Anzeige
Anzeige

Flachdachmontagesystem

Auf der Intersolar Europe 2010 stellt Donauer Solartechnik Montageprodukte der Eigenmarke Intersol aus der zweiten Generation vor. Nach fast einjährigen Erfahrungen aus dem praktischen Einsatz hat Intersol das Montagesystem Futura Flat Roof weiterentwickelt und verbessert. Die zweite Generation des Flachdachmontagesystems verzichtet bei den verwendeten Dreieckstützen auf Muttern. Aufgrund des Flow-Drill-Verfahrens mit vorbereiteten Gewindegängen verkürzt sich die Montagezeit. Darüber hinaus sorgt die richtige Ballastaufhängung im Schwerpunkt der Dreieckstütze für eine statisch gleichmäßige Belastung des Daches. Verbessert wurden auch die Standfüße. Sie sind jetzt kreisförmig ausgebildet und zudem mit einer EVA-Unterlage ausgestattet, was Verletzungen der Dachhaut verhindert. Um die Montage zu erleichtern und zu verkürzen, erhielt Futura Flat Roof im unteren Bereich der Dreieckstütze eine zusätzliche Verstrebung. Das aerodynamisch verbesserte Montagesystem reduziert die Statikbelastung bei Flachdächern mit geringer Lastreserve im Vergleich zu konventionellen Bauweisen um bis zu 85%. Während der Entwicklung simulierte die Technische Universität München die Windeinwirkungen durch numerische CFD (Computational Fluid Dynamics) Berechnungen. Das Institut für Hydromechanik der Universität Karlsruhe bestätigte anschließend die Ergebnisse durch praxisnahe Windkanaltests.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

EnOcean hat ein Starter Kit auf den Markt gebracht, das die Integration von EnOcean-Funksensoren mit Wi-Fi Access Points von Aruba vereinfacht. Aruba, ein Unternehmen von Hewlett Packard Enterprise, und EnOcean haben sich zusammengetan, um die Integration von IoT-Sensoren in bestehende IT-Infrastrukturen zu erleichtern und IT-Sicherheitsmechanismen zum Schutz von IoT-Daten und -Geräten zu nutzen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Zu jeder modernen und effizienten Beleuchtungsanlage gehört heute eine abgestimmte Lichtsteuerung. Smarte Lichtmanagementsysteme erhöhen nicht nur die Effizienz, verringern den Energieverbrauch und erleichtern die Wartung, – sie können auch erheblich zum Wohlbefinden sowie einer verbesserten Leistungsfähigkeit der Anwender beitragen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Siemens Smart Infrastructure bringt die Brandwarnzentrale FC361 auf den Markt, eine adressierbare 1-Loop-Brandwarnzentrale mit Online- oder Offline-Konfiguration. FC361 ist Bestandteil von Cerberus FIT, einem Brandwarnsystem, das speziell für den Einsatz in kleineren und mittleren Gebäuden entwickelt wurde. Somit eignet sich FC361 insbesondere für Sonderbauten wie Seniorenheime, Betreutes Wohnen, Kindergärten, Schulen oder kleinere Hotels. ‣ weiterlesen

Eine Reihe von Neuheiten für die Licht- und Gebäudetechnik sowie für die Erleichterung der Arbeit des Handwerks stellte Kaiser vor, darunter verschiedene Hohlwand- und Anschlussdosen, das Betonbauprogramm B1 sowie den Kabelzweigkasten IP68Box für den Einsatz im Erdreich oder unter Wasser. ‣ weiterlesen

Die Feuchtraum-Verteilerserie ist für alle Anwendungsbereiche ausgestattet: Egal ob in Werkstätten, Industriehallen, Stallungen, Garagen oder Carports. Mit der Schutzklasse IP65 schützt der Verteiler seine Einbauten vor schädlichem Eindringen von Wasser und Staub. Dieser Schutz wird durch ein System, welches pro Baugröße ein- bis vierreihig jeweils aus einem durchgehenden Unter- und Oberteil mit einer transparenten Tür aufgebaut ist, gewährleistet. ‣ weiterlesen

Wer elektrische Geräte im Freien nutzt, zieht meist Verlängerungskabel einfach quer über Beete und Grünflächen. Hier drohen dem Hobby-Gärtner nicht nur Stolperfallen, sondern echte Gefahren. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige