicherheitshandbuch vorgestellt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei gewerblichen Immobilien oder öffentlichen Gebäuden gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement mittlerweile zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe aus dem Elektrohandwerk lohnt es, sich intensiver mit dem Thema zu beschäftigen. Denn gerade bei kleineren und mittelgroßen Gebäuden tragen sie bei Auswahl und Installation der Zutrittskontrolllösung oft mehr Verantwortung als das schlichte Verkabeln.‣ weiterlesen

Je umfassender Liegenschaften miteinander vernetzt sind und desto mehr Daten fließen, umso effizienter gestaltet sich deren Betrieb. Neben vielfältigen Chancen birgt eine solch umfangreiche Digitalisierung ebenfalls Risiken - z.B. die Gefahr von Cyber-Attacken auch auf Nicht-Automatisierungsgeräte. Wie können Gebäudebetreiber dem entgehen?‣ weiterlesen