Flexible und effiziente Elektroinstallation

Die Alternative zu konventionellen Installationskonzepten

Schon in der Konzeptphase eines Gebäudes müssen sich Bauherren und Planer ausführlich mit der technischen Ausrüstung des Gebäudes befassen. Dazu gehört insbesondere der Ausstattungsumfang der elektrischen Anlage. Sollen Leitungen im Doppelboden, in abgehängten Decken oder in Brüstungskanälen verlegt werden? Soll die Installationsstruktur zentral oder dezentral sein? Jede Ausführungsform hat Vor- und Nachteile. Eine Alternative zu konventionellen Installationskonzepten stellt das Flachleitungssystem als flexible Stromschiene dar.
Das Flachleitungssystem gesis NRG von Wieland Electric kombiniert die Vorteile einzelner, etablierter Installationstechniken: gesis NRG verhält sich ähnlich einer Stromschiene und verfügt gleichzeitig über die flexiblen Eigenschaften eines Kabels. Durch frei platzierbare Adapterabgänge lassen sich einzelne Verbraucher, wie zum Beispiel Steckdosen, Leuchten oder auch Verteiler schnell und einfach mit der Flachleitung verbinden. Die Kontaktierung erfolgt mittels isolationsdurchdringenden Piercingschrauben. „Auf diese Weise lässt sich eine dezentral strukturierte Elektroinstallation realisieren, was wiederum eine erhebliche Materialeinsparung zur Folge hat. Darüber hinaus entfällt das mühsame Durchtrennen und Abisolieren der Leitungen, sodass kostbare Arbeitszeit eingespart wird“ erklärt Michael Ziegmann, Leiter Produkt- und Branchenmarketing von Wieland Electric.

Unterschiedliche Varianten für eine Vielzahl von Anwendungen

Durch die Flexibilität der Flachleitung ist eine einfache Verlegung in Kabeltrassen, auch um Ecken und Kanten, möglich. Für verschiedene Anwendungsfälle stehen zwei Systemvarianten zur Verfügung. Mit dem gesis NRG Basic System wird eine 3-phasige, dezentrale Energieversorgung im Gebäude bereitgestellt. Über die steckbaren, parallelen 5- oder 3-poligen GST18 Abgangsadapter kann dann an beliebiger Stelle schnell und sicher ein Abgriff erstellt werden. Bei spezielleren Anwendungen wie DALI-Beleuchtungssystemen oder SMI-Sonnenschutzanlagen kommt das gesis NRG DIMM System mit 1-phasiger Netzversorgung + 2-poliger Signalführung und steckbarem, parallelem GST18 Adapter zum Einsatz. Alle Adapter sind farblich und mechanisch kodiert, um Fehlsteckungen zu verhindern. Je nach Anforderung bietet Wieland Electric die Flachleitung in halogenfreier Ausführung mit je 5×2,5 und 5x4mm² Querschnitt oder in PVC Ausführung mit 5×2,5mm² an. Dabei ist die Außengeometrie der verschiedenen Varianten immer identisch, sodass alle Anschluss-Komponenten auf beide Kabelquerschnitte passen. Zur Abgrenzung unterschiedlicher Versorgungskreise (z.B. Normal-Netz und EDV-Netz) ist das System in drei Farben verfügbar. Die Einspeisung erfolgt platzsparend parallel zum Flachleitungssystem, mittels Kabel mit einem Aderquerschnitt von 2,5 bis 6mm². Die Einspeisemodule gewährleisten dabei eine vorschriftsmäßige Zugentlastung am Kabel.

Einfache, sichere und schnelle Installation

Alle Komponenten des Flachleitungssystems werden vormontiert angeliefert, um eine einfache und schnelle Montage zu ermöglichen. Die Flachleitung wird zum Beispiel einfach im Doppelboden verlegt und kann bei Bedarf auch direkt durch den Adapter befestigt werden. Anschließend kann die Kontaktierung der Adapter über Piercingschrauben erfolgen. Bei den 1-phasigen Abgängen erfolgt die Phasenwahl innerhalb des Adapters. Sollte sich die Phasenwahl nachträglich ändern, lässt sich die Kontaktierung leicht lösen und der Phasenwahlschieber auf einen anderen Außenleiter fixieren, ohne den Adapter versetzen zu müssen. Durch ein integriertes Sichtfenster kann die Phasenwahl anschließend von außen geprüft werden. Erst wenn alle Kontaktschrauben ordnungsgemäß angezogen wurden, lässt sich der Deckel schließen. Für das Setzen des Endstückes muss gesis NRG nicht aufwändig abisoliert werden, um eine ausreichende Trennung zwischen den Phasen zu erhalten. Nachdem die Flachleitung mit Hilfe einer, zum System gehörigen Kabelschere geschnitten wurde, kann sie gleich sauber in das Endstück eingelegt werden. Silikonhaltiges Gel ist nicht notwendig.

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.