Anzeige

Finanz- und Lohnbuchhaltung für Handwerker

Dachdecker, Maler, Elektriker und SHK-Betriebe bekommen künftig eine spezifische Branchenlösung und das passende Finanz- und Lohnbuchhaltungsprogramm aus einer Hand. Dies ist das Ergebnis der Zusammenarbeit zwischen dem Branchenspezialisten i2plus und dem ERP-Entwickler GDI. Die langjährig erfolgreichen Buchhaltungsprogramme von GDI werden passend zu den Handwerksprogrammen von i2plus angeboten und auch direkt von i2plus betreut. Handwerker kennen die PC-Programme Interdach, Interfarbe, Interelektro und Interclou seit Jahren. Die Schwegenheimer Softwarefirma i2plus vertreibt unter diesen Namen Warenwirtschafts- und Kalkulationsprogramme für das Bauneben- und Bauhauptgewerbe. Bereits seit 2003 erhielten die Kunden als Ersatz für die bisherige Finanzbuchhaltung das modernere Programm von GDI. Auch bei der Lohnabrechnung setzt der Handwerksspezialist inzwischen auf das Programm aus dem benachbarten Landau. Über 300 Handwerksbetriebe setzen die Programme aus Schwegenheim bereits erfolgreich ein. GDI besitzt jahrzehntelange Erfahrung in der Lohnabrechnung für das Baugewerbe. Dies war für i2plus entscheidend, um beide Programme in das eigene Angebot aufzunehmen. GDI ist nach eigenen Angaben eines der wenigen deutschen Softwarehäuser, die dieses Know-how noch im eigenen Haus haben und eigene, ITSG- und SOKA-zertifizierte Lohnprogramme entwickeln. i2plus gewinnt mit der Kooperation neue Kunden. So ist es für Handwerker immer wichtiger, nicht nur saubere Angebote und Rechnungen zu erstellen. Das interne Controlling wird immer bedeutender. Mit der Verbindung Handwerkslösung und Buchhaltungsprogramm ermöglicht i2plus seinen Kunden dieses interne Rechnungswesen. Das Lohnprogramm ist so gefragt, dass der Branchenspezialist es nicht nur verkauft, sondern wie ein Baulohnrechenzentrum schon für einige Betriebe die Abrechnung übernimmt. Die Programme sind direkt beim Hersteller erhältlich und arbeiten auf jedem PC mit Windows.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Lüftungshersteller BluMartin hat mit BluHome Connect eine Lösung für die Einbindung der FreeAir-Lüftungsgeräte in die moderne Smart-Building-Technologie entwickelt. Der neue Controller wurde zusammen mit dem Systemhaus Hummel entwickelt, einem langjährigen Handelspartner des Herstellers. ‣ weiterlesen

Anzeige

Becker-Antriebe führt für alle seine Systeme eine neue, übergreifende Zentralsteuerung ein: die CentralControl CC41. Sie löst damit die bisherigen Generationen CC31 und CC51 ab und ist zukünftig die „Eine-für-Alles-Steuerung“, wie Entwickler und Leiter der Becker Academy Maik Wiegelmann erklärt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das neue Regelungssystem Nea Smart 2.0 für Flächenheizungs- und -kühlungssysteme von Rehau ist jetzt auch kompatibel zu KNX-Systemen. So kann die Regelungstechnik mit anderen Elementen der Haustechnik kommunizieren. Passend zum Produktlaunch ist der Hersteller außerdem der KNX Association beigetreten. ‣ weiterlesen

Anzeige

EnOcean hat ein neues kinetisches Schaltermodul für den EnOcean-Funkstandard in 868MHz auf den Markt gebracht, mit dem einfach zu bedienende Wechselschalter realisierbar sind. ‣ weiterlesen

Die neue FLXeon-Serie für vernetzte IP-Controller von ABB Cylon unterstützt eine leistungsstarke Konnektivität sowie moderne Steuerungs-, Monitoring und Analyseanwendungen für intelligente Gebäude. ‣ weiterlesen

In großen Projekten ist Strukturierte Verkabelung oft eine grundlegende Anforderung. Das gilt verstärkt auch bei großen Wohnbauten. ‣ weiterlesen