Anzeige

Flexibel gekleidet
durch jede Zeit

Professionelle Optik bei jedem Wetter und in jeder Jahreszeit – um die Mitarbeiter witterungsgerecht mit Berufskleidung auszustatten, bietet sich für Unternehmen neben Kauflösungen der textile Mietservice an.
Über die milden Temperaturen im Oktober freuten sich viele – vor allem jene, die draußen arbeiten. Doch nun müssen Mitarbeiter und Unternehmen auf eisiges Klima und nasskalte Tage eingestellt sein. „Die Nachfrage nach Berufskleidung, die bei jeder Wetterlage passt, wird von Jahr zu Jahr stärker. Und kommt vor allem aus dem Handwerk. Hohe Funktionalität, leichte Gewebe und dann möglichst noch ein sicherer Wetterschutz – die Ansprüche der Menschen an ihre Berufskleidung wachsen“, so Alexander J. Neuzerling, Verkaufsleiter beim DBL-Vertragswerk, der ITEX Gaebler-Industrie-Textilpflege GmbH & Co. KG. Keine leichte Aufgabe für Unternehmen, die einen hohen Wert auf gepflegte, CI-gerechte Berufskleidung legen. „Denn neben der Bundjacke braucht der Mitarbeiter die Weste. Neben der Bundhose die Shorts. Und zu allem noch eine passende Wetterjacke“, weiß Alexander Neuzerling aus der Praxis. „Ganz abgesehen von der Alternative Shirt oder warmer Sweater. Will der Unternehmer hier die berechtigten Ansprüche seines Teams als Kauflösung umsetzen, muss er erhebliche Mittel investieren.“ Hinzu kommt, dass jeder einzelne Artikel mehrfach angeschafft werden muss. Schließlich soll an den Tagen, an dem sich Hose oder Jacke in der Wäsche befindet, passender Ersatz bereit liegen. Und: „Viele Unternehmen vergessen, dass sie durch Krankheit, Entlassung oder die Schaffung neuer Stellen einen hohen Ersatzbedarf haben“, erklärt der DBL-Experte. „Wenn man da nicht bei der Erstbestellung aufpasst, ist bereits nach einem Jahr kein Nachkauf einzelner Kleidungsstücke mehr möglich.“ Hier werden also schnell die Grenzen eines sinnvollen betrieblichen Engagements in Eigenregie erreicht. Andererseits ist klar: Wer auf ein einheitliches, positives Erscheinungsbild der Mitarbeiter im Kontakt mit seinen Kunden Wert legt, kommt um die zentrale Anschaffung – und Pflege – der Berufskleidung nicht herum. Zumal neben dem Imagegewinn auch die Faktoren Sicherheit und Gesundheit durch eine optimale Berufskleidung nachweislich unterstützt werden.

Organisations- und kostenoptimierte Alternative zum Kauf

Die Lösung? Immer mehr große und auch kleine Unternehmen setzen auf das textile Leasing, finden hier eine individuelle, organisations- und kostenoptimierte Alternative zum Kauf. Doch wie funktioniert das Prozedere rund um die saisonale Kleidung im Leasing? „Wir richten uns hier flexibel nach den Wünschen unserer Kunden. Wir beraten die Betriebe im Vorfeld, entwickeln passgenaue Bekleidungskonzepte und reagieren zügig auf veränderte Ansprüche bei der Ausstattung – auch was saisonale Varianten betrifft“, beschreibt Alexander J. Neuzerling den DBL-Service. „Natürlich haben wir in vielen Kollektionen neben der begehrten Bundhose auch noch Shorts. Oder Westen statt langärmeliger Bundjacken, die wir im Mietservice je nach Bedarf zur Verfügung stellen.“ Für die Betriebe können dabei zwar auch je nach Variante geringe Mehrkosten gegenüber der einheitlichen Variante entstehen; aber sie bringen dem einzelnen Träger einen deutlichen Mehrwert. „Denn er ist bei jedem Wetter entsprechend komfortabel gekleidet, ohne sein professionelles Erscheinungsbild einzubüßen. Ein Angebot, das sich im Mietservice in der Regel ab drei Mitarbeitern rechnet. Und auch die schnelle und unkomplizierte Einkleidung saisonaler Arbeitskräfte wird durch uns abgedeckt.“

