Anzeige
Anzeige

Flachkollektorenprogramm mit einfacher Montagetechnik

Der Einsatz von Solarwärme in Gebäuden gewinnt immer mehr an Bedeutung. Wie der Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW) anlässlich der Bau 2007 in München mitteilte, werde die Mehrzahl der Neubauten bereits im Jahr 2030 mit Solarenergie beheizt. Auch bei der Sanierung des Gebäudebestands könne Solarwärme dann mehr als 70% des Energiebedarfs decken.
Auf diesen Zukunftsmarkt hat sich das Kaubeurer Unternehmen Sandler Energietechnik mit einem erweiterten Kollektorenprogramm eingestellt. Mit der Baureihe S 04-G bietet
varmeco das größte Flachkollektorprogramm auf dem Markt. Insgesamt stehen 30 verschiedene Standardgrößen bis zu einer Bruttofläche von 19m² zur Verfügung. Dieses Größenangebot ist in zwei unterschiedlichen Oberflächenausführungen der Kollektorrahmen (Aluminium blank oder dunkel eloxiert) und einer wahlweisen Absorber-Beschichtung (Schwarzchrom oder SunSelect) lieferbar und bietet damit dem Planer Spielraum bei der Gestaltung geneigter Dächer mit der Alternative einer Indach-Montage. Das Zubehör-Programm ermöglicht außerdem die Kollektormontage auf Flachdächern, an Fassaden und im freien Gelände. Der Anwendungsbereich dieser Großflächentechnik reicht vom Einfamilienhaus bis zu Großobjekten >100m².

Vereinfachte Montagetechnik

Neben der hohen Funktionalität (optimale thermische Ausbeute unter Verwendung hochwertiger Materialien, wartungsfreie Betriebssicherheit) und den heute von Bauherren und Architekten geforderten formalen und optischen Ansprüchen, besticht die optimierte und vereinfachte Montagetechnik der S04-G Kollektoren. Damit hat varmeco innovative Lösungen geschaffen, die dem Handwerk bei der wahlweise möglichen Aufdach-, Indach-, Flachdach- oder Fassadenmontage, bei der Verrohrung und bei den Anschlussarbeiten an Heizkessel oder Brauchwassersystem zu Gute kommen. So stehen für die Indachmontage z.B. vorgefertigte Rahmen aus Kupfer oder Titanzink für alle gängigen Dachpfannen zur Verfügung. Mit Kollektor-Sonderformen (z.B. Trapezform) ist die Anpassung an jede Dachgeometrie möglich. Die heute zunehmend stark gegliederten Dachkonstruktionen stellen deshalb für den Kollektoreinbau kein Problem mehr dar. Darüber hinaus macht eine ausgetüftelte Montagetechnik (der Kollektorrahmen ist mit einer umlaufenden Nut mit verschiebbaren Muttern ausgestattet, so dass die Verschraubung in jeder beliebigen Position erfolgen kann) den Kollektoreneinbau für Neu- und Altbauten gleichermaßen einfach. Bei der Montage von Großflächenkollektoren bietet varmeco Unterstützung an: Wahlweise wird Komplettservice einschließlich Organisation eines Autokrans geboten oder ein erfahrener Mitarbeiter als Montagehilfe zur Verfügung.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Markt für Energiemanagement wächst aktuell rasant. Bedingt durch den Trend zur Digitalisierung und staatlichen Förderprogrammen, wie besondere Ausgleichsregelungen und den Spitzenausgleich, steigen immer mehr kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in Deutschland ins Energiemanagement ein. Die Lösungsansätze reichen von einer einfachen Visualisierung der Energieverbräuche über die Automatisierung bis hin zu einem zertifizierten Energiemanagementsystem.‣ weiterlesen

Smappee hat ein neues System für das Energie-Management auf der E-World in Essen vorgestellt. Smappee Infinity richtet sich an Energiedienstleistungsunternehmen sowie OEM-Kunden, die an der Einbindung von smarten Energietechnologien interessiert sind. Die Lösung bietet detaillierte Echtzeiteinblicke in Energiedaten als relevante Entscheidungsgrundlage für die bewusste Nutzung von Energie.‣ weiterlesen

Ein systematisches Energiedatenmanagement spielt in zunehmend automatisierten, intelligenten Gebäuden eine zentrale Rolle. Eine Voraussetzung dafür sind Energiemonitoringsysteme, die Energieflüsse transparent machen. Daraus entsteht wertvolles Wissen - Wissen, mit dem sich die Energieeffizienz und der gesamte Gebäudebetrieb optimieren lassen.‣ weiterlesen

Anzeige

Das aus den 1980ern stammende Gebäude des zell- und molekularbiologischen Labors (ZMF) des Universitätsklinikums Tübingen sollte instandgesetzt und die für die aktuelle Nutzung nicht mehr zugeschnittene Anlagentechnik an neue Anforderungen angepasst werden. Zu diesem Zweck entschieden sich die Verantwortlichen für die Erstellung einer Gebäudeanalyse und eines Modernisierungskonzepts. Die Analyse ergab bei den Energiekosten ein deutliches Einsparpotenzial von 27 Prozent sowie von bis zu 172t beim CO2-Verbrauch.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung der technischen Ausstattung gewinnt in Gebäuden kleiner und mittlerer Größe immer mehr an Bedeutung. Sie bietet Anwendern gute Möglichkeiten zur Energieeinsparung und Kostenoptimierung. Die Einbindung der Heiz- und Klimatechnik bietet hier großes Potenzial, um Wirtschaftlichkeit, Energieeffizienz und die Nachhaltigkeit zu erhöhen und ein optimales Raumklima bei geringem Energieaufwand zu schaffen. Das Unternehmen Reuko hat ihr neues Bürogebäude dementsprechend ausgerüstet. ‣ weiterlesen

Das digitale Zeitalter verändert Industrie und Gewerbe – bis in die Heizprozesse hinein. Diesen Weg eröffnet Kübler mit seiner neuen Heizstrategie: Wärme 4.0. Der Name steht für eine ganzheitliche Sicht auf die Wärmeversorgung in Hallengebäuden. Ein Programm, mit dem das Unternehmen Vernetzungen schaffen möchte, Heizprozesse digitalisiert und damit neue Möglichkeiten für Energieeffizienz im Hallensektor bietet. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige