Anzeige
Anzeige

Fit fürs Smart Home:
Unterputz-Aktoren machen das Zuhause ’schlauer‘

Dank Hausautomation kann der Nutzer sein Zuhause in ein intelligentes Smart Home verwandeln und es so in puncto Heizen, Beleuchtung oder Sicherheit individuell auf die Bedürfnisse der Bewohner anpassen. Bei bestehenden Schalterinstallationen stellen sich Umrüstungswillige jedoch die berechtigte Frage: Ist es möglich, vorhandene Komponenten mit Home-Control-Technologie aufzurüsten? Die Antwort lautet ‚Ja‘: Spezielle Unterputz-Aktoren auf Funkbasis sorgen hier pragmatisch und unkompliziert für Abhilfe. Sie werden wie der ursprüngliche Schaltereinsatz in der Unterputzdose hinter den Original-Wippen montiert – und schon steht das Home-Control-Netzwerk.
Ein Smart Home bietet seinen Bewohnern mehr Wohnkomfort und Sicherheit durch automatisierte Vorgänge. Gleichzeitig sorgt es, z.B. mit elektronischen Funk-Heizkörperthermostaten, für mehr Energieeffizienz. Diese Geräte regeln die Raumtemperaturen entsprechend den Anforderungen der Bewohner. Sie bieten mehr Komfort und sparen dabei auch noch Geld und kostbare Energie, denn es wird nur bei Bedarf geheizt. Ein bekannter Hersteller von Hausautomationslösungen ist die eQ-3 AG, Entwickler des Home-Control-Systems HomeMatic. Diese Produktserie deckt verschiedene Einsatzbereiche im Rahmen einer Hausautomation ab, darunter die elektronische Heizungs- und Lichtsteuerung, Alarm- und Sicherheitstechnik sowie Zutrittsteuerung.

Nachträgliche Umrüstung

‚Neue Technologie für bestehendes Design‘: Dieser Leitspruch gilt für die neuen Funk-Unterputz-Aktoren. Mittels der modularen Systemlösung, bestehend aus Funk-Aktoren und entsprechenden Kunststoffadaptern, kann der Anwender vorhandene Rahmen und Wippen nachträglich auf die HomeMatic-Technologie umrüsten. Bereits verbaute Schalterserien von Herstellern wie Merten, Busch-Jäger, Gira usw. bleiben dabei erhalten. Die Funk-Unterputz-Aktoren können über die jeweiligen Adapter in fast alle Produkt- und Design-Linien der Markenhersteller integriert werden. Ein ‚Stilbruch‘ bei Farben, Formen oder Oberflächen ist damit ausgeschlossen. Wer plant, sein Zuhause mit HomeMatic auszurüsten, profitiert durch den Einsatz der Aktoren davon, meist kostspielige Schalterserien nicht austauschen zu müssen. So kann man auf diese Weise und Schritt für Schritt das Zuhause mit neuer Technik ausbauen. Diese Vorteile machen HomeMatic zusätzlich zu einem System für den Einsatz in Mietsituationen. Eine vorhandene Installation kann mit wenig Aufwand aufgewertet und durch die Nutzung vorhandener Elemente später einfach in den ursprünglichen Zustand zurückversetzt werden.

Individuelle Funktionen nach Wunsch

Je nach gewünschter Einsatzmöglichkeit stehen dem Haus- oder Wohnungsbesitzer drei Varianten des Unterputz-Aktors zur Verfügung:
– Funk-Schaltaktor
– Funk-Dimmaktor
– Funk-Rollladenaktor

Alle drei Aktorentypen sind entsprechend der persönlichen Bedürfnisse programmier- und mit weiteren Komponenten auch per Smartphone und Internet steuerbar. So ist es beispielsweise möglich, den Funk-Rollladenaktor mit einem Regensensor zu koppeln. Registriert der Sensor Niederschlag, fährt der Rollladenaktor automatisch die Markise ein oder die Rollos herunter.

Einfache Installation
und Neu-Montage

Der Einbau der Unterputz-Aktoren geht ohne Bauschutt oder -lärm vonstatten und funktioniert ähnlich wie der Einbau eines konventionellen, elektromechanischen Schalters. Nach Demontage des vorhandenen Schalters ersetzt ihn der Nutzer durch einen HomeMatic-Funk-Aktor. Daraufhin werden Rahmen und Adapter montiert. Der Adapter ist dabei die Schnittstelle zwischen Funk-Aktor, Rahmen und Wippe. Der nun funkbasierte Schalter lässt sich daraufhin anlernen und somit in das vorhandene HomeMatic-Netzwerk einbinden. Die Wippe wird abschließend nur noch auf den Adapter geklickt, womit der Schalter mit der entsprechenden Funktechnologie ausgestattet und einsatzfähig ist. Die Unterputz-Aktoren eignen sich auch für Mieter. Beim Auszug können die verbauten HomeMatic-Komponenten einfach demontiert und die ursprüngliche Installation wiederhergestellt werden. So ist ein einfacher und kostenneutraler Rückbau auch beim Auszug gewährleistet. Die Funk-Aktoren können ohne weiteres im neuen Heim wieder verwendet und erneut montiert werden. Ähnliches gilt für Design- oder Herstellerwechsel, wenn neue Schalter angebracht werden. Das Funkmodul lässt sich weiterhin einsetzen, der Nutzer muss gegebenenfalls lediglich die Adapter austauschen. Hier profitiert der Anwender vom Baukastenprinzip der Unterputz-Aktoren, denn Funkmodule und Adapter sind separat erhältlich.

Fazit

Haus- oder Wohnungsbesitzer, die planen, ihr Heim durch intelligente Technik komfortabler zu gestalten, können durch die Montage der HomeMatic-Unterputz-Aktoren bestehende Elektroninstallationen aufwerten – ohne die vorhandenen Schalterserien komplett austauschen zu müssen. Dadurch bleiben Wohnkonzepte in Stil, Form und Design erhalten, während die Bewohner zusätzlichen Komfort durch Home-Control-Technik genießen können. Zudem eignen sich die Funk-Unterputz-Aktoren nicht nur für das eigene Haus, sondern auch für Mietsituationen, da der Nutzer die Funk-Module spurenlos demontieren und die ursprünglichen Schalter wieder einsetzen kann. Entschließt sich der Eigentümer zu einem Herstellerwechsel bei den Schalteroberflächen oder Designs, kann er die Funk-Aktoren weiterhin verwenden, da gegebenenfalls einzig der Adapter auszutauschen ist.

www.eq-3.de

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Anforderungen an die Gebäudeinstallation sind vielfältig: Energieeffizienz und Sicherheit gehören dazu, wie auch Flexibilität und Komfort, um nur einige zu nennen. Die nötige Infrastruktur in einem Gebäude erfordert zahlreiche Haupt-, Unter- und Kleinverteiler sowie Zählerschränke. Allen gemeinsam ist, dass sie sehr viele Funktionen auf einem sehr begrenzten Raum unterbringen müssen. Dies erfordert von der Planung über die Installation bis hin zum Betrieb und zur Wartung Installationslösungen, die in jeder Einbausituation für Übersicht und Servicefreundlichkeit sorgen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Was wir derzeit unter dem Stichwort Breitbandausbau in Deutschland erleben, kommt einem europäischen und globalen Wettrennen gleich. Unter dem Begriff verbergen sich, ganz allgemein gesprochen, Leitungen, die in der Lage sind, riesige Datenmengen zu transportieren. Wie ‚riesige Datenmengen‘ zu definieren sind, ändert sich regelmäßig, denn die Anzahl der Informationen wächst quasi stündlich und zwar im kommerziellen wie im konsumptiven Bereich. Und nicht nur die Anzahl der Dateien nimmt explosionsartig zu, auch deren Größen expandieren beständig wie exponentiell. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit Electrix hat WSCAD den Nachfolger seiner E-CAD-Lösung Suite veröffentlicht. Neben Neuerungen und Verbesserungen enthält Electrix eine komplett neu entwickelte Design Engine. „Wir haben für unsere Suite in den letzten Jahren stetig neue Funktionen entwickelt. Für einschneidende Erweiterungen wie z.B. den neuen Editor aber musste die Anwendung von Grund auf erneuert werden“, kommentiert Axel Zein, CEO des Unternehmens, das neue Produkt. „Damit haben wir entwicklungstechnisch jetzt Luft nach oben und sind für die Zukunft bestens aufgestellt.“ ‣ weiterlesen

Anzeige

Die digitale Transformation durchdringt zunehmend die Gebäudetechnik – und macht auch vor Blitzschutzsystemen nicht Halt. Das Unternehmen Hans Thormählen, welches Anlagen für den Äußeren und Inneren Blitzschutz plant und installiert, setzt hier auf RFID. Spezielle Markierungen mit RFID-Chips optimieren Wartung und Dokumentation und machen den Blitzschutz so noch sicherer. ‣ weiterlesen

Anzeige

In Gebäuden, die regelmäßig von vielen Menschen frequentiert werden, wie Krankenhäuser, Hotels oder Hochhäuser sowie bei Anlagen, bei denen der Sach- und Umweltschutz besonders beachtet werden muss, z.B. chemische Industrie und Kraftwerke, muss im Brandfall eine sichere Evakuierung sowie eine Unterstützung der Feuerwehren bei der Brandbekämpfung gewährleistet sein. Hierfür ist es erforderlich, dass die Stromversorgung gewisser technischer Einrichtungen auch im Brandfall aufrechterhalten wird. ‣ weiterlesen

Immer mehr Wohnungseigentümer und Mieter lassen ihre PKW-Stellplätze mit einer Ladestation für Elektrofahrzeuge versehen – auch in Tiefgaragen, für die besondere Anforderungen an die technische Sicherheit gelten. Vorzubeugen ist vor allem einer Überlastung der elektrischen Infrastruktur. Wie das gelingt und was zu beachten ist, zeigt Tüv Süd in diesem Beitrag. ‣ weiterlesen