Guter Auftritt leicht gemacht

In der Praxis werden die Betriebe bei der Organisation rund um das Thema Berufskleidung so klar entlastet – auch was die regelmäßige Wäsche der verschmutzten Kleidung betrifft. „Schließlich gehört die fachgerechte Pflege inklusive Hol- und Bringservice zu unseren Kernkompetenzen. Alle eingesetzten Kollektionsteile – von der High-Tech-Wetterschutzjacke bis zum farbstarken Baumwollshirt – werden so gewebegerecht gewaschen“, so Alexander J. Neuzerling. Damit wird den Unternehmen und ihren Teams der gute Auftritt leicht gemacht -im Winter wie im Sommer.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Für Anwender der Unternehmenslösung esoffice steht seit Februar ein neues Release bereit: Version 12.0 überzeugt mit circa 1.500 funktionalen Erweiterungen sowie einer optimierten Usability. Weitere Entwicklungen sind die neuen Module, die hinzugebucht werden können, wie etwa die Kontingentverwaltung von Dienstleistungsverträgen oder ein umfassendes Ersatzteilmanagement. Darüber hinaus dürfen sich die Anwender auf ein innovatives Re-Design der mobilen Technikerlösung esmobile freuen.‣ weiterlesen

Anzeige

Nicht erst seit Beginn der Corona-Krise steht das Thema Digitalisierung bei vielen Handwerksunternehmen auf der Agenda. Doch hat die Situation die Dringlichkeit des Anliegens deutlich verschärft, sodass der Beratungsbedarf in Bezug auf entsprechende Softwarelösungen spürbar gestiegen ist. Denn: Die Arbeit von unterwegs aus oder im Homeoffice birgt neue Herausforderung, die bei der Wahl der passenden Lösung bedacht werden muss. Nur wer auf die richtigen Werkzeuge setzt, profitiert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Nahezu täglich wird ein technischer Fortschritt vermeldet. Neue Technologien, Anwendungen und Produkte machen auch vor der Elektrobranche keinen Halt, im Gegenteil. Rasante Entwicklungen sind einerseits spannend, andererseits verlangen sie allen Beteiligten ein hohes Maß an Lernbereitschaft sowie einen guten Orientierungssinn ab. Denn aus der Menge an online verfügbaren Informationen gilt es, die für sich relevanten herauszufiltern und gewinnbringend zu nutzen. Eine neue Lern-Welt von Sonepar soll dabei helfen, diesen Prozess zu vereinfachen‣ weiterlesen

Anzeige

Effizient, anpassungsfähig, flexibel: Die Vorteile der Digitalisierung sind im Handwerk angekommen. Das belegt der neue 'Digitalisierungsindex Mittelstand 2019/2020. Der digitale Status quo im deutschen Handwerk'. Im Auftrag der Telekom hat Technoconsult zum vierten Mal Unternehmen aus allen Handwerksbranchen befragt. Maximilian A. Moser, Geschäftsführer von Moser, die seit über 40 Jahren Lösungen für das mittelständische Handwerk entwickelt, schätzt die Ergebnisse ein.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Digitalisierung ist kein Zukunftsdenken, sondern längst in der Gegenwart angekommen. Laut einer aktuellen Studie von Bitkom und des ZDH sehen viele Handwerksunternehmen durch den Einsatz von digitalen Technologien und Anwendungen eine Chance für ihr Unternehmen. Dennoch haben noch einige Handwerksbetriebe Schwierigkeiten, diese für sich zu nutzen. Eine Lösung kann sein, die Digitalisierung schrittweise im eigenen Betrieb zu etablieren.‣ weiterlesen

Anzeige

Mehr Technik, weniger Aufwand - so lässt sich der Wechsel zu einer Fuhrparksoftware am besten beschreiben. Softwarelösungen machen es dem Mittelstand möglich, die Fuhrparkverwaltung zu modernisieren und so einfach Zeit und Kosten einzusparen. Lösungen wie die von Vimcar digitalisieren Fahrtenbücher, Fahrzeugverwaltung und -ortung - egal ob Einzeltransporter oder gesamtes Flottenmanagement.‣ weiterlesen