Anzeige
Anzeige

Flachkollektorenprogramm mit einfacher Montagetechnik

Der Einsatz von Solarwärme in Gebäuden gewinnt immer mehr an Bedeutung. Wie der Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW) anlässlich der Bau 2007 in München mitteilte, werde die Mehrzahl der Neubauten bereits im Jahr 2030 mit Solarenergie beheizt. Auch bei der Sanierung des Gebäudebestands könne Solarwärme dann mehr als 70% des Energiebedarfs decken.
Auf diesen Zukunftsmarkt hat sich das Kaubeurer Unternehmen Sandler Energietechnik mit einem erweiterten Kollektorenprogramm eingestellt. Mit der Baureihe S 04-G bietet
varmeco das größte Flachkollektorprogramm auf dem Markt. Insgesamt stehen 30 verschiedene Standardgrößen bis zu einer Bruttofläche von 19m² zur Verfügung. Dieses Größenangebot ist in zwei unterschiedlichen Oberflächenausführungen der Kollektorrahmen (Aluminium blank oder dunkel eloxiert) und einer wahlweisen Absorber-Beschichtung (Schwarzchrom oder SunSelect) lieferbar und bietet damit dem Planer Spielraum bei der Gestaltung geneigter Dächer mit der Alternative einer Indach-Montage. Das Zubehör-Programm ermöglicht außerdem die Kollektormontage auf Flachdächern, an Fassaden und im freien Gelände. Der Anwendungsbereich dieser Großflächentechnik reicht vom Einfamilienhaus bis zu Großobjekten >100m².

Vereinfachte Montagetechnik

Neben der hohen Funktionalität (optimale thermische Ausbeute unter Verwendung hochwertiger Materialien, wartungsfreie Betriebssicherheit) und den heute von Bauherren und Architekten geforderten formalen und optischen Ansprüchen, besticht die optimierte und vereinfachte Montagetechnik der S04-G Kollektoren. Damit hat varmeco innovative Lösungen geschaffen, die dem Handwerk bei der wahlweise möglichen Aufdach-, Indach-, Flachdach- oder Fassadenmontage, bei der Verrohrung und bei den Anschlussarbeiten an Heizkessel oder Brauchwassersystem zu Gute kommen. So stehen für die Indachmontage z.B. vorgefertigte Rahmen aus Kupfer oder Titanzink für alle gängigen Dachpfannen zur Verfügung. Mit Kollektor-Sonderformen (z.B. Trapezform) ist die Anpassung an jede Dachgeometrie möglich. Die heute zunehmend stark gegliederten Dachkonstruktionen stellen deshalb für den Kollektoreinbau kein Problem mehr dar. Darüber hinaus macht eine ausgetüftelte Montagetechnik (der Kollektorrahmen ist mit einer umlaufenden Nut mit verschiebbaren Muttern ausgestattet, so dass die Verschraubung in jeder beliebigen Position erfolgen kann) den Kollektoreneinbau für Neu- und Altbauten gleichermaßen einfach. Bei der Montage von Großflächenkollektoren bietet varmeco Unterstützung an: Wahlweise wird Komplettservice einschließlich Organisation eines Autokrans geboten oder ein erfahrener Mitarbeiter als Montagehilfe zur Verfügung.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Ab März 2021 ist es soweit: Die ersten Geräte mit dem neuen Energielabel sind im Handel erhältlich. Die auffälligste Neuerung ist die geänderte Effizienzklassen-Skala. Statt wie bisher meist von A+++ bis D reicht sie dann von A bis G. Die Initiative Hausgeräte+ erklärt die wichtigsten Änderungen.‣ weiterlesen

Anzeige

Aufgrund der andauernden Corona-Pandemie fanden die diesjährigen Vorstandswahlen der EEbus Initiative e.V. im Rahmen der 12. Mitgliederversammlung am 30. Oktober virtuell statt. Dabei wurde der bisherige Vorsitzende Peter Kellendonk in seinem Amt bestätigt.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Deutschland ist nach wie vor weit von den vereinbarten Klimaschutzzielen für 2020 entfernt. Dies liegt auch an den geringen Fortschritten im Bereich der Energieeffizienz. Laut den Zahlen des aktuellen Fortschrittsberichts zur Energiewende hat sich der Primärenergieverbrauch 2017 gegenüber 2008 lediglich um 5,5 Prozent verringert. Der politisch vorgegebene Zielwert für 2020 liegt bei einem Minus von 20 Prozent, 2050 sollen es 50 Prozent weniger sein.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Thema Klimaschutz ist präsenter denn je und immer mehr Strom wird aus erneuerbaren Energien gewonnen. Auch die Elektrifizierung, vor allem im Bereich Mobilität, schreitet immer weiter voran: Die Nutzung von Elektroautos statt kraftstoffbetriebener CO2-Schleudern ist stark im Trend. Doch Strom produziert sich nicht von selbst und der Ertrag aus erneuerbaren Energien reicht immer noch nicht aus, um den Gesamtbedarf zu decken.‣ weiterlesen

Für die energieeffiziente Klimasteuerung von Gebäuden ist leistungsstarke Sensorik eine Grundvoraussetzung. Gegenüber separaten Modellen für jeden einzelnen Messwert bietet Kombisensorik deutliche wirtschaftliche Vorteile, denn sie senkt den Montage- und Verkabelungsaufwand erheblich. Busfähige Ausführungen verstärken diesen Effekt.‣ weiterlesen

Sieben Unternehmen der Elektro-, Klima- und Solarbranche appellieren an die Bundesregierung und das Parlament, das enorme Potenzial der deutschen Energiewende jetzt zu steigern. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige